Fedor de Beer

 4.8 Sterne bei 14 Bewertungen

Lebenslauf von Fedor de Beer

Fedor de Beer wurde 1975 in den Niederlanden geboren. Als Kind hat er alles gelesen, was er in die Finger bekam - besonders gern aber historische Romane. Später hat er als Grundschullehrer selbst viele Geschichten erzählt. Er studierte Philosophie und Pädagogik und machte seinen Doktortitel. Das Erzählen für Kinder blieb ihm ein wichtigstes Anliegen, darum besuchte er einen entsprechenden Kurs in Amsterdam und schrieb wenig später mit ›Das Buch der 1269 Wünsche‹ sein erstes Kinderbuch.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Fedor de Beer

Cover des Buches Das Buch der 1269 Wünsche (ISBN: 9783423761543)

Das Buch der 1269 Wünsche

 (14)
Erschienen am 23.09.2016

Neue Rezensionen zu Fedor de Beer

Neu

Rezension zu "Das Buch der 1269 Wünsche" von Fedor de Beer

Ideal als Einstieg für Jugendliche in die Holocaust-Thematik
Kagalivor 20 Tagen

Dieses Buch gelangte durch Zufall und einem Wanderpaket in meine Hände. Es ist nicht mein erstes Buch, dass sich mit dem Thema Holocaust beschäftigt, daher war ich gespannt, wie es dieses sensible Thema verarbeiten würde.

Das Thema Holocaust kindgerecht aufgearbeitet
Wer in Deutschland aufwächst, wird irgendwann zwangsläufig mit Deutschlands Nazi Vergangenheit und dem Holocaust konfrontiert werden und das ist auch richtig und gut so, denn nur wer sich erinnert und versteht, übernimmt bereitwillig die Verantwortung dafür Sorge zu tragen, dass sowas nie wieder passiert und stellt sich aktiv gegen Rassismus und Antisemitismus. Die Auseinandersetzung mit dem Holocaust ist also sehr wichtig, trotzdem mag man Kinder und jüngere Teenager nicht gleich brutal schocken. Für diesen Fall ist Das Buch der 1269 Wünsche ein guter Einstieg.

Aus Spoilergründen mag ich gar nicht so viel auf die Handlung eingehen. Es ist eine solide Geschichte, die die Spannung durch Rätsel und Geheimnisse aufrecht hält. Erwachsene haben diese sehr schnell raus, ich denke aber 10-14-jährige, denen ich dieses Buch empfehlen würde, haben da mehr Spaß am Geheimnis lüften. Was dem Buch sehr gut gelingt, ist die Gratwanderung zwischen der wahrheitsgetreuen Darstellung des Holocaust und die jungen Leser nicht zu sehr zu schockieren. Das Buch verharmlost nichts, die Themen Tod und Verfolgung werden offen angesprochen, allerdings in einer subtilen Art. Das Buch regt zum Nachdenken an und ich kann mir vorstellen, dass Kinder bez. Jugendliche nach dem Leser noch einige Fragen haben, ich würde daher Eltern, Geschwister, Großeltern etc. empfehlen, das Buch mit dem Kind gemeinsam zu lesen.

Den einen Punkt Abzug gibt es für die Rahmenhandlung, denn diese bleibt leider auch für ein Kinderbuch recht flach. Die Charaktere sind nur oberflächlich charakterisiert, da hätten ein paar mehr Seiten, um in die Tiefe gehen zu können, dem Buch gutgetan.

Fazit:

Das Buch der 1269 Wünsche ist ein gutes Buch, um in die Thematik Holocaust einzusteigen. Es verharmlost nichts, bleibt aber trotzdem zu jeder Zeit kindgerecht und überfordert nicht.  Für Erwachsene und jene, die sich schon viel mit dem Holocaust beschäftigt haben ist das Buch eher weniger was, da es dann sehr vorhersehbar ist und keine wirkliche Spannung aufkommt, aber die Zielgruppe, sind ja Jugendliche und als Einstieg, ist es, wie gesagt, sehr zu empfehlen.


Folge mir ;)

Diese und andere Rezensionen (mit zusätzlichem Coververgleich Deutsch/Original) findet ihr auch auf Miss Page-Turner

Kommentieren0
0
Teilen

Rezension zu "Das Buch der 1269 Wünsche" von Fedor de Beer

Sehr Eindrucksvoll
B.tina_chaosqueenvor einem Jahr

Zum Inhalt:

"Die 13-jährige Marit kommt nach dem Tod ihrer geliebten Oma Johanna einem Familiengeheimnis auf die Spur, das allein Johanna und ihre heute noch lebende Uroma Hendrikje teilten: Johanna ist in Wahrheit die jüngste Tochter einer im KZ umgekommenen jüdischen Familie und einzige Überlebende des Kindertransports von 1269 Kindern in das Vernichtungslager Sobibor im Juni 1943. Marits heute noch lebende Uroma Hendrikje hatte sie als Baby gerettet. Und Marit erfährt noch etwas: Johanna hatte es sich zur Lebensaufgabe gemacht, die letzten Wünsche all dieser 1269 Kinder stellvertretend für sie zu leben, um ihnen ihre Namen und eigenen Geschichten zurückzugeben – um das Erinnern an sie wachzuhalten."


Mein Fazit : Eine unglaublich beeindruckende und berührende Geschichte über die allerschrecklichste Zeit des zweiten Weltkrieges.1269 Kinder in einem Vernichtungslager - 1269 Wünsche. Marits Oma Johanna hat sie stellvertretend gelebt

Kommentieren0
0
Teilen
S

Rezension zu "Das Buch der 1269 Wünsche" von Fedor de Beer

Eine schöne Geschichte zu einem ernsten Thema
sakuvor 4 Jahren

Das Cover finde ich sehr schön und etwas nostalgisch durch seine Farben. Es hat die Form einer Postkarte, und gleichzeitig sehen wir ein Mädchen, das sehr ernst schaut, und ein Dorf in der Ferne, das alles mit verblassten Farben: Ein Mädchen sucht in der Vergangenheit. Es passt gut zur Geschichte.

Es ist eine 4-Generationen-Geschichte: Marit, ihre Mutter die Violistin Eva, ihre Oma die Archäologin Johanna und die Uroma Hendrikje. Johann stirbt bei einem Unfall und Marit bekommt als Erinnerung das Medaillon, das ihre Oma nie abgelegt hat. In der folgenden Nacht passiert etwas Seltsames, was Marit dazu veranlasst, sich auf die Suche nach der Familiengeschichte zu machen.

Das Buch war nicht ganz das, woran ich dachte, nachdem ich die Zusammenfassung gelesen hatte. Es geht in Richtung Fantastisch, aber mit geschichtlichen Elementen. Es ist eine sehr schöne Familiengeschichte und erklärt gleichzeitig den jungen Jugendlichen die historischen Fakten, aber auf eine sanfte und trotzdem deutliche Art. Ein oder zwei Punkte sind vielleicht unglaubhaft, passen aber zu der Geschichte. Es ist flüssig und packend und ich empfehle jedem, dieses Buch zu lesen.

Kommentieren0
8
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 26 Bibliotheken

auf 6 Wunschzettel

Worüber schreibt Fedor de Beer?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks