Farida Khalaf Das Mädchen, das den IS besiegte

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(5)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Mädchen, das den IS besiegte“ von Farida Khalaf

Kocho, ein beschauliches Dorf im irakischen Sindschar-Gebirge: Farida hat gerade die vorletzte Klasse der Oberschule beendet und freut sich auf die Sommerferien. Doch dieses Jahr ist alles anders: Im August 2014 überfallen IS-Kämpfer den kleinen Ort. Die Anhänger des Terrorstaats treiben alle Dorfbewohner zusammen, töten die Männer und verschleppen die Frauen. Monatelang wird Farida als Sklavin gehalten - und erlebt dabei Unvorstellbares. Aber eines Tages wagt sie die Flucht, zusammen mit fünf anderen Mädchen, die sie anführt.

Stöbern in Biografie

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

Nachtlichter

Welch kraftvoller, einzigartiger Roman über Schattenseiten und den Kampf zurück ans Licht, über die heilende Wildheit der rauen See ...

DieBuchkolumnistin

Gegen alle Regeln

Sehr berührende Lebensgeschichte einer Jüdin

omami

Das Ja-Experiment – Year of Yes

Ein inspirierendes und humorvoll geschriebenes Buch einer warmherzigen, authentischen Frau! Sehr empfehlenswert!

FrauTinaMueller

Believe Me

Nicht so gefühlvoll

EvyHeart

Hans Fallada

Peter Walther zeigt nicht nur den erfolgreichen Schriftsteller, sondern auch die Abgründe, in denen Fallada lebte.

Didonia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Farida Khalaf und Andrea C. Hoffmann: »Das Mädchen, das den IS besiegte«

    Das Mädchen, das den IS besiegte
    Yurelia

    Yurelia

    01. June 2017 um 18:34

    Wow, wow, einfach wow. Dieses Buch hat mich total beeindruckt. Anfangs war ich echt skeptisch, ob es mich so berühren würde, als ich begann zu lesen, da Farida ihre Geschichte sehr nüchtern und emotionslos erzählt. Auch fand ich es ungewöhnlich, dass sie sich von Anfang an so gewehrt hat. Und dass die IS-Leute sie die meiste Zeit mit ihrer Freundin zusammenließen, kam mir auch unrealistisch vor. Aber mir ist schnell klar geworden, dass Farida Khalaf eine Heldin ist, wie es nur wenige gibt und der IS sie einfach unterschätzt hat. Ich weiß nicht, ob ich es schaffen würde so zu kämpfen wie sie. Aber ich denke, wäre sie komplett allein gewesen, hätte sie nicht so viel Mut aufbringen können. Freundschaft beflügelt und spendet Kraft und Hoffnung. Und dieses Buch zeigt dem Leser noch einmal wie sehr. Als ich schließlich den Epilog las, standen mir Tränen in den Augen. Dieser hat mehr Emotionen in sich als der Rest der Geschichte und ich bin einfach total glücklich, dass Farida so viel Glück im Unglück hatte. Denn ja, Glück hatte sie wirklich. Es hätte auch alles viel schlimmer für sie ausgehen können. Das Buch fesselt von Anfang an sehr. Farida erzählt zunächst, wie sie in ihrem Dorf mit ihrer Familie gelebt hat und diese Lebensumstände finde ich besonders interessant, da das Dinge sind, die ich so einfach noch nicht wusste. Ebenso, was für ein wichtiger Part die Religion in ihrem Leben ist. Sie erklärt sehr viel und das finde ich sehr gut, da man dadurch einen guten Einblick bekommt und sich in ihre Situation sehr gut hineinversetzen kann. Vieles war mir im Ansatz bekannt. Aber nicht alles und ich fand es wichtig, einmal die andere Seite der Medaille betrachten zu können. Ich hoffe, Farida geht es gut und sie kann eines Tages wieder glücklich werden und ihren Traum verwirklichen; ich wünsche ihr alles Liebe. Mein Fazit: Beeindruckende und fesselnde Geschichte einer jungen und sehr mutigen Frau, die erfolgreich mit ihren Freundinnen dem IS entfliehen konnte.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Mädchen, das den IS besiegte"

    Das Mädchen, das den IS besiegte
    divergent

    divergent

    22. June 2016 um 16:59

    Titel: Das Mädchen, das den IS besiegteOriginaltitel: --- Autor: Farida Khalaf & Andrea C. Hoffmann Seitenanzahl: 253 Genre: Sachbuch Verlag: Lübbe Inhalt: Farida ist 18, als der IS im Jahr 2014 ihr Dorf im Irak überfällt. Die Männer des Dorfes werden entführt und getötet und die Frauen und Kinder verschleppt. Von ihrer Familie getrennt, wird auch Farida verschleppt. In den nächsten Monaten erlebt sie die schlimmste Zeit ihres Lebens. Sie sieht und erlebt die schlimmsten Dinge, die man sich nur vorstellen kann! Sie ist eine Sklavin und wird von den IS-Kriegern weiterverkauft, wie ein Stück Brot. Der IS versucht sie zu brechen, doch Farida lässt sich nichts gefallen und widersetzt sich ihren Peinigern, wann immer es ihr möglich ist. Und dann gelingt ihr gemeinsam mit anderen Mädchen die Flucht aus dem Lager.... Meinung: Ich war zugegeben richtig gespannt auf dieses Buch, da ich über den IS nicht so viel wusste. Gleichzeitig war mir auch klar, dass dieses Buch sicherlich nicht so einfach zu lesen sein wird. Dieses Buch ist an manchen Stellen wirklich alles andere als leicht zu lesen. Man bekommt so viel Leid zu sehen bzw. lesen und es war für mich persönlich stellenweise richtig schwer da weiterzulesen. Farida hat mir oft einfach nur Leid getan. Sie hat so schlimme Dinge erlebt, die mich selber oft einfach nur schlucken ließen. Ihr gutes Ende in Deutschland hat mich aber sehr für sie gefreut. Auch dass sie wieder ihre Mutter getroffen hat, hat mich sehr für sie gefreut. Am Anfang fand ich die Geschichte zugegeben nicht soo spannend, da Farida doch sehr viel von ihrem Alltag in ihrem Dorf erzählt, was zwar ganz interessant ist/war, aber das ging über mehrere Kapitel und war dann nicht so prickelnd. Als Farida dann aber anfängt von den ganzen Geschehnissen und ihrer Entführung zu erzählen, fand ich die Geschichte spannend. "Das Mädchen, das den IS besiegte" ist ein wirklich wichtiges Zeitdokumen. Ein ähnliches Buch wie dieses, wo die Autorin selber berichtet, wie es im Nahen Osten zugeht, wird man so schnell sicherlich nicht mehr zu lesen bekommen.http://skjoonsbuecher.blogspot.co.at/2016/06/rezension-das-madchen-das-den-is.html

    Mehr
    • 2
  • Eine starke Frau, die niemals aufgegeben hat

    Das Mädchen, das den IS besiegte
    aftersunblau

    aftersunblau

    23. April 2016 um 10:55

    Farida lebt mit ihrer Familie in Kocho, geht gerne zur Schule und möchte später Mathematik studieren um Lehrerin zu werden. Dann brechen unruhige Zeiten an, der IS beginnt Stadt für Stadt für sich einzunehmen. Zunächst glaubt niemand daran dass dies auch in Kocho möglich ist, aber alle haben sich getäuscht. Die Bewohner werden zusammen getrieben und mit LKWs, getrennt nach Männern und Frauen, weggebracht. Während die meisten Männer erschossen werden, beginnt für die Frauen ein wahrer Alptraum mit Misshandlungen und Vergewaltigungen.Farida erzählt ihre Geschichte über die schlimmste Zeit in ihrem Leben. Zunächst erfahren wir einiges über ihr Leben in ruhigen Zeiten, über ihre Familie, über ihre Religion und wie sie sich von den anderen unterschieden, vor allem auch wie es dem IS gelingen konnte die Überhand zu gewinnen. Diesen Abschnitt fand ich sehr informativ, hat man einiges erfahren was man vorher so nicht wusste.Nach der Verschleppung ging es dann um die Misshandlungen, die mehr als grausam waren, so dass man sich wundern muss, das es nicht wesentlich mehr Tote gegeben hat. Viele der Mädchen haben sich aus Angst selbst aufgegeben, nicht so Farida, sie hat von Beginn an gekämpft und immer wieder die anderen Mädchen animiert sich ihr anzuschließen. War die Bestrafung auch noch so hart, sie hat niemals aufgegeben, was ich für sehr bewundernswert halte.Mit den ganzen Misshandlungen ist das Buch schon harte Kost, aber bedingungslos ehrlich, weiß Farida doch dass sie nun als beschmutzt gilt. Eine starke Frau, die bedingt durch ihren Mut, noch viele andere retten konnte.

    Mehr
  • Ein starkes Mädchen und der IS

    Das Mädchen, das den IS besiegte
    makama

    makama

    10. February 2016 um 11:34

    Farida ist ein kurdisches Mädchen und wächst behütet in einem Dorf im Nordirak auf. Die Familie gehört zu den Jesiden.  Sie ist eine gute Schülerin und will später studieren. Im Sommer, als sie 17 Jahre alt, ändert sich alles. Der IS ist auf dem Vormarsch und überfällt auch ihr Dorf. Einige versuchen noch zu fliehen, was aber nur wenigen gelingt. Die Männer werden getötet und ie jungen Frauen und Mädchen versklavt. Auch Farida und ihre Freundin Evin sind betroffen. Sie werden al Skalvinnen gehalten, mehrfach verkauft und müssen unvorstellbares erleiden. Doch es gelingt dem IS nicht Farida und ihre Freunde zu brechen. Vorallem Farida ist bleibt rebellisch und wird deshalb mehr als einmal grausam verprügelt. Nach Monaten gelingt ihnen und ein paar anderen Mädchen die Flucht aus dem IS -Lager. Natürlich hat auch Farida ihre Tiefpunkte, aber trotzdem lässt sie sich nicht unterkriegen. Sie hat den IS -Terror überstanden und will leben. Das geht im Irak nicht und  so darf sie zusammen mit ihrer Freundin Evin nach Deutschland reisen...... Dank psychologischer Hilfe schafft sie die Schrecken zu verarbeiten. Inzwischen geht sie wieder zur Schule und hat ihren großen Traum eines Tages zu studieren und Lehrerin zu werden nicht aufgegeben. Sie wird es schaffen - davon bin ich überzeugt. Für dieses starke Buch gibt es von mir volle 5 Sterne

    Mehr