Ferdinand Opll

 4,5 Sterne bei 4 Bewertungen

Lebenslauf von Ferdinand Opll

ao. Univ.-Prof. Dr. Ferdinand Opll, geboren 1950, Historiker und Archivar; Studium der Geschichte, Germanistik und Kunstgeschichte an der Universität Wien; Absolvent des Instituts für österreichische Geschichtsforschung; langjähriger Direktor des Wiener Stadt- und Landesarchivs. Zahlreiche Publikationen, darunter erschienen in der Edition Winkler-Hermaden: Liesing. Eine Geschichte des 23. Wiener Gemeindebezirkes und seiner acht alten Orte in Wort und Bild.

Quelle: Verlag / vlb

Alle Bücher von Ferdinand Opll

Neue Rezensionen zu Ferdinand Opll

Cover des Buches Wien. Geschichte einer Stadt / Wien im Bild historischer Karten (ISBN: 9783205772408)Bellis-Perenniss avatar

Rezension zu "Wien. Geschichte einer Stadt / Wien im Bild historischer Karten" von Ferdinand Opll

Für alle Fans von historischen Karten
Bellis-Perennisvor 4 Jahren

Seit Jahren ist das Interesse an historischen Karten weit verbreitet und ungebrochen.

Der Historiker und ehemalige Leiter des Wiener Stadt-und Landesarchivs, Ferdinand Opll, schenkt den Fans von historischen Karten ein opulentes Werk.

Das Buch besteht aus zwei Teilen. Im ersten erhalten wir Leser einen kompakten Abriss der Geschichte Wiens. Immer in Zusammenhang mit den im zweiten Teil abgebildeten historischen Karten.
Beginnend mit dem „Albertinischen Plan“ einer Kostbarkeit, die vermutlich um 1421/22 entstanden und dann in wenige Jahre später kopiert wurde bis hin zu Karten aus dem 19. Jahrhundert reicht das Spektrum.

Anders als die heutigen Karten, die nach Norden orientiert und im Landeskoordiantensystem meist im Maßstab 1:50.000 eingebettet sind, habe historische Karten keine Nord-Orientierung. Oft ist der Besitzstand des Auftraggebers der Kartenmittelpunkt. Viele historische Karten sind eine Verbindung von Grund- und Aufriss.

Ein besonders interessantes Exemplar ist die Abbildung 21: Die „Huber’sche Scenographie“ (ca. 1780). Auf Basis des Nagel’schen Plan (1774) werden die Gebäude hochgezeichnet. Man kann daraus die extrem dichte Verbauung der Wiener Innenstadt ersehen. Sowohl Haber als auch Nagel verwenden den in Wien üblichen Maßstab 1:1.440 (Wiener Klafter).
Im 18. Jahrhundert entwickelt sich das Zeitalter der Privatkartographie parallel zur staatlichen (militärischen) Kartographie.

Der Bogen der abgebildeten Karten spannt sich von reinen Stadtplänen (Carl Graf Vasquez) über thematische Karten (typo-hydrographische Karte, Tafel Nr. 32) bis zu Karten, die z.B. die verschiedenen Gerichtsbezirke Wiens angeben (Tafel 48).

Wer sich also für historische Karten von Wien interessiert, ist mit diesem tollen Buch gut bedient. Allerdings muss man dafür tief in die Tasche greifen. Mit Euro 65,00 ist das Buch kein wirkliches Schnäppchen, aber es lohnt sich wirklich.
Die Seitenangabe mit 79 Seiten ist ein wenig irreführend – das ist nur der erste Teil. Im zweiten Teil sind auf der rechten Seite mehr als fünfzig Karten abgebildet und auf der linken sind nähere Erläuterungen dazu abgedruckt.
Das Buch ist querformatig, um die Karten besser zur Geltung zu bringen und wiegt knapp 1,5 kg.

Fazit:

Eine wundervolle Einsicht in alte Kartenwerke von Wien.

Kommentare: 2
15
Teilen

Gespräche aus der Community

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 5 Bibliotheken

auf 1 Wunschzettel

Worüber schreibt Ferdinand Opll?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks