Federico Inverni

 4.1 Sterne bei 15 Bewertungen
Autor von Das Opfer Null.

Alle Bücher von Federico Inverni

Das Opfer Null

Das Opfer Null

 (15)
Erschienen am 09.05.2017

Neue Rezensionen zu Federico Inverni

Neu
buecherherzrauschs avatar

Rezension zu "Das Opfer Null" von Federico Inverni

Ein spannendes Debüt mit unerwarteten Wendungen!
buecherherzrauschvor 10 Monaten

Der Thriller „Das Opfer Null“ von Federico Inverni wurde mir als kostenloses Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Meine Meinung wird dadurch nicht beeinflusst. Ich bedanke mich beim Bloggerportal der Verlagsgruppe Random House und beim Penguin Verlag.


In der letzten Zeit bin ich zu einem absoluten Thrillerfan mutiert und wurde tatsächlich nie enttäuscht, die letzten Bücher waren ein Genuss. Den Debütroman von  Federico Inverni bin ich allerdings etwas vorsichtiger angegangen, da mich die Inhaltsangabe noch nicht wirklich einfangen konnte – irgendwie hatte ich das Gefühl, die Geschichte bereits zu kennen. Aber nachdem ich einige Rezensionen zum Buch gelesen hatte, dachte ich mir – diesem Buch musst du eine Chance geben.

Das Cover finde ich großartig. Ich habe dieses Buch aktuell auf meinem Regal zu stehen und habe immer das Gefühl, das ich beobachtet werde – gruselig

Was eindeutig gleich am Anfang des Buches zu bemerken ist, dass man sich für dieses Buch Zeit nehmen muss. Wenn ihr ein Buch in kleinen Schritten lesen möchtet, ist dieses Werk vielleicht nicht unbedingt geeignet. Warum? Dieses Buch ist inhaltlich und erzähltechnisch ein kleines Verwirrspiel. Man befindet sich nicht nur auf der Suche nach dem Täter, sondern auch auf der Suche nach dem eigentlichen Erzähler, denn erzählt wird diese Geschichte aus zwei Perspektiven. Wir haben es mit zwei Hauptprotagonisten zu tun – Lucas und Anna, dabei werden die Gefühle und Handlungen von Anna aus der Ich-Perspektive erzählt, während Lucas Sicht in der dritten Person erzählt wird. Von Anfang an muss man also wachsam sein, da es nicht immer auf Anhieb erkennbar ist,  welcher Blickwinkel vorliegt. Wenn man sich allerdings erst einmal in die Erzählweise eingefunden hat, dann hat man beim weiteren Lesen eigentlich keine Probleme mehr.

Bereits auf den ersten Seiten geht es rasant los und man kann nicht sagen, dass der Roman im weiteren Verlauf an Tempo verliert.  Eigentlich kann man sich nie sicher fühlen, denn der Autor sorgt immer wieder für Überraschungen und unerwarteten Wendungen des Geschehens.

Die Protagonisten Anna und Lucas sind sehr gut konstruiert, allerdings handelt es sich hierbei um typische Ermittlerfiguren in der Welt der Thriller. Was nicht unbedingt kritisch gesehen werden muss, schließlich funktioniert es ja auch immer wieder. Am Ende muss es spannend bleiben und man muss das Gefühl haben, zu einem Zeitpunkt den Überblick zu verlieren, wer jetzt eigentlich der Täter oder die Täterin sein könnte. Der Spannungsbogen darf sich nicht in ein sinnloses Versteckspiel verlieren, sondern die Autoren sollten immer eine gut vorbereitete Wendung in der Rückhand haben. Federico Inverni ist dies mit seinem Thriller durchaus gelungen.

Anna und Lucas sind gefangen in ihrer eigenen Welt, geprägt durch ihre Erfahrungen, Handlungen und Erlebnisse aus vergangenen Zeiten. Während Lucas sehr distanziert und emotionslos erscheint, hat man das Gefühl, dass man Anna im Laufe der Ermittlungen besser kennenlernt, was aber sicherlich auch an der Erzählperspektive liegt. Im Gegensatz zu Lucas ist es Anna möglich, Gefühle zu verarbeiten und am Leben festzuhalten. Während Lucas, gezeichnet von seiner Krankheit, nach dem Tod seiner Familie eigentlich keinen Sinn mehr am Leben sieht.  Die Ermittlungen geben ihnen Halt und einen Platz, gemeinsam sind sie unschlagbar und können durch ihre einzelnen herausragenden Fähigkeiten Zusammenhänge erkennen und Schlussfolgerungen ziehen, die am Ende zum Ziel führen.

Man benötigt vielleicht etwas Zeit, in den Stil des Romans zu finden, aber es lohnt sich – ein spannendes Debüt mit unerwarteten Wendungen.

