Fane

 4.4 Sterne bei 11 Bewertungen
Autor von Sonnenfinsternis, Streamliner. Band 1 und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Fane

Sonnenfinsternis

Sonnenfinsternis

 (6)
Erschienen am 01.06.2009
Streamliner. Band 1

Streamliner. Band 1

 (2)
Erschienen am 25.10.2017
Streamliner. Band 2

Streamliner. Band 2

 (1)
Erschienen am 06.12.2017
Streamliner. Band 4

Streamliner. Band 4

 (1)
Erschienen am 20.03.2018
Streamliner. Band 3

Streamliner. Band 3

 (1)
Erschienen am 22.02.2018

Neue Rezensionen zu Fane

Neu
Elmar Hubers avatar

Rezension zu "Streamliner. Band 4" von Fane

Streamliner 4
Elmar Hubervor 5 Monaten

STORY
Für viele Zuschauer ist das „Runaway Rebel Race“ kein Wettkampf mehr sondern nur noch ein Gemetzel. Die meisten Teilnehmer sind Unfällen zum Opfer gefallen oder haben das Rennen abgebrochen, als sich die ersten Fahrzeuge dem Eingang des Canyons nähern, wo nun mehr Geschicklichkeit als Geschwindigkeit gefragt ist. Kurz vor dem Nadelöhr zieht Cristal O’Neil mit der „Black Widow“ ihres Vaters an Calamity vorbei, die gar nicht daran denk, sich die Führung streitig machen zu lassen. Im Labyrinth des Canyons kommt es zum erbitterten Zweikampf der beiden Pilotinnen.

MEINUNG
Nach Band 3 ist es kaum möglich, in Sachen Action noch zuzulegen. So konzentriert sich das Finale ganz auf den entscheidenden Zweikampf zwischen Cristal und Calamity der ein fatalistisches Ende findet, bevor dem als letztes gestarteten Billy Joe noch eine liebenswerte Jokerrolle zukommt. Doch bewahrt ihn auch seine gute Tat nicht davor, dass Cristal ihn „vom Hof“ jagt; das FBI tut ein Übriges, ihn aus dem Verkehr zu ziehen. 10 Jahre später hat Cristal mit Hilfe der Black Panies aus dem Scherbenhaufen „Lisa Dora“ eine Goldgrube mit neuen Spielregeln gemacht. Damit schlägt das Ende von STREAMLINER doch deutlich versöhnliche Töne an.

Im Original erschien STREAMLINER in 2 Bänden, die der Splitter Verlag in 4 Bände geteilt hat. So kommt das Finale doch deutlich kürzer daher als die vorigen drei Teile. Dafür ist noch ein ordentliches Paket an liebevoll gestaltetem Bonusmaterial enthalten; fiktive Zeitungsmeldungen über Streamliner Rennen und einige der Personen sowie Steckbriefe von Fahrern und Fahrzeugen. Dazu noch zwei „Deleted Scenes“, die von ´Fane kommentiert werden. Hier erwähnt der Autor und Zeichner auch seine Affinität zum Kino und dass er STREAMLINER von Anfang an wie einen Film konzipiert hat, was dem fertigen Produkt deutlich anzusehen ist.

FAZIT
Ein passender Abschluss voller Dramatik und Gefühle, der am Ende noch einige Überraschungen und einen (fast märchenhaften) Hoffnungsschimmer bereit hält.

Kommentieren0
0
Teilen
Elmar Hubers avatar

Rezension zu "Streamliner. Band 3" von Fane

Streamliner 3
Elmar Hubervor 5 Monaten

STORY
Der Tag des „größten illegalen illegale Autorennens, das die Welt je gesehen hat“, des „Runaway Rebel Race“, ist endlich da. Die fieberhafte Spannung entlädt sich endlich mit dem Startschuss, doch bereits nach wenigen Kilometern endet die Jagd für einige Teilnehmer in einer absichtlich verursachten Massenkarambolage. Angesichts dieser Kaltblütigkeit geht es für die meisten der Fahrerinnen und Fahrer nun nur noch ums nackte Überleben. Für Cristal O’Neil gilt es außerdem im legendären Auto ihres Vaters die Familienehre zu verteidigen und ihre Existenzgrundlage zu erhalten.

MEINUNG
Autor `Fane macht das Unmögliche möglich und heizt die Spannung auf den ersten Seiten nochmals an. Das Rennen wird schon im Vorfeld zum Medienereignis, der Übertragungszeppelin eines TV-Senders schwebt über der Strecke und ein Streamliner-Veteran wird als Kommentator eingeflogen. Spezialisten analysieren die Rennstrecke – eine 10km-Gerade, gefolgt von einem Nadelöhr und einem Labyrinth aus Felsgestein – und einige der prominentesten Fahrerinnen und Fahrer werden steckbriefhaft vorgestellt, womit auch nochmals die Skrupellosigkeit einiger Teilnehmer betont wird. Das dies kein leeres Gerede ist, wird sich wenige Kilometer nach dem Start zeigen.

Man spürt förmlich, wie sich der Druck und die Energie, die sich in den letzten Tagen in und um O’Neils ehemals einsame Tankstelle aufgestaut hat, beim Start plötzlich und unaufhaltbar entlädt. Mit einfachsten Strichen skizziert `Fane eine gigantische Staubwolke, die sich hinter der Führungsriege auftürmt und aus der sich nach und nach die Fahrzeuge schälen, die sich wie aggressive Insekten gebärden. Was folgt ist von einer unfassbaren zeichnerischen Dynamik geprägt, die einem modernen Action-Film in nichts nachsteht. Als Leser wird man förmlich eingesaugt und befindet sich plötzlich mitten zwischen (vor, hinter, über) den Autos und Motorrädern auf der Rennstrecke. Die Motoren dröhnen in den Ohren und die Stimme des Kommentators erklingt im Kopf.

Wie ein Film ist das Rennen auch inszeniert. Immer wieder „schneidet“ `Fane von der Rennstrecke zu den Zuschauern oder Kommentatoren, in eine Totale, nur um den Leser unversehens wieder auf den Parcours zu schleudern und damit die Stimmung zum Sieden zu bringen. Zumal der tödliche Unfall, der relativ früh passiert, das Rennen plötzlich zu einer Angelegenheit auf Leben und Tod macht. Nach einigen Schicksalsschlägen auf der Strecke, die man in dieser Härte nicht erwartet hätte, entlässt der Autor die Leser noch mit einigen Fahrerinterviews. Gelegenheit zum Luftholen für den zweiten Teil dieses Höllenrennens, der zweifellos im Abschlussband kommt.

FAZIT
Erst einmal gestartet, entwickelt das illegale Streamliner-Rennen ein unfassbares Tempo, so dass man mit dem Umblättern gar nicht hinterher kommt.

Kommentieren0
0
Teilen
Elmar Hubers avatar

Rezension zu "Streamliner. Band 2" von Fane

Streamliner 2
Elmar Hubervor 9 Monaten

STORY
Es sind noch drei Tage bis zum großen Rennen. Evel O’Neill schwelgt in Erinnerungen an den Krieg und warum er einst diese gottverlassene Parzelle mitten in der Zentralwüste gekauft hat. Auf eben dieser finden währenddessen die Qualifizierungsrennen statt und der ein und andere Teilnehmer findet sich noch ein. So wie Calamity, Rocksängerin und Ex von Billy Joe, die gleich ordentlich in die Saiten haut und am Rennplatz ein Konzert gibt, was noch mehr Fremde anlockt. O‘Neills Tankstelle entwickelt sich mit Riesenschritten zu einem Woodstock der Rennsportbegeisterten (wenn im Jahr 1963 auch 6 Jahre vor „Woodstock“) und auch die Medien wittern schon eine werbewirksame Veranstaltung in Super-Bowl-Dimensionen, die alle Quotenrekorde zu sprengen verspricht.

MEINUNG
Man hätte es kaum für möglich gehalten, doch das von Billy Joe und seinen Red Noses geplante „intime“ Streamliner-Rennen zieht immer weitere Kreise. Für die Ottonormalbürger werden diese Outlaws und dieses Rennen zu einem Symbol des Amerikanischen Traums von Freiheit und Abenteuer. Auf dem Rennplatz herrscht derweil buntes Treiben. Die verschiedenen Parteien beäugen sich mit neugierigem Misstrauen und mit dem Auftauchen seiner Verflossenen Calamity beginnen Billy Joe mehr und mehr die Fäden aus der Hand zu gleiten. Als schließlich ein Fernseh-Zeppelin auftaucht ist klar, dass die Veranstaltung endgültig eine Eigendynamik erreicht hat, die nicht mehr zu bremsen ist.

Die anfänglichen Kriegserinnerungen von Evel O’Neill kontrastieren die ausufernde Jahrmarktstimmung und verdeutlichen endlich, was dem Tankstellenbesitzer dieses verlassene Stück Land bedeutet. Die Handlung gewinnt damit insgesamt an Substanz, doch ohne, dass dies als Spaßverderber wirkt.

Fanes legere Zeichnungen transportieren perfekt die leidenschaftliche und ungezwungene Stimmung, die an und um O’Neills Tanke herrscht. Die Kerle sind megalässig, die weiblichen Rennpiloten ziemlich sexy und die durchgehend warmen und erdigen Farbtöne sorgen für ein großartiges Wohlfühlklima.

FAZIT
Die Turbulenz der Handlung legt noch deutlich zu und das bevorstehende Streamliner-Rennen entwickelt sich zu einem nationalen Großereignis.

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 10 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks