Sonne und Beton

von Felix Lobrecht 
4,1 Sterne bei15 Bewertungen
Sonne und Beton
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

aufgeblaetterts avatar

Es zeigt das Leben von Jugendlichen des Berliner Brennpunktes Neukölln und verdeutlicht sehr gut die sozialen Spannungen in der Gesellschaft

julo_s avatar

Flüssig und spannend geschrieben, aber mir fehlt leider etwas.

Alle 15 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Sonne und Beton"

Ein heißer Sommer. Vier Jungs in den Hochhausschluchten der Großstadt. Eine folgenschwere Entscheidung.

In seinem von der Kritik gefeierten Debütroman erzählt Felix Lobrecht in schnellen Dialogen voller Witz eine Geschichte mitten aus der sozialen Realität der Häuserblocks, wo Gewalt und Langeweile den Alltag prägen. Ein Roman, 'irgendwo zwischen Tschick und Victoria' (Jacqueline Thör, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung)

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783548290584
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:224 Seiten
Verlag:Ullstein Taschenbuch Verlag
Erscheinungsdatum:08.06.2018

Videos zum Buch

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,1 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne4
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    BubuBubus avatar
    BubuBubuvor einem Jahr
    Authentischer Roman

    Lukas und seine Kumpels leben in Berlin-Gropiusstadt. Sie gehen unregelmäßig zur Schule, kiffen, trinken und wollen eigentlich am liebsten ganz woanders sein. Inmitten von Kriminalität versuchen die Jungs ein besseres Leben zu führen als ihre Eltern und Lukas, der einzige Deutsche in seiner Klasse und gibt sich lieber als Pole aus, denn Deutsche haben es in Gropiusstadt schwer.
    Schlägereien gehören zu Tagesordnung und als Junge muss man sich in dem Viertel  behaupten um nicht als „Opfer“ zu gelten.
    Eines Tages bekommt Lukas einen neuen Mitschüler, den aus Hellersdorf stammende Kubaner Sanchez der direkt neben an wohnt.
    Die beiden freunden sich an und machen allerlei Faxen. Eine Entscheidung kann den beiden, Gino und Julius, die anderen Mitglieder ihrer Jungs Clique.

    „Mann, is dein Ernst? Lass mich doch mal rein jetzt, Alter. Ich bin seit vier Jahren hier auf dieser beknackten Schule. Du kennst mich. Wir haben uns schon tausendmal gesehen, ja. Ohne Spaß…“ sage ich. Der Security-Typ am Eingang zur Schule reagiert nicht.

     

    Der Roman von Felix Lobrecht ist ziemlich kurzweilig, jedoch habe ich etwas gebraucht um mit der Sprache umgehen zu können, da diese so normalerweise nicht als geschriebene Sprache vorkommt. Es ist eine Mischung aus Slang, Berliner Dialekt und Assi-Sprache. Dadurch wirken die Charaktere und die Dialoge sehr authentisch und ich konnte sie mir gut vorstellen. Wer die Sprache so noch nie gesprochen gehört hat wird vielleicht Probleme damit haben.
    Die vier Jungs Lukas, Gino, Julius und Sanchez kommen alle aus sozialschwachen Verhältnissen und müssen sich Tag für Tag durchschlagen.
    Im Endeffekt könnte die Geschichte in allen Problemvierteln in Großstädten spielen. Solche Storys spielen sich tagtäglich in Deutschland ab und genau deswegen wirkt der Roman, neben der Sprache, so authentisch.
    Lukas wächst bei seinem alleinerziehenden Vater auf und hat einen großen Bruder, Marco, der ein stadtbekanntes Gesicht ist und schon einiges auf dem Kerbholz hat. Doch er wohnt nicht mehr zu Hause und hat es geschafft Gropiusstadt zu verlassen um der Gewalt und Kriminalität zu entkommen.
    Auch Lukas Vater ist dort großgeworden, doch damals schien es auf der Straße noch um einiges harmloser zuzugehen.
    In „Sonne und Beton“ geht es um das Erwachsenwerden,  Gewalt, Rassismus, Kriminalität und um das tägliche Überleben. Wer bereits Berührung mit dem Milieu gemacht hat, wird einige Aspekte eindeutig widererkennen. Wer nicht, wird einen Einblick in das Leben von Deutschlands Jugend bekommen.
    Als Leser will man, dass am Ende alles gut wird. Aber eigentlich wissen wir genau, dass es keinen Ausweg gibt und jeden Tag Neues passieren kann.
    Ich als Mädchen hatte hier zwar keine Person mit der ich mich identifizieren konnte, dennoch hab ich die Geschichte „erlebt“ und die Charaktere waren greifbar, auch wenn die Jungs teilweise sehr frauenfeindliche Sprüche abgelassen haben und vieles für mich nicht nachvollziehbar war.
    Wer eine authentische Geschichte aus der Perspektive eines Jugendlichen aus einer Hochhaussiedlung lesen möchte, sollte unbedingt zu „Sonne und Beton“ von Felix Lobrecht greifen.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Sonjalein1985s avatar
    Sonjalein1985vor 2 Jahren
    Überleben im Großstadt-Dschungel

    Inhalt: Neuköln im Sommer: Lukas und seine Freunde wollen am Liebsten woanders sein. Sie kiffen, klopfen Sprüche und versuchen zwischen der ganzen Kriminalität irgendwie zu überleben. Schule schwänzen und Schlägereien gehören hier schon zum guten Ton. Ausserdem ist Lukas der einzige Deutsche in seiner Klasse und gibt sich daher lieber als Pole aus.
    Dann treffen die Jungs eine folgenschwere Entscheidung, die ihr Leben für immer verändern könnte.

    Meinung: In „Sonne und Beton“ geht es um das Leben im Großstadtghetto. Genau genommen in Neuköln. Im Mittelpunkt steht Lukas, der einer der wenigen Deutschen ist, die in seinem Viertel zu finden sind. Er ist ein normaler Jugendlicher, der versucht über die Runden zu kommen. Am Besten ohne verprügelt zu werden oder schlimmeres. Denn Kriminalität und Gewalt sind hier an der Tagesordnung.
    Ihm zur Seite stehen seine drei Kumpels Gino, Sanchez und Julius. Ihnen scheint er sogar näher zu sein als seiner Familie, die aus seinem Vater und seinem älteren Bruder besteht. Der Bruder wohnt allerdings nicht mehr zuhause und mit seinem Vater kommt Julius nicht sonderlich gut klar.
    Die Jungs und die Umgebung fand ich sehr authentisch beschrieben. Und zwar sowohl die Jugendlichen als auch die Reaktionen der Erwachsenen. Hierbei wird vor allem klar, dass die Jungs, obwohl sie Eltern und Lehrer zur Verfügung hätten, eigentlich auf sich alleine gestellt sind. Der Generationskonflikt kommt neben der Gewalt nämlich ebenfalls gut rüber.
    Mit der Sprache in dem Buch hatte ich erst meine Probleme, denn die Jugendlichen reden vor allem in Jugendsprache. Und das auch nicht in bestem Deutsch. Ich hatte mich dann aber doch schneller als erwartet daran gewöhnt und wurde anschließend vom Buch gefesselt.
    Der Schreibstil und die Beschreibungen des Autors wirken sehr authentisch. Die Umgebung und die Ereignisse sind allesamt glaubwürdig und kommen echt herüber.
    Es werden verschiedene Probleme thematisiert. Es geht um Gewalt, Rassismus (auch gegen Deutsche) und Probleme in der Familie. Ausserdem um den alltäglichen Wahnsinn, den das Leben im Großstadtdschungel mit sich bringt.
    Alles in allem ist das Buch sehr interessant, informativ, spannend und auch fesselnd und ich empfehle es auf ganzer Linie.

    Fazit: Gutes Buch über das Überleben in Neuköln. Authentisch geschrieben und spannend umgesetzt.

    Kommentieren0
    43
    Teilen
    aufgeblaetterts avatar
    aufgeblaettertvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Es zeigt das Leben von Jugendlichen des Berliner Brennpunktes Neukölln und verdeutlicht sehr gut die sozialen Spannungen in der Gesellschaft
    Kommentieren0
    julo_s avatar
    julo_vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Flüssig und spannend geschrieben, aber mir fehlt leider etwas.
    Kommentieren0
    Marina_Nordbrezes avatar
    Marina_Nordbrezevor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Wenn Bücher Fenster in fremde Kulturen sind, dann ist "Sonne und Beton" ein Kellerfenster. Großartige Milieustudie mit Witz und Verstand.
    Kommentieren0
    nonamed_girls avatar
    nonamed_girlvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Nach kurzen Startschwierigkeiten las es sich fast von selbst. Ehrlich und vermutlich ungeschönt. Ich bin froh, anders aufgewachsen zu sein.
    Kommentieren0
    TinaLiests avatar
    TinaLiestvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Speziell, mit Witz und Charme aber irgendwie auch traurig – habe selten ein solches Buch gelesen!
    Kommentieren0
    Toasts avatar
    Toastvor einem Monat
    Jessy_Bs avatar
    Jessy_Bvor 4 Monaten
    Jeco01s avatar
    Jeco01vor 10 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Weitere Informationen zum Buch

    Pressestimmen

    »Ich wünschte, ich hätte mir mehr ausdenken müssen.« Felix Lobrecht

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks