Fatma B Hennamond

(13)

Lovelybooks Bewertung

  • 14 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(3)
(5)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Hennamond“ von Fatma B

Fatma ist neun, als sie mit ihrer Familie von Ostanatolien nach Deutschland kommt. Die Welt, aus der sie stammt, ist eine Männergesellschaft. Frauen werden lediglich nach ihren Fähigkeiten in Sachen Hausarbeit und Kindererziehung gemessen. Prügel und Gewalt sind an der Tagesordnung. Doch auch in der offenen deutschen Gesellschaft bessert sich Fatmas Lage kaum: In der Schule ist sie die junge aufgeklärte Frau, zuhause wartet der tyrannische Vater. als sie zur Hochzeit mit ihrem ungeliebten Cousin gezwungen werden soll, riskiert sie die Flucht.

Stöbern in Biografie

Gegen alle Regeln

Tragisches, aber nie kitschiges Leseerlebnis

RobinBook

Am Ende der Welt ist immer ein Anfang

Leider nicht das erwartete unterhaltsame Lebens- und Reiseabenteuer, sondern teils schwere Schicksalskost und zu viel Spirituelles.

Lunamonique

Dichterhäuser

Ein großartiges Geschenk an alle, die Literatur & ihre Dichter lieben/besser kennenlernen wollen. Diese Fotos! Ein wahres Fest fürs Auge!

Wedma

Penguin Bloom

Inspiriert einfach...

WriteReadPassion

Und was machst Du so?

Eine interessante Lektüre, die dazu führt, die eigene Biografie und Berufswahl zu hinterfragen.

seschat

Von Beruf Schriftsteller

Ein sehr lesenswerter Einblick in das Leben des berühmten Schriftstellers Haruki Murakami - nicht nur für Bibliophile!

DieBuchkolumnistin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Hennamond" von Fatma B.

    Hennamond
    Ein LovelyBooks-Nutzer

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    22. August 2008 um 14:18

    Eine an die Nieren gehende Geschichte eines kleinen kurdischen Mädchens, das mit 11 Jahren endlich zu ihren Eltern nach Deutschland nachreisen darf, nachdem es, in Kurdistan zurückgelassen, von Verwandten ausgenutzt und drangsaliert worden war. Doch in Deutschlad kommt sie mit dem despotischen Vater in Konflikt, soll an einen Vetter zwangsverheiratet werden, flieht, wird mit Morddrohungen belegt ... alles authentisch erlebt, was da geschildert wird. Aber wie es geschildert wird, das passt irgendwie nicht zu der Ich-Erzählerin, das ist zu glatt, zu sehr mit der westeuropäischen Brille gesehen und in Worte gepresst, als dass man es als authentisch empfinden könnte. Hat da etwa eine deutsche Mentorin den Griffel geführt? So möchte es scheinen, und deshalb kann ich nur 3 Sterne vergeben, schade!

    Mehr