Felicity Green. Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

(59)

Lovelybooks Bewertung

  • 57 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 2 Leser
  • 50 Rezensionen
(35)
(19)
(4)
(0)
(1)

Inhaltsangabe zu „Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen“ von Felicity Green.

EICHENWEISEN ist der Auftakt der spannenden Romantic-Fantasy-Reihe DAS GEHEIMNIS VON CONNEMARA. Als die achtzehnjährige Alice nach einem Unfall aus dem Koma aufwacht, spricht sie plötzlich eine andere Sprache. Sie hat die Erinnerungen einer anderen Person aus einer anderen Zeit … und an eine verbotene Liebe. Alice begibt sich in Irland auf die Suche nach Spuren von Ciara, dem Mädchen, das nun ein Teil von ihr ist und droht, ihre Persönlichkeit immer mehr einzunehmen. In Connemara muss sie am eigenen Leibe erleben, dass keltische Mythen mehr als nur Märchen sind und dass das Geheimnis eines alten irischen Volkes auf mysteriöse Weise mit ihrem Schicksal verknüpft ist. Welche Rolle spielt Dylan, Ciaras große Liebe, der ihren tragischen Tod auf dem Gewissen hat? Er will Alice um jeden Preis beschützen, doch jetzt droht er auch ihr zur Gefahr zu werden. Wird sie seinetwegen ihr Herz und ihr Leben verlieren? Oder wird es Alice gelingen, Ciara Gerechtigkeit zu verschaffen, ohne dabei sich selbst aufzugeben? Erste begeisterte Leseeindrücke auf Vorablesen: »Schon lange habe ich nicht mehr so sehnsüchtig auf die Veröffentlichung eines Werks gewartet wie jetzt! Einfach lesenswert!« »Mir hat die Leseprobe außerordentlich gut gefallen. Der Sprachstil ist flüssig, und in nullkommanichts hatte ich sie auch schon durchgelesen. ... Deswegen: Daumen hoch!« »Die Leseprobe fand ich sehr gut ... Ich würde dieses Buch auf jeden Fall kaufen. ... Das ist absolut meins.« »Enge, Stille und Angst spielen sich nicht nur in den Zeilen ab, sondern auch im Kopf des Lesers ... Ein faszinierender, dunkler Romantic-Fantasy-Roman.« »Eine tolle Geschichte ... flüssig geschrieben ... lässt sich sehr gut lesen.« »Die Leseprobe von EICHENWEISEN hat mir sehr gefallen. Ich bin gespannt wie es weitergeht.« »Man wird langsam in die Geschichte hinein geführt und fühlt mit der Hauptakteurin mit ... sehr clever.« »..das gibt allein schon wegen des Handlungsortes den ersten Stern ;) Und die restlichen, weil die Idee so spannend ist und auch total gut umgesetzt.« »Das ist ein gelungener Anfang, denn er macht unheimlich Lust auf mehr. Ich werde das Buch auf jeden Fall lesen!« (Quelle:'E-Buch Text/19.12.2014')

Ein sehr stimmungsvoller Fantasyroman über Feen mit kleinen Schwächchen, der im wundervollen Irland spielt.

— KatharinaP

Habe eine ganze Weile gebraucht rein zu kommen. Gegen Ende wurde es aber echt schön und spannend!

— Hideyou

Super Auftakt

— EmilyTodd

Spannender Auftakt! Lese gleich mal den zweiten Teil :D

— XxNuriyaxX

Ein toller Auftakt der einen in die Welt Irlands entführt!!!

— Solara300

Auf jeden Fall einen Blick wert!

— Emmy29

[5/5] Was für eine geniale Verschmelzung von Mystik, Legenden, Fantasy und der Suche nach der eigenen Identität! ♥♥♥

— Marysol14

4,5 Sterne für einen sehr fesselnden Auftakt mit einem tollen mystischen Hintergrund!

— Aleshanee

Eine Geschichte, die mehr Aufmerksamkeit verdient.

— FaMI

Wer sich für irische Mythen und Märchen begeistert, Für Romantik und Fantasy schwärmt, der kommt hier voll auf seine Kosten!

— Gwynny

Stöbern in Fantasy

Gwendys Wunschkasten

Eine ganz nette Geschichte, aber kein großes Highlight.

TamiraS

Rosen & Knochen

"Ein düsteres Märchen mit einem Klecks Liebe."

Lexy_Koch

Animant Crumbs Staubchronik

Ein genialer historischer Roman, der mich sentimental gemacht hat und ich vergöttere ihn.

travelsandbooks

Fallen Queen

Die Idee fand ich nicht schlecht, jedoch hat sich die Story in meinen Augen unheimlich gezogen. Und das Ende war leider so gar nicht meins

Brine

Fremder Himmel

Tolles Abenteuer in einer magischen Welt!

Blintschik

Göttin der Dunkelheit

Eine Idee mit Potential, die mich dennoch nicht begeistern konnte

Lilala

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Gute Fantasygeschichte mit irischer Folklore in unserer Zeit

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    KatharinaP

    25. August 2017 um 15:05

    Ich habe dieses Buch zur Einstimmung auf eine Irlandreise gelesen und wurde nicht enttäuscht, die Schauplätze sind stimmungsvoll beschrieben. Das Buch hat kleine Schwächen: Manchmal wirken die Dialoge holprig oder man fragt sich nach mehr Hintergrund Infos zu den Charakteren. Diese sind jedoch insgesamt sehr sympathisch und wirken stimmig. Der Schreibstil und die Story haben mir gut gefallen. Jetzt habe ich mir auch die anderen Teile besorgt.

    Mehr
  • Sehr gefühlvoll und spannend

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    EmilyTodd

    14. January 2017 um 21:14

    Als große Liebhaberin der irischen Insel war dieses Buch quasi ein Must-Read für mich. Und ich bin sehr froh darüber, dass ich nicht enttäuscht wurde. Alice ist eine starke Hauptfigur und durch die gewählte Ich-Perspektive ist man von der ersten bis zur letzten Seite an immer bei ihr. Ihre Entwicklung und Veränderung ist enorm und man fiebert die ganze Zeit mit ihr mit. Ich habe gehofft und gebangt. Es machte mir Freude, mich in Alice hinein zu versetzen. Und konnte gar nicht schnell genug erfahren, was nun mit ihr geschehen war. Zwischendurch hätte ich auch wirklich gerne mit ihr getauscht. Für mich die sich mit Irland etwas auskennt und schon viel mit den Sagen und Geschichten der Insel vertraut gemacht hat, wäre der Schock nicht so groß gewesen. Aber Alice warf es, verständlicherweise, völlig aus der Bahn und veränderte sie grundlegend.  Der Bruch zwischen Alice und ihren Eltern, den man als Leser schon viel früher spürte als Alice, tat mir in der Seele weh.  Aber Alice ist seh aufgeschlossen und findet schnell neue Freunde und in ihnen auch die Hilfe, die sie nun so dringend braucht. Fast könnte man meinen, dass sich die Handlung etwas dahin zieht und nicht wirklich die Aktion passiert. Und irgendwie stimmt das auch. Aber es passt einfach so zu der Storyline, dass es eben überhaupt nicht stört. Ich habe diese Ruhe in der Geschichte genossen, denn ich glaube auch nur so war es möglich Alice und Ciara wirklich kennen zu lernen. Das Ende hingegen ist sehr überraschend und somit verfliegen die letzten Seiten einfach so. Am Ende ein Epilog der eine noch größere Überraschung bereit hält. Mir blieb nichts anderes übrig, als quasi sofort mit Band 2 weiter zu machen.

    Mehr
  • Nette Story mit einer schönen Portion irischer Mythologie

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    TigorA

    29. September 2016 um 09:51

    Die 18-jährige Alice ist soeben aus dem Koma erwacht und merkt recht schnell: Irgendwas stimmt nicht mit ihr. Denn sowohl ihre Eltern als auch ihre Ärzte können sie nicht verstehen und sie selbst kann kein Deutsch mehr verstehen. Durch Zufall findet ein Arzt heraus, dass die Sprache, die Alice nun spricht, Irisch ist. Warum, wieso, weshalb bleibt allerdings vorerst ein Rätsel und Alice muss sich die deutsche Sprache wieder neu aneignen. Zusätzlich wird sie von Träumen geplagt und irgendwie fühlt sie sich, als würde in ihrem Körper noch eine zweite Seele wohnen. Immer wieder geistern ihr die Namen "Ciara" und "Dylan" durch den Kopf. Alice denkt, dass eine Reise nach Irland ihr vielleicht helfen könnte eine Erklärung für all das zu finden. Und so begibt sie sich auf der Grünen Insel nach Spurensuche... Es wurde dringend Zeit, dass ich dieses Buch von meinem SuB befreie und gerade hatte ich auch einfach unheimliche Lust auf eine literarische Reise nach Irland. Die hat mir auch ganz gut getan und ich hatte durchaus Spaß mit diesem Buch. Wir Leser wachen bereits gleich zu Beginn des Buches mit Alice im Krankenhaus auf und bekommen sofort mit, dass es etwas nicht mit ihr stimmt. Sie spricht und versteht nur noch irisch, was für sie und ihre Familie nicht nur ein unerklärliches Phänomen, sondern auch eine große Belastung im Alltag darstellt. So ganz schafft Alice es auch einfach nicht mehr, sich in ihr Leben vor dem Koma zu integrieren, bricht den Kontakt zu ihren Freunden ab und auch ihre Eltern haben es schwer, einen Zugang zu ihr zu finden. Die einzige Lösung ist, eine Reise nach Irland die Licht ins Dunkel und neue Erkenntnisse bringen soll. Dort muss Alice dann auch feststellen, dass das Mädchen Ciara, von der sie dauernd träumt, tatsächlich einmal gelebt hat und auf tragische Weise verschwunden ist. So beginnen dann die Nachforschungen für Alice, denn ihr lässt das alles einfach keine Ruhe. Mittlerweile fühlt sie sich sogar, als wäre Ciara ein Teil von ihr. Diesen Zwiespalt bekommt man als Leser ganz gut vermittelt. Alice ist immer noch Alice und eine eigene Person, allerdings spürt man auch, dass sie etwas umtreibt und sie mit Gefühlen und Gedanken konfrontiert wird, die nicht ihren eigenen entsprechen. Ich fand es unter anderem auch ganz spannend zu sehen, was diese Veränderung nicht nur mit Alice, sondern auch mit ihrem Umfeld macht. Der Familienkonflikt wird von der Autorin sehr schön aufgegriffen. Ansonsten war mir Alice als Protagonistin nicht unsympathisch, total ins Herz geschlossen habe ich sie allerdings auch nicht. Auch wenn sie nun wirklich nicht eines von diesen weinerlichen Püppchen ist, sondern die Situation mit Haltung meistert, aber irgendwie war da noch so eine kleine Distanz zu mir als Leserin zu spüren. Die Liebesgeschichte konnte mich ebenfalls noch nicht so richtig überzeugen, auch wenn Dylan ganz süß war. Es fühlte sich für mich nicht so hundertprozentig richtig an, was genau mich gestört hat, kann ich gar nicht wirklich in Worte fassen. Es war einfach mehr dieses Gefühl beim Lesen. Die Geschichte selbst fand ich wirklich interessant ausgearbeitet, mit der nötigen Portion irischer Mythologie. Nicht zu viel und zu überladen, aber so, dass man als Leser neugierig wird. Die Spannung ließ zwischendrin mal ein bisschen nach, weil eben auch sehr viel erklärt wurde. Was auf der anderen Seite aber auch wieder ganz nett war, weil man so eben auch einiges erfahren hat über die Legenden und Mythologie in Irland. Allerdings hatte ich teilweise schon das Gefühl, dass es sich ein bisschen träge dahinschleppt vom Tempo her. Der Schreibstil war dafür wiederum sehr tragend und flüssig, sodass man gerne liest und auch gut und schnell voran kommt. Das Ende ist ein bisschen gemein. Es gibt einen Cliffhanger, der in mir schon den Wunsch aufkommen lässt weiter lesen zu wollen. Schöne Urban Fantasy mit tollem Setting. Man bekommt Irland und seine Mythen sehr gut näher gebracht und hat noch eine interessante Story drumherum. Keineswegs oberflächlich, allerdings zwischendurch ein wenig träge vom Tempo her. Die Charaktere sind okay, für mich aber leider nichts außergewöhnliches. Es hat ein bisschen der Pepp gefehlt. Insgesamt hatte ich aber wirklich Spaß beim Lesen und ich denke, auch Band 2 wird früher oder später noch bei mir einziehen.3,5 Sterne von mir.

