Federica De Cesco Das Mondpferd

(51)

Lovelybooks Bewertung

  • 62 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 1 Leser
  • 6 Rezensionen
(26)
(11)
(10)
(4)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Mondpferd“ von Federica De Cesco

Federica de Cesco gelingt es stets meisterhaft, Pferde- und Reiterschicksale in abenteuerlichen Romanen miteinander zu verweben. Über 400 Seiten spannende Leseunterhaltung zum einmaligen Sonderpreis, mit dem Bestseller "Das Mondpferd". Ein Muss für alle Pferdeliebhaber

Eine schöne, liebevolle, jedoch auch atemberaubende Geschichte

— Book_Biene

Ich glaube, ich habe es vier Mal gelesen

— edward_fairfax_rochester

Stöbern in Jugendbücher

Pearl - Liebe macht sterblich

Ein wunderbares Buch, das mir extrem viel Spaß gemacht hat. Mehr Liebesroman als Fantasy, aber einfach schön! ♥

Stinsome

Die magische Pforte der Anderwelt (Pan-Spin-off)

Kein Spin-off sondern ein eigenes Meisterwerk mit unglaublich gelungenem Bezug zur PAN Triologie.

Fantworld

Schlaft gut, ihr fiesen Gedanken

Wow! John Green hat ein Meisterwerk erschaffen!

buchundtee

Wolkenschloss

Schöner Roman mit viel Herz und Spannung

Hollysmum

Goldener Käfig

Ein unglaublich spannender dritter Teil. Viele unerwartete Wendungen und Geschehnisse. Aber ist das wirklich das Ende?

Sternchenschnuppe

Bitterfrost

gut, aber der Frostreihe zu ähnlich

Inoc

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Das Mondpferd

    Das Mondpferd

    Book_Biene

    16. November 2016 um 14:25

    • Bravo an die Autorin
    • gut erklärt und bestimmt (Themen)
    1. Ich persönlich: Musste das Mondpferd sterben?

     

  • Federica de Cesco - Das Mondpferd (Drei Pferderomane in einem Band)

    Das Mondpferd

    Perle

    31. March 2014 um 22:03

    Klappentext: In den endlosen Steppen der Mongolei trifft Anga auf den wunderschönen Schimmel Khan. Doch der Wildhengst ist in großer Gefahr - einer Gefahr, die das Pferd und Anga unauflöslich zusammenschweißt. Ob mongolische Wüste oder die Weite der Camargue: Erfolgsautorin Federica de Cesco gelingt es stets meisterhaft, ihre Leser in die faszinierende Welt der Pferde zu entführen. In diesem Pferdeschmöker sind enthalten: Das Mondpferd Im Wind der Camargue Solal, das Feuerpferd Eigene Meinung: Bei der 1. Geschichte hatte ich leider Schwierigkeiten mich in alles reinzuversetzen, ich wurde nicht richtig warm mit den Protagonisten. Trotzdem las ich weiter. Ich hätte fast abgebrochen, doch war neugierig auf die anderen beiden Geschichten. Sie war nicht schlecht geschrieben, das kann ich nicht sagen, nur ich hatte so meine Probleme mich einzulesen. War vielleicht nicht das richtige Therma, wenn man sich mit Pferden und der Mongolei, Steppen usw. nicht so gut auskennt. Die zweite Geschichte war wesentlich besser und ich hab mir beim Lesen mehr Zeit gelassen. Ich hatte mich plötzlich warm gelesen und konnte nicht mehr aufhören. Jeden Tag las ich 50-60 Seiten. Die Geschichten waren ca. 130 Seiten lang, wie ein Schneiderbuch, dachte ich, diese las ich ja auch immer an einem Tag aus. Nur das Ende war irgendwie offen, hat mir nicht ganz so gefallen. Die dritte Geschichte war fast noch besser als die anderen beiden. Ich war total in dieser drin und litt oder freute mich mit der Hauptprotagonistin, auch die anderen Protagonisten hatten gute Rollen, in die man sich gut reinversetzen konnte. Alle drei Geschichten waren sehr gut und gefühlvoll geschrieben, es waren zwar zwei-drei Schreibfehler drin, ziemlich zum Schluss, aber da las ich einfach drüber. Das Ganze Buch hatte 422 Seiten und ich bin jetzt froh, dass ich es in 8 Tagen ausgelesen habe. Hatte wirklich eine gute Unterhaltung in diesen Tagen. Das Cover gefällt mir auch ganz gut. Deshalb 4 Sterne hierfür! Wäre ich mit der 1. Geschichte besser zurecht gekommen, wäre es mit Sicherheit 5 Sterne geworden, obwohl ich am Anfang aufgeben wollte und nur einen Stern vergeben wollte, doch es steigerte sich von Geschichte zu Geschichte. Klasse Buch Federica de Cesco! Es wird am Ende des Buches auf den Sonderband "Wilde Pferde, weites Land" von Federica de Cesco hingewiesen. Würde mich jetzt sehr interessieren und versuche es irgendwo aufzutreiben und zu Lesen. Hat mich jetzt neugierig gemacht.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Mondpferd" von Federica De Cesco

    Das Mondpferd

    ZwergPinguin

    26. November 2011 um 18:52

    Ein schon etwas in die Jahre gekommenes Jugendbuch, das auch noch auf dem Umschlag als "Pferdebuch" gekennzeichnet ist - das hat meine Erwartungen doch sehr weit hinuntergesetzt. Umso erstaunter war ich, dass die eigentliche Geschichte doch ganz unterhaltsam (wenn auch vorhersehbar) daherkommt. Sicher, diese ganze Pferdeanbeterei junger Mädchen kann gewaltig nerven, aber wenn man davon absieht, kann man es gut lesen. Man erfährt zwar nicht so übermäßig viel über das damalige Leben der Mongolen, aber immerhin kann man so doch Kinder dazu bringen, sich an das Thema heranzutasten.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Mondpferd" von Federica De Cesco

    Das Mondpferd

    BookFan_3000

    21. September 2011 um 19:50

    Wieder schafft es Federica de Cesco, ein berührendes Buch über die Verbundenheit zwischen Pferden und Menschen zu schreiben. Ein schönes, aber auch trauriges Buch. Ich habe es mehrmals gelesen und fand es jedesmal gut.

  • Rezension zu "Das Mondpferd" von Federica De Cesco

    Das Mondpferd

    Sunniva

    03. December 2010 um 12:50

    Anga hielt den Atem an. Noch nie in ihrem Leben hatte sie ein so schönes Pferd gesehen. Wie ein Zauber wirkte die stumme, lichte Gestalt. Ob es ihr gelänge, das herrliche Tier zu bändigen? Anga, ein 17-jähriges Mongolenmädchen fängt und zähmt Kahn, wie sie den ungewöhnlichen Schimmel nennt, tatsächlich. Sie ist sehr stolz auf ihn und ist nicht bereit, ihn für irgend etwas herzugeben. Doch dann kommt Bantje, Sohn eines mächtigen Fürsten und erkennt in Kahn sein Pferd. Nur widerwillig trennt Anga sich von ihrem "Mondpferd" - und tatsächlich ist Kahn eines Tages plötzlich wieder da. Aber Angas Vater Sadgum zwingt sie, Prinz Bantje das Pferd zurückzubringen. Auf dem Weg ins Lager der Chaharen trifft sie auf Bantje und seine Begleitung. Bevor sie das Pferd seinem rechtmäßigen Besitzer übergeben kann, kommt es zu einem verheerenden Erdbeben, das fast alles Leben vernichtet - nur Anga und Bantje und mit ihnen drei Pferde (unter ihnen Kahn) haben die Katastrophe überlebt. Nun sind die beiden auf sich gestellt... Ich hab vor 10 Jahren eine Erstausgabe auf einem Flohmarkt ergattert und habe das Buch seither jedes Jahr mindestens einmal gelesen. Es ist mein absolutes Lieblingsbuch, auch wenn es nicht mehr meinem Alter entspricht und ich lese es immer wieder mit Vergnügen. Meine Ausgabe hat 141 Seiten, im Taschenbuchformat. Ist damals noch im Otto Maier Verlag Ravensburg erschienen. Erstmals in dem Verlag 1978 (ja meine Ausgabe ist schon 30 Jahre alt :) ). Das Original ist auf Französisch ("Le cheval de lune") und 1961 erschienen. Seit 2008 erscheint das Buch im Ensslin im Arena Verlag.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Mondpferd" von Federica de Cesco

    Das Mondpferd

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    25. March 2010 um 11:39

    Ein tolles mitreißendes aber auch trauriges Buch! Toll geschrieben, lässt sich gut lesen. Ich habe es bereits mehrmals gelesen und fand es immer gut.

  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks