Felix Bonke

 3.8 Sterne bei 16 Bewertungen
Felix Bonke

Lebenslauf von Felix Bonke

Felix Bonke, Jahrgang 1979, ist Facharzt für Innere Medizin. Sechs Monate seines Studiums absolvierte er in Chile. Seit vielen Jahren ist er als Poetry Slammer, Lesebühnenautor und Literaturveranstalter aktiv. 2001 trat er erstmals auf dem größten, regelmäßig stattfindenden Poetry Slam Europas im Münchner Substanz auf. Bereits viermal nahm er als Vertreter Münchens an den deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften teil. Felix Bonke lebt in München und in Flintsbach am Inn.

Alle Bücher von Felix Bonke

Felix BonkeDie Tochter der Patientin
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Die Tochter der Patientin
Die Tochter der Patientin
 (16)
Erschienen am 20.03.2017

Neue Rezensionen zu Felix Bonke

Neu
Linatosts avatar

Rezension zu "Die Tochter der Patientin" von Felix Bonke

Ungeahnter Schwung in der Story
Linatostvor einem Jahr

Zugegeben hab ich mich anfangs recht schwer mit dem Buch getan. Fast bis zur Hälfte des Buches hat es gedauert eh ich voll in der Story war.

Direkt zu Anfang des Buches lernen wir Niklas und Paulina kennen. Niklas unser Protagonist hat gerade seine erste Stelle als Arzt angefangen. Noch völlig unbeholfen hangelt er sich von einen Tag zu dem anderen. Auch sonst ist sein Leben nicht gerade auf der Sonnenseite. Nach der Trennung von seiner Langzeitfreundin hat er als Single nicht wieder richtig Fuß fassen können. Gleich zu Beginn seiner beruflichen Laufbahn lernt er die Patientin Melanie Hoffmann kennen, diese Patientin begleitet uns durch das restliche Buch. Anfangs lernen wir sie als Lebenslustig kennen, jemand der mit sich und der Welt im Reinen ist, einzig die Beziehung zu ihrer Tochter ist noch in Arbeit. Diese Tochter, Paulina, übt eine magische Anziehung auf unseren Protagonisten aus, der auch gleich versucht ihr näher zu kommen. Das ganze zieht sich nun aber doch sehr in die Länge. Mit einem kurzem Zwischenspiel die Ex zurück zu gewinnen, bis er dann doch wieder dazu kommt Paulina für sich gewinnen zu wollen.

Nach der Hälfte des Buches wurde ich aber von der Handlung doch sehr überrascht! Wegen eines Zwangsurlaubs entschließt er sich Paulina in ihrer Heimat Chile zu besuchen und entdeckt dort die Wahre "Identität" und das "Doppelleben" von Melanie Hoffmann. Ab da an konnte mich das Buch durchaus begeistern. Leider zog es sich zum Schluss doch nochmal ein klein wenig in die Länge.

Auch sprachlich fand ich das Buch etwas schwierig. An manchen Stellen wurden zu viele Worte verloren, ein bisschen Hemingway hätte hier gut getan. Der Autor hat es aber geschafft nie ins Kitschige abzudriften, was mich mit der Story wieder aussöhnt.

Kommentieren0
6
Teilen
YumikoChan28s avatar

Rezension zu "Die Tochter der Patientin" von Felix Bonke

Wie das Leben so spielt...
YumikoChan28vor einem Jahr

Ich, die mit Ärzten und Krankenhäusern im Allgemeinen mal so gar nichts anfangen kann, lacht sich ausgerechnet einen Roman an, in dem ein junger Assistenzarzt die Hauptrolle übernimmt. Aber der Debutroman Die Tochter der Patientin von Felix Bonke liefert nicht nur detailreiche Aspekte aus dem Krankenhausaltag, sondern auch Situationen aus dem täglichen Leben, setzt sich mit der Liebe und dem Tod auseinander und hält ein spannendes Familiengeheimnis parat.
Und genau da sind wir dort angelangt, wo mein Leserherz höher schlägt....

Inhalt:
Eigentlich hatte Niklas nicht vor, Arzt zu werden. Im harten Klinikalltag als Assistenzarzt droht er oft genug zu scheitern. Bis die Begegnung mit einer Patientin sein Leben verändert. Melanie Hoffmann leidet an einer unheilbaren Krankheit. Der junge Arzt und die Patientin fassen Vertrauen zueinander, für keinen der beiden eine uneigennützige Angelegenheit: Paulina, die Tochter der Patientin, gehört für Niklas zu den Frauen, die bisher außerhalb seiner Reichweite lagen. Für Melanie Hoffmann hingegen stellt Niklas einen letzten Versuch dar, das kaputte Verhältnis zu ihrer Tochter zu kitten. Denn Paulina wuchs ohne ihre Mutter in Chile auf. Und Melanie Hoffmann hütet ein dunkles Geheimnis aus der Zeit der chilenischen Diktatur. Je tiefer Niklas in die Familiengeschichte hineingezogen wird, desto mehr muss er sich entscheiden, zu welchem Menschen er selbst werden will...

Die Hauptcharaktere:

Dirk Niklas:
Er ist der junge Assistensarzt, der anfänglich noch als sehr tolpatschig, aber dennoch liebenswert rüber kommt. Da er seinen richtigen Vornamen nicht mag, rufen seine Freunde und Kollegen ihm beim Nachnamen. Nicht wirklich wissend, was er eigentlich selbst vom Leben erwartet, ist er häufig überfordert in seinem Job. Erst zum Ende hin, wird ihm klar, was er wirklich will. Zu seiner Patientin Melanie Hoffmann, baut er ein sehr inniges Verhältnis auf....

Melanie Hoffmann:
Melanie ist Patientin in dem Krankenhaus, in dem Niklas arbeitet und totkrank. Das Verhältnis zu ihrer Tochter Paulina ist nicht gerade das Beste. Das mag daran liegen, dass Melanie ein lang gehütetes Geheimnis hat...

Paulina Hoffmann:
Paulina ist die Tochter von Melanie und somit quasi die Namensgeberin des Romans. Sie ist in Chile geboren und dort aufgewachsen. Allein für ihr Studium kommt sie nach Hamburg. Als sie Niklas kennen lernt und auch noch oft danach, ist sie sehr sprunghaft und man weiß nicht immer, wie man sie einschätzen soll. Beschäftigt man sich aber eingehender mit ihr, kann man ihr Verhalten doch irgendwie verstehen.

Martin Hoffmann:
Martin ist der Exmann von Melanie und Paulinas Vater. In seiner Familie gab es nicht immer nur Harmonie. Er kümmerte sich zwar jahrelang um seine Tochter, aber auch sein Verhältnis zu seiner Tochter ist nicht gerade das Beste...

Nacho:
Nacho ist der Mitbewohner und beste Freund von Niklas. Er ist ein Draufgänger, gerade was Frauen angeht. Aber er hat das Herz am rechten Fleck und immer am richtigen Ort, wenn es darum geht Niklas aufzubauen....

Meine Meinung:
Schon zu Anfang des Buches war ich total begeistert von dem Schreibstil, den Felix Bonke an den Tag legt. Authentisch und flüssig schafft er es die Geschichte trotz gemälichen Beginns voran zu bringen.
Und auch, wenn ich die Handlung die ersten Achtzig Seiten nicht wirklich ernst nehmen konnte, so änderte sich das, je mehr ich vorankam und ich habe diesen Roman zunehmend gern gelesen. Auch die medizinischen Belange sind super recherchiert und man merkt, dass der Autor selbst Facharzt für Innere Medizin ist.
Am Besten haben mir die Beschreibungen Chiles und auch der Handlungsstrang der dort spielte gefallen.
Aber auch sonst konnte der Roman in vielerlei Hinsicht überzeugen. Die Protagonisten werden im Laufe der Geschichte immer glaubwürdiger und man schließt sie irgendwann ins Herz.
Besonders Niklas war mir sehr sympathisch. (und das obwohl er Arzt ist) Von ihm würde ich mich 100 %-tig gerne behandeln lassen...
Abschließend ist zu sagen, dass Die Tochter der Patientin ein super authentischer Roman ist, den ich absolut gerne gelesen habe....

Abschließendes Fazit:
Ein tolles Buch, welches die Frage stellt, welche Wege wir im Leben gehen, weil wir es wollen und welche vom Schicksal vorbestimmt sind...



Kommentieren0
14
Teilen
banditsandras avatar

Rezension zu "Die Tochter der Patientin" von Felix Bonke

Eine gelungene Mischung.
banditsandravor einem Jahr

Felix Bonke ist ein wirklich schöner Debütroman gelungen.
Was mir wirklich ausserordentlich gefallen hat, ist sein Schreibstil. Man ist total mittendrin und er ist überhaupt nicht platt. Es werden auch unangenehme Dinge thematisiert, Tod, Politik, Krankenhausalltag, ohne dabei zu sehr mit dem erhobenen Zeigefinger zu kommen. Man muss sagen er hat halt einfach genau beschrieben wie es ist.
Die Protagonisten polarisieren. Und sowas finde ich super! Auch dürfen sich seine Charaktere entwickeln. Niklas z.B. ist mir mit seinem Selbstmitleid sehr auf die Nerven gegangen aber vielleicht auch weil man manche Situationen so gut nachempfinden kann. Aber er darf eine wunderbare Entwicklung hinlegen und am Ende habe ich ihn fast gemocht.

Am Anfang hatte ich Schwierigkeiten reinzukommen. Aber dann lies sich das Buch wirklich gut weglesen.

Fazit: Nichsts seichtes aber auf jeden Fall interessant und Lesenswert.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Felix_Bonkes avatar

"Schon immer hegte ich diese eigentümliche Faszination für Frauen, über denen ein Schatten von Unglück liegt."



Felix Bonke erzählt in seinem Debütroman Die Tochter der Patientin von Zufällen und Fügungen, von Liebe und Tod. Perfekt für alle Fans von Nick Hornby, Frank Goosen, oder Sven Regener. 

Leichtfüßig und gefühlvoll führt Felix Bonke den angehenden Assistenzarzt Niklas und Paulina, die widerspenstige Tochter aus gutem Hause, durch seinen Debütroman. Dank seines Insiderwissens eröffnet der Autor Lesern einen höchst interessanten und zugleich oft genug skurrilen Blick in den Wahnwitz eines großstädtischen Krankenhauses – der Roman wird damit auch zur Milieustudie. Von der dörflich-urbanen Atmosphäre Münchens aus erzählt Felix Bonke ein internationales Setting, das bis nach Chile reicht.


Inhalt:
Eigentlich hatte Niklas nicht vor, Arzt zu werden. Im harten Klinikalltag als Assistenzarzt droht er oft genug zu scheitern. Bis die Begegnung mit einer Patientin sein Leben verändert. Melanie Hoffmann leidet an einer unheilbaren Krankheit. Der junge Arzt und die todkranke Patientin fassen Vertrauen zueinander, für keinen der beiden eine uneigennützige Angelegenheit: Paulina, die Tochter der Patientin, gehört für Niklas zu den Frauen, die bisher außerhalb seiner Reichweite lagen. Für Melanie Hoffmann hingegen stellt Niklas einen letzten Versuch dar, das kaputte Verhältnis zu ihrer Tochter zu kitten. Denn Melanie Hoffmann hütet ein dunkles Geheimnis aus der Zeit der chilenischen Diktatur. Je tiefer Niklas in die Familiengeschichte hineingezogen wird, desto mehr muss er sich entscheiden, zu welchem Menschen er selbst werden will.


Eine Leseprobe gibt es hier zum Herunterladen.


Der Autor:
Felix Bonke, Jahrgang 1979, ist Facharzt für Innere Medizin. Sechs Monate seines Studiums absolvierte er in Chile. Seit vielen Jahren ist er als Poetry Slammer, Lesebühnenautor und Literaturveranstalter aktiv. 2001 trat er erstmals auf dem größten, regelmäßig stattfindenden Poetry Slam Europas im Münchner Substanz auf. Bereits viermal nahm er als Vertreter Münchens an den deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften teil. Felix Bonke lebt in München und in Flintsbach am Inn.

Felix Bonke auf Facebook: https://www.facebook.com/FelixBonkeAutor/


Liebe Leserinnen und Leser,

schön, dass ihr euch für die Leserunde zu meinem Buch "Die Tochter der Patientin" interessiert! Mein Verlag Hockebooks hat 20 Exemplare (wahlweise E-Book oder Print) zur Verlosung bereitgestellt. Wenn ihr Lust habt, Testleser zu werden, dann bewerbt euch jetzt, indem ihr kurz darlegt, welcher Aspekt der Geschichte euch am meisten interessiert. Ich bin sehr gespannt auf eure Meinungen und Eindrücke und freue mich riesig, die Hintergründe des Buches an dieser Stelle mit euch zu diskutieren.

Viel Glück!

Euer Felix Bonke


Im Gewinnfall verpflichtet ihr euch zur aktiven Teilnahme am Austausch in der Leserunde innerhalb von 4 Wochen nach Erhalt des Buches sowie zum Veröffentlichen einer ausführlichen Rezension auf LovelyBooks.de, nachdem ihr das Buch gelesen habt. Bitte beachtet, dass wir die Bücher nur innerhalb Europas verschicken.
YumikoChan28s avatar
Letzter Beitrag von  YumikoChan28vor einem Jahr
Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Felix Bonke im Netz:

Community-Statistik

in 22 Bibliotheken

auf 2 Wunschlisten

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks