Felix Göpel Mit dem Fahrrad zur WM

(4)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(4)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mit dem Fahrrad zur WM“ von Felix Göpel

Eigentlich wollte Felix Göpel nur mit dem Rad und Freund Kevin zur Uni fahren. Ein Haken an der Sache: Als Studienort ist in Indien auserkoren. Und der zweite: Der 11. September 2001 macht die gewählte Reiseroute durch den Iran und Pakistan zu einer besonders heiklen. Die beiden Abenteurer aus Berlin aber lassen sich nicht aus der Bahn werfen. Im Gegenteil: In Indien angekommen, starten sie gleich durch zur Fußball-WM in Südkorea und Japan.
Von Seite zu Seite weckt dieses Buch selbst in zart besaiteten Faulpelzen mehr und mehr die Lust, ein Jahr Auszeit zu nehmen, sich aufs Rad zu schwingen und die Welt zu erkunden – hautnah und mit eigener Kraft. Denn Felix Göpel ist die mitreißende und erfrischende neue Stimme der Reiseliteratur. Frech von der Leber weg kommentiert er mit dem Charme und Esprit der Jugend die zahllosen Paralleluniversen und deren Bewohner, die er auf seinem langen Weg gen Osten passiert.
Österreichische Grenzer und anatolische Höllenhunde treiben ihm und seinen Lesern ebenso den Angstschweiß auf die Stirn wie die Verhaftung junger Bewunderinnen im Iran, die Reifenpanne im Tigernationalpark, der Ozean des Schweigens sowie chinesische Lämmer, Sching-Schang-Schong-Spieler und Freudenmädchen. Sanfter Tourismus sieht wahrlich anders aus…
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Eine bewundernswert, verrückte Fahrradtour

    Mit dem Fahrrad zur WM

    Rosinante

    Felix Göpel und sein Freund Kevin fahren einfach mal in Berlin los, um sich in Indien für ein Semester an der Uni einzuschreiben...Und das u.a. durch den Iran und Pakistan, was kurz nach dem 11. September 2001 nicht so zu empfehlen ist. Aber das sind nicht die einzigen Gefahren, die auf der Strecke von ca. 11.000 Kilometer auf die Beiden zukommen. Da sind österreichische Grenzer und anatolischen Höllenhunde, unsichtbare Tiger im Tigernationalpark und und und .... zu besänftigen, bekämpfen oder ertragen. Wenn so jungen Männern der Angstschweiß auf der Stirn steht und die Erschöpfung in den Gliedern steckt, dann muss diese Tour etwas Außergewöhnliches sein und nichts für Jedermann. Felix Göpel schreibt sehr witzig, interessant und abwechslungsreich. Er hat einen jungen und entspannten Schreibstil. Man merkt, dass er sonst auch Lach- und Sachgeschichten schreibt. Er beschreibt sehr schön, wie die Menschen auf fremde, fahrradfahrende, untypische Touristen reagieren. Ihnen wird auf unterschiedlichste Weise geholfen oder sie müssen hartnäckig um Hilfe bitten. Der Leser lernt Essgewohnheiten und Hygienevorstellungen der verschiedenen Länder kennen, wobei es überall auch Unterschieden zwischen Städten und abgelegenen Landstrichen gibt. Kevin Meisel ist der Fotograf und ein paar Fotos sind im Buch zu sehen, aber ich hätte mir gern mehr Fotos dazu gesehen - vor allem Landschaftsfotos. Um mir besser vorstellen zu können, wie die Straßen und Landschaften auf der Tour waren, habe ich mir nebenbei im Internet immer die Strecke angeschaut und die Satellitenbilder. Man bekommt dabei einen Eindruck von der grünen oder gegenteilig kargen Landschaft der Länder. Zur besseren Vorstellung der Tour wäre dazu eine Karte im Klappendeckel hilfreich gewesen. Da ich seit letztem Jahr inzwischen auch vom Fahrradtourfieber infiziert bin, riss mich dieser Bericht enorm mit. Ich habe jeden Tag gelesen und wollte wissen, wie die Tour weitergeht und welche Abenteuer auf der nächsten Strecke auf die Beiden einströmen. Manchmal war ich enttäuscht, wenn Ruhetage kamen oder Felix allein gefahren ist. Ich nehme aus diesen Erlebnissen mit, dass ich mir nicht mehr so viele Gedanken um viele Kleinigkeiten bei der Radtour machen muss. Es findet sich immer eine Lösung zur Übernachtung oder Verpflegungsfindung. Andererseits weiß ich nun, was an einem Fahrrad alles kaputt gehen kann - da ist ja ein platter Reifen eine Lapalie, vor allem, wenn man nur in Deutschland unterwegs ist.

    Mehr
    • 2

    Arun

    25. April 2014 um 15:40
  • Rezension zu "Mit dem Fahrrad zur WM" von Felix Göpel

    Mit dem Fahrrad zur WM

    BRB-Jörg

    04. December 2009 um 12:47

    "Mit dem Fahrrad zur WM" - dieser Titel mag zunächst unspektakulär klingen, angesichts dessen, dass die letzte Fußball-WM in Deutschland stattfand. Eine Radtour z.B. von Rostock nach Berlin wäre es nun wirklich nicht wert gewesen, dass der für seine tollen Radsport-Veröffentlichungen bekannte Covadonga-Verlag ein Buch herausgegeben hätte. Doch nein, es geht hier um zwei Berliner Studenten auf dem Weg zur WM 2002 nach Südkorea. Eigentlich wollten sie "nur" nach Indien fahren (zu einem Auslandssemester), aber Südkorea lag ja quasi auf dem Weg ;-) Im Ernst: Vorliegendes Buch erzählt von unglaublichen Reisestrapazen, Wetterkapriolen, Verletzungspausen, Scharmützeln mit bestechlichen Grenzern, spontanen Übernachtungen bei unglaublich freundlichen Menschen, Missgeschicken, Angriffen von wilden Hunden sowie der Einsamkeit der Straßen und der Selbstfindung zweier Berliner irgendwo in Asien. Und nicht zuletzt fand die Reise in der Zeit nach dem 11. September 2001 statt, zum großen Teil auch durch muslimische Länder, in denen weiße Westeuropäer zu dieser Zeit alles andere als gern gesehen werden. Die WM als Ziel der Sehnsucht auserkoren, überwinden die beiden Reisenden während der zehn Monate Tag für Tag unüberwindbar scheinende Hürden... Fazit: Mit Fußball hat das Buch nur am Rande zu tun. Jeder, der sich für fremde Kulturen, menschliche Grenzen und einfach nur unglaubliche Abenteuer interessiert, sollte hier zuschlagen.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks