Fariba Vafi Tarlan

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Tarlan“ von Fariba Vafi

Es ist das Ende der Schah-Regierung im Iran. Ihr Vater trauert der alten Ordnung hinterher, doch die junge Tarlān entflammt für Ideale wie Gerechtigkeit und engagiert sich in der Schule für linke Gruppierungen. Tarlāns Wunsch ist es, Schriftstellerin zu werden. Sie vergräbt sich in Büchern. Bald wird sie jedoch in die wirtschaftliche Realität zurückgeholt, als sie merkt, dass sich ihre beruflichen Vorstellungen in der Krise der jungen Islamischen Republik nicht verwirklichen lassen. Nach zahlreichen aussichtslosen und halbherzigen Bewerbungen für die verschiedensten Berufe, entscheidet sich Tarlān für eine Ausbildung als Polizistin. Doch der Alltag ist nicht so, wie sie ihn sich vorgestellt hat. Das Schreiben ist ihr einziger Ausweg. In „Tarlān“ bietet sich ein ungewöhnlicher Einblick in die islamische Republik. Das Hauptaugenmerk der Erzählung liegt jedoch auf den Erfahrungen der Hauptfigur Tarlān und ihrer Freundin Rana während ihrer Zeit in der Polizeiakademie, sowie ihre Flucht in die Literatur und das Schreiben.

Stöbern in Romane

Kraft

Auf der Longlist... Mir erschließt sich nicht wirklich weshalb...

Bibliomania

Das Glück meines Bruders

Vergangenheitsbewältigung auf verschiedene Arten

locke61

Sieh mich an

Ich weiß, dass dieses Buch viele begeisterte Leser hat, doch mich konnte es leider nicht überzeugen.

loverosie1111

Der Sandmaler

Atmosphärische Schildungen, aber leider ziemlich eindimensionale Charaktere

leolas

Töte mich

Ein schlankes Büchlein, mit einer großartigen Geschichte voller Esprit. Ich fühlte mich gut unterhalten

brenda_wolf

Der Sommer der Inselschwestern

Ein wunderschönes Buch über die Kraft von Frauenfreundschaften und das Leben.

nati51

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine junge Iranerin auf der Suche nach sich selbst

    Tarlan
    seschat

    seschat

    17. September 2016 um 08:31

    INHALTDie 18-jährige Iranerin Tarlan liebt die großen Weltliteraten und träumt davon selbst einmal Schriftstellerin zu werden.Der Sturz des Schahs beflügelt sie und lässt sie für die Gerechtigkeit und ihre Träume kämpfen. Doch ohne Erfolg. Infolge beginnt sie eine Ausbildung zur Polizistin, will aber das Schreiben nicht aufgeben. MEINUNGDie beliebte zeitgenössische Autorin Fariba Vafi hat mit ihrem Roman "Tarlan" den mutigen und gebildeten Frauen des Orients eine Stimme gegeben. In diesen patriarchischen Staaten ist dies leider eine Seltenheit, denn Frauen verbringen dort ihr Leben, von der Außenwelt abgeschirmt, meist in den eigenen vier Wänden und müssen sich mit der Mutterrolle begnügen. Hauptprotagonistin Tarlan ist anders. Sie liebt Literatur und verschlingt gemeinsam mit ihrer Freundin Rana heimlich einen Weltklassiker nach dem anderen. Sie will nicht länger zuschauen, sondern in ihrem Land aktiv etwas verändern. Doch dieses ist darauf noch nicht vorbereitet. Ihre Ausbildung bei der Polizei erachtet sie als das kleinere Übel, aber nach einige Wochen schon stellen sich erste Zweifel ein. Sie will ein eigenständiges Leben führen fernab der Tradition und wird von dieser doch immer wieder eingeholt. Tag für Tag bespricht sie mit ihren Kameradinnen deren verschiedene Lebensentwürfe und -träume. Letzteres macht den Hauptteil der Erzählung von Vafi aus. Die Autorin wertet die einzelnen Lebensmodelle und -sehnsüchte nicht, sondern lässt sie im Raum stehen, was diesen noch mehr Bedeutung beimisst. Einzig die Tatsache, dass äußerst sporadisch auf die Ausbildung der jungen Polizistinnen eingegangen wurde, hat mich etwas gestört, hier hätte ich mir mehr Details bzw. Einblicke gewünscht.Insgesamt vermag es Vafi vortrefflich, Stimmungen orientalisch bildreich zu umschreiben und den Leser für Literatur im Allgemeinen zu begeistern. Denn Tarlans Ausweg aus den Fesseln der Gesellschaft und Tradition ist das Lesen und besonders das Schreiben. Erst durch letzteres kann sie vollkommen frei sein, obschon die übermächtige Vaterfigur, die hartherzigen Aufseherinnen etc. über ihr schweben.Tarlan ist in sich zerrissen und wird durch die Macht des Wortes am Leben gehalten, wovon Cover und das folgende Zitat Zeugnis ablegen. Zitat (S. 220):"Als jemand sie fragt, geht ihr durch den Kopf, dass greifbar nah ist, was andere wollen, während das, was sie will, sich ihr entzieht." FAZITEin interessantes Buch über eine mutige Frau im Widerstreit zwischen Tradition und Revolution.

    Mehr