Federico Varese

 4.8 Sterne bei 4 Bewertungen
Autor von Mafia-Leben.

Lebenslauf von Federico Varese

Sozialwissenschaftler, der über die italienische Mafia schreibt An der Universität Oxford unterrichtet ein italienischer Sozialwissenschaftler als Professor für Kriminologie. Federico Varese ist bei seinen Recherchen tief in die Strukturen der Mafia eingedrungen. Hierfür bereiste er unter anderem Japan, Russland und Sizilien. In seinen Büchern schildert der Autor seine Erkenntnisse, die er durch Interviews und telefonische Abhörprotokolle erlangte. Bisher veröffentlichte der 52-jährige Autor seine Bücher in englischer Sprache. Beispielsweise erschienen „Mafia Life“ und „Mafias on the Moves“ bei Profile Books. 2018 brachte C.H. Beck erstmalig eines seiner Werke in deutscher Sprache auf den Markt – „Mafia-Leben: Liebe, Geld und Tod im Herzen des organisierten Verbrechens“. In diesem Buch untersucht der Professor die Strukturen der Mafia in mehreren Ländern und erkennt, dass sie nahezu identisch aufgebaut sind. Gleichzeitig betrachtet er die Rolle der Globalisierung, die zu Veränderungen in diesen Strukturen führte. Für sein mehrmalig ausgezeichnetes Buch „Mafias on the Move“ erhielt der Autor 2012 den „Outstanding Publication Award” der International Association for the Study of Organized Crime und 2002 den „Ed A Hewett Book Prize”. Zusätzlich schreibt Federico Varese Artikel für „The Economist“, „The Guardian“ und „The New York Times“ und für weitere bekannte Zeitungen.

Alle Bücher von Federico Varese

Federico VareseMafia-Leben
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Mafia-Leben
Mafia-Leben
 (4)
Erschienen am 15.02.2018

Neue Rezensionen zu Federico Varese

Neu
W

Rezension zu "Mafia-Leben" von Federico Varese

Kein Krimi - und doch ein Krimi...
wschvor 4 Monaten

Wie es Federico Varese gelungen ist, an diese ganzen Geheimnisse und Machenschaften der 'Mafia' zu gelangen, ist ein mittelgrosses Rätsel. Aber spannend und informativ ist es auf jeden Fall.

'Mafia' steht hier in Gänsebeinen, weil dieser Begriff in Deutschland (und wahrscheinlich nicht nur hier) eigentlich mit der italienischen, genauer gesagt der sizilianischen Variante des organisierten Verbrechens, eventuell noch mit deren Ableger in Chicago der 1920er/30er-Jahre in Verbindung gebracht wird. Der Autor erläutert aber auch die Varianten in China, in Japan und vor allem auch in Russland. Die entsprechenden Organisationen, die in weiteren Ländern aktiv sind, Südamerika beispielsweise, werden nicht so ausführlich, aber doch erwähnt. 

Gegliedert ist das gut und spannend lesbare Buch in die Kapitel "Geburt" (wie wird jemand Mitglied einer solchen Organisation), "Arbeit", "Geschäftsführung", "Geld", "Liebe", "Selbstbilder", "Politik" und "Tod". 

Einige Schwarz/Weiß-Bilder illustrieren das Ganze. Diverse Ähnlichkeiten zwischen manchen regulären Staaten, die der Norm dessen, was allgemein unter 'Staat' verstanden wird und den verschiedenen kriminellen Organisationen werden ebenso herausgestellt wie die nachvollziehbaren Erklärungsversuche, wie Teile der russischen Oligarchen an ihr unwahrscheinliches Vermögen gekommen sind.

Im Kapitel "Tod" erfährt der geneigte Leser dann auch noch, welche Möglichkeiten die Organisationen entwickelt haben, um sich ihrer Opfer spurlos zu entledigen.

Alles in allem: Lesenswert!

Kommentieren0
1
Teilen
M

Rezension zu "Mafia-Leben" von Federico Varese

Reale Einblicke
michael_lehmann-papevor 6 Monaten

Reale Einblicke

„Das Leben ist hart. Und dann stirbst Du“.

Als Zitat vor das Buch gesetzt, beschreiben diese Worte sehr genau das, was Federico Varese in seinen Recherchen erfahren und in diesem Buch brisant, spannend und atmosphärisch bestens treffend erzählt.

Mit einer klaren Konzentration auf die „klassische“, sizilianische Mafia, die „Cosa Nostra“. Ohne zu versäumen, das „System“ der „Cosa Nostra“ international zu beschreiben.

SO wundert es nicht, dass Varese bei der monumentalen Standfigur auf einer russischen Nekropole beginnt, mit Nikolaj Sykow, dem „Paten von Perm“ und, neben „Einheimischen“ aus Süditalien auch Mitglieder in Hongkong und Japan, Macao, Birma und Dubai und anderen Orte n intensiv im Buch geschildert werden.
Wobei die „Regeln“, leicht lokal angepasst, im Kern an all diesen Orten die gleichen sind.

Denn wer nicht spurt, wer sich „nicht passend verhält“ als Mitglied oder wer als „Kunde“ oder „Ziel“ Widerstand zu leisten gedenkt, der wird an all diesen Orten Bekanntschaft mit Knüppeln, Macheten, teils auch Handgranaten machen.

Und wie ganz alltäglich die Mafia im Leben angekommen ist, das zeigen viele Beispiele im Buch. Bis hin zu den „Parkplatzanweisern“ bei englischen Ligaspielen. Fünf Pfund pro Parkplatz. Nur, dass diese nicht legal waren, Flächen einfach benutzt wurden und damit die Mafia wieder ihre Kasse ein wenig mehr gefüllt hatte (wie auch so manche der Türsteher in Stadionnähe oder in angesagten Clubs ganz eigene „Anstellungsträger“ besitzen).

Dass Erinnerungen an die „Sopranos“ auftauchen, was „Jobs“ angeht, ist dabei nicht zufällig der Fall, sondern zeigt nur auf, wie sorgfältig damals für die Fernsehserie recherchiert wurde und wie relativ genau fundamentale Mechanismen in dieser Unterhaltungsserie ihren Platz fanden.

Strukturen, Lebensweisen, Organisation, „Geschäftsfelder“, das alles illustriert an konkreten Personen und je konkretem Geschehen fasziniert den Leser von der ersten Seite an. Und Varese versteht es auch in der Form, den Leser so schnell nicht von der Leine zu lassen.

„Ein legales Unternehmen, dass viele von uns mochten und in dem wir ein und aus gingen, leistete ungezügelter Gewalt Vorschub“. Mit, nicht zu vergessen, Vorteilen natürlich für die, die in den entsprechenden Clubs legal arbeiteten. Zinslose Darlehen und „einen Gefallen tun“ ist gang und gäbe in Verbindung mit der Mafia.

Vom „Eintritt“ über den „Alltag des Lebens“, von Geschäftsverknüpfungen und roher Gewalt bis zu den je prächtig gestalteten Beerdigungen (die in der Regel „vor der Zeit“ erfolgen) mit Blumengebinden und Aufschriften wie „Legende Salfords“ reicht das Insiderwissen und die lebendige Darstellung desselben durch Varese und bietet eine interessante und fesselnde Lektüre.

Kommentieren0
2
Teilen
ErbsenundKarottens avatar

Rezension zu "Mafia-Leben" von Federico Varese

Ein intimer Einblick in das Leben der Mafia
ErbsenundKarottenvor 7 Monaten

Das Thema Mafia - Gefährlich und sogleich unheimlich interessant.

Natürlich musste ich mir das Werk von Federico Varese gleich nach Erscheinen zulegen, weil, wie gesagt, Thema Mafia. Ebenso furchteinflößend, wie (gerade deshalb) unheimlich interessant.
Auch möchte ich betonen, dass die Aufmachung des Buches absolut gelungen ist.

Wir bekommen das Buch in verschiedenen Etappen erzählt, beginnend mit der "Geburt" und endend schließlich mit Post Mortem.
Der Autor hat seine Recherchen und Quellenangaben sehr präzise angegeben und auch sehr sorgfältig erklärt, wie und warum er sein Buch so aufgemacht hat, wie er es eben getan hat. Das gefällt mir sehr gut und man wusste gleich, woran man ist.

Was mich eben noch begeistert hat ist, dass der Autor nicht nur Einblick in die uns wohl am besten bekannte italienische Mafia gibt, sondern darüber hinaus in das organisierte Verbrechen in Russland, Hongkong und Japan.

Wer sich für das Thema Mafia interessiert, sollte in jedem Fall zu diesem Buch greifen.

Der Autor versteht sein Handwerk. Man hat zu keiner Zeit das Gefühl, ein Sachbuch zu lesen, weil es so viele interessante Informationen erhält, die so  unglaublich spannend erzählt sind,

Auch sind hier Bilder und Protokolle enthalten und hach. Das Werk ist einfach rundum gelungen und eine absolute Empfehlung meinerseits.

Kommentieren0
4
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Federico Varese wurde am 12. November 1965 in Ferrara (Italien) geboren.

Federico Varese im Netz:

Community-Statistik

in 17 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks