Neuer Beitrag

NetzwerkAgenturBookmark

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Unvorhersehbar, packendes Nervenspiel, Kopfkino

Das alles bietet Euch der neue Thriller von Federico Axat.
Bewerbt Euch direkt zur VORAB Leserunde von "Mysterium" und tauscht gemeinsam Leseeindrücke und Emotionen aus.
Wir sind sehr gespannt auf Eure Lesermeinungen.



Als der erfolgreiche und todkranke Geschäftsmanns Ted McKay beschließt, sich selbst das Leben zu nehmen, bekommt er Besuch von einem Fremden, der ihn überredet, einen Mord zu begehen. Er willigt ein – und findet heraus, dass ihm sein Auftraggeber etwas Wichtiges verschweigt. Ted beschließt, die ihm verbleibende Zeit zu nutzen, um das Geheimnis des Fremden zu ergründen. Doch wie kann man die Wahrheit finden, wenn die eigene Welt eine einzige Lüge ist?



Leseprobe

Federico Axat, geboren 1975 in Buenos Aires, war Ingenieur, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Mit seinem Thriller Mysterium, der in über 30 Ländern erscheint und zum Welterfolg wurde, gelang ihm dr Durchbruch. Federico Axat verbrachte einige Jahre in den USA, bevor er wieder noch Buenos Aires zurückkehrte, wo er heute lebt.

Wir suchen nun 20 Leser,  die gerne diesen Thriller gemeinsam in der Leserunde lesen möchten, Blogger dürfen sich gerne mit Blogadresse bewerben!

Bewerbungsaufgabe: Schreibe uns in 2-3 Sätzen, warum dieser Titel direkt bei Dir einziehen muss!

Schaut auch gerne im aktuellen Programm vom Atrium Verlag  rein, vielleicht haben wir noch weitere schöne Lesehäppchen für Euch!

Wir freuen uns auf Eure Bewerbungen!

*** Wichtig ***

Ihr solltet Minimum 2-3 Rezensionen in Eurem Profil haben, damit ich sehen kann wie ihr Eure Rezensionen schreibt und wie aussagekräftig/aktuell sie sind. Der Erhalt eines Rezensionsexemplares ist verpflichtend für die Teilnahme an der Leserunde. Dazu gehört das zeitnahe Posten in den Leseabschnitten und das anschließende Rezensieren des Buches

Erwiesene Nichtleser werden nicht ausgewähltMerken

Autor: Federico Axat
Buch: Mysterium

Gelöschter Benutzer

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich bewerbe mich, weil a) Thriller mein Lieblings-Genre sind (besonders die mit Kopfkino), b) mich das Cover sehr anspricht (das Wort Mysterium, ein Labyrinth, ein sich ergebender Mann oder eher ein Hilfesuchender?) und c) die kurze Inhaltsangabe Lust auf Mehr macht. Eine Beteiligung an der Leserunde ist selbstverständlich, ebenso die Rezension und das Verlinken auf weiteren Plattformen.

nancyhett

vor 2 Monaten

Alle Bewerbungen

Ich würde mich gern für ein Exemplar dieses Buches bewerben, da die Inhaltsangabe für mich sehr spannend und mysteriös klingt. Es würde mich sehr interessieren, was Ted dazu veranlasst auf das Angebot einzugehen.
LG

P.S: Im Falle eines Gewinnes würde ich mich sehr freuen, wenn nicht nicht der Titel, sondern, das gesamte Buch bei mir einziehen würde^^.

Beiträge danach
259 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Argentumverde

vor 1 Woche

Fazit / Eure Rezensionslinks

Vielen Dank fürs Mitlesen, auch wenn mich das Buch nicht überzeugt hat.
Hier meine Rezension:

https://www.lovelybooks.de/autor/Federico-Axat/Mysterium-1359718075-w/rezension/1430595240/

louella2209

vor 1 Woche

1. Teil
Beitrag einblenden

Tiffi20001 schreibt:
Das stimmt, irgendwie ist mir nicht so ganz klar, was tatsächlich geschieht und ob es z.B. das Opossum tatsächlich gibt oder ob es (was ich wahrscheinlicher halte) ein Symbol für irgendetwas ist...

Ich tendiere auch dazu, das es sich hier um eine Halluzination oder ein Hirngespinst handelt. Womöglich steht das Oppossum für eine verdrängte Erinnerung?

louella2209

vor 1 Woche

1. Teil
Beitrag einblenden

Ich bin jetzt auch endlich dabei! In meiner Familie herrschte eine regelrechte Grippe-Epidemie, so was habe ich noch nicht erlebt! Dementsprechend hänge ich auch mit meinen Büchern hinterher!

Nach Teil 1 wird schon klar, das der Titel "Mysterium" treffender kaum sein könnte. Mysteriös ist hier vieles und wenn sich all meine Fragen noch beantworten sollten, ist dem Autor ein echtes Glanzstück geglückt.
Momentan vermag ich zwischen Realität und Fiktion nicht zu unterscheiden. Wer stimmt denn schon zwei Morden zu, um schließlich selbst getötet zu werden, auch wenn der Wunsch besteht. Eine schwere Krankheit ist furchtbar, keine Frage. Jedoch ist es sehr egoistisch der Familie ein solches Drama zuzumuten.
Wendell's Frau und die Töchter haben denselben Namen, wie bei Ted's Familie, dann erfährt er von dem Betrug seiner Frau. Aber wer ist wer? Bildet sich Ted sein Familienleben nur ein? Und warum ist der Anwalt Lynch erst jung und dann älter?

Ich finde den Schreibstil sehr spannend, intensiv und außergewöhnlich und bin schon gespannt, was mich auf den nächsten Seiten erwartet.

louella2209

vor 1 Woche

1. Teil
Beitrag einblenden

camilla1303 schreibt:
Ich bin mir noch nicht sicher, was ich vom Buch halten soll und muss ehrlich gestehen, dass ich mich beim Lesen des ersten Teils teilweise wirklich schwer getan habe und das Buch manchmal lieber aus der Hand gelegt hätte.

Mir ging es ähnlich und doch ganz anders wie dir. Der erste Abschnitt warf viele Fragen auf, aber die abstrakte Konstellation der Story hat mich schier zum Lesen gezwungen und obwohl ich immer noch nicht weiß, wohin die Story führt, ich bin "fasziniert".

louella2209

vor 6 Tagen

2. Teil
Beitrag einblenden

Der zweite Teil verwirrt noch mehr und es ist schier unmöglich Realität und Fiktion auseinanderzuhalten.
Die Morde hat Ted wohl nicht begangen. Wendell dreht den Spieß um und beschuldigt Lynch.
Was nun an dem Tumor liegt bleibt offen und auch warum Ted beschattet wird? Gibt es seine Familie wirklich oder spinnt er sich das zusammen.
Am Ende des Abschnitts befindet er sich nun doch in einer Psychiatrie. Der Thriller ist für mich noch ein großes Fragezeichen und ich hoffe, das der Autor noch befriedigende Erklärungen liefert. Trotz den Verständnisproblemen übt der Roman eine unglaubliche Faszination aus. Und ich finde, das der Schreibstil sich sehr gut lesen lässt, obwohl die Handlung mir noch Probleme bereitet. Mal sehen, was am Ende dabei heraus kommt.

louella2209

vor 3 Tagen

3. Teil
Beitrag einblenden

In diesem Abschnitt werden schon mal etliche Fragen geklärt. Ted ist schon viel länger im Lavender Hospital als bisher angenommen, seine Wahnvorstellungen nehmen sehr abstruse Formen an, aber das haben Halluzinationen wohl so an sich ;-) Wendell ist Ted's zweites Ego, vielleicht ist er sogar der Dämon in seinem Kopf. Das Oppossum ist der Schlüssel hinter die Fassade von Ted's Kopf. Das Schloss, der Pfad, der tote Student, alles sehr mysteriös und ich kann mir ehrlich gesagt noch überhaupt keinen Reim darauf machen. Frederico Axat versteht sich darin, den Leser im Dunkeln zu lassen, aber trotzdem eine Faszination auszulösen, die zum Weiterlesen zwingt.

Der Mittelteil mit den Gesprächen zwischen Laura und Marcus empfand ich als sehr langatmig. Sie reden irgendwie um den heißen Brei ohne der Lösung nahe zu kommen. Laura wirkt auf mich auch noch sehr blass. Sie lässt sich von Ted fast schon delegieren, aber eventuell ist das auch psychologisches Feingefühl und somit beabsichtigt.

Die letzten Kapitel haben es aber wieder rausgerissen und ich kann kaum erwarten zu erfahren, was der letzte vierte Teil zu bieten hat und ob alle Fragen geklärt werden.

louella2209

vor 1 Tag

4. Teil
Beitrag einblenden

Der vierte Abschnitt brachte dann die Auflösung, Ted leidet an einem Kindheitstrauma und der Verursacher ist sein Vater, darauf wäre ich vorzeitig nie gekommen und ich finde die Struktur des Romans weitgehend beeindruckend. Am Anfang ist alles verwirrend und verstörend, Realität und Fiktion verschwimmen, aber man erlebt alles aus Ted's Perspektive und die ist nun mal von Wahn und Halluzinationen geprägt.

Den Mittelteil im Lavender empfand ich auch anstrengend, das hätte man geraffter darstellen können ohne die ausschweifenden Dialoge, die letztendlich zu nichts führten.

Die Auflösung lässt einem das Blut in den Adern gefrieren. Ich hatte den Vater zwar immer in Verdacht, aber die Wahrheit war echt erschreckend. Die wechselnden Perspektiven und die Zeitsprünge erzeugten eine unerträgliche Spannung.

Dieser Roman ist von seiner Struktur, das originellste, das ich seit langem gelesen habe, solch eine Story plausibel zu konstruieren und dabei für derart Verwirrung zu sorgen, zeugt von großem Verständnis zu diesem Handwerk.
Frederico Axat gelingt es, das sein Thriller einen schönen Platz in meinem Bücherregal findet und mir nachhaltig in Erinnerung bleiben wird.

Neuer Beitrag