Federica de Cesco Im Zeichen der blauen Flamme

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(1)
(2)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Im Zeichen der blauen Flamme“ von Federica de Cesco

Federica de Cesco: Abenteuer lesen, exotische Welten erleben - Federica de Cesco, die Grande Dame der Jugendliteratur Eine atemberaubend fremde Welt: japanische Mythologie und das exotische alte Reich der aufgehenden Sonne. Toyos Vater, Susanoo mit dem mächtigen Sternenschwert, hat die stolze Ainu-Prinzessin Kubichi geheiratet. Damit wird er zum Herrscher der Ainu – und zum Todfeind Iris. Zügelloser Hass packt Iri; Toyo sieht ihr Reich in Verrat und Intrigen versinken. Als Iri das Sternenschwert rauben lässt und das Volk der Ainu hoffnungslos verloren scheint, begehrt Toyo auf und stellt sich Gefahr und Tod trotzend gegen Iri. (Quelle:'E-Buch Text/26.01.2009')

Zweiter Teil der Triologie über Japanische Mythologie.Es ist eine tolle Geschichte.Lohnt sich zu lesen.

— Angelinchen
Angelinchen
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Im Zeichen der blauen Flamme" von Federica de Cesco

    Im Zeichen der blauen Flamme
    thiefladyXmysteriousKatha

    thiefladyXmysteriousKatha

    05. November 2012 um 21:01

    Im Zeichen der blauen Flamme Band 3 der Japan-Trilogie von federica de Cesco. Kurzbeschreibung Eine atemberaubend fremde Welt: japanische Mythologie und das exotische alte Reich der aufgehenden Sonne. Toyos Vater, Susanoo mit dem mächtigen Sternenschwert, hat die stolze Ainu-Prinzessin Kubichi geheiratet. Damit wird er zum Herrscher der Ainu – und zum Todfeind Iris. Zügelloser Hass packt Iri; Toyo sieht ihr Reich in Verrat und Intrigen versinken. Als Iri das Sternenschwert rauben lässt und das Volk der Ainu hoffnungslos verloren scheint, begehrt Toyo auf und stellt sich Gefahr und Tod trotzend gegen Iri. Inhalt Schon lange weiß die Sonnenpriesterin Toyo, dass ihr Mann sie verraten wird. Einst sah sie es in einer Vision. Nun scheint der Tag gekommen, denn aus Rache an Susanoo, Toyos Vater, hat Iri das Sternenschwert aus dem heiligen Schrein entwendet. Iri ließ es im Meer versenken, doch da Toyo den Zorn der Götter fürchtet taucht sie ins Meer um das Schwert zu suchen. Sie bringt es heil zurück, doch in der Zwischenzeit plant Iri seinen Rachefeldzug gegen Susanoo. Dieser ist mitlerweile sehr glücklich mit Kubichi und die beiden bekommen ein kind. Doch Kubichis Bruder Karas lässt sich von Iri täuschen und so wird Kubichis Volk in eine Falle gelockt. Kubichi muss sich in große Gefahr geben um ihr Volk zu retten und auch Toyo muss Opfer bringen. Cover Ein recht schönes Cover, nichts besondres aber schön. Es passt gut zu den anderen zwei Bänden und auch zu der Geschichte. Auch Toyo ist wieder gut dargestellt. Meinung Nachdem Band 1 und 2 mich ja leider nicht sonderlich begeistert haben beschloß ich etwas zu warten bis ich Band 3 anfing. Doch dann wagte ich es und leider hat es mir wieder nicht so gut gefallen. Glücklicherweise spielte das Buch meistens in kubichis Reich, was meiner Meinung nach spannender war als Toyos Geschichte. Susanoo war mir auch um einiges sympatischer als der sture Iri. Dieser ging mir regelrecht auf die Nerven. Toyo tat mir am Ende etwas Leid und vor allem Susanoo. Dieser letze Band der Trilogie war bewegender als die letzen beiden. Es war ein recht schöner Abschluss. Doch fesseln konnte mich die Reihe einfach nicht und daher gebe ich auch nicht mehr als 3 Sterne. Dennoch war es schön etwas über Japan zu lesen und in diese Welt einzutauchen.

    Mehr