Felix Huby Bienzle und die schöne Lau / Bienzle und das Narrenspiel

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Bienzle und die schöne Lau / Bienzle und das Narrenspiel“ von Felix Huby

Blaubeuren: Der Höhlentaucher Fritz Laible hat einen Weg zu dem geheimnisumwitterten unterirdischen See weit hinten im Berg gefunden. Ist ihm sein schärfster Rivale gefolgt, um ihn zu töten? Venningen: Der Filialleiter der örtlichen Bank wird mit einem Stecheisen im Rücken tot aufgefunden, während rundherum die Fasnacht tobt. War der Maskenschnitzer Behle sein Mörder?

Stöbern in Krimi & Thriller

AchtNacht

Lesenswert, aber kein Highlight

-Bitterblue-

Das Original

Grandiose Geschichte, die seine Leser u. a. in eine Buchhandlung entführt, in der man stundenlang verweilen möchte. Klare Leseempfehlung!

Ro_Ke

Die Moortochter

Langweilig, teilweise nervig. Alles andere als ein Thriller. 👎

Shellysbookshelf

Death Call - Er bringt den Tod

Wieder ein gelungener Carter! Spannend, fesselnd, blutig und mit einer gelungenen Auflösung. Spannende Lesezeit garantiert.

Buecherseele79

Wildeule

Sehr schönes Buch

karin66

Teufelskälte

Düstere und bedrückende Jagd nach einem potentiellem Serienmörder. Zwischenzeitlich sehr gemächlich, jedoch packendes Ende.

coala_books

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Bienzle und die schöne Lau / Bienzle und das Narrenspiel" von Felix Huby

    Bienzle und die schöne Lau / Bienzle und das Narrenspiel
    Moros

    Moros

    15. June 2009 um 09:03

    Aus Heimweh habe ich zu etwas Schwäbischem gegriffen. Trotzdem haben mich die gelegentlichen schwäbischen Einsprengsel gestört. Sie wirkten inkonsequent und willkürlich, Bienzle selbst schwäbelt mal enorm, dann wieder gar nicht. Man merkt Huby an, dass er Drehbuchautor ist. Knappe Szenen, sehr bildlich, einfach zu verfolgender Handlungsstrang, Schluß-Showdown wie man ihn aus jedem Tatort kennt. Liest sich leicht runter, berührt aber entsprechend auch wenig. Nette Zwischendrinlektüre.

    Mehr