Kommentieren0
2
Teilen
Elisabeth_Kwiatkowskis avatar

Rezension zu "Das Opfer Null" von Federico Inverni

Psychologischer Thriller mit unerwarteten Wendungen
Elisabeth_Kwiatkowskivor 10 Monaten

Titel: Das Opfer Null
Autor: Federico Inverni
Verlag: Penguin
Seiten: 464

Inhalt: Du weißt, wie es ist, in Finsternis zu leben. Du spürst, wo das Böse sich versteckt. Aber du kannst dich ihm nicht entziehen. 
Seit dem Tod seiner Familie ist für den ehemaligen verdeckten Ermittler Lucas nichts mehr, wie es war. Er isst nicht, er schläft nicht, er empfindet nichts. So muss sich die ewige Dunkelheit anfühlen. Doch dann tötet ein Serienmörder vier Frauen, und die Polizei ist auf Lucas' Hilfe angewiesen. Denn niemand kann Tatorte so gut lesen wie er. Gemeinsam mit der jungen Psychiaterin Anna entwickelt er ein Täterprofil, scheint den Killer allmählich zu durchschauen. Aber dann wird die Mordserie unterbrochen. Etwas muss geschehen sein. Und Anna beginnt, Lucas zu hinterfragen. Denn auch sie hat in ihrem Leben schon in viele Abgründe geblickt …

Meine Meinung:Das Wichtigste für mich an einem Thriller ist, dass man sich nicht sofort weiß, wer der Mörder ist. Und das ist Federico Inverni wirklich sehr gut gelungen. Der Start ins Buch war zunächst etwas schwierig. Dies lag zum Teil an dem Schreibstil, die Sicht von Lucas wird aus der Sicht der 3. Person geschrieben, wohingegen Annas Sicht aus der Ich-Perspektive erzählt wird. Als ich dann aber in die Geschichte reingefunden habe, wurde ich bis zum Ende gefesselt. Es hat mir unheimlich gut gefallen, dass der Thriller zwei unerwartete und schockierende Wendungen genommen hatte, die ich absolut nicht erwartet hätte. Der Autor versteht es wirklich den Leser auf falsche Fährten zu führen. Ich hatte einige Fragen, die mich durch das Buch begleitet haben, die jedoch am Ende alle erklärend aufgelöst wurden. Das Einzige, was mich dann doch etwas am Thriller gestört hat, jedoch insgesamt zu der Geschichte passen, waren beide Hauptcharaktere, nämlich Lucas und Anna. Beide waren für mich nicht greifend und ich konnte mich auch nicht mit ihnen identifizieren. Vor allem Lucas war sehr kühl, distanziert und emotionslos. Aber auch von Anna hat man sehr wenig erfahren. Auch wenn sich die fehlenden Puzzleteile zum Schluss alle gefügt haben, muss ich aufgrund der mir fehlenden Nähe zu den Protagonisten leider einen Stern abziehen. 
Vielen lieben Dank an das Bloggerportal für das zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar. Es war wieder einmal ein Thriller nach meinem Geschmack! 
Ich vergebe für ,,Das Opfer Null'' 4 von 5 Sternen.

Kommentieren0
1
Teilen
ForeverAngels avatar

Rezension zu "Das Opfer Null" von Federico Inverni

Das Opfer Null
ForeverAngelvor einem Jahr

Gerade aus Italien zurück, hatte ich richtig Lust auf einen italienischen Roman. Die Liebesgeschichte habe ich in Form von Via dell'Amore schon vor meinem Urlaub gelesen, jetzt sollte es ein Thriller sein und der heißt Das Opfer Null von Federico Inverni.

Während der ersten Kapitel habe ich etwas Zeit gebraucht, mich in Invernis Schreibstil hineinzulesen, der abwechselns aus Bandwurmsätzen und Ellipsen besteht. Es war nicht ganz leicht, sich an dieses abwechslungsreiche Lesetempo zu gewöhnen, aber irgendwann ist der Knoten geplatzt. Die nächste Hürde war dann der Inhalt, der mir zwar gut gefallen hat, der aber nicht minder verworren und verwirrend ist wie der Schreibstil. Das Opfer Null ist sicherlich kein Thriller, in dem man zwischendurch nur mal ein oder zwei Seiten liest, hier muss man wirklich wachsam bleiben, sonst entgehen einem wichtige Details. Oder auch so grundlegende Informationen wie die Identität des Erzählers, denn hier wechselns sich Lucas und Anna ab.

Etwas schade finde ich, dass der Klappentext quasi die Hauptwendung im Plot schon vorweg nimmt, das Buch spoilert sich quasi selbst. Der Überraschungseffekt wäre viel größer gewesen, wenn ich nicht vorher schon darüber gelesen hätte. Aber für den Klappentext kann der Autor nichts und die Wendung ist ihm durchaus gut gelungen. Mir gefällt, welchen Ton der Thriller in der zweiten Hälfte anschlägt, auch wenn die Idee nicht sonderlich originell ist und ich immer wieder Parallelen zu Sebastian Fitzeks Romanen gezogen habe.

Das Opfer Null konnte mich durch seinen verschachtelten Plot überzeugen, dessen viele lose Fäden am Ende zu einem logischen Gesamtbidl geknüpft werden, durch seine vielschichtigen Figuren und am Ende sogar durch seinen ungewöhnlichen Schreibstil.

(c) Books and Biscuit

Kommentieren0
3
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 25 Bibliotheken

auf 5 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

Worüber schreibt Federico Inverni?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks