Panterra Nova: Die Suche (German Edition)

von Farina Eden 
3,2 Sterne bei17 Bewertungen
Panterra Nova: Die Suche (German Edition)
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (8):
Maxi2011s avatar

Eine sehr gelungene Dystopie mit kleinen Schwächen

Kritisch (5):
StMoonlights avatar

Gute Idee, aber das war es dann leider auch schon wieder.

Alle 17 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Panterra Nova: Die Suche (German Edition)"

Spannende Sci-Fi-Dystopie mit packender Lovestory.

Mai 2041: Chris weiß nicht, dass er ein Wunschdenker ist. Als sich mit 17 seine Gabe entfaltet, andere Menschen manipulieren zu können, macht sein Leben eine unvorhergesehene Kehrtwendung. Von Hütern beschützt und von Jägern gehetzt gerät Chris in die Fänge des Fanatikers Andreas Autenburg, der eine neue Welt – Panterra Nova – erschaffen will. Mit seiner Hüterin Selene und seiner besten Freundin Jenna versucht Chris, eine Katastrophe zu verhindern. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, bei dem Chris nicht nur seiner Hüterin näherkommt, sondern plötzlich auch seine beste Freundin in einem ganz anderen Licht sieht ...

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783522653985
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:0 Seiten
Verlag:Planet Girl
Erscheinungsdatum:18.05.2018

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne1
  • 4 Sterne7
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne4
  • 1 Stern1
  • Sortieren:
    StMoonlights avatar
    StMoonlightvor 2 Monaten
    Kurzmeinung: Gute Idee, aber das war es dann leider auch schon wieder.
    Weltenretter wider Willen

    Der Schreibstil ist flüssig und lässt sich zügig lesen, solange man keine schwierigkeit mit sehr langen Kapiteln hat. (Fand ich etwas nervig. Hier hätte gut unterteilt werden können.) Ein wenig fehlte mir hier  die „düstere Stimmung“ einer Dystopie. Den Protagonisten fehlt es an Leben, sie wirken flach und sind leider nicht mehr als eben Charaktere in einer Geschichte. Vielleicht bin ich, unter anderem daher, nicht mit ihnen warm geworden. Chris ist bereits 17 Jahre alt, wird aber als total unreif und absolut nicht lernfähig dargestellt. Das erschien mir dann doch übertrieben.

    Ich hätte mir hier auch gewünscht, mehr über die „Wunschdenker“ und ihre Welt zu erfahren. Mit den wenigen Angaben war es sehr schwer sich eine eigene Welt zu formen, in der die Protagonisten ihre Bühnen hatten. Etwas zu viel (für meinen Geschmack) wurde hier Andreas Austenberg dafür Beachtung geschenkt, dem Gegenspieler. Hier hätten weniger Informationen ihn geheimnisvoller erscheinen lassen.

    Am Ende der Lektüre bleiben viele, teils wichtige, Fragen offen. Die Charaktere unglaubwürdig, ebenso wie die Liebesgeschichte und die Welt ist nichts weiter als ein blasser Schimmer.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    Maxi2011s avatar
    Maxi2011vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Eine sehr gelungene Dystopie mit kleinen Schwächen
    Eine sehr gelungene Dystopie mit kleinen Schwächen

    Panterra Nova – Die Suche von Farina Eden

     

    Mich hat das Cover wieder mal in Bann ziehen können und als ich dann noch den Klappentext gelesen hatte, wusste ich, dass könnte mir gefallen. Vielen Dank an Netgally und Thienemann-Esslinger Verlag für das Bereitstellen des Rezensionsexemplars.

     

    Chris und seine Mutter ziehen sehr oft um, Augenscheinlich wegen der Arbeit seiner Mutter, doch nachdem sich an der neuen Schule von Chris ein Unfall ereignet, bei dem es scheint, als wäre Chris daran schuld, kommt die Wahrheit langsam ans Licht. Chris ist ein Wunschdenker.

    Wenn er Körper- oder Augenkontakt hat, kann er die Person machen lassen, was er will. Doch diese Kraft hat einen gefährlichen Haken. Weil diese Kraft unheimlich begehrt ist, gibt es die sogenannten Jäger, die Jagd auf Wunschdenker machen. Chris gerät nun in deren Visier. Dies scheint auch nicht der einzige Grund zu sein, warum die Jäger hinter Chris her sind. Eine erschreckende Wahrheit verbirgt sich hinter der Vergangenheit von Chris und seiner Mutter.

     

    Ich war sofort gefesselt von der Geschichte. Der Schreibstil ist wunderbar flüssig zu lesen und die Autorin schafft es die Spannung hervorragend zu halten. Auch die Story hat mich immer mehr begeistern können, auch wenn am Schluss viele Fragen für mich offen sind. Das ist auch der einzige Kritikpunkt von mir. Es wird nicht alles verstehend Erklärt. Ich möchte hier nicht Spoilern, deswegen kann ich hier auch keine Beispiele nennen, aber ich würde mich wahnsinnig auf eine Fortsetzung freuen, wo dann die übrigen offenen Fragen gelüftet werden und evtl. noch mal eins drauf gesetzt wird. Die Geschichte hat unheimlich viel Potenzial, die Ausgenutzt werden sollte. Unsere heutige Lebensweise ähnelt der in der Geschichte und kann einen sehr gut zum Nachdenken anregen. Ich bin gespannt ob es noch eine Fortsetzung geben wird, denn das konnte ich bis jetzt nicht rauslesen.

     

    Fazit:

    Eine sehr gelungene Dystopie, die mich begeistern konnte, auch wenn es ein paar kleine Schwächen gibt. Ich hoffe sehr auf eine Fortsetzung und kann die Geschichte jedem empfehlen, der sich für Dystopien begeistern kann.


    Lg eure Tanya

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    liebe_lache_leses avatar
    liebe_lache_lesevor 4 Monaten
    Panterra Nova

    Ich fand das Buch richtig gut. Man kam super in die Geschichte rein und hat sofort verstanden worum es geht. Ich habe richtig mit dem Protagonisten mitgefiebert.
    Farina Eden hat eine Welt erschaffen, die unglaublich realitätsnah ist. Der Protagonist Chris ist sehr authentisch, man versteht sein Dilemma, zwischen der Entscheidung seinen Vater zuveraten und  die gesamte Menschheit auszulöschen. Die Charaktere sind mühevoll gestaltet und auch das Setting ist sehr passend.
    Die Liebesgeschichte zwischen Chris, Jena und Selene war relativ gefühllos beschrieben, das wurde einfach so abgehandelt und es war keinerlei Romantik vorhanden. Auch, dass Chris und all die anderen, die im Laufe des Buches von der Hüter, Jäger, Wunschdenker Sache erfahren haben, das einfach so hingenommen haben, war unrealistisch.
    Das Buch war ganz gut, hatte aber ein paar stilistische Schwachstellen.

    Kommentare: 1
    2
    Teilen
    Darkmoon81s avatar
    Darkmoon81vor 4 Monaten
    Mir hat es nicht gefallen

    Chris ist 17 Jahre alt und weiß noch nichts davon, dass er ein Wunschdenker ist. Wir befinden uns im Jahr 2041 und mit der Entfaltung seiner Gabe, als Wunschdenker andere Menschen beeinflussen zu können, sieht er sich plötzlich einer anderen Welt gegenüber. Einer Welt, in der es Hüter gibt, die ihm zur Seite stehen und Jäger, die ihn jagen.


    Chris gerät zu allem Überfluss auch noch in die Fänge des fanatischen Andreas Austenberg, der eine neue Welt erschaffen will – Panterra Nova. Und dafür geht er über Leichen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt, um die Welt vor einer Katastrophe zu retten. Wird es Chris, seiner Hüterin und seiner besten Freundin gelingen?


    Zunächst einmal möchte ich mich beim Thienemann-Esslinger Verlag für die zur Verfügung Stellung eines Ebooks zur Rezension bedanken.


    Der Einstieg in die Geschichte fiel mir relativ leicht. Die Autorin bedient sich keiner komplizierten Sprache und ich konnte ihren Ausführungen diesbezüglich leicht folgen. Die Kapitel werden immer wechselnd aus der Sicht von Chris und dann wieder aus der von Andreas Austenberg.


    Nur leider hat sich der Klappentext weit besser gelesen als das Buch an sich. Die Charaktere sind blass geblieben und ich konnte keinen so wirklich leiden. Abgesehen von einer kleinen Sympathie für Georg, das wars aber auch schon. Georg hat auch keine wirklich große Rolle im Buch.


    Chris benimmt sich ständig widersprüchlich und er lernt mit seinen 17 Jahren überhaupt nichts dazu. Auf der einen Seite gibt er sich total reif, macht aber auf der anderen Seite immer wieder dieselben Fehler. Er denkt über sein Handeln nicht nach – weder beim ersten, noch beim fünften Mal.


    Leider kommt auch das, was mich wirklich interessiert hätte, nämlich die Welt der Wunschdenker, Jäger, Hüter, viel zu kurz. Das wird irgendwie angeschnitten und dann ganz schnell abgefrühstückt und ist dann auch kein großes Thema mehr.


    Umso größer allerdings das Thema rund um Andreas Austenberg, der einfach nur total einen an der Klatsche hat und dessen Ideale schon längst völlig aus der Bahn geraten sind.


    Die Autorin lässt manches auch einfach unter den Tisch fallen. So zum Beispiel weiß ich noch immer nicht, wie die Mutter von Chris und seine beste Freundin Jana es geschafft haben, sich zu befreien, nachdem Chris Andreas Austenberg folgen musste.


    Mitten in den Kapitel kommen Wechsel, bei denen ich oft vor meinem Kindle gesessen bin und überhaupt nicht mehr folgen konnte. Nach einem Thema geht es im nächsten Satz nahtlos mit einem ganz anderen Thema oder ein paar Tage später weiter. Verwirrend war für mich auch, dass es so dringend ist, die Welt zu retten, dann hat man aber plötzlich Tage und Wochen Zeit, um nix zu tun, rumzusitzen und zu warten. Ja was denn nun? Geht die Welt unter oder haben wir alle Zeit der Welt?


    Dann nicht zu vergessen die Liebesgeschichte. Absolut unnütz und unglaubrüdig. Noch dazu ist es total gefühllos, wie Chris all seine Erlebnisse diesbezüglich so beschreibt.


    In keiner Sekunde konnte ich mich in einen der Charaktere auch nur annähernd hineinversetzen und die Welt, die die Autorin hier erschaffen wollte, konnte ich mir auch nicht vorstellen. Meine Fantasie wurde überhaupt nicht beflügelt und ich habe mich wirklich durch das Buch gekämpft.


    Persönlicher Geschmack ist natürlich, dass ich keine so langen Kapitel mag. Aber wenn mir mein Kindle über 30 Minuten für ein Kapitel anzeigt, finde ich das definitiv zu lang. Denn mitten im Kapitel aufzuhören, weil man vielleicht gerade nicht so viel Zeit zum lesen hat, finde ich nicht gut.


    Alles in allem kann ich dieses Buch wirklich nicht weiterempfehlen. Es gibt so grandiose Dystopien, bei denen man sich auch wirklich vorstellen kann, dass es die dort beschriebene Welt einmal so gibt. Und noch dazu dann mit sympathischen Da braucht man sich wirklich nicht mit diesem wirklich schwachen Versuch zu beschäftigen.


    Aus all den aufgeführten Gründen kann ich hier nicht mehr als einen Stern vergeben.


    Kommentieren0
    4
    Teilen
    AnnieHalls avatar
    AnnieHallvor 4 Monaten
    Interessante Zukunftsvision

    Panterra Nova:Die Suche ist ein Jugendbuch von Farina Eden, 2018 erschienen bei Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH.

    Chris weiß nicht, dass er ein Wunschdenker ist. Als sich mit 17 seine Gabe entfaltet, andere Menschen manipulieren zu können, offenbart sich ihm eine Parallelgesellschaft, in der Menschen wie er von Hütern beschützt und von Jägern gehetzt werden. Er möchte mehr über seine Gabe und seine Herkunft erfahren und macht sich auf die Suche nach seinem Vater, wodurch er sich und  seine Freunde in Gefahr bringt, denn sein Vater ist besessen von der Idee eine bessere Welt zu erschaffen. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, um die Welt vor einer geologischen Katastrophe zu retten...

    Farina Eden hat eine interessante und nicht allzu ferne Zukunft erschaffen, in der moderne Technik und Fortschritt verteufelt werden, die Geschichte wird abwechselnd aus Sicht von Chris und Andreas Autenburg erzählt, wodurch der Leser nicht nur Einblicke in die Welt der Wunschdenker erhält, sondern auch das ganze Ausmaß der wahnhaften Vorstellung von Autenburg erfasst. Dennoch ist Autenburg weit davon entfernt, ein charismatischer Antagonist zu sein, auch die anderen Charaktere bleiben recht blass und größtenteils unsympathisch, daran kann auch die eingeflochtene Liebesgeschichte nichts ändern.

    Alles in allem eine solide Dystopie, temporeich, fantasievoll und düster, aber nur bedingt fesselnd.

    Kommentieren0
    18
    Teilen
    MiraxDs avatar
    MiraxDvor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Eine sehr interessanter Roman, der einen einen erschreckenden Blick in die Zukunft werden lässt!
    Zurück zur Mutter Erde...

    Panterra Nova - Die Suche ist der Auftakt der Trilogie aus der Feder von Farina Eden. Da ich ein großer Fan von dystopischen Liebesgeschichten mit Science-Fiction-Elementen bin, habe ich hier direkt beim Klappentext angebissen und war sehr neugierig auf de Geschichte! Und ich war definitiv angenehm überrascht, denn die Autorin hat eine ziemlich ungewöhnliche Dystopie geschrieben!

    Das Cover finde ich ganz okay, ich mag es nicht ganz so sehr, da es nicht so besonders ist. Trotzdem hat es auch einen dystopischen Touch, denn die beiden Silhouetten des Jungens und des Mädchens stehen auf etwas, das aussieht wie schwarze, Wellen und die beiden schauen nach vorne, in eine ungewisse Zukunft. Trotzdem ist der Inhalt dafür umso besonderer glücklicherweise.

    Im Jahr 2041: Chris Tiedemann konnte nicht behaupten, dass sein Leben bis auf die gewöhnlichen Schimpftiraden seiner Lehrer sonderlich besonders war. Doch das ändert sich schlagartig, als Chris bei einer Sitzung mit seinem Direktor sich etwas wünscht und es plötzlich wirklich wahr wird! Zufall? Nein, denn bald muss der 17-Jährige erfahren, dass er ein Wunschdenker ist. Alles, was er sich wünscht, wird Wirklichkeit! Doch diese außergewöhnliche hat tödliche Tücken, denn die Jäger haben es auf Wunschdenker abgesehen. Chris muss mit seiner besten Freundin Jenna fliehen und Selene, ein Mädchen aus seiner Klasse, seine sogenannte Hüterin soll ihn beschützen und folgt ihm. In all diesem Chaos merkt Chris jedoch nicht, dass die wahre Gefahr nicht von der Gabe kommt, sondern von der verrückten Idee von Andreas Autenberg...

    Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, herrlich jugendlich und sehr angenehm. Was mich sehr überrascht hat, mir aber wirklich sehr gut gefallen hat an diesem Roman und ihn besonders macht, ist, dass die Welt, die sie erschaffen noch ziemlich unserer ähnelt und nur langsam eine dystopische Welt ihre Züge bekommt. Dies zu begleiten fand ich sehr interessant! Dazu eine männliche Hauptperson, die es leider nicht so oft gibt und man bekommt auch einen guten Einblick auf den Antagonist Andreas Autenberg.

    Chris weiß gar nicht was ihm geschieht als ein Wunschgedanke plötzlich wahr wird! Fassungslos muss er erfahren, dass er die Gabe des Wunschdenkers besitzt und nun böse Menschen nach seinem Leben trachten! Und irgendwie schafft er es noch seine beste Freundin Jen mit hineinzuziehen und die wunderschöne Selene dazu.
    Ich mochte Chris ziemlich gerne, ich fand es super mal eine männliche Hauptfigur zu haben, die eben auch anders reagiert und denkt als die weiblichen. Natürlich haben wir auch gleich 2 Hauptprotagonistinnen und eine kleine Lovestory gibt es auch.

    Wen ich super interessant und sehr gelungen fand, war der Antagonist Andreas Autenberg. Ich mag es, wenn die "Bösewichte" Farbe, Ecken und Kanten, einfach Tiefe bekommen. Und vor allem, wenn man ihre Handlungen nachvollziehen kann. Ich mochte Andreas irgendwie, auch wenn viel gegen ihn spricht. Seine Entwicklung war sehr realistisch und hat mir super gut gefallen! Ich bin definitiv noch gespannt auf die weiteren Entwicklungen der Charaktere in den Folgebänden!

    Sci-Fi mit Lovestory und Dystopie zugleich? Der Klappentext verspricht viel und was anderes als man dann doch bekommt. Dennoch habe ich die Geschichte genossen, denn sowas ähnliches hatte ich noch nicht gelesen und die Grundidee war echt sehr interessant, realistisch und neu. Ein Leben ohne Technik. Das wäre für mich nicht denkbar. Die entstehende dystopische Welt fand ich auch wirklich gut und neu, das Einzige, was mir etwas sauer aufstößt ist die besagte Romanze. Ich liebe Liebesgeschichten über alles, aber hier bin ich der Meinung, dass es sie in diesem ersten Band nicht nötig war und es besser gewesen wäre sie rauszunehmen oder gemächlicher zu gestalten. Trotzdem ein interessanter Roman, der einen erschreckenden Blick auf die Zukunft wirft! Von mir gibt es gute 4****!




    Kommentare: 1
    3
    Teilen
    Priseas avatar
    Priseavor 4 Monaten
    Düstere Zukunftsvision

    Eden, Farina
    Panterra Nova – Die Suche
    2018 Loomlight
    Cover: Zu diesem Cover kann ich nur sagen, dass ich es außerordenlich passend, wunderschön und zugleich bedrückend finde, was allerdings den Inhalt des Buches perfekt widerspiegelt. Allein dieses Cover ist eigentlich 5 Sterne wert.
    Das Buch: Ich habe meine letzten Dystopischen Romane vor einiger Zeit gelesen und dieser war wieder einmal eine Abwechslung zu meiner derzeitigen Lektüre. Es gab vor vielen Jahren eine Zeit in der ich nichts anderes laß, aber damit aufhörte nachdem ich mich von sehr vielen Büchern nur noch enttäuscht fühlte. Deshalb ging ich auch mit etwas weniger Erwartungen an das Lesen dieses Buches, als es eigentlich meine Art ist. Aber ich wurde eines Besseren belehrt. Wider Erwarten war das Buch wirklich sehr gut und fließend geschrieben. Die Stimmung des Buches spiegelte die Handlung perfekt wieder. Es war düster und beinahe beängstigend diese Zukunftsvisionen zu lesen und sich dabei selbst zu fragen, was wäre wenn. Die Grundidee des Andreas Autenberg ist nicht von der Hand zu weisen in gewissen Zügen, wie auch sein Sohn zugeben muss. Aber zu welchen Ausmaßen es wurde und mit welchen Mitteln man es erreichen wollte und egal zu welchen Verlusten macht einem Angst. Angst deshalb, weil es auch heute in der Welt genug kaputte Typen gibt, die über Leichen gehen, um zu erreichen was sie wollen. Daher kann ich nur empfehlen dieses Buch zu lesen und dabei nachzudenken, über das was man sich wünscht und erreichen will und ob man bereit ist den Preis zu zahlen, wenn man es mit aller Macht durchsetzen will. Die Liebesgeschichte in der Handlung hilft sehr dieses düstere Szenario aufzuhellen und dem Leser Mut zu geben nach vorn zu sehen und sich eine bessere Zukunft vorstellen zu können. 
    Ich empfehle dieses Buch aus vollstem Herzen jedem Leser. 

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    KatharinaPs avatar
    KatharinaPvor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Tolle Idee einer Zukunftsvision, die sich auch mit Problemen unserer Zeit befasst. Leider wirkt der Plot oft nicht nachvollziehbar.
    Tolle Idee, leider etwas schwach umgesetzt

    Panterra Nova: Die Suche ist eine Distopie, die sich mit Fantasyelementen vermischt. Die Grundidee von Wunschdenkern und Hütern und einem Wunschdenker, der größenwahnsinnig wird, hat mir sehr gut gefallen. Auch toll war, dass mal zur Abwechslung die Geschichte in einer sehr nahen Zukunft spielt. Dadurch werden die Themen Umweltschutz, Zurück zur Natur noch aktueller.

    Was wie eine spannende Geschichte beginnt, wird leider bald sehr abstrus. Die Handlungen einzelner Protagonisten sind oft schwer nachvollziehbar und sorgen dafür, dass der Plot bald unrealistisch wirkt.
    Dabei haben mir die Figuren überwiegend gut gefallen. Auch wurden des Öfteren die Grenzen zwischen gut und böse aufgebrochen, was mir immer sehr gefällt.
    In der Mitte der Geschichte nimmt das Erzähltempo sehr an Fahrt auf, was mir aber das Gefühl vermittelt hat, dass die Autorin schneller fertig werden wollte. Was wirklich sehr schade ist, denn sie kann sehr gut schreiben. Ihr Stil ist angenehm und nah an der Zielgruppe.

    Alles in allem war dieses Buch eine großartige Idee, die leider ihr Potential verspielt hat. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    sunshine-500s avatar
    sunshine-500vor 5 Monaten
    Kurzmeinung: Plot sehr gut, mit leichten Schwächen und Potential nach oben
    Chris der Wunschdenker

    Panterra Nova von Farina Eden erschien am 18.05.2018 im Verlag Planet Girl.

    Das Cover gefällt mir ausgesprochen gut und passt hervorragend zur Geschichte.

    Die Geschichte spielt im Jahr 2014 und blendet immer wieder zurück ins Jahr 2026. September 2041 der 17 jährige Chris lebt allein mit seiner Mutter, nach einem seltsamen Vorfall mit seinem Schuldirektor, erfährt er von seiner Mutter dass er die Fähigkeit des Wunschdenkens besitzt und diese ihm sein Vater vererbt hat.

    Auf der Suche nach seinem Vater, gerät er und seine Schulfreundin Jenna in Gefahr, die Hüterin Selene rettet sie vor Jägern. Auf der weiteren Suche geraten die Drei in die Fänge von Andreas Autenburg, der entpuppt sich als Planer einer neuen Welt, ohne Technik im Einklang mit der Natur, doch dies geht nicht ohne die besondere Fähigkeit von Chris und wird eine gewaltige weltverändernte Katastrophe auslösen.

    Ich finde die Idee hervorragend unsere hochtechnisierte Welt zu entschleunigen und wieder im Einklang mit der Natur zu leben. Mit Wunschdenkern, die ihre Fähigkeit einsetzen um ihren Willen durchzusetzen, Hütern um sie vor Jägern zu beschützen, denn die wollen sich die Fähigkeit des Wunschdenkens einverleiben.

    Sehr gut beschrieben ist das Setting am Ende der Geschichte, sehr einfallsreich hat die Autorin bis ins kleinste Detail alles durchdacht und zu Papier gebracht, ich habe es mir dadurch gut vorstellen können.

    Der Schreibstil ist locker und flüssig zu lesen , die Sprache ist den überwiegend jugendlichen Protagonisten angeglichen, deshalb sehr locker und manchmal etwas derb. Erzählt wird von Chris als „Ich – Erzähler und Andreas Autenburg als personaler – Erzähler.

    Die Charaktere sind gut ausgearbeitet, bei Chris hätte ich mir etwas mehr Einblick in seine Gefühlswelt gewünscht, da so die ein oder andere Handlung seinerseits glaubwürdiger geworden wäre. Besonders hervorheben möchte ich den Antagonisten Andreas Autenburg, die Autorin hat sehr gut beschrieben wie glühende Ideale ins negative abdriften können, so dass auch der Tod von Menschen billigend in Kauf genommen wird.

    Fazit: Eine gelungene Geschichte die von den Anfängen einer dystopischen Zukunft erzählt, mit interessanten Ereignissen, am Ende einem fantastischen Setting aufwartet mit Potential nach oben. Ich bin neugierig auf die nächste Geschichte. Sehr eignet sich die Geschichte für junge Menschen, ich würde sie im „All Age“ Genre einordnen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Ellethiels avatar
    Ellethielvor 5 Monaten
    Dystopie mit Schwächen

    Mai 2041: Chris weiß nicht, dass er ein Wunschdenker ist. Als sich mit 17 seine Gabe entfaltet, andere Menschen manipulieren zu können, macht sein Leben eine unvorhergesehene Kehrtwendung. Von Hütern beschützt und von Jägern gehetzt gerät Chris in die Fänge des Fanatikers Andreas Autenburg, der eine neue Welt – Panterra Nova – erschaffen will.

    Leider konnte mich diese Dystopie nicht wirklich packen.

    Das Tempo der Geschichte und den Aufbau fand ich gut und man flog richtig über die Seiten, auch die Thematik an sich fand ich gut - Weg von all der Technik und wieder etwas mehr zurück zum "echten" Leben - allerdings hat mir die Umsetzung dann im Gesamten nicht gefallen. Es gab einfach sehr viele Situationen, die mir zu konstruiert waren und einfach nicht gut genug ausgearbeitet waren.

    Der Schreibstil war ok, wie gesagt man flog nur so durch die Seiten. Allerdings hätte ich mir gewünscht das etwas weniger mit Wörtern wie Glotze etc. gearbeitet worden wäre. 
    Bei einem 17jährigen Chris ergibt das für mich soweit noch Sinn, aber aus Sicht der erwachsenen Protagonisten fand ich es schon unpassend. Da hätte ich mir gewünscht das auch der Schreibstil etwas erwachsener wirken würde.

    Ich könnte mir aber tatsächlich vorstellen, das ein 15/16/17 jähriger an diesem Buch mehr Freude haben könnte als ich. 
    Die Thematik ist aktuell und es gibt zur Abwechslung endlich mal einen männlichen Hauptcharakter.

    Daher gibt es von mir 2* - Sterne !

    Kommentieren0
    4
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    Farinas avatar
    Liebe Leseratten, liebe Bücherwürmer,

    es ist soweit: Mein zweiter Verlagsroman "Panterra Nova - Die Suche" (Genre: Science-Fiction-Dystopie) erscheint am 18.05.2018 und heute möchte ich euch zu meiner Vorab-Leserunde einladen.
    Wer sich gern in geologisch-dystopische Welten katapultiert, "Was-Wäre-Wenn-Szenarien" durchdenkt und gleichzeitig einer wunderschönen Liebesgeschichte nicht abgeneigt ist, für den könnte mein Buch genau der richtige Lesestoff sein.

    Hier der Klappentext:

    Mai 2041: Chris weiß nicht, dass er ein Wunschdenker ist. Als sich mit 17 seine Gabe entfaltet, andere Menschen manipulieren zu können, macht sein Leben eine unvorhergesehene Kehrtwendung. Von Hütern beschützt und von Jägern gehetzt gerät Chris in die Fänge des Fanatikers Andreas Autenburg, der eine neue Welt – Panterra Nova – erschaffen will. Mit seiner Hüterin Selene und seiner besten Freundin Jenna versucht Chris, eine Katastrophe zu verhindern. Es beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit, bei dem Chris nicht nur seiner Hüterin näherkommt, sondern plötzlich auch seine beste Freundin in einem ganz anderen Licht sieht ...

    Der Thienemann-Verlag stellt für diese Leserunde 15 E-Books zur Verfügung (Printbücher erscheinen erst im August). Die Gewinner der Leserunde erklären sich bereit, eine Rezension zu schreiben. Toll (aber kein Muss) wäre natürlich, wenn erste Rezensionen bereits zum Veröffentlichungstermin (18.05.2018) veröffentlich werden könnten.

    Ihr wollt an der Leserunde teilnehmen? Dann beantwortet mir doch einfach die Frage, welcher dystopische Roman euch gefällt und warum? Bitte bei der Bewerbung auch gleich mit angeben, welches Format (mobi oder epub) ihr benötigt.

    Ich freue mich sehr auf diese Leserunde, an der ich natürlich auch wieder aktiv teilnehmen werde!

    Herzliche Grüße,
    Eure Farina
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks