Neuer Beitrag

Daniliesing

vor 6 Jahren

"Nachtgefieder" heißt Felicitas Mayalls neuer Krimi aus dem Kindler Verlag. Und darin geht es wirklich spannend zu. Die Kommissarin Laura Gottberg bekommt es gleich mit einem vermeindlichen Erpressungsfall und einem Mord zu tun. Besonders interessant liest sich dieses Buch, weil die Autorin hierin das Flair eines Regionalkrimis in Deutschland (München) mit einer frischen Komponente durch die teils italienischen Protagonisten verbindet. So entsteht eine ganz besondere Stimmung, durch den Zusammenprall der Mentalitäten inklusive der verzwickten Ermittlungsfälle.

Hier noch ein bisschen mehr zum Inhalt:

Eine Italienerin erscheint im Münchner Polizeipräsidium und bittet um Hilfe. Die Frau eines mächtigen Mailänder Industriellen wird mit Fotos erpresst, die sie und ihren Geliebten zeigen, einen englischen Adeligen. Kommissarin Laura Gottberg misstraut den Schilderungen der Dame. Als in einem Münchner Luxushotel ein Toter gefunden wird, gerät Laura in einen Strudel von Ereignissen und Emotionen, der sie und Commissario Guerrini an die eigenen Grenzen führt.

Alle Fans guter Krimis sollten jetzt aufpassen, denn zum gemeinsamen Lesen und Mitermitteln und Rezensieren gibt es hier eine Testleserunde zum am 15. Juli erscheinenden "Nachtgefieder" von Felicitas Mayall. Wer bei der Verlosung gern eins von 25 Testleseexemplaren des Buches erhalten möchte, der sollte sich über folgendes Gedanken machen und alle anderen hier natürlich auch daran teilhaben lassen:

Was gefällt dir besonders an Krimis von deutschen Autoren, deren Handlung auch in Deutschland angesiedelt ist?

Ich bin schon gespannt auf eure Antworten, für die ihr bis einschließlich 17. Juli Zeit habt. Selbstverständlich dürfen aber auch all jene mitlesen, die möglicherweise bei der Verlosung kein Glück haben.

Eine tolle Diskussion über das Buch und spannenden Lesespaß wünsche ich euch!

Autor: Felicitas Mayall
Buch: Nachtgefieder

Emma.Woodhouse

vor 6 Jahren

Bewerbung & Bekanntgabe der Gewinner

Was mir besonders gefällt ist natürlich die Tatsache das man die Orten wohlmöglich kennt. Man hat aber auch immer die Möglichkeit durch die Augen des Autors, die Stadt noch einmal neu zu entdecken. Ich finde es daher immer interessant auch Bücher zu lesen die in Deutschland spielen weil man einfach ganz anders an solche Bücher herangeht. Es hat dadurch immer irgendwie etwas von Heimat.

lechantsarreta

vor 6 Jahren

Beonders gefällt mir, das man eigentlich immer genau weiß wo man sich befindet. Vielleicht kennt man diese Stadt/diesen Ort auch, weil man selber schon mal da war!
Oder wenn man dann mal hinfährt kann man sagen "woow, das kommt mir doch irgendwie sehr bekannt vor". Dann macht man sich vielleicht Gedanken und denkt sich "Hey, hier stimmt was nicht... Hier war mal ein Mordfall (oder irgend sowas)".
Das finde ich eigentlich immer ganz schön!
Ausserdem wohne ich selbst in München. Das kann doch kein Zufall sein?! :)
Nee, jetzt mal im Ernst, wenn das Geschehen in München handelt, kann ich mich da wahrsheinlich total gut hineinversetzen. ich kenne München so gut wie meine inke Hosentasche!

Beiträge danach
299 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Lerchie

vor 6 Jahren

Teil 4: Seite 306 - Ende

tine077 schreibt:
manche Dinge waren einfach unlogisch (wie die Sache mit dem Tor).

Das habe ich auch nicht kapiert. Was hatte die Cipriani von der Sprengung des Tors? Das einzige, was sie damit erreicht hat ist, dass die Polizei schon nachts hinkam statt erst am nächsten Morgen. Aber geändert hat es nichts!

tine077

vor 6 Jahren

Fazit / Rezension

Donatella Cipriani, deren Mann ein hohes politisches Tier in Italien ist, taucht nachts im Präsidium bei Laura Gottberg auf. Sie erzählt von ihrem Geliebten mit dem sie sich in München regelmäßig trifft und von der diesbezüglichen Erpressung. Am nächsten Morgen wird der Geliebte von Donatella Capriani tot in seinem Hotelzimmer aufgefunden.
Zur gleichen Zeit ermittelt Laura Gottbergs italienischer Freund Commissario Guerrini in einem Mordfall nahe Sienna, der dem Anschein nach der Mafia zuzuschreiben ist.
Mehr möchte ich zum Inhalt nicht sagen, da ich sonst zu viel von dem Fall vorweg nehmen würde.

Leider hat mir das Buch überhaupt nicht zugesagt.
Das Privatleben der Hauptcharaktere tritt viel zu sehr in den Vordergrund und nimmt etwa 2/3 des Buches ein. Der Kriminalfall wird zur Nebensächlichkeite.
Ermittlungen werden garnicht groß beschrieben und finden auch nur sehr sporadisch statt. Die Ermittlungsergebnisse scheinen den Ermittlern einfach so zuzufliegen. Andere Todesfälle, wie der einer Frau im Hotelzimmer verlaufen einfach im Sande. Es ist bis zum Schluß nicht geklärt, ob es sich um Mord oder Selbstmord handelt.
Der Kriminalfall selbst ist sehr einfach gestrickt und ab der Hälfte des Buches erahnt man den Ausgang der Geschichte. Es gibt keine unvorhersehbaren Wendungen und das Miträtseln bei den Ermittlungen fällt leider ganz weg. Alles in allem ist der Kriminalfall sehr gradlinig, ohne Ecken und Kanten. Zum Ende hin schleichen sich dann leider auch noch Logikfehler ein.
Positiv zu erwähnen ist die Ausarbeitung der Charaktere, die man sofort in sein Herz schließt. Auch der Schreibstil ließt sich flüssig und man kommt sehr gut in die Geschichte rein, auch wenn man die anderen Bände nicht kennt.

FAZIT: Der Kriminalfall ist platt, unausgegoren und vorhersehbar. Er tritt viel zu sehr in den Hintergrund, während das Privatleben bis ins kleinste Detail beschriebn und ausgebreitet wird. Sehr schön ist die Außarbeitung der Charaktere gelungen und auch der flüssige Schreibstil liest sich sehr angenehm. Von mir gibt es dafür leider nur zwei Sterne.

Lerchie

vor 6 Jahren

Teil 4: Seite 306 - Ende

Dader letzte BEitrag in dieser Gruppe bereits vier Tage alt ist, nehme ich an, die Leserunde ist zu Ende und melde mich hiermit ab. Ich bedankew mich noch einmal, dass ich dabei sein durfte, es hat sehr viel Spaß gemacht, auch wenn wir nicht immer einer Meinung waren. Oder vielleicht auch gerade deshalb! Danke. +
Liebe Grüße
Lerchie

abunchofcats

vor 6 Jahren

Fazit / Rezension

Donna Capriani taucht nachts im Polizeipräsidium Münchens auf und erzählt der Kommissarin Laura Gottberg, dass sie wegen ihrer heimlichen Affäre zu dem Waliser Sutton erpresst wird. Obwohl sie Zweifel an der Aussage hat und mit privaten Problemen belastet ist, übernimmt Laura Gottberg diesen Fall. Am nächsten Tag wird der Geliebte der Capriani tot in seinem Hotel aufgefunden. Fast zeitglich untersucht in Italien Laura Gottbergs Freund Commissario Guerrini einen Fall, der mit Gelderpressung zu tun hat und in die Kreise der Mafia führt. Doch schließlich führt die Spur Laura Gottberg nach Italien und zu ihrem Freund...
Mir hat diese Leserunde großen Spaß gemacht und ich bin völlig unvoreingenommen an das Buch gegangen, da ich von der Autorin bisher noch nichts gelesen habe.
F. Mayall hat ein sehr schnörkeloses Buch verfasst, bei dem es nicht um große Verfolgungsjagden und den großen Showdown am Ende des Krimis geht. Im Mittelpunkt steht der Alltag von Laura Gottberg und ihrem Freund Guerrini, die großen und kleinen Probleme mit Familie, Ex-Partnern und die langweilige Ermittlungsarbeit.
Damit hebt sich das Buch zunächst sehr wohltuend vom erwarteten und üblichen Krimischema ab, denn der Leser sieht hier auch den Menschen hinter der Kriminalarbeit. Jedoch verliert die Autorin im letzten Drittel ihres Buches zu sehr die Sicht auf den eigentlichen Kriminalfall und konzentriert sich ganz auf ihre beiden Helden. Somit wird dann der Fall leider nebenbei aufgelöst, die Täter kurz und knapp verhaftet und man steht ein wenig ratlos dar und fragt sich, ob es denn nun ob es ein Beziehungsroman war, der als Nebenhandlung einen Krimi beinhaltet oder umgekehrt. Der flüssige Schreibstil und die Präsentation ihrer Protagonisten macht jedoch einiges wieder wett. Daher vergebe ich für Nachtgefieder 3.5 Sterne.

TerrorSternchen

vor 6 Jahren

Teil 1: Anfang - Seite 99

Sooo, nach meinem Urlaub bin ich nun auch endlich zum Lesen gekommen .. Hab gestern den schönen Tag genutzt und mir den ersten Teil zu Gemüte zu führen und ich muss sagen, ich hab wirklich bisschen Probleme mit dem Buch warm zu werden... Vll. liegt es daran, dass ich noch nichts weiter aus der Laura Gottberg Reihe gelesen habe. Bei mir ging das Lesen gestern nur sehr, sehr schleppend voran, ob es an dem Buch lag oder vll. doch am Wetter, werd ich heute merken, wenn ich mit dem zweiten Teil beginne..

tabagana

vor 6 Jahren

Fazit / Rezension

Mein Fazit: ein durchaus gelungenes Buch aus der Laura-Gottberg-Reihe. Bekommt von mir 4 Sterne. sicherlich handelt es sich bei dieser Geschichte nicht um einen mega fesselnden Thriller, auch die Anhänger von allzu blutenden Szenen bleiben auf der Strecke. Aber nichts destotrotz hat mir die Kombination der beiden Fälle, des Privatlebens und das vor dem toskanischen Hintergrund recht gut gefallen und mich immer wieder zum Weiterlesen angeregt. Stellenweise konnte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ein kleiner Wermutstropfen bleibt für mich das allzu abrupte Ende und die Auflösung des Falles. Hier hätte ich nach den ausführlichen Beschreibungen zuvir und vor allem der Hinführung zur letztendlichen Lösung etwas mehr erwartet. Zum Weiterempfehlen ist "Nachtgefieder" auf alle Fälle und ich freu mich schon auf den nächsten Fall von Laura Gottberg!

TerrorSternchen

vor 6 Jahren

Fazit / Rezension

So, ich habe das Wochenende gut genutzt und das Buch nun auch zu Ende gelesen... Werde deshlab jetzt nicht zu jedem Teil extra was schreiben...
Mir hat das Buch nur bedingt gefallen, es waren zwar einige spannende Teile dabei, aber letztendlich hat mich das Buch nicht voll überzeugt und ich werde auch keinen weiteren Teil der Reihe lesen..

Neuer Beitrag

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach!

Hol dir mehr von LovelyBooks