    Mehr
  • Ein toller Serienauftakt, der Lust auf mehr macht

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    Bookilicious

    26. August 2016 um 22:27

    *Inhalt*Als die achtzehnjährige Alice nach einem Unfall aus dem Koma aufwacht, spricht sie plötzlich eine andere Sprache. Sie hat die Erinnerungen einer anderen Person aus einer anderen Zeit … und an eine verbotene Liebe.Alice begibt sich in Irland auf die Suche nach Spuren von Ciara, dem Mädchen, das nun ein Teil von ihr ist und droht, ihre Persönlichkeit immer mehr einzunehmen. In Connemara muss sie am eigenen Leibe erleben, dass keltische Mythen mehr als nur Märchen sind und dass das Geheimnis eines alten irischen Volkes auf mysteriöse Weise mit ihrem Schicksal verknüpft ist.Welche Rolle spielt Dylan, Ciaras große Liebe, der ihren tragischen Tod auf dem Gewissen hat? Er will Alice um jeden Preis beschützen, doch jetzt droht er auch ihr zur Gefahr zu werden. Wird sie seinetwegen ihr Herz und ihr Leben verlieren? Oder wird es Alice gelingen, Ciara Gerechtigkeit zu verschaffen, ohne dabei sich selbst aufzugeben? (Kurzbeschreibung von www.amazon.de)*Infos zum Buch*Seitenzahl: 320 SeitenVerlag: Create Space IdependentPreis: 9,95 € (Taschenbuch) / 2,99 € (E-Book)Reihe: Eichenweisen 01          Efeuranken 02          Ebereschenzauber 03          Erlenschild 04*Infos zur Autorin*"Felicity Green wurde in der Nähe von Hannover geboren und zog nach dem Abitur nach England. In Canterbury studierte sie Literatur und Schauspiel. Später tingelte Felicity mit diversen Theatergruppen durch England, Irland und Schottland, besuchte eine Schauspielschule in L. A. und trat in Indie-Filmen auf. Nachdem sie ihre eigene One-Woman-Show für das Brighton Festival geschrieben hatte, packte sie die Schreibwut. An der University of Sussex schloss sie einen MA in Kreativem Schreiben ab. Die Liebe holte sie nach Deutschland zurück. Mit ihrem Mann Yannic, Tochter Taya und Kater Rocks lebt sie an der Schweizer Grenze. Zwei Jahre lang arbeitete Felicity Green bei Kleinverlagen in Zürich, bevor sie sich als freie Übersetzerin und Autorin selbstständig machte. www.felicitygreen.com" (Quelle: Amazon)*Erster Satz des Buches*"Ich kam langsam zu mir und war völlig desorientiert."*Fazit*"Eichenweisen" ist der erste Teil der "Das Geheimnis von Connemara"-Reihe der Autorin Felicity Green. Vor längerem fragte mich die Autorin, ob ich gerne den ersten Band ihrer Reihe lesen würde, woraufhin ich sofort zusagte. Ich liebe Fantasy-Roman aller Art und da ich oft auch mal gerne ein Buch mit mythischen Wurzeln lese, freute ich mich schon auf die Lektüre. Wie es jedoch als Buch-Blogger so ist, sind die Augen bzw. das Verlangen nach neuer Lektüre oft größer, als die Zeit sich derer zu widmen, weswegen dieses Buch leider lange Monate auf meinem Stapel ungelesener Bücher (=SuB) liegen musste...Alice hat es nicht leicht, denn als sie aus dem Koma erwacht, scheint sie nicht nur niemanden mehr zu verstehen, es versteht auch niemand, was sie sagt! Was anfangs recht amüsant klingt, wird schnell bitterer Ernst, denn Alice verzweifelt zusehends, da sie sich unbedingt eine Erklärung dessen wünscht, was überhaupt passiert ist - denn ihr fehlt die Erinnerung völlig. Durch Zufall stellt sich heraus, dass Alice nicht mehr dazu in der Lage ist, Deutsch zu verstehen oder zu sprechen, sondern sich nur noch auf Englisch - oder einer bis dahin unidentifizierten Sprache zu unterhalten. Später wird klar, dass Alice fließend Irisch spricht, mit einem besonderen Akzent aus der Region Connemara's. Auch wenn sich weder die Ärzte, noch Alice oder ihre Eltern erklären können, woher sie diese Sprachkenntnisse plötzlich hat, verliert sich Alice schnell in der neuen Sprache, sowie den seltsamen Erinnerungen, die sie plötzlich immer wieder "heimsuchen". Alice versucht nun, mehr über Ciara, dem Mädchen, dessen Erinnerung sie teilt, herauszufinden und scheut sich auch nicht vor einer Reise nach Irland, um mehr zu erfahren...Felicity Green schafft mit diesem Roman eine völlig andere Art des Fantasy-Romans. Während sich viele Autoren eher den "gängigeren" fantastischen Wesen widmen, nutzt diese Autorin nicht nur eine Gattung, über die noch nicht so viel geschrieben wurde (oder ich zumindest noch nicht soviel gelesen habe), sondern erschafft eine komplett einzigartige Welt, die man im ersten Roman jedoch viel zu wenig betreten darf. Zwar bekommen wir immer wieder einen Einblick, dürfen jedoch erst ganz am Ende einen Blick in die mysteriöse "Anderswelt" werfen, auf die sie uns schon so neugierig gemacht hat - und werden nicht enttäuscht.Aufgebaut auf keltischen Mythen, der wunderschönen irischen Landschaft und einem perfekten Grundgerüst aus Geschichten, Geheimnissen und interessanten Charakteren konstruiert die Autorin einen Roman, in den man nicht nur sofort eintauchen, sondern sich auch wohlfühlen kann. Gemeinsam mit Alice erkundet der Leser nicht nur das schöne Irland, sondern ergründet Geheimnisse, von denen keiner auch nur geahnt hätte, dass sie existieren, hat hierbei jedoch keinerlei Kenntnis der Dinge, bevor sie Alice erfährt. Sprachlich gesehen liest sich dieses Buch äußerst angenehm aus der Sicht von Alice und lässt uns so teilhaben, an ihren Gedanken und Gefühlen. Auch wenn in diesem Roman die Gefühlswelt der verschiedenen Protagonisten nur spärlich dargelegt wird, und man bei dem ein oder anderen lange nicht weiß, woran man ist, so sind sie dennoch faszinierend und werfen häufig neue Fragen auf. Insgesamt kann ich "Eichenweisen" definitiv empfehlen und freue mich schon auf Band 2!Wertung: 5 von 5 Sterne!

    Mehr
  • Ein solider erster Teil

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    Si-Ne

    04. December 2015 um 22:01

    Fazit: Ein tolles Buch, was mich aber nicht ganz umhauen konnte. Ich bin sehr gespannt, was in Teil 2 mich erwartet. Ich werde auf jeden Fall weiterlesen. Besonders das Ende war noch mal richtig spannend. Bewertung: Die Situation die Alice erlebt, ist wirklich nicht schön. Sie wacht aus dem Koma auf und spricht ihre Sprache nicht mehr. Auch versteht sie diese nicht. Ringsherum reden alle nur Kauderwelsch, das ist echt hart, denn sie versteht ja nichts. Sie spricht dagegen eine andere Sprache. Alice scheint etwas verwirrt auf Grund der Situation, sie fühlt sich auch ein bisschen fremd und denkt anders als sonst. Daher bekomme ich am Anfang nicht richtig einen Eindruck von ihr. Nach und nach zeigt sie mir aber auch ihre eigene Seite, diese gefällt mir ganz gut. Dylan spielt hier natürlich auch eine Rolle. Er ist ein bisschen komisch in seinem ganzen Benehmen. Er müsste eigentlich um einiges besser handeln können, das tut er aber leider nicht. In seinen Kopf würde ich gerne reinschauen. Ansonsten fand ich nicht so auffällig, aber er war ganz nett. Und später kam noch Bridget dazu. Sie finde ich echt zuckersüß. Sie wirkt teilweise zerbrechlich, was aber nur im ersten Moment so wirkt. Sie ist Alice eine tolle Freundin und ich hoffe, dass ich ihr einfach immer wieder begegne. Die Story fand ich eine tolle Idee. So viel kann ich jetzt nicht verraten, aber das Buch hält so einige für uns bereit. Dylan und Ciara spielen da natürlich eine große Rolle und auch Alice ist eine Rolle zugedacht. Und dann gibt es da noch einige andere. Besonders das Ende fand ich hier noch sehr interessant, da wurde es noch mal richtig spannend und es wurden noch einige Geheimnisse aufgedeckt. Da bin ich besonders auf die nächsten Bände gespannt. Die Geschichte berichtet die ganze Zeit aus Alices Sicht. Der Schreibstil ist angenehm und ich kann das Buch gut durchlesen.

    Mehr
  • Wenn Dich ein Zauber gefangen nimmt...

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    Solara300

    09. November 2015 um 09:04

    Kurzbeschreibung Wenn Du nie mehr dieselbe sein wirst. Dann sind wir bei der 18 Jährigen Alice Lohmann angekommen, die eigentlich nichts lieber wollte als mit ihren Freundinnen die letzte Abi Klausur zu feiern, die sie endlich hinter sich hatten.  Aber auf dem Weg zum nahegelegenen Supermarkt um die Ecke, endetet für Alice mit einem Ausflug ins Krankenhaus wo sie nach einem Verkehrsunfall verletzt liegt. An sich hatte Alice glück wie ihr die Ärzte versichern.  Aber auf der anderen ist auch bei dem Unfall etwas passiert, das nicht nur Alice verwirrt . Denn Alice erwacht und kann ihre Geburtssprache nicht mehr erstehen. Geschockt und ungläubig, kann sie zwar noch immer sprechen, aber nur in Englisch oder in perfektem Irisch. Aber nicht nur das gibt Alice Rätsel auf, denn auf einmal nach der Erforschung der Ursache taucht in ihren Träumen ein junger Mann auf der sie zu kennen scheint unter dem Namen Ciara..... Cover Dass Cover ist einfach toll gestaltet mit dem Blick das wie aus einem Baum dich anschaut und für mich sehr gelungen ist und ein absoluter Eyecatcher wie eigentlich die ganze Reihe.  Sehr viel Liebe zum Detail, wie den Ästen die von den Augen ausgehen mit der Farbkombination sind sehr harmonisch und auch die sich verwobenen Ranken oben die unter dem Autorennamen das ganze noch unterstreichen sind für mich toll erarbeitet und passend.   Schreibstil Die Autorin Felicity Green hat einen tollen flüssigen Schreibstil der mich in seinen Bann gezogen hat und ich wissen wollte, was sich hinter Alice Unfall und vor allem ihrem neue Wissen der Irischen Sprache verbindet. denn das finde ich sehr interessant, das die Autorin diese Idee die es ja auch schon in real gegeben hat aufnimmt und zu etwas besonderem verwebt mit alten Mythen und Sagen.  Für mich auf alle Fälle ein toller Schreibstil! Meinung Wenn Dich ein Zauber gefangen nimmt... Dann sind wir bei einer Geschichte die uns mitnimmt in die Welt der 18 Jährigen Alice die eigentlich ihre letzte Abi Klausur mit ihren Freunden feiern wollte und unversehens in einem Unfall geraten ist. Leider hatte der Unfall  zur Folge dass sich Alice im Krankenhaus wiederfindet und die Ärzte vor einem Rätsel stehen.  Zum Glück geht es Alice soweit gut, nur ihre Muttersprache ist weg und zwar einfach so und Alice ist verzweifelt. Denn sie spricht auf einmal Englisch und fließend Irisch. Für ihre Eltern ist dies ein großer Schock und sie streiten sich häufiger. Denn Alice kann sie am Anfang gar nicht verstehen und diese Sprach Barriere schafft auch eine Distanz zwischen ihnen. Aber Alice ist eine Kämpferin und lernt mit Hilfe einer Sprachtherapie dass sie die deutsche Sprache nicht neu erlernen muss, da sie diese ja nie verlernt hat, sondern dass sie die Sprachkenntnisse aus ihrem Unterbewusstsein wieder ausgraben muss. Ihre Mutter macht darauf einen sehr guten Vorschlag und zwar das Alice mal zu einer Rückführung geht um heraus zu finden ob es einen tiefer liegenden Grund hat, das Alice mit dieser Sprache erwacht ist und ihr Vater ist dagegen, denn für ihn geht je mehr Alice Deutsch spricht alles wieder seinen geregelten Gang.  Aber Alice macht diese Rückführung und findet dort einen jungen Mann namens Dylan vor der sie Ciara ruft. Die Sehnsucht nach Irland die sie merkt, die Ruhe und die Gefühle versuchen sich ihre Oberfläche nach oben zu brechen und Alice merkt das etwas tief in ihr in diese Land muss um Antworten zu finden.  Ihre Eltern reisen mit ihr, wobei ihr Vater ja eher der Meinung ist eher nicht. Aber die Frauen in der Familie können sich durchsetzen und Alice findet sich schon bald im Land aus ihren Träumen wieder mit der Erkenntnis dass es sie nicht wie erhofft sofort in seinen Bann zieht.  Aber Alice gibt nicht auf und trifft Professor O'Tool mit seiner Familie der auf dem Gebiet der Sprachen eine Koryphäe ist. Und der bestätigt ihr, dass es schon sehr außergewöhnlich ist so gut Irisch zu sprechen und vor allem das der Dialekt von Alice aus dem Westen Irlands kommt. Und zwar aus der Connaught- Gegend.  Alice erfährt mehr und auch bei der Sichtung mancher Unterlagen fühlt sie einen Bezug, aber der richtige WOW... Effekt taucht bei einer Zeichnung auf, die Alice die Sprache verschlägt. Denn sie findet ein Bild in einem Irischen Buch das genau dem gleicht das sie nach dem Unfall daheim gemalt hat und... Denn da fängt bei mir die Gänsehaut an und die Geschichte nimmt einen mit in die Welt der Irischen Mythen und ich kann euch verraten dass es ein toller Auftakt ist, der mich bis zur letzten Seite nicht mehr losließ. Denn Die Gefühle der Charaktere sind sehr gut dargestellt, wie auch die Geschichte selbst die einen Neugierig macht was als nächstes passiert.   Fazit  Absolut gelungen und ein toller Auftakt der Reihe!!! Hier die Reihenfolge Eichenweisen: Das Geheimnis von Connemara Efeuranken: Das Geheimnis von Connemara  Ebereschenzauber: Das Geheimnis von Connemara     5 von 5 Sternen

    Mehr
  • Genialer Auftakt!

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    Marysol14

    08. November 2015 um 16:25

    Mit diesem Buch habe ich bereits eine Weile geliebäugelt und als mir dann von der lieben Felicity Green ein Rezensionsexemplar angeboten wurde, konnte ich nicht widerstehen... vielen vielen Dank für das tolle Buch und die liebe Widmung *-* Titel: Eichenweisen Autor: Felicity Green Verlag: / Genre: Fantasy Format: Taschenbuch Seitenzahl: 320 Reihe: 1/3 Als die achtzehnjährige Alice nach einem Unfall aus dem Koma aufwacht, spricht sie plötzlich eine andere Sprache. Sie hat die Erinnerungen einer anderen Person aus einer anderen Zeit … und an eine verbotene Liebe. Alice begibt sich in Irland auf die Suche nach Spuren von Ciara, dem Mädchen, das nun ein Teil von ihr ist und droht, ihre Persönlichkeit immer mehr einzunehmen. In Connemara muss sie am eigenen Leibe erleben, dass keltische Mythen mehr als nur Märchen sind und dass das Geheimnis eines alten irischen Volkes auf mysteriöse Weise mit ihrem Schicksal verknüpft ist. Welche Rolle spielt Dylan, Ciaras große Liebe, der ihren tragischen Tod auf dem Gewissen hat? Er will Alice um jeden Preis beschützen, doch jetzt droht er auch ihr zur Gefahr zu werden. Wird sie seinetwegen ihr Herz und ihr Leben verlieren? Oder wird es Alice gelingen, Ciara Gerechtigkeit zu verschaffen, ohne dabei sich selbst aufzugeben? Mythologie und Mystik interessieren mich ja schon lange und gerade Irland hat da einiges zu bieten. Umso mehr habe ich mich auf dieses Buch gefreut und gehofft, viel über Irland und seine Geschichte, aber auch Mystik zu erfahren. Und was soll ich sagen? Genau das konnte mir Felicity Green bieten. Atmosphärisch und fesselnd gelingt es ihr, Wissen über die Iren zu vermitteln, ohne dabei Schulgefühle zu vermitteln. Nicht nur über den volkstümlichen Glauben, Hexen, Feen und Druiden, aber auch über die irische Geschichte und Sprache, sowie Naturheilkunde durfte ich einiges erfahren. Doch nicht nur der Rahmen hat mich begeistert, auch die Charaktere konnte mich berühren. So ist Alice eine unglaublich taffe, mutige, aber auch fürsorgliche und liebevolle Protagonistin, für die Dylan mit seinem so geheimnisvollem wie attraktiven Äußerem der ideale Gegenpart ist. Erst nach und nach findet Alice heraus, wer Ciara wirklich war und dann ist es fast schon zu spät... Beeindruckt hat mich auch Alice´ Suche nach ihrer Identität, die viele Jugendlich durchmachen (wenn auch nicht so extrem) und daher realistisch wirkt. Wer bin ich? Wie möchte ich sein? Wie wirke ich auf andere? Was macht mich besonders? Schritt für Schritt entdeckt Alice, was sie ausmacht, und was Ciara ausmacht und findet ihren Weg, beiden gerecht zu werden. Gerade diese Erkenntnis fande ich sehr berührend und bewundernswert! Was zu meckern habe ich dann doch noch: Das Ende!!! Ich meine, hallo?! So ein fieser, unmöglicher und einfach nur gemeiner Cliffhanger! Ich brauche Band 2! Jeeeeeeeeeeetzt! Nein im Ernst, das Ende ist mehr als gelungen, da einige Fragen geklärt werden, aber Alice´ Zukunft ungeklärt ist und es eine bombastische Überraschung gibt o.O Was für eine geniale Verschmelzung von Mystik, Legenden, Fantasy und der Suche nach der eigenen Identität! ♥♥♥ Das Cover finde ich auf den ersten Blick wenig spektakulär und hätte im Buchladen wahrscheinlich keinen zweiten Blick bekommen, aber desto länger ich es betrachte, desto geheimnisvoller und ansprechender wird es ^^ Inhalt: Cover: ^^ mit einem Klick auf die Cover gelangt ihr zu den zugehörigen Rezensionen Mögt ihr Mythologie und Mystik? Wenn ja, welche interessiert euch besonders? Und wenn nein, warum nicht? Also, am meisten weiß ich wohl über die griechische und altägyptische Mythologie, aber gerade die Kelten finde ich auch super interessant!

    Mehr
  • Ein super Buch

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    Emmy29

    05. November 2015 um 16:46

    Titel: Das Geheimnis von Connemara - EichenwesenAutorin: Felicity GreenSeitenzahl: 318Preis: 9,95 EuroInhalt: Als Alice von einem Auto angefahren wurde, und aus dem Koma aufwacht, spricht sie auf einmal eine andere Sprache. Sie hat Erinnerungen an eine andere Zeit...Sie begibt sich nach Irland, um dieses Geheimnis auf den Grund zu gehen. Es ist nicht dieses Typische Fantasy Buch, sondern etwas spezielles. Der Anfang war größtenteils Spannend, was mir bei diesem Genre sehr wichtig ist! Ab und zu konnte ich in manchen Siuationen nicht nachvollziehen, wie Alice gehandelt hat, jedoch war sie mir die meiste Zeit sehr sympathisch. Zu manchen Charakteren habe ich mir mehr Hintergrundinfos erhofft, jedoch wird dies hoffentlich im nächsten Buch der Fall sein. Der Schreibstil ließ sich flüssig lesen und auch das Cover hat es mir angetan, da es gut zu der Grundgeschichte passt. Ich werde auf jeden Fall den 2 Band lesen!

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen" von Felicity Green.

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    FelicityGreen

    Hallo ihr Lieben, am 3. November erscheint der dritte und letzte Band meiner CONNEMARA-Saga, EBERESCHENZAUBER. Aus diesem Anlass verlose ich drei signierte Exemplare von Buch 1, EICHENWEISEN. Dunkle und geheimnisvolle keltische Sagen, wilde irische Landschaften und eine verbotene Liebe: EICHENWEISEN ist der Auftakt der Romantic-Fantasy-Reihe DAS GEHEIMNIS VON CONNEMARA. Als die achtzehnjährige Alice nach einem Unfall aus dem Koma aufwacht, spricht sie plötzlich eine andere Sprache. Sie hat die Erinnerungen einer anderen Person aus einer anderen Zeit … und an eine verbotene Liebe. Alice begibt sich in Irland auf die Suche nach Spuren von Ciara, dem Mädchen, das nun ein Teil von ihr ist und droht, ihre Persönlichkeit immer mehr einzunehmen. In Connemara muss sie am eigenen Leibe erleben, dass keltische Mythen mehr als nur Märchen sind und dass das Geheimnis eines alten irischen Volkes auf mysteriöse Weise mit ihrem Schicksal verknüpft ist. Welche Rolle spielt Dylan, Ciaras große Liebe, der ihren tragischen Tod auf dem Gewissen hat? Er will Alice um jeden Preis beschützen, doch jetzt droht er auch ihr zur Gefahr zu werden. Wird sie seinetwegen ihr Herz und ihr Leben verlieren? Oder wird es Alice gelingen, Ciara Gerechtigkeit zu verschaffen, ohne dabei sich selbst aufzugeben? Um ein Taschenbuch mit Wunschsignatur zu gewinnen, beantwortet mir einfach folgende Frage: Welches Cover aus der CONNEMARA-Reihe gefällt euch am besten? Ihr findet die Cover für alle drei Bände und die Novelle, die es gratis für Leserclub-Mitglieder gibt, auf meiner Website: www.felicitygreen.com/connemara-saga/ Die Verlosung findet Montagmorgen, dem 18. Oktober statt. Ich freue mich auf eure Antworten! Viele liebe Grüße, eure Felicity Green

    Mehr
    • 60
  • Sehr fesselnder Auftakt!

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    Aleshanee

    4,5 Sterne Zum Inhalt Alice ist 18 und hat gerade ihre Abi-Prüfungen hinter sich gebracht. Durch einen tragischen Unfall fällt sie ins Koma, doch als sie 3 Wochen später daraus erwacht, scheint körperlich alles mit ihr in Ordnung zu sein - bis auf ihre Sprache. Plötzlich spricht sie fließend irisch, versteht aber kein Wort mehr ihrer Muttersprache. Ein Schock für Alice und ihre Eltern - und ein Phänomen, das niemand so recht zu erklären weiß. Nach einigen Wochen normalisiert sich ihr Leben wieder und trotzdem ist nichts mehr so, wie es war. Alice möchte sich Klarheit darüber verschaffen, was mit ihr passiert ist, denn sie trägt Erinnerungen in sich, die nicht ihre eigenen sind. Sie folgt der Spur bis nach Irland, wo sie immer tiefer in die Welt der irischen Mythen eintaucht und eine unglaubliche Wahrheit entdeckt. Meine Meinung Über dieses Buch bin ich bei Sunnys Bücherwürmchen gestoßen und es hat mich sofort neugierig gemacht. Die keltische Mythologie und was sie mit Irland verbindet hat mich schon immer interessiert und ich habe gehofft, dass mich die Autorin damit verzaubern kann - ich wurde nicht enttäuscht! Erzählt wird die Handlung aus Alices Sichtweise in der Ich Perspektive. Mit einem einfachen und flüssigen Schreibstil schafft Felicity Green eine sehr sensible Atmosphäre. Mit wenigen Worten erzeugt sie ein besonderes Verständnis für die Gefühlswelt der Protagonistin, der ich mich oft sehr nahe gefühlt habe. Manchmal könnte es noch etwas ausgefeilter sein, aber insgesamt war es ein faszinierendes Lesevergnügen. Durch kleine zeitliche Sprünge bei den Kapitelübergängen wird viel überflüssiges weggelassen, was zu einem angenehmen Lesetempo führt. Alice ist mir sehr sympathisch. Ein junges Mädchen, das durch ein außergewöhnliches Ereignis komplett aus ihrer Bahn geworfen wurde, sich aber davon nicht unterkriegen lässt. Während sie innerlich um ihr Gleichgewicht kämpfen muss, stellt sie sich auch allen anderen Herausforderungen, ohne sich aufhalten zu lassen. Sie will ihr Schicksal nicht einfach hinnehmen, will mehr wissen und nimmt alles kritisch an, was sich ihr in Irland offenbart. Ihre Gefühle sind ein einziges Chaos, werden aber sehr intensiv und bildhaft beschrieben. Gerade das Bauchgefühl, wenn man etwas spürt, das sonst niemand nachvollziehen kann, man aber selbst weiß, dass es wichtig ist und der Wahrheit entspricht, konnte ich gut nachempfinden. Denn auch wenn alle anderen nicht verstehen, was man meint, kann man sich davon einfach nicht abbringen lassen. Deshalb war ich auch total begeistert von Alice´ Freundin Bridget, die ihr von Anfang an zur Seite gestanden ist. Ganz gleich, mit welchen abstrusen Vermutungen Alice aufgewartet hat, Bridget war immer offen und verständnisvoll und hat sie engagiert unterstützt! Mit den Eltern von Alice bin ich dagegen nicht so zurecht gekommen, da wäre ich manchmal gerne in die Geschichte geschlüpft. Während die Mutter verzweifelt versucht, ihrer Tochter durch Nachforschungen zu helfen, verweigert der Vater jeglichen Bezug zu den bizarren Ideen von Wiedergeburt und einer Verbindung von Irlands sagenumwobenen Mythen. Vor allem die Entwicklung gegen Ende hab ich nicht ganz verstanden. Auch wenn die Geschichte mit Romantik und Herzschmerz aufwartet, mit dem ich ja meistens nicht so viel anfangen kann, war die Mischung hier sehr ausgeglichen; was mir sonst oft als kitschig-negativ auffällt, hat hier zum Glück komplett gefehlt. Denn im Fokus steht natürlich Irlands Mythologie, die keltische Vergangenheit, das Tor zur Anderswelt und die Thúata de Danann, das Feenvolk, das einst die Insel bevölkerte. Felicity Green hat das ganze gut durchdacht in die Handlung mit eingearbeitet und da ich mich schon früher für die keltische Kultur interessiert habe, war es für mich besonders spannend, wieder in diese "Welt" einzutauchen. Viele Details haben meine Erinnerungen aufgefrischt und mir neue Impulse geschenkt! Es gibt ja aus dieser Zeit keine schriftlichen Überlieferungen, deshalb war ich erst recht begeistert, wie gut die Autorin hier recherchiert hat. Die letzten Seiten haben mich etwas überrascht, da alles eine ganz neue Wendung bekommt und deshalb freue ich mich noch mehr auf die Fortsetzung "Efeuranken" :) Fazit Ein faszinierender Auftakt der Trilogie, der mit einem ganz besonderen Hintergrund zur keltischen Mythologie Irlands aufwartet! Eine Protagonistin, die sich nicht unterkriegen lässt, ein Hauch von wehmütiger Romantik und einer unterschwelligen Spannung, die mich einfach mitgerissen hat! © Aleshanee Weltenwanderer Das Geheimnis von Connemara 1 - Eichenweisen 2 - Efeuranken 3 - Ebereschenzauber (ET Nov 2015)

    Mehr
    • 3
  • Die Magie der grünen Insel

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    Toirse

    12. October 2015 um 09:51

     Ich liebe ja das Cover, es passt auch wunderbar zu der Thematik Irland und irische Sagenwelt. Und es hat so ein soft-touch-finish, das fühlt sich super an. Inhalt: Nach einem Autounfall wacht Alice aus dem Koma aus und spricht kein Deutsch mehr. Stattdessen spricht sie Irisch und auch ihr Englisch hat sich enorm verbessert. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel. Während einer Hypnose sieht sie plötzlich einen Mann: Dylan. Aber wer ist Dylan und wer ist Ciara, denn mit diesem Namen spricht Dylan sie an? Meine Meinung: Dieses Buch ist verdammt hart zusammen zufassen. Oder anders ausgedrückt: Vergesst meine Inhaltsangabe, die ist unglaublich schlecht und wird dem Buch nicht gerecht. Alice ist ein sehr interessanter Charakter, die Art und Weise wie sie damit umgeht, dass ihr Leben auf den Kopf gestellt wurde ist 1. bewundernswert und 2. trotzdem noch realistisch. Dieser feine Grad ist sehr schwierig zu begehen, aber Felicity Green macht das wunderbar. Auch die anderen Charaktere des Buches sind allesamt sehr gut ausgearbeitet und man kann sie beim Lesen förmlich vor Augen sehen. Hier ist auch nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen sondern gerade die Beziehung zwischen Alice und ihren Eltern leidet unter ihren „neuen“ Erinnerungen. Richtig Fahrt aufnehmen tut das Buch erst gegen Ende, es ist auch vorher nicht langweilig, aber eben nicht spannend. Dafür schafft man es sehr gut sich in die Geschichte zu versetzen, also auch ohne die Spannung am Ende hätte sich nichts an der Sternebewertung geändert. Die Verwebung von irischen Mythen (so weit ich es beurteilen kann ohne faktische Fehler) und unserer modernen Welt gelingt perfekt. Die Geschichten um die Sidhé und Tuatha de Dannan haben mich schon immer fasziniert und hier werden sie kombiniert mit einer Art Coming-of-Age-Story. Fazit: Die Magie der grünen Insel auf fabelhafte Weise verwoben mit der Geschichte eines Mädchens, deren Leben durch einen Autounfall völlig verändert wird. Contemporary Fantasy in Bestform. Wofür es natürlich 5 Sterne gibt.

    Mehr
  • Suchtgefahr.

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    GrueneRonja

    06. October 2015 um 17:50

    Eichenweisen von F.Green ist ein fantastisches Buch mit einem so gemein spannenden Ende, dass ich am liebsten die nächsten Teile sofort lesen würde. Alice wacht nach 3 Wochen aus dem Koma auf und spricht eine andere Sprache und hat Erinnerungen einer anderen Frau. Auf der Spur ihrer Erinnerungen erfährt sie nicht nur sehr viel über diese andere Frau, sondern lernt sich auch kennen. Dieses Buch ist fantastisch. Ich habe es in erster Linie nach dem Cover ausgesucht, weil mir diese Augen unheimlich imponiert haben. Und dann die Beschreibung zu dem Buch, mit dem Übernatürlichen, der Anderswelt und Irland, das musste einfach mein Buch werden. Von Beginn an hat mir Alice gefallen, obwohl sie nach dem Koma eine völlig neue Person ist, bin ich mit ihr und ihren Nachforschungen gewachsen. In dem Buch wird sehr schnell deutlich, wie überfordert Alice eigentlich mit ihrer neuen Situation ist und wie sich das auch auf ihre Umgebung auswirkt. Weil sie nicht mehr die „alte“ Alice ist, kann sie auch nicht ihr „altes“ Leben weiterleben. Dieser Bruch und gleichzeitig Neuanfang wirbelt ihr ganzes Leben durcheinander. Das Buch ist sehr leicht zu lesen, der Schreibstil fließend und Zeitabschnitte sind meist durch Kapitel getrennt. Auch Erinnerungen werden deutlich hervor gehoben. Die Figuren wachsen einem sofort ans Herz mit all ihren Eigenheiten. Auch wird sofort der Hintergrund einiger Handlungen und Entscheidungen für den Leser sichtbar, obwohl für Alice das erst mal nicht wichtig ist. So fallen Alice am Rand zwar einige Dinge auf, vergisst sie aber wieder, und der Leser kann sich weiterführende Gedanken und Spekulationen über den Verlauf der Geschichte machen. Auch wenn das ein Romantic-Fantasy-Buch ist, ist es doch nicht vollgestopft mit „Romantic“. Im Gegenteil, es ist genau richtig, kam genau zum richtigen Zeitpunkt und trieft nicht schamlos vor romantischen Floskeln. In einigen Büchern wird ja doch gerne mal übertrieben. Also einfach perfekt. Und das Ende, woah, unbeschreiblich. Diese Wendung habe ich gar nicht vorausgesehen. Ich habe zwar noch etwas total Überraschendes erwartet, war dann aber umso mehr überrascht, was genau alles passiert, und wie. Der Cliffhanger ist gemein, ich würde am liebsten sofort weiterlesen. Die Folgebücher Efeuranken und Ebereschenzauber stehen ganz oben auf meiner Wunschliste.

    Mehr
  • Ein Moment, der ein ganzes Leben verändert.

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    Jenny1900

    Nachdem Alice nach drei Wochen endlich wieder aus dem Koma aufwacht, ist nichts mehr für sie wie es einmal war. Sie kann die anderen nicht mehr verstehen, denn sie spricht plötzlich keinn Deutsch mehr sondern fließend Irisch! Und das obwohl sie früher noch nie in Irland gewesen ist geschweige denn Kontakt zu irisch sprechenden Personen hatte Auch ihre Persönlichkeit hat sich verändert. Früher konnte sie endlos mit ihren Freundinnen quatschen oder Pläne für ihre Zeit nach dem Abi an irgendeiner Uni planen. Doch all das interessiert sie plötzlich nicht mehr. Viel wichtiger sind ihr ihre Träume die ihr so real erscheinen. Immer wieder träumt sie von der schöner Landschaft Connemaras und einem wunderschönen Jungen der in sie verliebt ist. Stammen diese Erinnerungen oder Visionen aus einem früheren Leben an das sie sich plötzlich wieder erinnern kann oder steckt etwas ganz anderes dahinter? Und was hat diese ominöse Ciara damit zu tun, auf deren Namen sie immer wieder stößt? Nachdem auch ihre Familie fast an diesen Veränderungen zu zerbrechen droht, macht sich Alice auf den Weg nach Irland um den Geheimnissen auf die Spur zu kommen und sich selbst wiederzuentdecken. Dabei hilft ihr die gastfreundliche Familie O`Tool und ihre neue beste Freundin Bridget.  Der Anfang des Buches hat mit gut gefallen, da man schnell in die Geschichte hinein finden konnte. Außerdem konnte ich mich sehr schnell mit Alice identifizieren und ihre Reaktionen gut nachempfinden. Es ist schon ein ziemlicher Schock, wenn auf einmal alles anders ist als gewohnt. Und das Schlimmste wenn man sich auch nicht mehr selbst wiedererkennt. Etwas traurig finde ich, dass Alice Eltern so sehr daran festgehalten haben, wer ihre Tochter früher (also vor dem Koma war) und nicht akzeptieren konnten das sie sich verändert hatte. Auch wenn das natürlich verständlich ist.  Alice ist eine kämpferische Person und möchte unbedingt herausfinden, was mit ihr passiert ist und was das alles mit Ciara zu tun hat. Dieser Name taucht immer wieder im geschehen auf und spielt eine wichtige Rolle. Nach dem ich den Klappentext gelesen hatte, dachte ich zuerst Ciara wäre etwas präsenter in Alice Kopf. Ich dachte, sie würde dort neben Alice Bewusstsein existieren. Im Buch ist mir aber dann schnell klar geworden, dass dem nicht so ist aber ich wurde poisitiv überrascht. Warum möchte ich hier noch nicht verraten, sonst würde ich ja die ganze Spannung des Buches zunichtemachen ;)   Zwischendurch wurde (muss ich leider sagen :/) etwas die Spannung rausgenommen, da viel erklärt und beschrieben wurde. Man konnte sich dann nicht ganz auf die Situation konzentrieren.   Die Liebesgeschichte mit Dylan hätte ruhig eine etwas größere Rolle einnehmen dürfen aber es wird ja noch mindestens zwei weitere Teile der Reihe geben (auf die ich mich schon freue ;)).   Fazit: Ein guter Anfang mit kleinen Verbesserungspunkten für eine interessante und spannende Fantasybuchreihe.

    Mehr
    • 2
  • Das Geheimnis von Connemara- Eichenweisen

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    BeaSwissgirl

    06. August 2015 um 23:41

    Mein Leseeindruck subjektiv aber spoilerfrei ;) Zuerst muss ich sagen, dass ich das Buch vom Cover her nie gekauft hätte, denn ich finde es ehrlich gesagt recht hässlich, aber schliesslich muss ja der Inhalt stimmen..... Der Schreibstil ist unkompliziert und schlicht, jedoch kommt es zwischen den Kapiteln des Öfteren zu grösseren Zeitsprüngen, dies hat mich doch etwas in meinem Lesefluss gestört. Der Einstieg in die Geschichte hingegen war geschickt gewählt, denn natürlich will man unbedingt wissen, was es den mit dem eigenartigen Verhalten von Alice auf sich hat. Nur schade, dass der Klappentext einem hier viel zu viel vorneweg nimmt!! Entsprechend hielt sich der Spannungsbogen jedenfalls für mich doch eher in Grenzen, erst im Epilog ergibt sich eine Wendung, die ich so nicht erwartet hätte! Auch wirkten die Charaktere auf mich insgesamt noch eher blass, vielleicht ändert sich dies aber noch in den Folgebänden. Demzufolge haben mich die Handlungen und Erlebnisse der Protagonisten auch nicht gross berührt. Die Verknüpfung mit der irischen/keltischen Mythologie hat mir sehr gut gefallen und ich spürte hierbei auch die Leidenschaft und die Recherchen der Autorin. Leider ist aber ein Teil dieser Idee so gar nicht Meins, was auch dazu führte dass ich während des Lesens immer so eine gewisse Abneigung empfand! Alles in allem ein durchaus lesenswertes Urban- Fantasy- Buch welches mich aber aus oben genanntem Grund und weiteren kleineren Schwächen nicht vollends überzeugen konnte! Ich vergebe hiermit 3,5 Sterne    

    Mehr
  • Eichenweisen

    Das Geheimnis von Connemara - Eichenweisen

    hauntedcupcake

    Die junge Alice erwacht aus dem Koma und spricht plötzlich fliessend irisch. Erinnerungen aus einer früheren Zeit suchen sie heim, wo sie eine andere Person war und ihre wahre Liebe getroffen hat, einen Jungen mit wunderschönen grünen Augen - Dylan. Alice findet sich nur schwer wieder in ihrem Leben zurecht und beschliesst, nach Irland zu reisen und diesen Erinnerungen auf den Grund zu gehen. Mithilfe eines Professors und dessen Familie aus Dublin, findet sie einen Studienplatz im Trinitycollege und kann sich nebenbei um ihre neuentdeckte irische Seite kümmern. Doch dann taucht Dylan in einem ihrer Kurse auf, und Alice muss langsam einsehen, dass die alten keltischen Mythen nicht nur Mythen sind. Mir hat der Auftakt zur Connemara-Reihe von Felicity Green sehr gut gefallen. Der Schreibstil war sehr angenehm zu lesen, die Charaktere waren mir - bis auf Dylan (zumindest zu Beginn) - sehr sympathisch und der ganze irisch-keltische Touch hat es mir sehr angetan. Zwischen den einzelnen Kapiteln sind teilweise sehr grosse Zeitsprünge gemacht worden, die der Autorin aber sehr gut gelungen sind, ich hatte nie das Gefühl etwas Wichtiges verpasst zu haben und so wurde die Geschichte nicht unnötig in die Länge gezogen. Leider waren die Charaktere noch etwas Flach und vor allem Alice erscheint mir doch sehr naiv, sie bemerkt kaum, was um sie herum passiert, die Entwicklung der Hauptpersonen hat definitiv noch viel Luft nach oben! Auch der erste Eindruck der Anderswelt hat mich überrascht, hatte ich mir da wohl was anderes vorgestellt. Ich bin sehr gespannt, wie es Alice in der Anderswelt ergeht und ob Dylan sie retten kann, Band 2 "Efeuranken" liegt zum Glück schon parat!

    Mehr
    • 2
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks