Felix Huby Leiche in Öl oder Der Traum von Costa Rica

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Leiche in Öl oder Der Traum von Costa Rica“ von Felix Huby

Im Heizöltank der Familie Hägele schwimmt eine Leiche. Die hat's in sich: Der Tote war nicht nur Bankräuber, sondern obendrein Ex-Mann der adretten Haushälterin. Auch ansonsten scheinen die Hägeles ziemlich über Kreuz. Musterfamilie, Musterländle? Hauptkommissar Bienzle entlarvt die schwäbische Idylle nach und nach als ungeschickte Fälschung...

Stöbern in Krimi & Thriller

Die gute Tochter

spannende Geschichte, allerdings etwas zu fad und langgezogen

Anni59

The Girl Before

Eines der besten Bücher, die ich je gelesen habe ! Die Story hat mich durchweg umgehauen! Spannend bis zum Schluss - Unbedingt lesen !!!!

rosaazuckerwatte

Harte Landung

Schöner Krimi mit ausgesprochen wenig Leichen und Blut!

vronika22

AchtNacht

Ein sehr schön geschriebenes Buch, aber für meinen Geschmack zu stark an "The Purge" angelehnt.

Nadine_Teuber

Targa - Der Moment, bevor du stirbst

Ein wirklich aussergewöhnlicher Thriller!

dreamlady66

Death Call - Er bringt den Tod

Schade, schon zu Ende und jetzt heißt es wieder warten auf das nächste Buch von Chris Carter ...

anie29

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Leiche in Öl oder Der Traum von Costa Rica" von Felix Huby

    Leiche in Öl oder Der Traum von Costa Rica
    Xirxe

    Xirxe

    25. October 2009 um 08:14

    Im Öltank des Ehepaares Hägele schwimmt die Leiche des bereits vor drei Wochen entflohenen Häftlings Herget, einem Bankräuber und Mörder. Doch wie gelangte er dort hin? Und wusste wirklich keiner von seiner Anwesenheit? Das Ganze ereignet sich in der schwäbischen Provinz und Bienzle fährt eher widerwillig dort hin. Er ermittelt in seiner typisch bruddligen (auf hochdeutsch: Mischung zwischen genervt und mürrisch) Art und Weise, lässt die Leute mehr reden als sie wollen und erfährt so in relativ kurzer Zeit was er wissen möchte. Alles in schönstem Schwäbisch, aber auch für Nichtsüddeutsche gut zu verstehen. Amüsant sind besonders die Momente in denen Bienzle die Amtsperson hervorkehrt und plötzlich in Hochdeutsch verfällt - zumindest das was er dafür hält :-). Ansonsten gut gemacht, das schwäbische Landleben wird überzeugend vermittelt, auch die Personen sind passend besetzt. Ein solider knapp einstündiger Krimi, bei dem die Spannung bis zum Schluss erhalten bleibt.

    Mehr