Felix A. Münter Vita

(22)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 3 Follower
  • 1 Leser
  • 17 Rezensionen
(19)
(3)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vita“ von Felix A. Münter

»Mit Vita in ein besseres Morgen!«

Fortschritt ist unaufhaltsam. Und Vita ist der Katalysator des Fortschritts. Durch die mysteriöse Substanz ist es dem Stadtstaat Blackwater gelungen, seine Vormachtstellung in der Welt auszubauen und zu behaupten. Doch der Untergang der Glory, einem Frachter mit der Jahresproduktion Vita an Bord, bedroht die Zukunft der aufstrebenden Stadt. Friedenshüter Alexander McRoy wird bei seinen Ermittlungen in Ereignisse verstrickt, die erschütternder nicht sein könnten …

»Vita ist Fortschritt!«

spannend und nachdenklich machend

— Marion_Schemel

Eine tolle Idee für eine spannende und aktionsreiche Geschichte. Felix A. Münter hat hier ein schönes Lesewerk geschaffen, auch wenn ich anf

— Seitenglanz

Vita ist Fortschritt?

— bk68165

Schockierend gut. Vita-Punk statt Steampunk!

— Pengrych

Vita ist grandios, schockierend und ziemlich realistisch. Gelungener Roman!

— Barfbarf

Sozialkritisch und zeitgemäß!

— DerFraggel

Stöbern in Science-Fiction

Die Gabe

Eine interessante und herausfordernde Geschichte

lesemaus1981

SoulSystems 1: Finde, was du liebst

Gelungene Mischung aus SiFi, Dystopie und Romantik, mit einigen Thriller Elementen. Im Moment noch sehr verworren, aber toller Auftakt!

elafisch

Der Hain hinter dem Herrenhaus

Eine Novelle mit viel Charme...

kleeblatt2012

Der Nekromant - Totenkult

Ich bin begeistert von der fatalistischen Art von Connor

annlu

Zwischen zwei Sternen

War für mich ein gutes Stück weniger großartig als Teil 1,aber immer noch eine wirklich gute Geschichte.

Bibliomania

Der Wanderer: Madrak

sehr mitreißend geschrieben, man traut sich kaum, es aus der Hand zu legen

Rine_Goldammer

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Vita ist Fortschritt

    Vita

    Marion_Schemel

    28. January 2018 um 17:40

    »Mit Vita in ein besseres Morgen!«Fortschritt ist unaufhaltsam. Und Vita ist der Katalysator des Fortschritts. Durch die mysteriöse Substanz ist es dem Stadtstaat Blackwater gelungen, seine Vormachtstellung in der Welt auszubauen und zu behaupten. Doch der Untergang der Glory, einem Frachter mit der Jahresproduktion Vita an Bord, bedroht die Zukunft der aufstrebenden Stadt. Friedenshüter Alexander McRoy wird bei seinen Ermittlungen in Ereignisse verstrickt, die erschütternder nicht sein könnten …»Vita ist Fortschritt!«Steampunk Genre mit Thriller EffektGewinn und Fortschritt um jeden Preis?Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. In seinen seinen mit viel Liebe zum Detail ausgeführten Beschreibungen kann man sich die Umgebung und Charaktere sehr gut bildhaft vorstellen.Mit immer neuen Handlungsläufen zieht der Autor den Leser in eine gut aufgebaute Spannung, die Neugier treibt einem zum Weiterlesen an um herauszufinden in welche Richtung die Geschichte geht.Die Kampfhandlungen lassen Platz für Emotionen und mitfiebern mit den Protagonisten. Auch hier sehr viel Detailreichtum - daher nicht unbedingt für softere Leser geeignet.Inwieweit wird aus Unschuld irgendwann Mitschuld? Ausgelegt auf das Weltgeschehen kann man viele Parallelen ziehen, was bei näherer Betrachtung nicht nur Verstörung sondern auch Wut auf die Profitgier im Leser auftauchen läßt.Der Roman hat mich auch im nachhinein nicht sofort losgelassen und eine Weile gedanklich beschäftigt gehalten.Nicht unbedingt leichte Kost aber von mir eine ganz klare Leseempfehlung.

    Mehr
  • Eine tolle Geschichte.

    Vita

    Seitenglanz

    08. January 2018 um 09:47

    „Vita“ geschrieben von dem Autor Felix A. Münter ist ein Einzelband aus dem Genre Steampunk, Fantasy. Auch dieses Buch habe ich dank der kleinen Unaufmerksamkeit des Papierverzierer Verlags gleich doppelt zugeschickt bekommen. Ein Print war als Spende für meinen Autoren-Adventskalender-2017 gedacht und das andere durfte ich nun als Rezensionsexemplar behalten. Vielen Dank dafür, denn somit bin ich wieder einmal unverhofft an eine sehr spannende und aktionsreiche Geschichte gekommen. Die Sprache und Wortwahl von dem Autor war für mich nicht immer so easy zu lesen. Denn viele Satzstellungen waren für meinen Geschmack zu sehr verschachtelt und entsprachen nicht meiner eigenen Redensart. Daher benötigte ich in dieses Buch eine größere Einfindungszeit, als es sonst der Fall ist. Ich möchte gar nicht sagen, dass das Buch daher schlecht wäre, das ganz bestimmt nicht! Ich denke, da sind die Geschmäcker einfach unterschiedlich. Positiv fand ich den unbeschreiblich guten Spannungsaufbau. Vita war zu keiner Zeit eine langweilige oder zähe Geschichte. Und gerade einige unerwartete Wendungen der Geschichte haben mich als Leser in Atem gehalten. Die Story um Vita ist auf 260 Seiten in 10 Kapitel unterteilt. Dadurch entstehen natürlich recht lange Kapitel, doch auch das fand ich bei diesem Buch nicht unangenehm. Obwohl man mich eigentlich als einen Kurzkapitelfan kennt. *zwinker* So bin ich von dem Buch wirklich angetan und froh, dass ich es gelesen habe. Was ich allerdings noch anmerken möchte, ist, dass an zwei Stellen die Namen vertauscht wurden. Die Stellen waren für mich als Leser Stolperstellen … Fehler passieren, das ist mir klar. Wir sind alles nur Menschen, doch ist es vielleicht für den Verlag und den Autoren ein Anreiz diese noch auszumerzen. Das Thema dieses Buches war sehr spannend und aktionsreich. *love* Mit Friedenshüter Alexander McRoy hat der Autor einen super Protagonisten geschaffen. McRoy muss man einfach in sein Herz schließen. Der Leser begleitet Friedenshüter McRoy zu den einzelnen Fabriken im Kampf gegen die Aufständischen, den Streikern usw. Denn nicht jeder sieht Vita als den Fortschritt an. Die Kluft zwischen Arm und Reich wird immer größer und der Unmut wächst. Arbeiter fühlen sich ausgebeutet. Doch das soll noch lange nicht alles sein, denn McRoy findet nach und nach heraus, was Vita ist … und die Frage stellt sich, ist Vita Fortschritt oder ist Vita Mord? Wem kann er in diesem Chaos, welches Blackwalter aufsucht, vertrauen? Der Schreibstil von Felix A. Münter war nicht 100 % meins. Und trotzdem hat er mich mit seiner Idee hinter der Geschichte begeistert. Die Protagonisten: Alexander McRoy ist ein ehemaliger Offizier der Armee, doch durch eine Kriegsverletzung, welche er sich bei einem Sturmangriff eingefangen hat, konnte er diesen Job nicht mehr ausüben. Kurz danach ging zudem seine Ehe in die Brüche. Seine Rettung war die neue Jobherausforderung als Friedenshüter in Blackwalter. Er steht jetzt für Integrität, Wissen, Ehre, Höflichkeit, Loyalität und Gerechtigkeit! Und diese Aufgaben nimmt er auf den Straßen von Blackwater sehr ernst. Fazit: Eine tolle Idee für eine spannende und aktionsreiche Geschichte. Felix A. Münter hat hier ein schönes Lesewerk geschaffen, auch wenn ich anfangs meine Schwierigkeiten hatte. *zwinker* Mehr Buchrezensionen von mir, findet Ihr auf http://www.seitenglanz.com.

    Mehr
  • Vita ist Fortschritt?

    Vita

    bk68165

    22. August 2017 um 19:52

    Alexander McRoy ist Friedenswächter mit Leib und Seele. Auch wenn er privat vielleicht an der ein oder anderen Stelle bei seinen Einsätzen eine andere Meinung vertritt, steht er zu 100% hinter seiner Aufgabe. Und den Menschen in Blackwater geht es eigentlich gut. Vita heißt das neue Wundermittel, welches der Antriebsstoff ist. Aber was passiert, wenn ein Schiff mit einer Jahresladung an Vita untergeht und diese Ladung Blackwater nicht erreichen kann? Die Auswirkungen werden den Bewohnern schnell bewusst. Ohne Vita kann in der Stadt nicht viel laufen. Was also tun? Die Aufstände werden immer heftiger und auch Alexander wird bald an seine Grenzen kommen. Es gibt da noch die Stimmen, eine Untergrundbewegung, um die sich Alexander kümmern soll. Aber Alexander wird bald feststellen, dass der Fortschritt der einen auf dem Rücken anderer ausgetragen wird. Wie wird er sich entscheiden? Können ihm alte Bekannte bei der Entscheidung helfen? Nun zu meiner persönlichen Meinung. Der Autor hat es mal wieder geschafft mit dem Hauptprotagonisten Alexander einen starken Charakter zu schaffen. Ein sehr markanter Typ, der für seine Werte im Leben steht und weiß was er tut. Aber auch ein Mensch, der die Augen nicht vor der Wirklichkeit verschließt und auch bereit ist seine Meinung zu ändern. Die Story in diesem Buch ist erschreckend, vor allem, weil sie meiner Meinung nach gar nicht so fern von unserer Gesellschaft ist. Der Autor hat es also auch mal wieder geschafft, dass man nach dem Lesen des Buches noch ein paar Tage mit der Story beschäftigt ist und sich so seine Gedanken macht. Ich kann hier gerne 5 Sterne geben und hoffe, dass wir wie Alexander in der Lage sind, unsere Meinung auch mal zu überdenken und den richtigen Weg einzuschlagen.

    Mehr
  • Sozialkritischer Zündstoff!!!

    Vita

    DerFraggel

    31. May 2017 um 10:07

    Steampunk ist eigentlich nicht mein Ding. Jedenfalls habe ich in den vergangenen Jahren nichts aus dem Genre gelesen und auch nicht das Bedürfnis gehabt zu schnuppern. Hier war der Autor ausschlaggebend. 


    Und ich wurde begeistert. 


    Münter schafft es, detailreich zu schildern und verpackt in diesem Szenario einerseits historisch, sozialkritisch und erschreckend zeitgemäß eine grandiose Geschichte.

  • Neues Lebenselixier?

    Vita

    dia78

    15. April 2017 um 11:56

    Das Buch "Vita" wurde von Felix A. Münter verfasst und erschien 2016 im Papierverzierer Verlag.Alles beginnt mit dem Untergang des Schiffes Glory, denn der hatte einen ganzen Jahresvorrat von Vita an Board. Mit dem Mangel an dem Treibstoff und Lebenelixier, und den beginnenden Kampf der industriellen Revolution beginnt die Mühe um Ruhe und Zusammenhalt in der Gesellschaft zu sorgen. Ein Fixpunkt ist hier Friedenshüter Alexander McRoy.Dem Autor gelingt es ein tolles Steampunkabenteuer zu zaubern. Mit dem sehr grummeligen, aber sympathischen Hauptprotagonisten Alexander McRoy erleben wir ein Erwachen neuer Macht und einen Kampf um Sicherheit und Ruhe in Blackwater. Obwohl Steampunk, kann man sich doch sehr gut in die Geschichte hineinfühlen und man kann mit allen Beteiligten eine Geschichte erleben, welche einfach spannend und interessant zugleich ist. Auch mit geschichtlichen Zusammenhängen in Bezug auf die industrielle Revolution wurde nicht gespart. Auch politische Machtgefüge werden immer wieder aufgegriffen und versucht zu erklären, wie es zu einem solchen Verhalten der Macht kommen konnte.Alexander McRoy ist Friedenshüter und geht in seiner Aufgabe der Umsetzung seiner Befehle, voll und ganz auf. Man fühlt die Dienstbefließenheit und den Willen, die Arbeiter zum Protestaufgabe zu zwingen und einen geregelten Ablauf in Sinne der Stadt herzustellen. Er steht zu seinem Wort, egal auf welcher Seite derjenige steht, mit dem er den Deal abschließt, denn ab und zu muss man abwägen, wie weit man mit oder ohne diese Information kommt. Dass ihn das fast in den Abgrund befördert, wird erst später sehr markant wahr.Die Sprach- und Wortwahl sind sehr klar und die Geschichte somit sehr flüssig und locker zu lesen. Man kann sich voll und ganz auf die Geschichte einlassen, was nicht zuletzt an dem Protagonisten Alexander McRoy liegt. Auch die inneren Zweifel, die er mit sich ausficht, machen ihn zu einem sehr sympathischen und guten Protagonisten. Die Kapitellängen sind zwar lang, aber eben durch die sehr spannungsgeladene Geschichte, eine Leichtigkeit durch diese hindurch zu fliegen.Jeder, der noch nie Steampunk gelesen hat, aber sich gerne einmal an einem Stück dieses Genres ausprobieren möchte, ist mit diesem Werk von Felix A. Münter sehr gut beraten. Denn es behandelt nicht nur neue Möglichkeiten, sondern beleuchtet auch die Situationen der industriellen Revolution und deren Politik.Begeben Sie sich auch nach Blackwater und entdecken sie mit Alexander McRoy das Leben und Wirken von Vita.

    Mehr
  • Vita - Eine Chance für die Zukunft?

    Vita

    Maddinliest

    19. March 2017 um 18:00

    Vita ist die Substanz der Zukunft, mit ihr wird das Leben in Blackwater wieder komfortabler. Die durch Vita angekurbelte Industrie versorgt die Arbeiter mit Jobs und somit Geld für sich und ihre Familien. Als eine riesige Ladung Vita auf dem Seeweg verloren geht stockt die Industrie und eine Rezension droht. Erste Unruhen bilden sich und es beginnt im Untergrund von Blackwater ein Widerstand gegen die aktuelle Regierung. Der Mann des Gesetzes vor Ort ist der Friedenshüter Alexander Mc Roy, ein Mann mit Prinzipien und absoluter Loyalität gegenüber seinen Befehlsgebern. Seine Aufgabe ist es den Widerstand niederzuschlagen und er stellt den Anführern der Bewegung eine Falle, aber es kommt alles anders, als er denkt...Felix A. Münter gelingt es in seinem Steampunk-Roman Vita eine industrielle und kalte Atmosphäre zu schaffen. Mit seinem lebendigen und temporeichen Schreibstil hat er mich schnell in die Welt Blackwater entführt. Der Hauptprotagonist, Alexander Mc Roy, ist interessant und spannend charakterisiert. Ein Mann des Gestzes, der zwar eine eigene Meinung hat, die aber hinter den Interessen seiner Auftraggeber zurückstellt. Diese Loyalität wird in Vita deutlich in Frage gestellt und es ist ein spannender Prozess, wie er versucht gegen seine Maxime anzukämpfen. Der Spannungsbogen des Romans wird direkt mit Beginn des Buches aufgebaut und durch die rätselhafte Substanz Vita und dem Kampf der Widerständler gegen das Regime auf hohem Niveau gehalten. Auch eine gehörige Portion Kritik an den ausbeutenden Gesellschaften der heutigen Zeit wird vom Autor bewusst mit berücksichtigt.Insgesamt ist Vita für mich eine durchaus erschreckende Vision für die Zukunft und aufgrund ihrer Authentizität hat sie mich auch nachdenklich zurückgelassen. Ein aus meiner Sicht toller Steampunk-Roman. den ich gerne weiterempfehle und mit fünf von fünf Sternen bewerte!!!

    Mehr
    • 2
  • Vita - spannend und man fragt sich wozu ist der Mensch fähig?

    Vita

    foxydevil

    13. March 2017 um 18:38

    Das Äußere:Ein Cover mit der Bezeichnung Vita und einem Sheriff-Stern mit dem Wort Blackwater erinnert an einen Western…wer das allerdings vermutet, denkt mal komplett falsch!Der Inhalt:Ich lese gern Thriller und Krimis und daher zog mich der folgende Klappentext an.»Mit Vita in ein besseres Morgen!« Fortschritt ist unaufhaltsam. Und Vita ist der Katalysator des Fortschritts. Durch die mysteriöse Substanz ist es dem Stadtstaat Blackwater gelungen, seine Vormachtstellung in der Welt auszubauen und zu behaupten. Doch der Untergang der Glory, einem Frachter mit der Jahresproduktion Vita an Bord, bedroht die Zukunft der aufstrebenden Stadt. Friedenshüter Alexander McRoy wird bei seinen Ermittlungen in Ereignisse verstrickt, die erschütternder nicht sein könnten … »Vita ist Fortschritt!«Man steigt in eine Welt ein, in der Gewalt, Rohheit und Ausbeutung in der Bevölkerung vorherrscht.Die Reichen leben in ihrer Welt und nutzen Mittel und Wege ihre Ziele zu verwirklichen.Das Umfeld ist real und vorstellbar gestaltet.In dieser Welt lebt ein Friedenshüter welcher aufgrund seiner Erfahrungen und persönlichen Art auf den ersten Blick nicht zum strahlendem Helden mutiert. Zu ihm gesellt sich ein Partner mit eigenen Ecken und Kanten.Beide ergänzen sich gut.Kurzum die Personen polarisieren.Der Stadtstaat Blackwater wird mit einer Energie (Vita) versorgt, welche ihres gleichen sucht.Durch ein Unglück verliert Blackwater einen Jahresvorrat der Energie.Das führt zu Stillstand in Fabriken und Armut in der Bevölkerung.Eine Eskalation ist damit vorhersehbar.Die arme Bevölkerung bangt ums Überleben und die Oberen feiern.Das das nicht so bleiben kann ist klar.Der Einstieg ins Buch fiel mir leicht und durch den stetig ansteigenden Spannungsborgen konnte man gar nicht aufhören zu lesen.Mir gefiel gut, daß das Buch einen ungeahnten Realitätsbezug zur Vergangenheit und Gegenwart besitzt und einen über die Spezies Mensch nachdenken lässt.Eine Auflösung im Buch gibt es, allerdings nicht wie erwartet.Ein kleines Manko hat das Ende….also Herr Autor….da geht noch etwas ;o)Das Fazit:Ein flüssiger Schreibstil, ein interessantes nicht berechenbares und actionreiches Buch.Die Thriller und Krimielemente gefielen mir sehr gut.Ebenso das Befassen mit der Steampunk Thematik mit der ich bisher keinerlei Berührungspunkte hatte.(M)eine klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • Eine interessante Entwicklung

    Vita

    Ivonne_Gerhard

    06. March 2017 um 01:54

    Es war mein erstes Steampunkbuch,.. Für mich war es ein interessanter Ausflug in ein neues Genre ;-) etwas überzogen und schräg, aber mit nachdenklichem Inhalt, wie weit die Menschheit gehen würde und für welchen hohen Preis ,.. Erschreckend zum Teil,.. Der Schreibstil des Buches war sehr gut... Jede Szene war gut beschrieben,sodass man meinte in der Geschichte zu stehen und es miterleben konnte,.. Auch die Stadt, die Anwohner, Ereignisse, usw,.. Waren richtig gut geschrieben,... In der Geschichte geht es um ein geheimnisvolles Produkt namens Vita,.. Was ist Vita ? .. Das wird im Buch immer mehr erläutert und man kommt langsam dahinter,.. Selbst der Friedenshüter McRoy muss Vita ins Auge sehen,... Mich erinnerte McRoy an den 6 Millionen Dollar Man, ohne das ich Zuviel verraten will,.. Die Geschichte hält einige Überraschungen bereit und die Spannung bleibt bis zum Schluss,... Tolles Buch mit durchdachter Geschichte ;-)

    Mehr
  • Segen oder Fluch

    Vita

    Kerstin_KeJasBlog

    01. March 2017 um 18:24

    Steampunk – eine Rückführung ins Viktorianische Zeitalter, mit Verknüpfung von (damals) futuristisch erscheinender Technik. Das Leben der Menschen, ihre Kultur und Mode, die Arbeitsbedingungen, Medizin und Forschung – all das erscheint einem wie eine Zeitreise in die Vergangenheit. Aber der Fortschritt hat Einzug gehalten. Dampfende Maschinen, Fabriken und Fahrzeuge. Zahnräder und Kolben, Pendel und Bolzen – alles klackert und klickert, rasselt und klappert, stampft und dampft – in diesem Buch in dem Stadtstaat Blackwater, in einer deutlich verbesserten Qualität – und das nur dank VITA, dem Treibstoff der Zukunft.Wäre da nicht diese Aussage einer geheimnisvollen Gruppierung, der Stimme Blackwaters.  „Vita ist Mord“ (S. 50) Was anfänglich wie ein scheinbar „harmloser“ Streich aussieht, entpuppt sich schnell zu einer gewollten Sabotage.Fabriken, deren Maschinerie lahmgelegt wird, rufen den zuständigen Gesetzeshüter auf den Plan. Friedenshüter Alexander McRoy ist der Charakter in dieser Geschichte. Seine Darstellung ist dem Autor Felix A. Münter sehr gut gelungen. Anfänglich hadert man noch mit diesem Mann. Ein kriegsversehrter, in die Jahre gekommener und dadurch mit sich und seinem Leben recht unzufriedener Mensch. Einsam aber durchaus kontaktfreudig. Schnell merkt man, dass er als Gesetzeshüter zwar alles für Recht und Ordnung tut und auch mal mit harter Hand durchgreift, aber immer mit einem vorausschauenden Blick um Schlimmeres zu verhindern. Generell haben mir die bildlichen Beschreibungen sehr gut gefallen und mich durch diese Stadt Blackwater geführt.Es waren diese vielfältigen Details, die diesen Ort und die Lebensumstände der Menschen zeichneten. Zum einen den Wohlstand der Mächtigen, derjenigen die Vita im Umlauf bringen und dann im krassen Gegensatz dazu, die zum Teil bittere Armut und Abhängigkeit des arbeitenden Volkes.   „Ihr habt keinen Blick dafür, dass dies die Zukunft ist!“„Es ist nicht die Zukunft. Es ist unser Untergang, Rory. Es hat längst begonnen.“ (S.160) Es wird spannend, wenn man Rory beim Ermitteln begleitet, aber auch öfters humorvoll. Die Dialoge, besonders mit seinem Kollegen Lenny sind herrlich und lockern ungemein auf.Doch wie sollte es anders sein, die Geschichte nimmt eine Wandlung auf, mit der man so nicht rechnet. Besonders Alexander (Rory) McRoy bekommt das am eigenen Leib zu spüren. Aus einem Kriminalfall wird eine Verschwörungstheorie, der man erst skeptisch folgt und weswegen man diesen Menschen um die Stimme Blackwaters nicht gerade wohlgesonnen ist. Anfänglich, aber wie McRoy ist man selbst auch hier irgendwann soweit, die grausame Wahrheit zu begreifen. Da wären wir wieder bei Vita – ich habe sehr lange gerätselt was das für ein Wundermittel ist. Wo kommt es her? Wer stellt es her und wie?Als es rauskam – puuuuh – das es so heftig ist, nein, dass hätte ich nicht gedacht. Es sorgte für Erschütterung und Schock nicht nur bei mir, sondern auch bei McRoy. Vermutlich wollte der Autor auch genau dass mit den LeserInnen erreichen – denn es gibt so manche Parallelen zu der realen Welt. „Menschen wie sie sind das Problem. Ihre Gier hat dafür gesorgt, dass wir überall in der Stadt diese ekelerregenden Fabriken haben.“ (S. 234) Bücher und deren Geschichten, die einen gut unterhalten, in eine andere Welt entführen und den ein oder anderen sozialkritischen Aspekt enthalten, mag ich sehr gerne. Es regt zum Nachdenken an, über die Gier in der Welt, der Macht der Mächtigen und was im Namen der Forschung und des Fortschritt alles in Kauf genommen wird. Wobei ich mich ganz oft gefragt habe, wer um alles in der Welt ist zu so etwas fähig? Aber die Weltgeschichte hat uns gelehrt dass es nicht nur Befehlsgeber sondern auch genügend Ausführer gab und gibt – erschreckend. Ich mochte die Darstellungen der Personen, besonders die sehr gut beschriebenen Emotionen und ich war froh, dass bei der doch detaillierten Darstellung gewisser Orte und Szenarien auf übermäßige Grausamkeiten verzichtet wurde. Wie heißt es immer so schön – weniger ist mehr. Das ist Felix A. Münter absolut gelungen. Wer gerne mit rätselt, in eine fiktive Epoche abtauchen möchte, Steampunk-Elemente mag, keine Probleme mit Kampfhandlungen hat und die möglichen Abgründe der Menschen begreift, ist mit „Vita“ bestens beraten. Rezension verfasst von © ‚Kasin‘  02/2017

    Mehr
  • [Rezension] Felix A. Münter: Vita

    Vita

    Alondria

    28. February 2017 um 17:37

    Das Buch »Mit Vita in ein besseres Morgen!« Fortschritt ist unaufhaltsam. Und Vita ist der Katalysator des Fortschritts. Durch die mysteriöse Substanz ist es dem Stadtstaat Blackwater gelungen, seine Vormachtstellung in der Welt auszubauen und zu behaupten. Doch der Untergang der Glory, einem Frachter mit der Jahresproduktion Vita an Bord, bedroht die Zukunft der aufstrebenden Stadt. Friedenshüter Alexander McRoy wird bei seinen Ermittlungen in Ereignisse verstrickt, die erschütternder nicht sein könnten …»Vita ist Fortschritt!« Meine Meinung Felix A. Münter hat einen Schreibstil, der den Leser von der ersten bis zur letzten Seite an die Geschichte fesselt. Er beschreibt Umgebungen, Charaktere und Situationen so detailreich, dass man sie beim Lesen deutlich vor Augen hat. Dadurch kann man regelrecht in die Geschichte eintauchen und sie miterleben. Der Hauptprotagonist, Alexander McRoy, ist ganz klar Sympathieträger, hat meiner Meinung nach aber auch etwas an sich, das in Richtung Anti-Held geht. Seine Entwicklung kann man als Leser klar mitverfolgen, was mir sehr gut gefallen hat. Auch andere Protagonisten haben eigene Merkmale und machen Entwicklungen durch. Alles in allem hat der Autor definitiv ein Händchen für das Ausarbeiten von Charakteren. Zur Story kann ich sagen, dass sie wirklich unglaublich spannend und fesselnd war. Als Leser hat man immer wieder die Möglichkeit, selbst mitzurätseln - es wird einem nicht direkt alles vor die Füße geworfen. Aber es ist nicht nur eine spannende Story, sondern auch eine wirklich erschütternde. Es gibt unwahrscheinlich viele Parallelen zu unserer Wirklichkeit; das macht das Ganze erschreckend real. Fazit Dieser Steampunk-Thriller war für mich mal etwas ganz Neues das Genre betreffend. Er hat mir äußerst gut gefallen und ich kann ihn wirklich empfehlen!

    Mehr
  • Leserunde zu "Vita" von Felix A. Münter

    Vita

    Papierverzierer_Verlag

    Liebe Rezensentinnen und Rezensenten, Liebe Liebhaber der Krimi-/ Thrillerliteratur im Steampunkgewand, VITA von Felix Münter wird euch mit einer fesselnden Geschichte begeistern. Der erste Amazonrezensent FLAVENTUS meint das zur Geschichte: "Und das Buch lesen [sollten Sie]. Denn dieser Thriller ist nicht einfach nur ein gewöhnlicher Thriller, der in ein Steampunk-Universum verfrachtet wurde. Es ist eine spannende und wendungsreiche Geschichte, die sich voll und ganz dem menschlichen Streben nach Mehr in all seinen Facetten verschreibt.Ich bin geneigt, Bücher, die dem Leser mit einem offenen Ende und unbeantworteten Fragen zurücklassen, nicht mit der vollen Punktzahl zu bewerten. Aber in diesem Fall wiegt es nicht so schwer, als dass es dem restlichen Buch gerecht werden würde. Dieses Buch verdient nämlich die uneingeschränkte Leseempfehlung."[Quelle]Na, neugierig geworden? Dann laden wir dich herzlich ein, dich für unsere Leserunde zu bewerben. Wir stellen 20 Exemplare als E-Book zur Verfügung. Das sagt Felix über sich selbst: Ich bin: ein notorischer Vielschreiber; jemand, der davon überzeugt ist, dass ein Autor jedes Genre beackern können sollte; interessiert an Geschichte und Politik; Casual-Gamer; leidenschaftlicher Anzugträger; Rollenspieler; Brettspiel-Fanatiker. Nähere Informationen findest du hier. Klappentext: »Mit Vita in ein besseres Morgen!«Fortschritt ist unaufhaltsam. Und Vita ist der Katalysator des Fortschritts. Durch die mysteriöse Substanz ist es dem Stadtstaat Blackwater gelungen, seine Vormachtstellung in der Welt auszubauen und zu behaupten. Doch der Untergang der Glory, einem Frachter mit der Jahresproduktion Vita an Bord, bedroht die Zukunft der aufstrebenden Stadt. Friedenshüter Alexander McRoy wird bei seinen Ermittlungen in Ereignisse verstrickt, die erschütternder nicht sein könnten … Bitte beantwortet uns für die Bewerbung noch folgende Fragen: Was glauben Sie, warum der Stern auf dem Cover sechs Zacken hat und wo veröffentlicht ihr eure Rezensionen?  Wir freuen uns auf euch! P.S.: Falls ihr Blogger seid, meldet euch bei uns unter support@papierverzierer.de, um so regelmäßig über Rezensionsexemplare, News und allerlei Aktionen informiert zu sein. P.P.S.: Wir haben sogar noch eine Sonderaktion für alle, auch die, die nicht bei der Leserunde letzten Endes gewonnen haben: Wer seine Rezensionen innerhalb von 4-6 Wochen nach Start der Leserunde hier bei Lovelybooks einstellt, hüpft automatisch in den Lostopf für ein Goodiepaket, das wir unter allen verlosen werden. Für jeden Link einer Plattform, auf dem eure Rezension erscheint, hüpft ihr einmal in den Lostopf. Teilen erwünscht. Im Paket mit inbegriffen sind gleich mehrere Schätze. *g* Eins können wir euch verraten: Es wird euch überraschen. Selbstverständlich könnt ihr euch auch gern in unserem Newsletter anmelden! Newsletter VerlagFolgt uns auch auf den Netzwerkseiten - zum Beispiel auf facebook, twitter und google+!

    Mehr
    • 223
  • Klasse Steampunk

    Vita

    Originaldibbler

    23. February 2017 um 22:12

    VITA ist ein Steampunk-Roman. Ein ganz normaler Steampunk-Roman. Zumindest in der ersten Hälfte. Das Buch: Wie immer, wenn ich den Klappentext gut und treffend finde, möchte ich euch das Buch anhand diesem vorstellen: »Mit Vita in ein besseres Morgen!« Fortschritt ist unaufhaltsam. Und Vita ist der Katalysator des Fortschritts. Durch die mysteriöse Substanz ist es dem Stadtstaat Blackwater gelungen, seine Vormachtstellung in der Welt auszubauen und zu behaupten. Doch der Untergang der Glory, einem Frachter mit der Jahresproduktion Vita an Bord, bedroht die Zukunft der aufstrebenden Stadt. Friedenshüter Alexander McRoy wird bei seinen Ermittlungen in Ereignisse verstrickt, die erschütternder nicht sein könnten … »Vita ist Fortschritt!« Meine Meinung: Das Buch beginnt als ein ganz "normaler" Steampunk-Krimi. Anders als viele andere, neuere Stampunk-Romane interpretiert Münter den Steampunk aber sehr klassisch. Damit meine ich, dass es nicht einfach nur eine Geschichte in einem viktorianischen Setting mit retro-futuristischer Technik ist, sondern das der Einfluss dieser Technik auf die Gesellschaft thematisiert wird. Im Mittelpunkt der Geschichte steht neben dem Vita, das ein neuartiger Treibstoff zunächst unbekannter Herkunft ist, eine Gruppierung, die den Einsatz des Vitas kritisiert und auch nicht vor Gewalt zurückschreckt, um dieser Kritik Ausdruck zu verleihen. Im Verlauf des Buches, während der Leser immer mehr über dieses Vita erfährt, wird das Buch dann immer moralisierender. Dies meine ich aber überhaupt nicht negativ. Denn bei aller Moral bleibt das Buch gleichzeitig spannend und unterhaltsam. Fazit: Ein sehr lesenswerter Steampunk-Roman. Wertung: 4,5/5 Sternen

    Mehr
  • Vita ist das Leben oder?

    Vita

    histeriker

    21. February 2017 um 19:39

    Inhalt: Alexander McRoy ist Friedenshütter in Blackwater. Während die Industrielle Revolution fortschreitet, wird die Stadt auf Vita, die saubere Energiequelle, umgestellt. Was passiert aber, wenn Vita knapp wird? Und wieso gibt es so viele Streiks und Sabotagen? Alexander muss die Ordnung schützen und auf diese Probleme reagieren. Bewertung: Steampunk ist nicht jedermanns Sache, aber dieses Buch kann ich nur empfehlen. Es fängt schon damit an, dass das Buch perfekt die Situation während der Industriellen Revolution widerspiegelt. Die Beschreibungen sind hervorragend und atmosphärisch sehr gelungen. Die Probleme in den Städten und in den Fabriken werden sehr gut zusammengefasst, so dass man die ersten Kapitel als kurze Zusammenfassung der Thematik empfehlen kann. Da hat der Autor eine tolle Arbeit geleistet. Aber natürlich ist dieses Buch kein historischer Roman, so dass auch etwas anderes vorkommt. Ich hatte am Anfang das Gefühl, dass ich darauf lange warten musste, aber das Buch entschädigt für diese Warterei. Vita und die Zusammenhänge um diese Energiequelle sind gut durchdacht und sehr gut in die Geschichte eingeflochten, so dass die Spannung erhalten bleibt. Nur in den letzten zwei Kapiteln war es für mich etwas zu viel "action". Aber das bedeutet nicht zwangsläufig, dass andere das Buch nicht mögen würden. Ich fand die Charaktere gut, vor allem hat mir deren Vielschichtigkeit gefallen. Man muss sich etwas Zeit lassen, mit ihnen warm zu werden, aber dann lassen sie einen nicht los. Es geht wirklich so weit, dass man mit ihnen mitfiebert. Für mich ein rundum gelungenes Buch!

    Mehr
    • 2
  • Erschreckend und verstörend gut!

    Vita

    Charlea

    17. February 2017 um 19:49

    Cover / Artwork / Romanaufbau Das Cover hat mich sofort an einen Nadelstreifenanzug eines Sheriffs erinnert, dessen stolze Brust der typische Sheriffstern ziert. Der Titel „Vita“ wird durch helle Letter hervorgehoben und komplettiert die eye-catcher Wirkung des Buches noch. Der Roman ist in ungefähr gleich lange Kapitel unterteilt, welche gut gewählte Überschriften tragen, die nicht zu viel verraten und dennoch im Nachhinein immer sehr passend waren. Das Schriftbild und die Schriftgröße des Ebooks waren sehr gut gewählt und die flüssige Schreibe des Autors Felix Münter haben das Buch zu einem Schmöker gemacht. Inhalt Das Buch spielt in einer Steampunk Welt, also einer Welt, die zwar nicht real ist, jedoch der Realität des späten viktorianischen Zeitalters nachempfunden wurde, in der die Industrialisierung ihren Einzug im Alltag der Menschen hält und Massenproduktion, Fließbandarbeit und Mechanisierung nach und nach den einfachen Arbeiter ersetzen und von denen, die dennoch ihre Arbeit behalten durften, unmenschliches verlangt. Alexander McRoy ist Friedenshüter in der Stadt Blackwater und soll zu Beginn der Handlung eine Demonstration von Arbeitern unterbinden, die gegen die Arbeitsbedingungen protestieren. McRoy selbst ist der Obrigkeit treu ergeben, auch wenn er einiges nicht gut heißt, erhebt er nicht den Anspruch darauf, an etwas zu zweifeln. Vom Leben bereits gebeutelt auf Grund einer alten Kriegsverletzung ist es einzig sein Job, der ihm einen Sinn zum Leben zu geben scheint. Im Zeitalter des Fortschritts nun spricht alle Welt von Vita, einem Wundermittel, dessen Möglichkeiten schier keine Grenzen gesetzt sind und auch Alexander glaubt zunächst, dass dieser Fortschritt nicht aufzuhalten ist und sieht vor allem keinen Grund dazu. Im Laufe der Handlung des Buches muss er erkennen, was wirklich in seiner Welt passiert und das stellt all das, woran er geglaubt hat, mächtig auf den Kopf. Fazit Ich habe schnell in den kurzen Roman hinein gefunden, was ich vor allem der flüssigen Schreibe zuschreibe. Auch die Wortwahl, der Aufbau des Spannungsbogens und die Zeichnung der Charaktere hat mir von vorne herein richtig gut gefallen und wenn jetzt jemand auf das berühmte „Aber“ wartet, kann ich höchstens erwähnen, dass ich mich mit dem Ende nicht richtig anfreunden kann. Aber im Grunde ist das ja künstlerische Freiheit – es liegt in der Feder des Autors, wie er das Buch ausgehen lassen möchte und da es technisch betrachtet sehr gut ist, werde ich dafür definitiv keinen Punkt abziehen! Wenn ich halbe Punkte geben könnte, würde ich das vielleicht tun, aber da das nun mal nicht geht und es im Grunde Meckern auf hohem Niveau wäre, lass ich es einfach bleiben. Alles in Allem möchte ich eine klare Leseempfehlung für das Buch geben. Es war spannend, erschreckend, überraschend und emotional zugleich und hat mich darüber hinaus gerade ab der zweiten Hälfte an vielen Stellen nachdenklich zurück gelassen. Was ist der Mensch bereit zu tun? Wie rechtfertigen Menschen, unmenschliche Abgründe und wo fängt Schuld an und hört Unschuld auf – all diese Fragen beschäftigen mich nun schon ein paar Stunden und werden mich wohl auch nicht so schnell loslassen.

    Mehr
    • 6
  • Vita...

    Vita

    clary999

    13. February 2017 um 20:38

    »Mit Vita in ein besseres Morgen!« Zitat aus dem Buch „Stillstand war der Feind des Fortschritts und als solcher von den Straßen verdrängt worden. Überall herrschte Hektik und emsiges Treiben, ein Chaos das trotzdem einer ganz bestimmten Ordnung folgte.“ Zitat aus dem Buch Zum Inhalt: Mit Vita, ein besonderer Brennstoff, dessen Inhalt nur sehr wenige kennen, konnte der Stadtstaat Blackwater vor einigen Jahren den Fortschritt revolutionieren. Das Dampfschiff Glory, das einzige Schiff, das fast, aber halt nur fast, den Naturgewalten standhalten könnte, geht bei einem Hurrikan unter. Mit ihm eine ganze Jahresladung Vita. Blackwaters glorreiche Zukunftspläne sind bedroht… Nicht jeder ist begeistert von Vita. Warum?... Friedenshüter Alexander McRoy kommt bei seinen Ermittlungen einer Gruppe von Anarchisten näher… Was McRoy erfährt ist unglaublich! Die schockierenden Ereignisse eskalieren… „„Recht und Gerechtigkeit sind zwei ganz verschiedene Dinge.“ Alexander schüttelte mit versteinerter Miene den Kopf…“ Zitat aus dem Buch Meine Meinung: Der Schreibstil von Felix A. Münter ist wieder fließend und bildhaft. Durch interessante detaillierte Beschreibungen konnte ich mir den Stadtstaat Blackwater und dessen Hintergründe, das Geschehen und die verschiedenen Personen, sehr gut vorstellen. Alexander McRoy ist die Hauptperson. Ich fand ihn sympathisch. Nachdem er das Militär wegen einer Verletzung verlassen musste, sorgt er jetzt als Friedenshüter für Recht und Ordnung in Blackwater. Er hat zwar Verständnis für die streikenden Arbeiter, aber greift hart durch, auch wenn es manchmal seiner persönlichen Meinung widerspricht. Anfangs kommen öfters sein trockener Humor und sein Sarkasmus wirkungsvoll zur Geltung. Aber schon bald wird es dafür zu grausam. Selbst für McRoy, der beim Militär viel erlebt hat, war es unfassbar. Seine wechselnden Gefühle wurden eindrucksvoll herübergebracht. „Als der Morgen dämmerte, hatte sich seine Welt verändert. Sie war düsterer geworden. Schlimmer, als er es jemals angenommen hatte.“  Zitat aus dem Buch Gemeinsam mit Alexander erfährt man nach und nach mehr über dieses unheimliche geleeartige Vita. Dieses Wundermittel Vita hat einen extremen Einfluss auf das Geschehen in Blackwater… Das Geheimnis dahinter, ist so furchtbar, dass ich es mir lieber nicht vorstellen möchte. Schreckliche Ereignisse passieren. McRoy wird darin gegen seinen Willen verwickelt…. Die Lage spitzte sich zu. Was McRoy erleben musste, war entsetzlich und wurde noch schlimmer. Ich war erschüttert! Es kommt zu einer Eskalation, aber selbst da ist es noch nicht vorbei… Wie in der realen Welt wollen auch hier die Reichen und Mächtigen noch reicher und mächtiger werden. Mitleid ist für sie ein Fremdwort. Das Leben der Arbeiter ist für sie unbedeutend. Sie nutzen ihre Machtposition gnadenlos aus.  Anfangs war die Spannung noch relativ niedrig, aber mit jedem Kapitel stieg sie beständig an! Die Geschichte hat mich nicht mehr losgelassen! Felix A. Münter schreibt Bücher in verschiedenen Genres. „Vita“ ist sein erstes Buch im Steampunk-Thriller-Mix und auch hier beweist er seinen Ideenreichtum. Elemente aus dem Steampunk Genre wurden überzeugend in die Geschichte eingebunden. Spannend, unheimlich, schockierend und grausam! Eine fesselnde Geschichte, die mich beeindruckt hat! Klare Leseempfehlung! 4,5 Sterne

    Mehr
    • 11
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks