Felix Söring

 4.8 Sterne bei 4 Bewertungen
Autorenbild von Felix Söring (©Felix Söring)

Lebenslauf von Felix Söring

Felix Söring wurde 1967 in Hamburg geboren. Er studierte BWL, Soziologie und Erziehungswissenschaften. Bis 2005 war er für verschiedene Großunternehmen als Führungskraft tätig. Nebenbei betrieb er jahrelang ein Tonstudio in Hamburg, in welchem zahlreiche Musikproduktionen entstanden. Als freier Musikjournalist schrieb Söring zwischen 2000 und 2005 unter anderem für die Hamburger Morgenpost. Seit 2006 ist er Berufsschullehrer für Kaufleute im Einzelhandel und widmet sich verstärkt seiner schriftstellerischen Leidenschaft. 1999 erschien sein Kinderroman »Der Wam Wam - Abenteuer eines Bergmonsters« (Neuauflage Juni 2019), 2014 der autobiographische Romanbericht »Penne auf Herz!« und im März 2019 sein Roman »Auf deinem Mond ein Feigenbaum«, der für den Deutschen Selfpublishing-Preis 2019 ist. Dieser wird im Oktober im Rahmen der Frankfurter Buchmesse verliehen. Felix Söring lebt in Hamburg und ist Vater eines erwachsenen Sohnes.

Neue Bücher

Auf deinem Mond ein Feigenbaum

 (2)
Neu erschienen am 24.06.2019 als Taschenbuch bei BoD – Books on Demand.

Auf deinem Mond ein Feigenbaum

 (2)
Neu erschienen am 24.06.2019 als Hardcover bei BoD – Books on Demand.

Alle Bücher von Felix Söring

Cover des Buches Auf deinem Mond ein Feigenbaum (ISBN:9783748159681)

Auf deinem Mond ein Feigenbaum

 (2)
Erschienen am 24.06.2019
Cover des Buches Auf deinem Mond ein Feigenbaum (ISBN:9783748170914)

Auf deinem Mond ein Feigenbaum

 (2)
Erschienen am 24.06.2019
Cover des Buches Der Wam Wam und die Seeräuber (ISBN:9783734797095)

Der Wam Wam und die Seeräuber

 (0)
Erschienen am 17.06.2019
Cover des Buches Der Wam Wam - Abenteuer eines Bergmonsters (ISBN:9783735736482)

Der Wam Wam - Abenteuer eines Bergmonsters

 (0)
Erschienen am 17.06.2019
Cover des Buches Penne auf Herz! (ISBN:9783735738332)

Penne auf Herz!

 (0)
Erschienen am 18.09.2014

Neue Rezensionen zu Felix Söring

Neu

Rezension zu "Auf deinem Mond ein Feigenbaum" von Felix Söring

Auf Spurensuche
Langeweilevor 3 Stunden

Inhalt übernommen:
Jan und Carmela führen eine deutsch-italienische Bilderbuchehe.Ihr größtes Glück ist ihre zehnjährige Tochter Matilda. Alles scheint perfekt, bis Carmela unheilbar an Krebs erkrankt.
Nach monatelangen Qualen und Klinikaufenthalten erliegt sie schließlich ihrer Krankheit. Für Vater und Tochter bricht eine Welt zusammen.
Die Trauer um die geliebte Ehefrau und Mutter ist grenzenlos. So sehr sie sich auch bemühen, sie finden nicht in ihr normales Leben zurück.
Während Jan fast völlig verstummt und die meiste Zeit antriebslos im Bett verbringt, wird seine Tochter von Albträumen und Schuldgefühlen gequält. Sich selbst überlassen sucht sie vergeblich nach Halt bei ihrem in sich gekehrten und elegischen Vater.
Monate vergehen. Dann bekommen Sie Post aus der Toskana. Von Carmela....

Meine Meinung:

Der Autor hat sich einem sehr schwierigen Thema in einer Art angenommen, die ihresgleichen sucht. Er beschreibt die Situation, die Vater und Tochter nach dem Tod der Mutter und Ehefrau zu bewältigen haben, auf eine sehr eindringliche und sensible Weise. Dabei ist sein sehr poetischer und außergewöhnlicher Schreibstil besonders hervorzuheben.
Matilda hadert damit, dass man ihr die schwere Krankheit ihrer Mutter verschwiegen hat,Jan kann nicht in den normalen Alltag zurückfinden und fühlt sich durch die Situation als alleinerziehender Vater überfordert.
Das führt dazu, dass er ungerecht gegenüber seiner Tochter ist und dieser nicht den nötigen Halt geben kann.
Erst als sie sich auf eine Reise in die Vergangenheit begeben,gelingt es ihnen,ihr verändertes neues Leben anzunehmen und neuen Lebensmut zu schöpfen.
Auch wenn es ein sehr schwieriges Thema war, fehlte trotzdem nicht der Humor, der manche Szenen aufgelockerte.

Fazit:

Ein Buch, was ich sehr gerne gelesen habe. Es lässt mich nachdenklich und berührt zurück.

Kommentieren0
1
Teilen
L

Rezension zu "Auf deinem Mond ein Feigenbaum" von Felix Söring

Tief berührender Roman mit einzigartiger Sprache und wunderschönen Beschreibungen
Lelo2vor einem Tag

Das Cover des Romans "Auf deinem Mond ein Feigenbaum" von Felix Söring hat mich sofort angesprochen. Ich finde es großartig! Es passt wunderbar zum Titel und spricht mich gerade durch die Schlichtheit an und hebt sich damit von einigen andern Covern in diesem Jahr deutlich ab. Es ist eines meiner liebsten Cover in diesem Bücherjahr.
Sehr gut gefallen haben mir zudem die, an gut gewählter Stelle, in den Text aufgenommenen Zeichnungen. Ähnlich wie das Cover sind diese in ihrer Schlichtheit berührend und verstärken die Aussage des Textes.

Felix Söring wurde mit seinem Roman für den Deutschen Selfpublishing-Preis 2019 nominiert. Ich bin sehr gespannt, auf die Bekanntgabe der Gewinner am 18.10.2019. Aus meiner Sicht hat dieses Werk die Nominierung und auch den Gewinn definitiv verdient.

Die ganz große Stärke und Besonderheit bei diesem Werk ist die Sprache. Wie der Autor selbst sagt, verliebe er sich hin und wieder in Wörter, weil sie so schön klingen und lasse diese dann in den Text einfließen. Seine Sprache ist einzigartig. Es ist schön, dass sie so intellektuell und anspruchsvoll ist. Die oft verwendeten Fachbegriffe und besonderen Synonyme für Alltägliches sind wunderbar in den Text verwoben. Für mich, die ich Sprache liebe, ist es schön, dieses sprachliche Niveau zu lesen. Jedoch kann ich mir vorstellen, dass nicht alle Leser mit dem Sprachstil angesprochen werden können und für einige der Lesegenuss nicht gegeben ist, wenn sie nicht so mit Fachbegriffen und Fremdwörtern bewandert sind. Es gilt also für den Leser eine gewisse Bereitschaft mitzubringen, sich ganz auf die Sprache und deren hohes Niveau einzulassen.

Der Autor versteht es wortgewaltig die Emotionen, Gedanken und Hoffnungen seiner Protagonisten nahe zu bringen. Dadurch erhält der Leser tiefe Einblicke in das Auf und Ab der Gefühle, die natürlicherweise mit einer lebensbedrohenden Diagnose und später dem Verlust eines geliebten Menschen einhergehen. Die Beschreibungen sind sehr realistisch und intensiv, zudem aber auch wunderschön. Es werden einzigartige Bilder und Formulierungen geprägt, so dass es trotz all der Tragik eine Wohltat ist, der Geschichte zu folgen.

Die Handlung ist sehr komplex und tiefgründig. Die Schilderungen über das Begleiten von Krebspatienten sind realistisch und berührend. Auch die Trauer nach dem Tod von Carmela ist auf eine besondere, intensive Art herausgearbeitet. Es ist unglaublich gut und realistisch dargestellt, wie Jan und Matilda Schwierigkeiten haben, sich mit ihrem neuen Leben zu arrangieren. Bei Jan ist seine innere Zerrissenheit und Trauer zu spüren. "Manchmal kam es ihm vor, als säße er in einem leckgeschlagenen Ruderboot, durch dessen Perforation unaufhaltsam seine letzten Energiereserven wichen. Statt zu rudern, war er seit Monaten nur noch damit beschäftigt, sein mit Schwere geflutetes Herz fingerhutdosiert auszulöffeln und die viel zu große Leckage mit dem noch verbliebenen Rest an Zuversicht zu stopfen."
Nebenbei hat er die Verantwortung für Matilda, schafft es aber nicht, dieser ganz gerecht zu werden. Matilda ist mit ihrer Trauer allein und wird nicht von Jan aufgefangen, so dass beide sich immer mehr voneinander entfremden.

Für mich ein wenig die Lesefreude gedämpft, haben zwei Aspekte.
Zum Einen die Entscheidung Carmelas ihrer Tochter nichts von ihrer Krankheit zu erzählen, so dass Matilda sich nicht verabschieden konnte. Zum anderen die Art von Jan mit Matilda umzugehen. Diese ist mir persönlich nicht angenehm. Dies resultiert aus meinem persönlichen Empfinden und meiner Vorstellung, meinen Erfahrungen vom Umgang von Eltern mit ihren Kindern. Auch wenn es sich für mich nicht richtig angefühlt hat, möchte ich dafür keinen Punkt bei der Bewertung abziehen, da der Roman mich insgesamt überzeugt hat.

Dieses Buch werde ich mit etwas Abstand nochmal lesen, da es so viele besondere Gedanken und Beschreibungen beinhaltet. 
Es gibt eine klare Leseempfehlung von meiner Seite, da es ein Genuss war, es zu lesen und einiges noch länger in Erinnerung bleibt.



Kommentare: 1
7
Teilen

Rezension zu "Auf deinem Mond ein Feigenbaum" von Felix Söring

Eine Reise mit dem Leben und dem Tod
SilkeundIngovor 2 Tagen

Eine unheilbare Krankheit nimmt Jan und Matilda ihren liebsten Menschen; seine Frau, ihre Mama. Beide sind in tiefer Trauer und verschließen sich seitdem vor dem Leben. Als plötzlich ein Brief von Carmela auftaucht, machen sich Vater und Tochter auf die letzten Stationen, die Carmela vor ihrem Tod bereist hatte. Tiefgründig, mit viel Liebe und Charme finden beide zurück ins Leben und zur inneren Ruhe. Genießen wir jeden Moment.

Kommentieren0
2
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
R

Anlässlich meiner Nominierung zum Deutschen Selfpublishing-Preis 2019, möchte ich gerne mit Euch über mein Buch ins Gespräch kommen. 

Der Tod, er trennt nicht nur. Manchmal entsteht aus einer Verbindung, die er zu vernichten scheint, ein Bündnis für die Ewigkeit.

Hintergründe und weitere Buchinformationen findet Ihr auf meiner Webseite oder auf der Facebook-Buchseite.

Viel Glück bei der Verlosung!


142 BeiträgeVerlosung beendet

Zusätzliche Informationen

Felix Söring wurde am 12. Februar 1967 in Hamburg (Deutschland) geboren.

Felix Söring im Netz:

Community-Statistik

in 8 Bibliotheken

auf 1 Wunschlisten

von 4 Lesern aktuell gelesen

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks