Felicitas Schmieder Die mittelalterliche Stadt

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die mittelalterliche Stadt“ von Felicitas Schmieder

Die mittelalterliche Stadt mit ihrer komplexen Rechts- und Herrschaftsstruktur und ihrer genossenschaftlichen Verfasstheit bildete die Grundlage für moderne Herrschaft und Verwaltung. Zugleich bewahrte sie antike Merkmale römischer Städte. Felicitas Schmieder gibt einen Überblick über die vielfältigen Bereiche mittelalterlicher Stadtgeschichte. Sie führt in die antike Stadtentwicklung des Mittelmeerraumes ein, behandelt Topographie, Wirtschaft und soziale Faktoren sowie Aspekte des Alltags und der Mentalität der Bewohner. Stadtgeschichte enthält alle Bereiche mittelalterlicher Lebenswelt.

Stöbern in Sachbuch

Der letzte Herr des Waldes

Wirklich tief beeindruckendes Buch. - Was machen wir nur mit unserem Planeten?!

WJ050

Lass uns über Style reden

Ein sehr gelungenes Buch über sehr viele Arten von Stil, mit biographischen Anteil

Nikki-Naddy

Mit anderen Augen

Ungewöhnlicher Mix aus Reiseberichten, Lebensratgeber, Erfahrungsberichten. Insg. ein gutes, vielfältiges, bereicherndes Leseerlebnis.

Wedma

Jagd auf El Chapo

Interessanter Roman über einen leider viel zu wichtig gewordenen Großkriminellen

Celine835

Ess-Medizin für dich

zum Schmökern und Tipps holen eine gute Quelle.

locke61

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die mittelalterliche Stadt" von Felicitas Schmieder

    Die mittelalterliche Stadt

    Heike110566

    25. June 2011 um 07:53

    Meine Heimatstadt ist Rostock. Hier bin ich geboren, aufgewachsen und lebe ich auch heute noch. Es ist eine 200.000-Einwohner-Stadt im Mündungsgebiet der Warnow in die Ostsee. Es ist die größte Stadt des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Und es ist eine geschichtsträchtige Stadt. Natürlich kenne ich mich auch etwas aus in der Geschichte meiner Heimatstadt. Es ist für mich eine besondere Stadt. In der Zeit, in der Rostock entstand, also im ausgehenden 12. und beginnenden 13. Jahrhundert, gab es einen regelrechten Boom von Stadtgründungen. Hunderte entstanden in Mitteleuropa fast zeitgleich. Wer nun aber annimmt, dass es dafür einen großen Masterplan gab, dem die Stadtgründer überall folgten und nach dem sie die Städte konstituierten, irrt. Die Ausgangspunkte waren unterschiedlichster Art und auch die Strukturen, die die Grundlage für das Leben in der mittelalterlichen Stadt bildeten, waren sehr verschieden. Felicitas Schmieder, Professorin für Geschichte und Gegenwart Alteuropas an der FernUni Hagen, sie ist übrigens auch eine meiner Geschichtsprofs dort im laufenden Semester, hat mit diesem Buch eine kompakte Darstellung der Stadtentwicklungen im Mittelalter, insbesondere für den Raum des Heiligen Römischen Reiches (deutscher Nation) vorgelegt. Anhand von zahlreichen Beispielen zeigt sie, wie unterschiedlich sich verschiedene Städte entwickelten. Warum entstanden überhaupt Städte plötzlich? War dies überhaupt plötzlich? Welche Vorgängerformen gab es aus denen die ersten Städte erwuchsen? Gab es Muster, eines oder mehrere, die als Vorbilder fungierten, nach denen die Genese der Einwohnerzentren erfolgte? Wo lagen die Vorteile der Städte, die letztendlich zum Siegeszug und zur dominanten Stellung im Deutschland jener Zeit führten? Welche Gemeinsamkeiten gab es und was unterschied die zahlreichen Städte immer wieder voneinander? - Dies sind nur ein paar Fragen, auf die die Autorin in diesem Buch Antworten anbietet. In der Mittelalter-Forschung gibt es durchaus verschiedene Positionen. Frau Schmieder gibt auch ihnen in diesem Buch Raum, denn es handelt sich bei dieser geschichtswissenschaftlichen Darstellung nicht um die Ansichten von Frau Schmieder zu dieser oder jener Frage, sondern es ist eine Zusammenfassung des aktuellen Forschungsstandes zu diesem Bereich der Geschichtswissenschaft. "Die mittelalterliche Stadt" ist keine populärwissenschaftlich verfasste Arbeit, die die mittelalterliche Stadtentwicklung unterhaltsam und bebildert einem Massenpublikum präsentieren will. Vielmehr ist es eine Abhandlung, die sich an Studierende des Faches, an Lehrende und auch an geschichtlich Interessierte, die schon vertraut sind im Umgang mit wissenschaftlich-methodischen Denken, richtet und für die es auch sicherlich ein großer Gewinn ist. Diesen Personenkreis sei dieses Buch daher auch von mir mit besten Gewissen empfohlen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks

    Mit der Verwendung von LovelyBooks erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir und unsere Partner Cookies zu Zwecken wie der Personalisierung von Inhalten und für Werbung einsetzen.