Favel Parrett Der Himmel über uns

(14)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(7)
(4)
(2)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Himmel über uns“ von Favel Parrett

Als Isla an einem regnerischen Morgen auf dem Weg zur Schule ist, erblickt sie sie zum ersten Mal: die Nella Dan. Ein rot-weißer Frachter, von dessen Oberdeck ihr ein Seemann zuwinkt. Für das schüchterne Mädchen öffnet sich an diesem Tag die Tür zu einer neuen, aufregenden Welt. Denn Schiffskoch Bo, der auf dem Weg von Dänemark in die Antarktis regelmäßig in Islas tasmanischer Heimat haltmacht, erzählt ihr wundervolle Geschichten: vom Leben auf der Nella Dan, vom Licht auf hoher See und vom Fußballspielen in der Antarktis. Zwischen den beiden entwickelt sich eine innige Freundschaft. Doch dann läuft die Nella Dan eines Tages auf Grund ...

Das Buch steckt voller Bedeutung und regt zum Nachdenken an. Über das Leben, über Mitmenschen, über uns.

— buecherkompass
buecherkompass

Ein wunderschöner Roman über die Nähe der Freundschaft und über ganz besondere Menschen

— Lese-Eule-Steffi
Lese-Eule-Steffi

Wunderschöne, poetische und tiefgründige Hommage an ein kleines, rotes Forschungsschiff - und an die Verwandtschaft von Seelen...

— Ginevra
Ginevra

Stöbern in Romane

Töte mich

Ein leichtes und doch doppelbödiges Kabinettstück, unterhaltsam und grazil-heftig.

Trishen77

Drei Tage und ein Leben

Mitreisend und grausam

dartmaus

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Ein Roman wie eine Ratatouille

Schwaetzchen

Palast der Finsternis

Schrecken unter der Erde...

Eternity

Die Kapitel meines Herzens

Spezieller Hauptcharakter, zu dem ich leider keinen Zugang fand...

Eternity

Ellas Geheimnis

Ein Buch, das einen kaum loslässt.

nati51

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Tasmanien - Antarktis und zurück

    Der Himmel über uns
    SophiaLaGrande

    SophiaLaGrande

    27. July 2017 um 12:52

    Isla zieht mit ihrer Mutter und ihrem kleinen Bruder in ein kleines weisses Haus auf Hobart. Jeden Tag müssen ihr Bruder und sie mit der Fähre zur Schule fahren. Ein eher trüber und monotoner Alltag bestimmt Isla's Leben, bis ein winkender Mann auf einem riesigen roten Schiff ihr Leben verändert. Bo und die Nella Dan. Ein wunderschönes philosophisches Buch über die Unendlichkeit des Meeres und die Sehnsucht nach einer Heimat. Isla beobachtet alles sehr genau und stellt sich die wichtigen Fragen. Während Bo den Alltag eines Schiffkochs schildert. Die Geschichte wird aus diesen zwei Sichtweisen erzählt und dadurch erhält das Buch eine Vielfältigkeit, die fast nicht zu erfassen ist. (Im positiven Sinne) Eine Geschichte zwischen den Küsten Tasmaniens und den Eisschollen der Antarktis. Ich werde auf Schiffen leider immer seekrank, doch nach diesem Buch fühle ich mich nach den Küsten Hobarts hingezogen und die Neugier auf eine Schifffahrt in die Antarktis wächst und wächst. Vielleicht werde auch ich eines Tages die Unendlichkeit des Meeres auskosten können.

    Mehr
  • Leserunde zu "Bücherwürmer und Leseratten" von Bettina Mähler

    Bücherwürmer und Leseratten
    ChattysBuecherblog

    ChattysBuecherblog

    Wie Ihr aus dem Titel entnehmen könnt, treffen sich hier die Bücherwürmer und Leseratten. Und zwar zum gemeinsamen SUB-Abbau. Oft stehen wir vor dem Regal und fragen uns, welches Buch wir als nächstes lesen sollen.  Hier kommt die Lösung. Wir lesen einfach nach einem Monatsmotto. Das Ganze funktioniert so: Ich gebe jeweils zum Monatsanfang ein neues Motto bekannt (siehe Unterthema) und dann heißt es: ran an die Bücher...ran an den SUB. Viel Spaß!

    Mehr
    • 1088
  • Wunderbare Momentaufnahmen.

    Der Himmel über uns
    buecherkompass

    buecherkompass

    24. July 2016 um 10:19

    In Hobart auf Tasmanien haben Isla, ihre Mutter und ihr Bruder eine neue Heimat gefunden. In ihrer Armut versucht die Familie Halt zu finden, den Lebensalltag zu bewältigen. Bis eines Tages Bo auftaucht. Bo, der das Leben der Familie um so vieles bereichert. Bereits seit seinem sechzehnten Lebensjahr umsegelt der Schiffskoch mit der Nella Dan die Weltmeere. Das Versorgungsschiff ist zu seinem zu Hause geworden, die Besatzung zu seiner Familie. In ihm findet Isla einen neuen Freund, Geborgenheit, Wärme und die Möglichkeit Probleme des Alltags nicht mehr alleine bewältigen zu müssen. Einige Kapitel des Buches wurden vorab bereits als Kurzgeschichten veröffentlicht und so kommt es, dass das Buch sich aus einzelnen Erlebens-Fragmenten zusammensetzt. Diese jedoch ergeben ein wunderbares Gesamtkunstwerk voll tiefgehender Emotionalität. Der Schreibstil der Autorin ist leicht und tragend - lässt den Leser beinahe durch die Seiten schweben. Die Geschichte lebt von ihren Figuren, denen man in einzelnen Episoden, in wichtigen Augenblicken ihres Lebens immer näher kommt. Das Erzählte steckt voller Bedeutungen und regt zum Nachdenken an. Über das Leben, über Mitmenschen, über uns. Viereinhalb Sterne von mir für ein außergewöhnlich schönes Werk.

    Mehr
  • Der Himmel über uns

    Der Himmel über uns
    Lese-Eule-Steffi

    Lese-Eule-Steffi

    09. July 2016 um 13:22

    Das Cover ist ein wirklicher Hingucker. Ich habe ja eine Schwäche für blaue Buchcover und muss sagen, dass dieses hier so wunderschön ist. Es regt zum Träumen an und ist einfach etwas ganz besonders. Es passt so unglaublich gut zur Geschichte und zeigt uns die weiten des Himmels und gleichzeitig auch der See. Ich liebe es einfach. Islas Mutter hat sich von ihrem Vater getrennt  und zusammen mit ihrem kleinen Bruder ziehen sie in die tasmanische Hauptstadt Hobart. Die Kinder sind die meiste Zeit auf sich allein gestellt, denn die Mutter ist nur selten da und auch in dieser Zeit kann sie ihren Kindern nicht die nötige Zuneigung und Wärme geben, die sich bräuchten. Da begegnet Isla eines Tages dem Schiffskoch Bo und es entwickelt sich eine wunderbare Freundschaft und Verbundenheit zwischen den beiden. Bo erzählt Isla von seinem Alltag auf dem Schiff und seiner Vergangenheit. Isla gefallen diese Geschichten sehr und sie merkt, dass man auch an den kleinen Dingen Freude haben kann. ♥♥♥ Abwechselnd wird die Geschichte von Isla und dem dänischen Schiffskoch Bo erzählt. Die Schreibweise von Parrett ist ruhig und poetisch und oft hat man nicht das Gefühl, dass uns ein kleines Mädchen mit zarten 13 Jahren von ihrem Alltag erzählt. Die Geschichte ist sehr fließend geschrieben und das passt hier perfekt zu dieser Geschichte, dem Meer und der Nella Dan. Favel Parrett hält sich oft nur kurz und erzählt eher sparsam als detailliert, sie lässt vieles nur angedeutet wodurch dem Leser viel Raum für seine eigenen Fantasien bleibt. Trotzdem kommt man Isla und auch Bo sehr nahe und wird von ihrer unglaublichen Freundschaft berührt. Bo bringt Licht und Wärme in die kleine Familie und vor allem zeigt er Isla eine aufregende Welt. Neben Islas Alltag ist auch das Leben auf der Nella Dan ein wichtiger und großer Aspekt in diesem Buch. Isla konnte ich sofort ins Herz schließen und man merkt, wie sie sich immer mehr öffnet und ihre Schüchternheit durch Bo verliert. Sie blüht regelrecht auf und fängt an zu träumen und zu planen. Bo spielt hier natürlich eine sehr große Rolle. Wir erleben Bo auf der Nella Dan, wie er dort die Zeit verbringt und was ihm in dieser Zeit passiert. Diese Erlebnisse gibt er Isla weiter. Bo ist sehr warmherzig und gibt Isla und ihrem kleinen Bruder die Wärme und Zuneigung die sie brauchen. Islas Mutter spielt hier nur eine Rolle im Hintergrund und es lässt sich nur schattenhaft erahnen, in welcher Beziehung sie zu ihren Kindern und Bo steht. Die Beziehung, die Bo und Islas Mutter führen ist für den Leser nicht deutlich ersichtlich genauso wenig wie sie für ihre Kinder da ist und Zeit verbringt. So sind die Kinder auf sich gestellt und halten sich aneinander fest.   Dieser Roman erzählt über die Suche nach Nähe und Geborgenheit, über Freundschaft und Vertrauen. Die Geschichte ist sehr tiefgründig und man wird von ihr sehr berührt. Für mich war es ein wirkliches Lesehighlight und hat mich über vieles nachdenken lassen und erkennen lassen.Rezi auch hier: http://dieserbuecherblog.blogspot.de/2016/07/rezensionder-himmel-uber-uns-favel.html

    Mehr
  • Challenge: Literarische Weltreise 2016

    Euphoria
    Ginevra

    Ginevra

        Liebe Lovelybookerinnen und –booker, habt Ihr Lust, im Jahr 2016 auf Weltreise zu gehen – literarisch gesehen? Dann begleitet mich durch 20 verschiedene Lese- Regionen! Die Aufgabe besteht darin... -  12 Bücher in einem Jahr zu lesen;-   Mindestens 10 verschiedene Regionen auszuwählen (zwei Regionen dürfen also doppelt vorkommen);-   Autor und/oder Schauplatz und/oder eine bzw. mehrere der Hauptfiguren müssen zu dieser Region passen.-   Bitte postet Eure Rezensionen und Beiträge bei den passenden Regionen;-   Auch Buchtipps ohne Rezension sind jederzeit willkommen;-   Am Ende des Jahres zählen Eure 12 Rezensionen - bis zu zwei Kurzmeinungen sind erlaubt!-   Eure Beiträge werde ich verlinken;-   Einstieg und Ausstieg sind natürlich jederzeit möglich;-   Genre und Erscheinungsjahr sind egal:-   Hörbücher, Graphic Novels, Biographien, Krimis, Literatur – bei dieser Challenge ist alles erlaubt!Gut geeignet sind z.B. die Bücher verschiedener Literaturpreise oder Empfehlungslisten (Booker- Preis, Preis des Nordischen Rats, ZEIT- Liste zur Neuen Weltliteratur, usw.).Diese Challenge eignet sich also auch hervorragend dazu, den SuB abzubauen, oder um andere Challenges damit zu kombinieren.Unter den TeilnehmerInnen, die die Challenge erfolgreich beenden, verlose ich am Ende des Jahres drei Bücher aus meinen Beständen - natürlich passend zum Thema!Ich freue mich sehr auf Eure Beiträge und werde zu jeder Region ein Unterthema erstellen, so dass es etwas übersichtlicher wird. Einige Tipps und Empfehlungen werde ich schon mal vorab anhängen - Ihr müsst davon natürlich nichts lesen. Dann wünsche ich uns allen...Bon voyage – Buon viaggio - Have a nice trip - Tenha uma boa viagem - Приятной поездкиСчастливого пути - ¡Qué tengas un buen viaje! -旅途愉快!- すばらしい旅行をなさって下さい。-Gute Reise! TeilnehmerInnen:abaAberRushAmayaRoseAriettaArizonaarunban-aislingeachBellastellaBellisPerennisBibliomaniablack_horseBonniereadsbooksBuchraettinBücherwurmBuchinaCaroasCode-between-linesConnyMc CorsicanaCosmoKramerDaniB83DieBertaDunkelblauElkeelmidiGelindeGinevraGingkoGruenentegstGwendolinahannelore259hexepankiInsider2199IraWirajasbrjeanne1302kopikrimielseKruemelGizmoleiraseleneleseratteneuleseleaLeonoraVonToffiefeelesebiene27leucoryxLexi216189lieberlesen21LibriHollylittleowllouella2209MaritaGrimkeMinnaMminorimiss_mesmerizedmozireadnaninkaNightflowerOannikiOrishapardenPetrisPMelittaMPostboteRyffysameaSchlehenfeeschokolokoserendipity3012Sikalsnowi81StefanieFreigerichtstefanie_skysursulapitschiSvanvitheTalathielTanyBeeTatjana89Thaliomeevielleser18wandablueWanderdueneWedmawerderanerWollywunderfitz

    Mehr
    • 1702
  • Going home

    Der Himmel über uns
    Buecherschmaus

    Buecherschmaus

    Es ist ein raues und hartes Leben an der Küste Tasmaniens. Wir kennen es ein wenig aus Favel Parretts wunderbarem erstem Roman "Jenseits der Untiefen". Auch in "Der Himmel über uns" ist es wieder ein Kind, diesmal ein kleines Mädchen, das uns von diesem Leben erzählt. Zusammen und abwechselnd mit dem dänischen Schiffskoch Bo.  Bo bringt ein wenig Wärme in den Alltag von Isla und ihrem kleinen Bruder. Die Mutter hat sich vom Vater der Kinder getrennt und ist mit ihnen in die tasmanische Hauptstadt Hobart gezogen, um hier zu studieren. Der Vater spielt nur noch in gelegentlichen Telefonaten eine Rolle. Aber auch die Mutter ist nicht in der Lage, ihren Kindern Zuneigung und Geborgenheit zu schenken. Schattenhaft bleibt sie, meist sitzt sie rauchend im Dunkeln oder ist abwesend. Die Kinder sind auf sich angewiesen, klammern sich aneinander.  Bo, mit dem die Mutter eine Beziehung hat, auch sie schattenhaft und für den Leser kaum ersichtlich, füllt diese Leere aus. Er ist warmherzig, zugewandt, bereitet leckere Seelentröster wie heiße Schokolade und Kuchen, bringt Licht und Wärme in die kleine Familie.  Als Schiffskoch ist er auf der "Nella Dan" unterwegs, einem Versorgungsschiff für die Antarktisexpeditionen, das zwischen 1962 und 1987 tatsächlich auf dieser Route fuhr.  Und "Der Himmel über uns" ist so auch ein Schiffsroman, der mit sehr viel Zuneigung von diesem riesigen Schiff erzählt, das vielen Seeleuten, wie auch dem Bo des Buches, eine Heimat war. So nimmt das Leben an Bord neben dem Erzählen Islas viel Raum ein.  Auch die Schönheit der antarktischen Schneelandschaft wird in sparsamen Worten geschildert.  Überhaupt erzählt Favel Parrett eher sparsam, spröde, lässt vieles nur angedeutet und dadurch der Fantasie des Lesers überlassen. Trotzdem kommt man sowohl Isla als auch Bo sehr nah, wird berührt, erfährt sehr viel Atmosphärisches.  "Going home", der Dire Straits Song aus dem Film "Local Hero" spielt eine Rolle im Buch und passt hier wunderbar.  Denn von der Sehnsucht nach einem Zuhause wird hier erzählt und von der Suche nach Geborgenheit, sei es die Nella Dan oder Bos Küche. Favel Parrett hat mit "Der Himmel über uns" wieder eine kleine Perle geschaffen.

    Mehr
    • 2