Felix Woitkowski Die Wanderdüne

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(2)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Wanderdüne“ von Felix Woitkowski

Eigentlich wollte Jonathan nur seinen heißgeliebten Rummel besuchen. Doch während er die Vorstellung in einem alten Zelt genießt, verwischt die Welt. Gerüche, Geräusche, Gesichter verschwinden. Plötzlich findet er sich im Strudel ungebändigter Gewalten wieder. Als die Illusion endet, verlässt Jonathan erleichtert das Zelt – und wird zum Gefangenen der Stadt, im Joch der Wanderdüne. Auf der Suche nach einem Ausweg dringt Jonathan immer tiefer in das sich stetig verändernde Straßengewirr der Stadt ein, die von einer unüberwindlichen Mauer geteilt wird. Er trifft auf puppenhafte, menschliche Wesen – hohl abweisend, einem geheimen Ruf folgend. Ein einziges Buch, das Gustav Samuel vor Jahren verfasste und danach verschwand, erzählt Jonathan die Geschichte der Stadt. Weder Vergangenheit noch Zukunft berühren sie – und doch bedeutet sie sowohl Leben als auch Tod für ihre Bewohner. Aber weshalb hat es ausgerechnet ihn in diese albtraumhafte Agonie gezogen? Der Autor Felix Woitkowski bezeichnet sich als Büchernarr und Textmensch. Mit seinem Debüt „Die Wanderdüne“ gelingt ihm ein packender Roman voller surrealer Phantasmen und Schauer.

Surreale Kost mit kafkaesken Zügen

— Soeren
Soeren

Stöbern in Krimi & Thriller

Fiona

Ein spannender Krimi mit einer interessanten Ermittlerin, die für viele Überraschungen sorgt.

twentytwo

Wildfutter

Handlung geprägt von zu vielen Nebensächlichkeiten, was schnell in Langatmigkeit ausartet

Buchmagie

Durst

Durst, das klingt nach Blut trinken Durst nach Blut, oder Durst nach mehr Morde, oder Durst nach mehr Polizeitarbeit.

Schlafmurmel

Todesreigen

Teil 4 der Serie um den skurilen Ermittler Maarten S. Sneijder und seine Kollegin Sabine Nemez. Spannend. Selbstmorde bei hohen BKA-Beamten.

makama

Wildeule

Wieder unterhaltsam, aber für mich etwas schwächer als Kaninchenherz und Fuchskind

lenisvea

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Surreale Kost mit kafkaesken Zügen

    Die Wanderdüne
    Soeren

    Soeren

    09. February 2017 um 12:44

    Während des Besuchs auf dem Jahrmarkt verschlägt es Jonathan in eine rätselhafte Stadt, die irgendwo in der Vergangenheit, vermutlich in einer alternativen Welt liegt. Bei seinen Streifzügen durch die Straßen stolpert er von einem surrealen Abenteuer zum nächsten. Zum Beispiel wird er Assistent bei einem Duell um die Ehre, bei dem jemand gegen sein eigenes Spiegelbild antritt – und verliert! Doch nicht Jonathan ist die Hauptperson des Buches, sondern die Stadt selbst. Deshalb wird ihre Geschichte auch aus mehreren Perspektiven erzählt. Unter anderem aus der des Stadtchronisten Gustav Samuel und später aus der Sicht seiner Tochter. Die Erlebnisse bleiben bis zum Ende hin abstrakt und mit viel Interpretationsspielraum. Felix Woitkowskis „Die Wanderdüne“ ist definitiv keine leichte Kost, sondern ein verworrenes Konzept, in dem vieles nicht so ist, wie es anfangs erscheint. In mancher Hinsicht gleicht das Buch einem verstörenden Drogenrausch mit kafkaesken Zügen.

    Mehr