Favel Parrett Jenseits der Untiefen

(46)

Lovelybooks Bewertung

  • 49 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 15 Rezensionen
(28)
(12)
(4)
(2)
(0)

Inhaltsangabe zu „Jenseits der Untiefen“ von Favel Parrett

Die Brüder Joe, Miles und Harry wachsen an der tasmanischen Küste auf. Ihr Leben ist geprägt vom Meer: vom Muscheltauchen, von den Gezeiten, vom unendlichen Glücksgefühl beim Ritt durch die Wellen. Nur Harry, der Jüngste, fürchtet die See und sammelt lieber Meeresschätze am Strand. Fürchten müssen die Jungen auch den Vater, der - ähnlich dem Meer - wild und unberechenbar ist. Keiner durchschaut den verbitterten Mann, den ein dunkles Geheimnis umgibt. Miles sorgt liebevoll für seinen jüngeren Bruder und versucht ihm Geborgenheit zu geben. Aber am Ende reicht brüderliche Fürsorge manchmal nicht aus...

tieftrauriges Famileindrama aus einem faszibierend fremden Land, fesselnder Schreibstil!

— Stephan59

Geht total unter die Haut!!!

— kornmuhme
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Geschichte liess mich leider kalt...

    Jenseits der Untiefen

    zazzles

    16. January 2017 um 10:23

    InhaltDie Brüder Joe, Miles und Harry wachsen an der tasmanischen Küste auf. Ihr Leben ist geprägt vom Meer: vom Muscheltauchen, von den Gezeiten, vom unendlichen Glücksgefühl beim Ritt durch die Wellen. Nur Harry, der Jüngste, fürchtet die See und sammelt lieber Meeresschätze am Strand. Fürchten müssen die Jungen auch den Vater, der - ähnlich dem Meer - wild und unberechenbar ist. Keiner durchschaut den verbitterten Mann, den ein dunkles Geheimnis umgibt. Miles sorgt liebevoll für seinen jüngeren Bruder und versucht ihm Geborgenheit zu geben. Aber am Ende reicht brüderliche Fürsorge manchmal nicht aus...Meine MeinungSchon die Inhaltsangabe lässt den Leser rätseln, was einen in diesem Buch wohl erwarten wird. Und ganz ehrlich? Ich wusste es bis zuletzt nicht wirklich.Der Schreibstil ist aussergewöhnlich, bildhaft und hinterlässt ein beklemmendes Gefühl. Dennoch hat es die Autorin nicht geschafft, mein Interesse für die Story oder die Charaktere zu wecken. Wäre das Buch nicht so kurz gewesen, hätte ich es vermutlich nicht einmal zuende gelesen.Ich kann die guten Bewertungen der anderen Leser durchaus nachvollziehen, aber für mich verlief, zumindest der Grossteil der Geschichte, einfach zu ruhig und es hat mir eine Art roter Faden gefehlt. Das hochdramatische Ende konnte mich dann leider auch nicht mehr begeistern, denn die Story hat mich bis dahin schon längst verloren. Für Leute, die einen ruhigen Erzählstil schätzen und sich darauf einlassen können, ist dieses Buch sicher ein wahrer Schatz. Für mich war es leider zu unspektakulär.

    Mehr
  • Taschentücher bereit halten!

    Jenseits der Untiefen

    liyah40

    28. August 2015 um 14:44

    Ein kleines, schmales Buch das es in sich hat... Joe, Miles und Harry, drei Brüder die nach dem Tod der Mutter mit ihrem trinkenden, zu Wutausbrüchen neigenden Vater größtenteils alleine an der tasmanischen Küste leben, sind den Umgang mit der rauen See gewöhnt, doch will Joe, der älteste, dem gewalttätigen Vater und der Fischerei entfliehen und beschließt, sein Leben selbst in die Hand zu nehmen und in die weite Welt zu ziehen. Nach einem Unfall bei dem ein Kollege des Vaters verletzt wird, muss nun Miles seinen Job übernehmen und mit dem Vater zur See fahren...Harry, der kleinste, mit einer großen Angst vor dem Meer, ist auf sich allein gestellt und verbringt seine Tage mit Spaziergängen an den Strand, bis er sich mit dem Nachbarn George anfreundet und seit langer Zeit fühlt Harry so etwas wie Geborgenheit. Doch als der Vater herausbekommt, wo Harry seine Tage verbringt, zwingt er ihn, mit an Bord zu gehen, ein Sturm zieht auf und das Unglück nimmt seinen Lauf... Ein kleiner Schatz ist dieses Buch, in glasklarer Sprache verfasst und dennoch oder vielleicht genau deswegen, so berührend das am Ende viele Tränen flossen! Lesen!

    Mehr
  • Kein gewöhnlicher Roman

    Jenseits der Untiefen

    Karin-L

    11. March 2015 um 20:15

    "Jenseits der Untiefen" ist ein sehr emotionsgeladener Roman, der den Leser am Ende mit weit geöffneten Augen und stockendem Atem zurücklässt. Ich musste mich zunächst etwas in die Geschichte einfinden. Der Schreibstil war für mich zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig. Aber ungefähr ab der Mitte des Buches lüften sich Geheimnisse und Puzzleteile finden zueinander, so dass man beginnt das Buch erst richtig zu verstehen. An manchen Stellen reichte es für mich allerdings nicht aus, die Passagen nur einmal zu lesen, da man schnell etwas überlesen konnte, was für die Gesamtgeschichte jedoch recht wichtig war. Die Charaktere im Buch waren für mich sehr unterschiedlich. Es gab einige Figuren die ich sehr mochte, zum Beispiel Harry oder den später auftretenden George. Auch Georges Hund war natürlich eine sehr angenehme Präsenz. [Ich mag Hunde einfach!] Ich musste allerdings wirklich oft an Stellen mit mir hadern, die die Situationen zwischen den Jungen und deren Vater dargestellt haben. Wie im Klappentext angedeutet, ist er wirklich unberechenbar und sorgt dafür, dass die Geschichte eine dramatische Wendung nimmt. Ein Zitat zu dem Buch lautet auf der Rückseite: "Ein Sturm braut sich zusammen, und alles entlädt sich bei einem Showdown auf See, der uns aufgewühlt, aber glücklich zurückläasst." [von der Zeitschrift Brigitte]. Ich finde der erste Teil der Aussage stimmt. Der Roman funktioniert wie das Aufbrausen eines Sturms und in der Tat entlädt sich dieser am Ende des Romans, auch in Hinblick auf die Handlung, aber, dass ich mit einem glücklichen Gefühl zurückgelassen werde, das ist definitiv nicht der Fall. Auch wenn am Ende mit einer Aufmunterung gespielt wird, ist das Buch für mich ein Werk, das wirklich ernste Themen anspricht. Denn es geht unteranderem darum, unter einem Elternteil zu leiden und dadurch viel zu verlieren. Es geht um den Willen, aus einer schrecklichen Situation auszubrechen und zu hoffen, dass die Familie [in diesem Fall die Brüder] zusammenhält. Im Allgemeinen mochte ich den Roman, aber er ist aufjedenfall keine leichte Kost! Insgesamt: Teilweise poetisch angehauchter Roman, mit einem Hauptmerkmal auf das Meer und der Frage nach der Möglichkeit seinen schlimmsten Gefahren entkommen zu könnnen.

    Mehr
  • Das Ende der Kindheit und die Liebe zwischen Brüdern

    Jenseits der Untiefen

    Wortwelten

    Drei Brüder: Joe (19), Miles (13), Harry (9). Ein Dorf an der tasmanischen Küste. Der Alltag ist rau, wenn Miles mit seinem Vater aufs Meer fahren muss, um nach Abalonen zu tauchen, früh am Morgen schon, und er ist erfüllt von Freiheit, wenn Miles mit Joe auf Surfbrettern die Wellen reitet. Der junge Harry meidet die See, er sammelt lieber Strandgut, freundet sich mit dem zurückgezogen lebenden George an und sehnt sich nach einem eigenen Hund. Doch mehr noch als von der unbezwingbaren Natur geht eine düstere Bedrohung von dem Vater der Brüder aus. Er ist unberechenbar, vor allem, wenn er trinkt, und etwas liegt in ihrer Vergangenheit verborgen, etwas, das mit dem Tod ihrer Mutter zusammenhängt und das bis in die Gegenwart ihr Leben verdunkelt. Harry stand im Sand und schaute über den breiten, geschwungenen Strand von Cloudy Bay. Alles war sauber und golden und frisch, der Himmel fast violett im Winterlicht, und er wünschte sich, keine Angst zu haben. (S. 11) Favel Parrett erzählt die Geschichte der drei Brüder in einzelnen Szenen, fast bruchstückhaft, jeweils wechselnd aus der Perspektive von Harry und Miles. Beide Jungen werden einem rasch sympathisch. Harry mit seiner kindlichen Art, mit seiner Liebe für Süßigkeiten, die es aufgrund von Geldknappheit selten gibt und die er mühsam aufspart, mit seiner ganz eigenen Einsamkeit und Sensibilität. Miles fährt mit seinem Vater auf See und versucht, Harry zu beschützen, für ihn da zu sein, da sonst kaum jemand Verantwortung für ihn übernimmt, doch auch ihm merkt man an, dass er noch viel zu jung für all das ist, wie sehr er seinen älteren Bruder Joe braucht, der irgendwann weggehen wird, sich ein eigenes Leben aufbauen muss. Miles liebt das Meer, nur der harte Umgangston auf dem Fischerboot bekommt ihm nicht. Die Kinder gehören nicht in die Welt, in der sie leben, vermutlich gehört kein Kind dorthin. Und so baut sich langsam eine subtil bedrohliche Stimmung auf, die Ahnung, dass die fragile Balance bald zerbricht. Er fing an zu rennen, schlitterte blindlings den steilen, felsigen Pfad hinunter. Er konnte nicht anhalten, er hatte zu große Angst davor, anzuhalten. Unten angekommen, wählte er den Weg am freiliegenden Riff entlang, bis das kalte Wasser an seine Füße schlug. Ohne nachzudenken, stürzte er sich über den Rand der Welt. Atemlos. (S. 122) Mit ganz feinen Strichen sind die Figuren gezeichnet, dennoch bleiben sie nicht blass, sondern präsentieren eine ungewöhnliche Tiefe, passen sehr gut zu der rauen, stürmischen Landschaft, zu den kalten Wellen des Meeres und gehen gleichzeitig darin verloren. Vor allem liegt das an Parretts atmosphärischem Schreibstil. Durch gelegentlich überflüssige Wortwiederholungen wirkt der zwar mitunter etwas einfach, fängt jedoch Stimmungen und die Beziehungen der Figuren untereinander sehr präzise ein. Anfangs muss man sich daran gewöhnen, dass sich die Autorin mit den einzelnen Szenen wenig Zeit lässt, dass sie häufig nur angerissen wirken, Momentaufnahmen zweier Leben, die eng miteinander zusammenhängen. Doch in dieser Reduktion liegt eine ungewöhnliche Intensität. Miles hatte das Licht im Vorraum für Harry angelassen, damit es nicht dunkel war. Harry rollte sich unter der Decke zusammen, wusste aber, dass er jetzt nicht mehr schlafen konnte. Er war wach. Er dachte an diesen Hund, an den Welpen, der mit ihm hatte spielen wollen. Er würde zurückgehen und nach ihm suchen. Er wusste, dass er das tun würde. Vielleicht nicht heute. Aber bald. (S. 51) Mit Jenseits der Untiefen hat die australische Autorin Favel Parrett einen schmalen, aber sehr einfühlsamen Roman über drei Brüder und das Zerbrechen der Kindheit geschrieben, der sich leise und subtil entfaltet, in eine melancholische Stimmung getaucht, und dem es gelingt, die Kraft der Momente in wenigen Worten festzuhalten.

    Mehr
    • 3
  • Brüderliebe

    Jenseits der Untiefen

    Buecherschmaus

    Das Meer ist das alles beherrschende Element an der rauen Südküste Tasmaniens. Es prägt auch das Leben der drei Brüder Joe, Miles und Harry. Ihr Vater ist Abalone-Fischer, nach dem rätselhaften Verschwinden seines Bruders und Geschäftspartners Nick finanziell und nach dem tragischen Unfalltod der Mutter auch emotional am Ende. Er trinkt, kümmert sich kaum, und wenn, dann völlig lieblos um seine Söhne, neigt zu Gewaltausbrüchen und Handgreiflichkeiten. Der älteste Sohn Joe hat schon vor einiger Zeit die Konsequenzen gezogen, lebte beim Großvater und nach dessen Tod allein in seinem Haus. Nun plant er, dem kleinen tasmanischen Fischerort, dessen einzige Alternative zum Fischfang die Fischfabrik darstellt, ganz den Rücken zu kehren. Das selbst gebaute Schiff ist startklar. Dennoch hängt er sehr an seinen jüngeren Brüdern, dem naiven, nach Freude und Liebe gierenden Harry und dem mittleren Miles, der nach Kräften versucht, sich um Harry zu kümmern, ihn vor den Wutanfällen des Vaters zu schützen, diesen bei Laune zu halten. Zugleich muss er nahezu jeden Tag auf dem Fischerboot schwer arbeiten. Viel zu früh wird ihm viel zu viel Verantwortung zugemutet. Die Autorin schafft es mit einer klaren, schnörkellosen, fast nüchternen Sprache sowohl die raue, aber faszinierende Landschaft als auch die Verwerfungen in der Familie und in den Seelen der drei Brüder zu schildern. Geschickt baut sie eine Spannung auf, indem sie immer wieder Hinweise platziert, dass sowohl der Unfalltod der Mutter, als auch das Verschwinden des Onkels ein Geheimnis umgibt. Auch den Einsiedler George, zu dem Harry eine zaghafte Freundschaft aufbaut, umgibt eine rätselhafte Aura. Die Atmosphäre ist dunkel, düster, man ahnt bald, dass das Ende kaum ein gutes sein kann. Trotzdem habe ich mit fast unerträglicher Spannung selten so auf ein Happy-End gehofft. Aber dass so viele Menschen zuschauen, wie sich Gewalt in Familien aufbaut und entlädt, ohne Einzugreifen ist nicht nur im fernen Tasmanien Realität. Selten habe ich ein so aufwühlendes, zutiefst trauriges Buch gelesen. Auch wenn zum Schluss der Kitsch ein wenig gestreift wird, hat Favel Parrett dem Leser ein kraftvolles, bewegendes Buch und eine wunderschöne Geschichte über Brüderliebe geschenkt.

    Mehr
    • 2
  • Welche Bücher soll ich mir kaufen? Brauche Buchtipps!

    Daniliesing

    Hallo, ich tue mich aktuell sehr schwer mit meinen Büchern, die ich hier so habe und dabei sind das wirklich nicht wenig. Vielleicht brauche ich also mal was ganz neues, etwas, das mich wirklich überrascht und vielleicht nicht unbedingt das ist, was ich immer lese. Deshalb wollte ich euch nach Buchkauftipps fragen! Es wäre klasse, wenn ihr mir hier eure Lieblingsbücher nennt, die ich auf keinen Fall verpassen sollte. Es dürfen gern auch Geheimtipps sein, sowas mag ich ganz besonders :-) Es sind also solche Bücher gesucht, die euch richtig am Herzen liegen und die ihr am liebsten immer wieder empfehlen würdet. (Bitte keine Eigenwerbung von Autoren!) Wichtig dabei: ich sollte das Buch noch NICHT in meiner Bibliothek hier haben. Denn von den Büchern, die ihr mir hier empfehlt, möchte ich mir danach 3-5 kaufen und selbst schauen, wie ich sie finde. Natürlich werde ich berichten, für welche Bücher ich mich entscheide und hier verraten, wie sie mir gefallen haben. Jetzt bin ich ganz gespannt und dankbar für jeden Tipp! Eure Empfehlungen möchte ich bis einschließlich 18.5. sammeln und danach werde ich eine Entscheidung treffen und die Bücher kaufen. Dankeschön! Bisherige Vorschläge hänge ich mal an:

    Mehr
    • 113
  • Ein überraschendes Debüt

    Jenseits der Untiefen

    knuddelbacke

    11. May 2014 um 10:00

    Die drei Brüder Joey, Miles und Harry wachsen bei Ihrem Vater an der Tasmanischen Küste auf. Aufgrund des harten Jobs als Abalone-Taucher findet er jedoch kaum Zeit für seine drei Söhne, die mehr oder weniger sich selbst überlassen sind. Hinzu kommt seine Trunksucht, die ihn Unberechenbar und Gefährlich werden lässt und sich vor allem in Gewaltausbrüchen gegenüber seinen Sohn Harry äußert. In seiner verzweifelten Lage versucht Miles seinen jüngeren Bruder vor dem Zorn seines Vaters zu schützen, in dessen Augen Harry vor allem auf Grund seiner Angst vor dem Meer ein Nichtsnutz ist. Doch kann die brüderliche Liebe und Fürsorge Miles´ seine Brüder vor der bevorstehenden Tragödie  beschützen....!? Ich muss gestehen, dass mich vor allem das Cover des Buches, sowie der Titel angesprochen haben.  Es hat mich neugierig gemacht, jedoch muss ich gestehen, dass ich nicht mit einem solch tiefgründigen Roman gerechnet habe, wie ich ihn dann vorgefunden habe.Mit Jenseits der Untiefen ist der Autorin ein ernsthafter, tiefgründiger Roman gelungen, in dem nicht nur die Gewalt des Meeres thematisiert wird, sondern in einer klaren und schnörkellosen Sprache beschrieben wird zu welcher Gewalt Menschen fähig sind. Gerade die schlicht Sprache, mit derer Favel Parrett die geschickte der drei Brüder zeichnet lässt die Handlung noch viel intensiver in den Vordergrund treten. Mit den Beschreibungen der Umgebung und der Natur schafft die Autorin eine Atmosphäre, die ich vor allem als melancholisch beschreiben würde und sich perfekt in das Bild eines drohendes Unheils, das während des Lesens permanent über dem Leser zu schweben scheint, einfügt. Erst nach und nach erfährt der Leser mehr über die familiären Hintergründe der drei Brüder und schnell erliegt man einer dunklen Vorahnung, dass ein drohendes Unglück nicht mehr abzuwenden ist. Trotz der gerade einmal 224 Seiten ist es der Autorin gelungen einen Spannungsbogen aufzubauen. Man wird als Leser das Gefühl nicht los, dass den Vater ein dunkles Geheimnis umgibt, und auch der Tod der Mutter scheint alles andere als ein natürlicher gewesen zu sein. Besonders beeindruckt hat mich die brüderliche Liebe von Miles, der sich Aufopferungvoll um seinen jüngeren Bruder kümmert und mit aller Macht versucht ihn von seinem gewalttätigen Vater zu schützen. Schockierend war  allerdings auch , mitzuerleben wie die äußeren Umstände einen jungen Erwachsenen schlagartig der Kindheit berauben und dazu zwingen wie ein Erwachsener zu agieren. Favel Parrett hat mit Ihrem Debütroman ein zwar schmales Büchlein geschrieben, dass allerdings weit über die übliche Unterhaltungsliteratur hinausgeht, und dem Leser innehalten lässt und zum nachdenken anregt. Dieses Buch war im letzten Monat ein kleines Lesehighlight für mich, weil die Autorin mit Ihrer knappen präzisen Sprache ein Buch geschrieben hat, was melancholisch , traurig und tiefgründig ist und einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen hat. Trotz der Ernsthaftigkeit des Themas und der melancholischen Stimmung einfach wunderschön

    Mehr
  • Leserunde zu "Seeherzen" von Margo Lanagan

    Seeherzen

    Daniliesing

    "Seeherzen" von der australischen Autorin Margo Lanagan ist ein modernes Märchen in Romanform, das wir euch gern ans Herz legen möchten. Wer gute Romane mit Feingefühl und dem gewissen Etwas schätzt, der wird dieses Buch lieben! Lasst euch von den außergewöhnlichen Ideen und dem poetischen Schreibstil der Autorin gefangen nehmen... ! Mehr zum Inhalt: Rollrock Island ist eine raue Insel irgendwo im Norden, betäubt vom Geschrei der Möwen, dem Brüllen der Robben und dem Rauschen der Wellen, bevölkert von armen Fischern und ihren streitsüchtigen Frauen. Doch Rollrock Island ist auch ein Ort voller Magie: Unten auf dem windigen Strand, wo die Robbenherden lagern, wirft das ungeliebte Mädchen Miskaella ihre Zauber aus und lockt wunderschöne Frauen aus den Robbenkörpern. Die schönsten Frauen, die die armen Fischer je gesehen haben. Und mit ihnen nimmt Miskaellas Rache ihren Lauf. --> Leseprobe Für alle, die mehr von einem Buch erwarten, als nur eine Geschichte und sich Tiefgang sowie Nachdenklichkeit von einem guten Roman wünschen, für diese Leser ist "Seeherzen" zu empfehlen! Kombiniert wird das alles mit einem Hauch an Fantasie. Wenn ihr neugierig auf "Seeherzen" geworden seid und euch auf diesen besonderen Roman einlassen möchtet, dann könnt ihr euch ab sofort für 25 Exemplare des Buches aus dem Rowohlt Verlag bewerben!* Verratet uns dafür bis zum 26. März 2014 wieso genau ihr dieses Buch unbedingt testlesen solltet und was euch daran am meisten interessiert! * Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur Teilnahme am Austausch in allen Leseabschnitten und zum Schreiben einer Rezension!

    Mehr
    • 500
  • Melancholisch, aber unheimlich berührend und nachklingend

    Jenseits der Untiefen

    antjemue

    23. January 2014 um 13:35

    Immer wieder entdecke ich durch Amazon Vine neue Buchschätze, die sonst wahrscheinlich an mir vorüber gegangen wären. „Jenseits der Untiefen“, der Debütroman der Australierin Favel Parrett, erschien in Originalsprache im Jahr 2011. Die 1974 geborene und auf der Insel Tasmanien aufgewachsene Autorin schrieb zunächst Kurzgeschichten. Ihr Romandebüt – Originaltitel „Past the Shallows“ – wurde von den Lesern und Kritikern begeistert aufgenommen, für mehrere Preise nominiert und letztendlich mit dem „Newcomer of the Year Australian Book Industry Award“ sowie dem „Dobbie Award“ für Schriftstellerinnen ausgezeichnet. Heute lebt sie in Victoria (Australien) und schreibt an einem neuen Roman. (Quelle: Verlagsinformationen) Jenseits der Untiefen Die Brüder Harry, Miles und Joe leben an der tasmanischen Küste ein karges, fast trostloses Leben. Ihre Mutter ist vor geraumer Zeit bei einem seltsamen Autounfall gestorben, der Vater ein liebloser Mann, der, wenn er trinkt zum brutalen Schläger wird. Der Lebensunterhalt der Familie wird vom Fisch- und Muschelfang bestritten. Da Joe das Haus der Familie bereits verlassen hat und Harry seekrank wird, ist es vor allem Miles, der vom Vater zu der schweren Arbeit auf dem Boot herangezogen wird. Lediglich beim Surfen kann Miles die widrigen Umstände seines Lebens hin und wieder vergessen… Widrige Umstände müssen keine schlechten Charaktere hervorbringen Diese wundervolle aber auch sehr traurige Geschichte ist von einer tiefen Melancholie geprägt. Obwohl keine aktionsgeladene Handlung stattfand fühlte ich mich in die Geschichte regelrecht hineingezogen. Der Schreibstil ist sehr bildhaft, aber eher auf eine kältere Art, die trotzdem poetisch ist und hundertprozentig zur Handlung passt. In der dritten Person wird im Wechsel aus den Perspektiven von Harry und Miles erzählt. Die Autorin verzichtet bei der Einführung der Protagonisten auf geballte umfangreiche Informationen, die Längen verursachen könnten. Die Handlung spielt hauptsächlich im Hier und Jetzt. Hin und wieder werden aber auch kurze Erinnerungen an frühere Zeiten wach. Obwohl die Wechsel nie besonders gekennzeichnet waren, passierte es mir nie, dass ich durcheinander kam. Bereits die Ausgangs-Situation der Kinder ist für mich als außenstehende Leserin mehr als trostlos. Die Mutter tot und der Vater scheinbar nicht in der Lage für seine Söhne zu sorgen. Als dann immer mehr Informationen durchsickern, die ganze Ausmaß der Perspektivlosigkeit der Jungen und auch die schlimmen Gewalttätigkeiten des Vaters zu Tage brachten, brach es mir als Mutter von zwei Söhnen fast das Herz. Ich war total in der Geschichte gefangen und brachte den jungen Hauptprotagonisten Bewunderung entgegen, weil sie es trotzdem immer wieder schafften, sich kurze Auszeiten zu nehmen, in denen sie fast glücklich wirkten. Außerdem berührte mich der Zusammenhalt der beiden noch zu Hause wohnenden Jungen, ihr Umgang miteinander und das Füreinander sorgen, ganz besonders. Dabei es gab durchaus erwachsene Nebencharaktere, die mit kleinen Dingen versuchten den Jungen zu helfen, sich im Großen und Ganzen aber nicht trauten, ganz offen gegen diese Missstände vorzugehen. Dass es kein wirkliches Happy-End geben kann, war mir lange vor dem Ende dieses Romans klar. Mit diesem Ausgang hätte ich allerdings nicht gerechnet. Alles in allem ist „Jenseits der Untiefen“ für mich ein großartiges Buch, welches ich auch ein bisschen als Spiegel unserer Gesellschaft betrachte. Obwohl es mich melancholisch und traurig stimmte und auch jetzt noch nachhallt, bin ich froh, es gelesen zu haben.

    Mehr
  • Klingt lange nach

    Jenseits der Untiefen

    Gospelsinger

    15. January 2014 um 22:50

    „Draußen, jenseits der Untiefen, jenseits der sandbödigen Buchten, kommt das dunkle Wasser - schwarz, kalt und tosend.“ Traumstrände gibt es hier in Tasmanien nicht. Auch das Leben ist nicht traumhaft, sondern ein harter Kampf gegen die hohen Wellen, gegen die Strömungen, gegen die Kälte – und gegen die Bank. Die drei Brüder Joe, Miles und Harry haben ihre Mutter bei einem Autounfall verloren und sind nun allein mit ihrem unberechenbaren, saufenden und gewalttätigen Vater. Auch ihr Onkel Nick ist tot, und ihre Tante Jean ist die Einzige, die sich wenigstens um Harry ein wenig kümmert und Lebensmittel einkauft. Der Lebensunterhalt wird eher schlecht als recht mit dem Fischfang verdient, und alle müssen mit anpacken. So muss Miles seine Ferien auf dem Boot des Vaters verbringen, er wird als Arbeitskraft gebraucht. Eine Rückkehr in die Schule ist fraglich. Nur Harry darf seine Zeit – noch – an Land verbringen und Strandgut sammeln, denn er hat Angst vor dem Wasser. Er freundet sich heimlich mit einem Außenseiter und dessen Hund an. Dieses Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Nicht nur, weil das Meer, das ich so liebe, eine große Rolle im Buch spielt, sondern in erster Linie wegen des Sprachstils. Die Verzweiflung der Jungen, denen die Lebenschancen abgeschnitten werden, ist fast greifbar. Die im Buch aufgebaute düstere Atmosphäre entwickelt einen Sog, dem ich mich nicht entziehen konnte, obwohl schon zu ahnen war, dass diese Geschichte nicht gut ausgehen kann. Dies ist ein ganz besonderes Buch. Keine leichte Kost, nichts zum Entspannen zwischendurch, aber eine lohnende Lektüre, die lange nachklingt.

    Mehr
  • Die große LovelyBooks Themen-Challenge 2014

    Daniliesing

    Ihr lest gern Bücher aus den verschiedensten Genres? Ihr sucht nach einer Leseherausforderung für 2014? Dann seid ihr hier genau richtig! Der Ablauf ist ganz einfach: Bei der Themen-Challenge geht es darum, passend zu 20 vorgegebenen Themen mindestens 15 Bücher aus 15 unterschiedlichen Themen zu lesen. 5 Themen können also ausgelassen werden. Wenn ihr ein Thema erfüllt habt, schreibt hier mit welchem Buch ihr das geschafft habt und postet einen Link zu eurer Rezension oder aber verfasst eine Kurzmeinung auf der Buchseite. Bitte sammelt alle eure gelesenen Bücher mit den passenden Themen in einem einzelnen Beitrag, den ich oben in einer Teilnehmerliste bei eurem Namen verlinken werde. Schickt mir dazu eine Nachricht mit dem Link zu eurem Sammelbeitrag. Diese Challenge läuft vom 1.1.2014 bis 31.12.2014. Alle Bücher, die in diesem Zeitraum und passend zu den Themen gelesen wurden, zählen. Wer am Ende des Jahres die 15 Bücher zu 15 verschiedenen Themen geschafft hat, nimmt automatisch an einer Verlosung eines schönen Überraschungspakets teil. Es zählen Bücher aus allen Genres und mit allen Erscheinungsjahren, sofern sie die Themen erfüllen. Sie dürfen gern vom SuB (= Stapel ungelesener Bücher) oder neu gekauft, geschenkt bekommen oder geliehen sein. Man kann jederzeit noch in die Challenge einsteigen und auch passende Bücher zählen, die man zuvor im Jahr 2014 gelesen hat. Zu diesen Themen wollen wir passende Bücher lesen: Ich habe jedes Thema auch zu einem extra Beitrag hier auf LovelyBooks verlinkt, in dem ihr euch jeweils über die passenden Bücher austauschen könnt. Für jedes Thema hänge ich ein Beispielbuch in der Reihenfolge der vorgegebenen Themen an, ihr könnt aber gern andere lesen! Bücher, die erstmalig vor 2010 erschienen sind Bücher, die Teil einer Reihe sind (alles ab mindestens 2 Bänden) Bücher, die ein vorranging rotes Cover haben Bücher, deren Buchtitel eine Zahl enthalten Bücher, die ausschließlich als Taschenbuch / Broschur erschienen sind (nicht als Hardcover, E-Book zusätzlich ist ok) Bücher, bei denen der Vor- oder der Nachname des Autors mit dem gleichen Buchstaben beginnt, wie der Buchtitel Bücher, die bisher noch keine Rezension auf LovelyBooks haben (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, in denen es ums Essen geht und das auch durch den Buchtitel, das Cover o.Ä. ausgedrückt wird Bücher von deutschsprachigen Autoren Bücher, die weniger als 250 Seiten haben Bücher, auf denen hauptsächlich Schrift und kein vordergründiges Covermotiv zu sehen ist Bücher von Autoren, die schon mindestens 5 Bücher veröffentlicht haben Bücher, die in der Hardcover-Ausgabe einen Schutzumschlag haben Bücher, deren Buchtitel aus mindestens 5 Wörtern bestehen Bücher, die aus einer anderen Sprache als dem Englischen oder Französischen übersetzt wurden Bücher, die in einer Stadt mit mehr als 1 Mio. Einwohner spielen Bücher, die in einem unabhängigen Verlag erschienen sind (keine Verlagsgruppen / Konzerne) Bücher, auf deren Cover mindestens 3 Lebewesen zu sehen sind (es zählen Menschen & alle Tierarten) Bücher, die auf LovelyBooks mit 4,5 - 5 Sternen bewertet sind (es zählt der Zeitpunkt des Lesebeginns) Bücher, deren Hauptfigur mindestens 10 Jahre jünger oder älter als ihr selbst ist (wer dieses Thema erfüllen möchte, müsste hier sein Alter verraten - in meinem Fall müsste die Figur 17 oder jünger bzw. 37 oder älter sein) Ich wünsche uns allen ganz viel Spaß & ich bin gespannt, welche Themen sich am leichtesten und welche als am schwierigsten heraustellen! Wer ist dabei? Antworten auf häufig gestellte Fragen: * Bezieht euch bei der Zuordnung des Buches zu einem der Themen immer auf die Ausgabe des Buches, die ihr selbst besitzt! * Wenn es in der Aufgabenstellung keine spezielle Eingrenzung gibt, zählt wirklich alles, was dazu passt. Zahlen zählen also auch als Zahlen, egal ob ausgeschrieben oder nicht usw. * Ich kann diese Challenge nicht in Unterthemen gliedern, da das nur bei Leserunden geht. * Sprache, Format etc. sind egal - auch Hörbücher gelten, außer es ist für das Thema von Bedeutung * Unabhängige Verlage sind solche, die nicht zu einer Verlagsgruppe / einem Konzern gehören. Wenn ihr unsicher seid, schreibt mir eine Nachricht mit dem entsprechenden Verlag. * Man kann diese Challenge mit anderen kombinieren, als auch Bücher hierfür und gleichzeitig für andere Challenges zählen. * Die Zuordnung der Bücher zu bestimmten Themen kann auch nachträglich noch geändert werden. * Wichtig ist, dass man das Buch 2014 beendet. Wann man es angefangen hat, ist egal. * Postet euer jeweiliges Buch bitte erst, wenn ihr es wirklich komplett gelesen & eine Rezension oder Kurzmeinung geschrieben habt. * Ein paar Beispiele für Verlage,  die als unabhängig zählen - es gibt aber wirklich ganz viele, fragt mich im Zweifel einfach per Nachricht: Hanser Verlag (und Unterverlage), Aufbau Verlag (und Unterverlage), dtv, Coppenrath Verlag, Diogenes Verlag, usw. * Falls Bücher, die eine ISBN habe, noch bei LovelyBooks fehlen, geht in eure Bibliothek und sucht es oben unter "Bücher hinzufügen". Dort wählt ihr für deutschsprachige Bücher die Suche bei Amazon.de aus, für fremdsprachige alternativ Amazon.co.uk oder .com * Bei Themen, für die der Stand bei Lesebeginn entscheidend ist (Bücher, die noch keine Rezension haben / Bücher, mit Bewertung zwischen 4,5 - 5 Sternen) vertraue ich einfach darauf, dass ihr wirklich nur welche angebt, wo das stimmt. * Keine Mangas & Comics, außer für Thema 10 - Graphic Novels zählen überall, sofern sie dem Thema entsprechen Teilnehmer: 19angelika63 4cloverleaf 78sunny aba Aduja Ajana Alchemilla AlinchenBienchen allegra Alondria Amara Anendien Aniston81 AnnaMK Anneblogt Annilane Anniu anushka Arizona Asu AuroraBorealis baans Bambi-Nini Baneful battlemaus88 BethDolores BiancaWoe Bluebell2004 bluebutterfly222 bookgirl Bookmarble books_and_senses bookscout brudervomweber BuchblogDieLeserin Bücherwurm Buchgeborene Buchrättin Buecherfee82 Buecherfreak321 Buecherschmaus Buecherwurm1973 callunaful Carina2302 carooolyne CaryLila Cattie christiane_brokate Clairchendelune Clouud coala_books Code-between-lines Curin czytelniczka73 daneegold DaniB83 Daniliesing danzlmoidl darigla Deengla Deirdre dieFlo Dini98 Donata Donauland DonnaVivi Dreamworx Dunkelblau El. Elke Emma.Woodhouse Eskarina* Evan fabalia FantasyDream Fay1279 Felilou Finesty22 Florenca fireez Fraenzi Freakshowactress fredhel funkyreadinggirl garfieldbuecher Gela_HK Geri GetReady Ginevra ginnykatze Girdie glanzente Glanzleistung gra grinselamm GrOtEsQuE Gruenente gst Gulan guybrush hannelore259 HarIequin Heldin-mit-Happy-End hexe2408 HibiscusFlower Hikari Honeygirl96 IraWira isipisi jahfaby janaka jasminthelifeispretty Jeami Jecke Julia_Ruckhardt Juliaa JuliaSchu juliaslesewelt Juya Kaiaiai Kajaaa kalligraphin Kanjuga Karin_Kehrer Karoliina Karottenjunkie KatharinaJ Kendall Kerstin-Scheuer Kidakatash Kiki2000 Kirschbluetensommer Kiwi_93 Kleine1984 Kleine8310 kleinechaotin kleinfriedelchen Krinkelkroken krissiii KTea  Kurousagi LaDragonia LadySamira091062 LaLecture LaLeLu26 Lalena Laupez lcsch30 LeJardinDuLivre LenaausDD Leochiyous lesebiene27 Lesefee86 Lese-Krissi Leselotteliese lesemaus LeseMaus Lesemaus_im_Schafspelz leseratte69 lesewurmteri Lialotta Libramor LibriHolly liebling Lienne LilaLady lilja1986 lille12 Lilli33 LillianMcCarthy lilliblume LimitLess lisam Lissy Literatur literaturleben Lizzy_Curse LMisa Loony_Lovegood Looony Lucretia Lukodigilit Luna16 Lyla11 mabuerele Madlenchen Maggi90 maggiterrine mamenu mareike91 Maryanna mecedora merlin78 mieken Miia MiniBonsai minori Mira123 miss_mesmerized MissErfolg MissMisanthropie MissPaulchen MissTalchen mona0386 Mone80 monerl moorlicht Moosbeere mrs-lucky Mrs_Nanny_Ogg Nabura Naddlpaddl NaGer Narr Nenatie Nik75 Niob Nirena nj-sun noellecatherine Normal-ist-langweilig Nova7 Nyoko PaperPrincess papertowns Papsat ParadiseKiss1988 parden passionelibro Pelippa Penelope1 PetitaPapallona Phoebe PMelittaM Prisha prudax Queenelyza QueenSize readandmore RicardaMarie Ritja rikku_revenge RoteZora RottenHeart rumble-bee SakuraClow Salzstaengel samea Samy86 Sandy7 sarlan Sarlascht Sauhund01 scarlett59 Schafswolke Scheherazade Schneckchen Schneeeule129 Schnuffelchen schokolade29 schuhbidu SchwarzeRose Seelensplitter serpina shadow_dragon81 Shadowgirl sibylle_meyer Si-Ne SofiaMa Solitary77 solveig Solvejg Somaya Sommerleser sonjastevens Sophiiie Spleno Starlet Staubwolkex SteffiFeffi SteffiR30 sternblut Stjama summi686 Sun1985 sunlight Sunny87 sunrisehxmmo sursulapitschi Suse*MUC Sweesomastic sweetyente Synic Taku Tamy_s tanjuschka Tatsu taylaa Thaliomee The iron butterfly TheBookWorm thenight tigger Tini_S Traeumeline Trashonaut uli123 unfabulous urlaubsbille vb90 Venj98 vielleser18 Vitus Watseka weinlachgummi Weltverbesserer werderaner wiebykev Wildpony Winterzauber World_of_tears91 WortGestalt Wortwelten wuschelana xaliciaxohlx Xirxe YvetteH Yvonnes-Lesewelt zazzles Zeilenreichtum Zeliba zitrosch Punkteübersicht

    Mehr
    • 2083
  • Sehr eigener Schreibstil, nicht jedermanns Geschmack

    Jenseits der Untiefen

    IraWira

    08. January 2014 um 14:35

    Eins ist dieses Buch gewiss nicht und das ist massenkompatibel. Es ist kein gefälliges nettes Werk, das dem Geschmack der Masse angepasst ist und einen freundlich lächelnd in ein verträumtes Paradies entführt. "Jenseits der Untiefen" ist ein in kurzen und prägnanten, teilweise fast nüchternen Sätzen geschriebenes Buch, das seinen eigenen Sog entfesselt und den Leser in das Geschehen hinein zieht. Die Dramatik, die das ganze Buch bestimmt, zieht sich durch bis zur letzten Seite, sie packt den Leser und gibt ihn erst am Ende, erschüttert und atemlos, wieder frei. Mit Sicherheit ist es auch genau dieser Schreibstil, an dem sich die Geister scheiden. Entweder man mag ihn oder er schreckt einen ab, aber er lässt einen nicht kalt. Wenn man sich auf ihn einlassen kann, wird man mit einer unwahrscheinlich intensiven Erzählung belohnt. Die Geschichte um Miles, Harry und ihren Vater, die an der Küste leben und dort unter schwersten Bedingungen versuchen vom Fischfang zu überleben, erinnerte mich von der Stimmung her teilweise an das erste Mal, als ich "Der alte Mann und das Meer" von Hemingway las, wobei ich "Jenseits der Untiefen" vom menschlichen Aspekt her als düsterer empfinde. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen und ich konnte es kaum aus der Hand legen, empfehlen kann ich es allerdings nicht jedem, weil der Schreibstil schon etwas Besonderes ist.

    Mehr
  • ein trauriges , melancholisches Buch

    Jenseits der Untiefen

    robbylesegern

    06. January 2014 um 15:23

    Ein Debüt ist Favel Parretts Buch " Jenseits der Untiefen ", das auf der vorderen Umschlagseite mit einem Zitat aus der Sunday Times den Tipp gibt: "Wenn Sie in diesem Jahr nur ein Buch lesen, dann lesen Sie dieses." Dementsprechend gespannt und erwartungsvoll ging ich an dieses Buch heran, doch leider konnte es mich nicht ganz überzeugen, weder vom Schreibstil, noch von der Geschichte her. Der Grundtenor dieses Buches ist depressiv, traurig und düster. Der Schauplatz des Buches ist die tasmanische Küste , die den Familien mit dem Fischfang ein karges Auskommen sichert und den älteren Kindern ein Wave-Bord-Paradies bietet, in dem sie ihre Geschicklichkeit ausprobieren. Erzählt wird die Geschichte dreier Geschwister Joe, Miles und Harry, die nach dem Tod ihrer Mutter, die bei einem Autounfall ums Leben kam, mehr oder weniger sich selbst überlassen sind. Ihre Tante sorgt ab und zu noch für das Nötigste, damit etwas zu Essen im Haus ist und die Kinder ab und zu aus dem verschlafenen und düsteren Nest herauskommen. Doch das Leben der Brüdern ist nicht einfach. Der Vater ist ein brutaler, cholerischer Trinker, der seine Kinder zur Arbeit auf seinem Schiff zwingt und das auch bei gefährlichem Seegang. Harry, der Kleinste, fürchtet das Wasser und hält sich von ihm fern. Er findet in dem Außenseiter George und seinem Hund einen Freund, bei dem er so etwas wie Fürsorge und Verständnis findet. Als der Älteste versucht den Ort seiner Kindheit hinter sich zu lassen, überschlagen sich die Ereignisse. Zwischendurch werden immer wieder Passagen eingestreut, in denen sich die Kinder an ihre Mutter oder ihren Großvater erinnern. Irgendwie habe ich zu diesem Buch keinen Zugang gefunden. Die Geschichte der Kinder fand ich sehr trostlos und traurig. Harry war eigentlich meine Lieblingsfigur in diesem Buch. Ich fand es immer wieder berührend, wie er von dem Wenigen was er hatte, abgeben wollte und auch das Verantwortungsgefühl der Geschwister untereinander war sehr liebevoll. Doch irgendwie plätscherte die Geschichte so vor sich hin, manchmal dachte ich auch, dass das Ganze etwas zusammenhangslos zusammengeschustert war. Die Sprache empfand auch eher als abgehackt und wenig flüssig, doch das Schicksal der Geschwister hat mich dann durchhalten lassen, weil ich wissen wollte , wie es ausgeht. Gut gemeinte 3,5 * für ein Buch, dass mich nicht vollkommen überzeugen konnte.

    Mehr
  • 'Und alles verstummte.'

    Jenseits der Untiefen

    sabatayn76

    22. December 2013 um 16:18

    Inhalt: Harry ist der jüngste von drei Brüdern und wächst an der tasmanischen Küste auf. Harry fürchtet die See, wie er auch seinen Vater fürchtet, der ebenso unberechenbar wie das Meer ist. Harrys Bruder Miles muss mit dem Vater auf dem Boot arbeiten und hat so kaum Zeit für den jüngeren Bruder, dem er eine normale Familie bieten und den er beschützen möchte. So versucht Harry, seinen eigenen Weg zu gehen, sammelt Strandgut wie Muscheln und Treibholz und macht schließlich Bekanntschaft mit George, über den viele unheimliche Gerüchte im Umlauf sind und der bald ein guter Freund für Harry wird. Mein Eindruck: Ich hatte von Anfang an Probleme, mich in die Geschichte einfinden zu können. Dabei hat mir das Buch sprachlich sehr gut gefallen, da es anspruchsvoll ist, sich aber dennoch schnell lesen lässt. Positiv fand ich zudem, dass man es hier nicht mit dem weit verbreiteten Australien-Kitsch zu tun hat. Weniger gut gefallen hat mir jedoch, dass ich weder ein Gefühl für die Protagonisten noch für die Handlungsorte oder die Geschichte an sich bekommen habe, obwohl ich das Meer und Geschichten über das Meer normalerweise sehr mag. Die Autorin hat es nicht einmal in eigentlich höchst dramatischen Szenen geschafft, mich mitzureißen und zu fesseln. Mein Resümee: Mir hat 'Jenseits der Untiefen' leider nicht gefallen, und ich kann das Buch nicht empfehlen.

    Mehr
  • Die jungen Männer und das Meer

    Jenseits der Untiefen

    TochterAlice

    22. December 2013 um 12:44

    In Tasmanien spielt dieser Roman, in dessen Mittelpunkt die drei Brüder Joe, Miles und Harry stehen. Mutterlos wachsen sie heran, geprägt vom Meer, an dessen Küste sie ihr gesamtes bisheriges Leben verbracht haben und das in ihrem Leben eine große Rolle spielt - und vom Vater, der jedoch sein eigenes Leben nicht so recht meistern kann. Ein Leben am Rande der Existenz - ein Thema, das gerade in letzter Zeit im angelsächsischen Raum immer und immer wieder aufgegriffen wird, was die Aktualität schmerzhaft verdeutlicht. Denn die Familie lebt am wirtschaftlichen Existenzminimum, die Jungs müssen sehen, wie sie zurecht kommen - sie führen ein Leben im Schatten. In diesem Buch fällt gleich das Zusammenspiel von Mensch und Natur ins Auge, das Favel Parrett eindruckvoll umsetzt: es ist ein, nein DAS essentielle stilistische Element in diesem Buch. Und damit sind wir auch schon beim größten Plus: dem eindrücklichen Stil, der schönen Sprache, die von der Autorin und Übersetzerin Antje Ravic Strubel - die im Übrigen selbst wundervolle Bücher wie "Sturz der Tage in die Nacht" geschrieben hat - überzeugend und elegant ins Deutsche übertragen wurde. Das größte, nein: einzige Minus aus meiner Sicht: trotz der Kürze weist das Buch durchaus gelegentliche Längen auf, die mir das Weiterlesen ein kleines Bisschen erschwerten. Ein Buch, das zu empfehlen ist für Leser, die Menschen und Schicksalen weltweit begegnen und diese erfahren wollen. Wer "Winters Knochen" von Daniel Woodrell oder "Vor dem Sturm" von Jesmyn Ward gerne gelesen hat, der wird sich auch für dieses Buch begeistern können.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks