Schuld

von Ferdinand von Schirach 
4,2 Sterne bei412 Bewertungen
Schuld
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (348):
Maralis avatar

Interessante Fälle und kurze Kapitel, die sich super lesen lassen. Dennoch nichts für schwache Nerven und kein Buch für „zwischendurch“!

Kritisch (12):
-Leselust-s avatar

Sehr viel schwächer als "Verbrechen". Viele Geschichten wirkten für mich unzusammenhängend & ohne roten Faden und Aussage.

Alle 412 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Schuld"

Ein Ehemann quält jahrelang seine junge Frau. Ein Internatsschüler wird fast zu Tode gefoltert. Ein Ehepaar verliert die Kontrolle über ihre sexuellen Spiele. Ein Mann wird wegen Kindesmissbrauchs angeklagt. Leise, aber bestimmt stellt Ferdinand von Schirach die Frage nach der Schuld des Menschen.

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442714971
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:208 Seiten
Verlag:btb
Erscheinungsdatum:13.02.2017
Das aktuelle Hörbuch ist am 17.08.2010 bei OSTERWOLDaudio erschienen.

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,2 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne178
  • 4 Sterne170
  • 3 Sterne52
  • 2 Sterne10
  • 1 Stern2
  • Sortieren:
    Nadl17835s avatar
    Nadl17835vor einem Monat
    Alltägliche Geschichten über Schuld

    In diesem Werk stellt der Autor fünfzehn kurze Geschichten vor, in denen es zwar um Schuld geht, die Schuldigen scheinen allerdings nicht in jedem Fall eindeutig und es wird die Frage nach der Mitschuld aufgeworfen.Am Ende bleibt die Frage, wer denn nun der wahre Schuldige/die wahre Schuldige ist und was Schuld überhaupt ist.

    Einige Geschichten empfand ich als ausgefallener, die meisten waren allerdings zumindest so unscheinbar, dass sie durchaus auch täglich vorkommen könnten. Und genau das macht das Buch einerseits authentisch und bringt so ausreichend Nähe zur Realität, sodass es einen dazu anregt ernsthaft darüber nachzudenken inwiefern Schuld eine Rolle im tagtäglichen Leben spielt und aus welchen Positionen diese betrachtet werden kann. 

    Andererseits hatte ich mir mehr Außergewöhnlichkeit von diesem Buch versprochen. Dazu waren die Geschichten zu unausgeführt und zu gewöhnlich. Es kam mir vor, als hätte ich die meisten Geschichten schon zahlreiche Male irgendwo in anderen Büchern oder auch in Filmen gehört/gelesen und daher erschien es mir zu einfältig und zu klassisch um irgendwie hervorzustechen und zu überzeugen.

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    tsukitia16s avatar
    tsukitia16vor 3 Monaten
    Kurzmeinung: Spannende, lustige, interessante bis atemraubende Geschichten - Verbrechen aus dem echten Leben; als Kurzgeschichten für zwischendurch
    Schuldig oder nicht? Verbrechen und deren Hintergrundstory von einem Strafverteidiger erzählt

    ~~~

    Titel: Schuld (Bd. 2 der Reihe "aus meiner Kanzlei")

    Autor: Ferdinand von Schirach

    Genre: Krimi, Ansammlung von Kurzgeschichten

    Verlag: HörbucHHamburg HHV GmbH (Audible)

    Erschienen: August 2010

    Kapitelanzahl: 58 (ungekürzte Fassung)

    Sprecher: Burghart Klaußner

    ~~~

    Kurze Inhaltsangabe:

    Ein Mann bekommt zu Weihnachten statt Gefängnis neue Zähne. Ein Junge wird im Namen der Illuminaten fast zu Tode gefoltert. Die neun Biedermänner einer Blaskapelle zerstören das Leben eines Mädchens und keiner von ihnen muss dafür büßen... Neue Fälle aus der Praxis des Strafverteidigers von Schirach - die der Autor von Schirach wie mit dem Zauberstab in große Literatur verwandelt hat. Mit bohrender Intensität und in seiner unvergleichlich lyrisch-knappen Sprache stellt er leise, aber bestimmt die Frage nach Gut und Böse, Schuld und Unschuld und nach der moralischen Verantwortung eines jeden Einzelnen von uns.


    Mehr zum Autor und seine Wikipedia Seite


    Meine Meinung:

    Ich habe schon den ersten Teil (Verbrechen) sehr gemocht. Deshalb war ich schon ganz gespannt auf Band 2. Der Aufbau ist wieder identisch. Von Schirach ist selbst Strafverteidiger und gibt uns interessante Einblicke in seinen Beruf. Er erzählt von Verbrechen und deren Hintergrundstory. Mehrere Kurzgeschichten umfasst dieses Buch und jede Geschichte ist einzigartig. Manche sind eher lustig, manche traurig und manche lassen uns die Münder offen stehen. Besonders toll finde ich, dass es sich um echte Verbrechen handelt.

    Ich habe aber nicht das Buch, sondern habe mir auf Audible das Hörbuch geholt. Hierbei handelt es sich sogar um eine ungekürzte Fassung.


    Das Cover spricht mich leider wieder nicht an. Hätte ich diese Reihe nicht in einer Buchliste hier auf LovelyBooks entdeckt, dann hätte ich dieses Buch niemals genauer angesehen. Ich kann nicht direkt sagen, was mich genau stört. Das Cover wirkt auf mich wie auf-die-Schnelle gemacht. Irgendwie lieblos und zu einfach. Obwohl einfach nicht immer schlecht ist. Manchmal mag ich es auch, wenn das Cover eher schlicht ist, aber hier irgendwie nicht.

    ~Schulnote, Cover: 4~


    Der Titel ist leider auch weniger ansprechend. Viel zu langweilig und man hätte ruhig auf das Cover schreiben können, dass es sich um echte Verbrechen handelt. Das würde das Buch, aus meiner Sicht, gleich viel interessanter machen und vielleicht auch für andere. Außerdem gefällt mir es gar nicht, dass das Wort "Schuld" auf dem Mann im Anzug darauf geklatscht wurde. Oben ist doch genug Platz und es würde dort weniger stören. Aber immerhin passt der Titel zum Inhalt des Buches.

    ~Schulnote, Titel: 3~



    Von Schirach erzählt eher sachlich und neutral. Das würde ich bei anderen Büchern eher schlecht bewerten, aber zu diesem Buch passt es irgendwie. In diesem Fall macht dieser Schreibstil sogar den Charme dieses Buches aus. Man fühlt sich ein bisschen als würde man einen Blick in das Protokoll einer Gerichtsverhandlung werfen. Mit einer Brise mehr Emotionen und familiärer. Außerdem lassen sich die Storys angenehm und gut verständlich lesen.

    ~Schulnote, Schreibstil: 1~


    Ausgedachte Erzählungen sind es natürlich nicht. Daher kann man die Ideen und deren Kreativität dieser Erzählungen nicht beurteilen. Aber ich finde die Idee so eine Art Buch zu schreiben genial. 

    Und auch die Umsetzung gefällt mir sehr gut. Die Storys sind nämlich sehr abwechslungsreich. Manche lang andere kurz. Manche lustig, traurig, atemraubend, spannend oder interessant.

    Hier eine kleine Zusammenfassung - ohne Spoiler natürlich:


    Auf einem feucht-fröhlichen Volksfest in einer Kleinstadt geht es für eine junge Frau schlecht aus und verändert ihr Leben schlagartig.

    Ein obdachloses Pärchen wird von einem gut gekleideten, freundlichen Herren angesprochen mit ihm Nachhause zu kommen und was dort passiert verfolgt sie noch Jahre später.

    Ein unbeliebter Jugendlicher gerät in die Hände von zwei Mitschülern, die an ihm Rituale ausprobieren - im Namen der "Illuminati".

    Ein Vertreter für Büromöbel wird beschuldigt eine achtjährige missbraucht zu haben. Sein Leben ist nur noch eine Ruine und die Wahrheit hinter der Geschichte ist schockierend.

    Ein junger Mann will eine Frau töten und sezieren, aber etwas hält ihn davon ab.

    Der erfolgreiche Unternehmer teilt jahrelang freiwillig seine Ehefrau - plötzlich sieht er rot.

    Bei einer Verkehrskontrolle eines nett-scheinenden Mannes wird ein Koffer entdeckt - der Inhalt ist mehr als nur grausam; der Autofahrer selbst weiß aber von nichts.

    Eine reiche Dame ist das Leben leid. Sie entwickelt ein Hobby, dass sie endlich leben lässt.

    Ein alter Mann lebt allein in einer heruntergekommenen Gegend. Er trinkt und sein Leben ist hoffnungslos. Dann lässt er sich auf den Handel eines jungen Libanesen ein und muss mit den Folgen leben.

    Die Anschaffung einer neuen Designerdroge wird in die Wege geleitet. Die Aufgaben von Atris überfordern ihn und es kommt zu ungewöhnlichen Zwischenfällen. Das Motto dieser Geschichte: Wer zuletzt lacht, lacht am besten.

    Das junge Mädchen Larissa lebt unter schlechten Bedingungen. Es folgt ein traumatisches Ereignis und die Folgen dieses Tages verfolgt sie noch lange.

    Ein Verwechslung führt zum falschen Täter.

    Eine junge Frau mit Träumen heirat den falschen Mann.

    Der junge Mann arbeitet sich hoch und wird reich. Durch einen Privatdetektiv findet er seinen Halbbrüder, der in Schwierigkeiten steckt. Kann er seinem Halbbruder helfen?

    Ferdinand von Schirach trifft auf einen Verrückten und wird zum Narren gehalten.

    Ich habe mir für die Übersicht Hilfe auf dieser Seite gesucht. Aber Vorsicht! Die Seite beschreibt die Geschichten ziemlich genau und enthält Spoiler!

    ~Schulnote, Idee und Umsetzung: 1~


    Ich hab gerne dieses Hörbuch angehört. Die Geschichten sind spannend und haben oft ungewöhnliche Wendungen oder überraschen durch ihre sonderbare Handlung. Man kann dieses Buch sehr gut zwischendurch lesen und ist auch für eher lese-faule Leute geeignet. Alle Geschichten sind abgeschlossen und unabhängig von einander. Mann muss nicht mal Band 1 gelesen haben.

    ~Schulnote, Spannung: 1~


    So unterschiedlich die Storys sind, so unterschiedlich sind auch die Charaktere. Es wurden keine völlig neuen Menschen erfunden. Die Personen haben tatsächlich gelebt oder leben immer noch. Nur Namen und gewisse Dinge wurden wahrscheinlich abgeändert. Aber dafür sind die Charaktere abwechslungsreich und es sind auch sehr interessante Persönlichkeiten dabei.

    ~Schulnote, Charaktere: 1~


    Ich hatte diesmal das Gefühl, dass die Geschichten noch einmal einen Tick ungewöhnlicher und faszinierender waren, als im ersten Band. Oft hat mich das Ende einer Geschichte überrascht. Manche endeten allerdings eher ereignislos und überraschten mich nicht immer. Deswegen "nur" eine 2.

    ~Schulnote, Ende/n: 2~


    Der Sprecher hat eine angenehme Stimme und bringt die neutrale Schreibweise des Buches gut zur Geltung. Die richtige Betonung gelingt im ausgezeichnet. Er gibt den Charakteren (wenn sie tatsächlich reden, was recht selten vorkam, aber es kam ab und zu vor) eine "eigene" Stimme.

    ~Schulnote, Sprecher: 1~


    Das Buch eignet sich für lese-faule oder für diejenigen, die nicht so viel Zeit zum lesen haben oder Kurzgeschichten, aus welchen Gründen auch immer, besonders gerne mögen. Ich liebe diese Buchreihe und werde mir gleich das nächste Buch aus dieser Reihe herunterladen und nach und nach anhören. Ferdinand von Schirach wird noch von mir hören.

    Kommentare: 1
    53
    Teilen
    isasbuecherblogs avatar
    isasbuecherblogvor 3 Monaten
    Schuld - Ferdinand von Schirach

    Auf Ferdinand von Schirach wurde ich in meinem Lieblingsbuchladen aufmerksam und war mir zunächst nicht sicher, ob es das Richtige für mich ist. Also hatte ich es vorerst nicht mitgenommen. Doch es ging mir nicht so wirklich aus dem Kopf, sodass ich bereits am nächsten Tag wieder losgezogen bin und es gekauft habe. Bei dem damaligen Buch handelte es sich um sein erstes Werk Verbrechen und ich bereue es absolut nicht, dass ich es damals gekauft habe, denn sonst wäre ich nie auf Schuld aufmerksam geworden!

    Zum Autor:

    Ferdinand von Schirach mag nicht der idealtypische Autor sein. Sein Hauptfokus lag vermutlich auf seinem Jurastudium und seiner späteren Kanzlei, in der er auch so manch eine Prominenz ihn nach Rat fragen kam. Mit seinem Beruf als Strafverteidiger kamen mit der Zeit auch seine Geschichten, denn das was er tagtäglich erleben darf, muss einfach die ganze Welt wissen.
    Schuld ist das zweite Werk von Ferdinand von Schirach und wurde wenige Zeit nach Verbrechen veröffentlicht. Seine Werke haben eine solche Reichweite, dass sie zum Teil verfilmt werden (vielen mag Terror mit Florian David Fitz in der Hauptrolle ein Begriff sein).

    Zum Inhalt:

    „Ein Ehemann quält jahrelang seine junge Frau. Ein Internatsschüler wird fast zu Tode gefoltert. Ein Ehepaar verliert die Kontrolle über ihre sexuellen Spiele. Ein Mann wird wegen Kindesmissbrauchs angeklagt. Leise, aber bestimmt stellt Ferdinand von Schirach die Frage nach der Schuld des Menschen.“

    Meine Meinung:

    Wie der Titel des Buches schon ausdrückt, handelt das Buch von der Schuld, genauer gesagt von der Schuld jedes einzelnen Menschen. In 12 aufregenden und spannenden Kurzgeschichten schreibt Schirach nach Verbrechen wieder einmal seine außergewöhnlichsten Fälle nieder, die einen stutzen und vor allem staunen lassen. Dabei ist Schuld und Unschuld oftmals zweitrangig, denn was eigentlich zählt, ist der Mensch und die Geschichte hinter eben diesen.

    Mir hat Schuld wieder außerordentlich gut gefallen, denn wie immer ist der Sprachstil von Schirach absolut nüchtern und klar und an den richtigen Stellen mit Sarkasmus und Ironie gefüllt, dass es einfach wahnsinnig Spaß macht es zu lesen. So sollte ein Buch sein!

    Es gab viele Enden der Kurzgeschichten bei denen ich erst einmal nachdenken musste, was das ganze bedeutet und welche Aussagekraft dahintersteckt. Schirach ist wirklich ein großartiger Autor, der mich absolut fesselt und über so manches nachdenken lässt.

    Allerdings hat mir Verbrechen etwas besser gefallen, denn in Schuld werden viele Fälle beschrieben, die korrupt und skrupellos sind. Mir persönlich hat im Vergleich ein wenig das Menschliche gefehlt, denn bei Verbrechen verspürte ich oft ein tiefes Mitleid mit den Personen, was ich bei Schuld nicht feststellen konnte.

    Wer auf der Suche nach einem tiefsinnigen und aussagekräftigen Buch für zwischendurch ist (denn jede Kurzgeschichte ist in sich geschlossen und kann unabhängig voneinander gelesen werden), ist bei Schirach mit seinem Werk Schuld an der richtigen Adresse. Denn man hat das Gefühl, dass man in die Tiefen der Seele schauen kann, sobald man Schirachs Bücher liest und damit meine ich nicht nur die Seele der Protagonisten, sondern auch die Eigene. Abschließend lässt sich sagen, dass Schuld ein Buch ist, dass einem stetig den Spiegel vorhält und die Abgründe des Menschen aufzeigt. Ich kann es absolut jedem weiterempfehlen. Klare Leseempfehlung!

    Weil mir Verbrechen ein klein wenig besser gefallen hat, bewerte ich Schuld mit 4,5/5.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    B
    booksaremyfirstlovevor 4 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Buch das zum Nachdenken anregt
    Schuld ist nicht immer eindeutig

    Dieses Buch ist eine Ansammlung von 15 Kurzgeschichten mit der Thematik der Schuld. Ob die jeweiligen Protagonisten schuldig oder unschuldig sind oder ob das Gericht in ihrem jeweiligen Fall richtig entschieden hat, wird von Schirach hierbei nicht bewertet. Er gibt relativ sachlich die Situationen wieder und zeigt damit auf, dass nicht so einfach zwischen Gut und Böse unterschieden werden kann.


    Die Geschichten sind kurz und gut beschrieben. Sie handeln von ganz unterschiedlichen Persönlichkeiten, aus unterschiedlichsten sozialen Schichten. Sie geben Einblick in verschiedene Situationen. Ihre einzige Gemeinsamkeit ist die Erkenntnis, dass niemand als schlechter Mensch geboren wird und dass man aus verschiedensten Gründen dazu getrieben wird sich mit Schuld zu beladen und unmenschliche Dinge zu tun.


    Das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Die Kurzgeschichten haben mich ein wenig an der Menschheit zweifeln lassen. Die Gründe sind, aus der eigenen Sicht betrachtet, vielleicht nicht immer nachvollziehbar und es erscheint schier unmöglich, dass Menschen zu solchen Taten fähig sind. Trotzdem erscheinen sie alle äußert realistisch beschrieben.



    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Patnos avatar
    Patnovor 5 Monaten
    Intelligent ausgearbeitete Kurzgeschichten

    Nachdem ich kürzlich mein erstes Buch von Ferdinand von Schirach mit dem Titel „Strafe“ gelesen habe, bin ich seinen Kurzgeschichten verfallen. Daher lag es nahe, weitere Bücher von ihm zu lesen. Inspiriert durch seinen Beruf als Strafverteidiger, erzählt Ferdinand von Schirach in seinem Buch „Schuld“ 15 interessante Stories zum Nachdenken. Eine junge Frau wird von mehrerer Männern vergewaltigt. „Acht waren schuldig, aber jeder könnte auch der eine Unschuldige sein.“ Ein Ehemann misshandelt und missbraucht jahrelang seine Ehefrau, doch plötzlich wird er erschlagen. Das gefährliche Spiel eines Ehepaares gerät außer Kontrolle... Mein persönliches Highlight ist die Geschichte mit dem Titel „Anatomie“. Sie füllt zwar nur 3 Seiten, ist aber von einer enormen Durchschlagskraft und widerspiegelt, wie schmal der Grat zwischen Schuld und Unschuld sein kann, bzw. wie schnell sich das Blatt wenden kann. Welche Strafe entspricht der Schwere der Schuld? Es ist beeindruckend, wie Ferdinand von Schirach mit einer klaren und einfachen Sprache in wenigen Zeilen Hochspannung erzeugt und der Geschichte am Ende eine völlig andere Richtung gibt. Meisterlich! Ich habe das Buch teilweise unterwegs gelesen und währenddessen sprach mich ein Jurist an: „Oh, sie lesen die Schirachschen Märchen.“ Seine Bemerkung stimmte mich nachdenklich. Vermutlich werden viele Leser von dem Strafverteidiger Ferdinand von Schirach erwarten, dass er authentisch, von tatsächlich Erlebten schreibt. Ehrlich gesagt, ist es mir persönlich gar nicht wichtig, ob der Autor dieses Stories erlebt hat oder nicht, ob sie neu oder spektakulär sind. Mir gefällt diese einzigartige Erzählweise, die mich in Gewissenskonflikte stürzt und im Zwiespalt stehen lässt. Die Episoden dürfen für mich durchaus fiktiv sein. Mein Gedankenkarussell rotiert so oder so und am Ende ist mir klar, dass die Frage nach der Schuld nicht immer eindeutig zu beantworten ist. Eine ewige Zwickmühle! Excellent ausgearbeitete Kurzgeschichten, klug geschrieben! Literarische Knallbonbons, die mitreißen und die grauen Zellen ordentlich in Wallung bringen. Meine 5 Sterne Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    9
    Teilen
    N
    Notlimityourselfvor 6 Monaten
    Kurzmeinung: Es ist ein Buch was zum nachdenken anregt. Schuld ist nicht gleich schuld!
    Schuld

    Ich muss sagen, dass ich die Bücher von Ferdinand von Schirach einfach grandios finde. Dies ist nun mein zweites Buch von ihm und ich bin wieder sprachlos begeistert. In 15 Kurzgeschichten erläutert er dem Leser verschiedene Arten der Schuld und regt diesen dazu an, auch mal hinter die Fassade zu blicken und nicht immer gleich einer Person die Schuld zu zu schieben. Er gibt einem Einblicke, wie es dazu kam das die Person so gehandelt hat, aber auch warum sie das so tat. Es ist ein grandioses Buch. Der Schreibstil ist einfach, aber auch nicht zu tiefgehend, was perfekt zu den Geschichten passt. Man ist schnell im Thema und kann dies auch gut abschließen. Ich gebe dem Buch 5 von 5 Sternen!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Mahsu1988s avatar
    Mahsu1988vor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Kurz, prägnant, spannend und zum Nachdenken anregend. Erneut hervorragend
    Hervorragend erzählt

    In „Schuld“ von Ferdinand von Schirach handelt es sich um eine Sammlung von Kurzgeschichte, die sich – vereinfacht gesagt – alle in irgendeiner Weise um kriminelle Handlungen drehen.

    Dabei ist wirklich jede Geschichte anders: Mal kürzer, mal länger, mal schockierend, mal zum Nachdenken anregend, vielleicht auch mal humorvoll.

    Mein erstes Buch dieser Art war „Strafe“ vom gleichen Autor. Während mich der Schreibstil zu Beginn alles andere als begeistert hat, lernte ich ihn von Seite zu Seite – nicht nur mehr zu schätzen, sondern förmlich zu lieben. Es ist einfach grandios, wie Schirach mit dieser einfachen Sprache und in dieser Kürze, nicht nur die Figuren so zum Leben erweckt, wie andere Autoren auf 600 Seiten, nein, er erweckt die ganze Geschichte und lässt mit jedem Ende einen großen Raum zum Nachdenken, der bei mir dazu führt, dass ich erstmal das Buch weglege und mich fünf Minuten damit auseinandersetzen muss, was hier gerade passiert ist.

    Die Geschichten reichen von einfach und spannend, bis schockierend und furchtbar. Er deckt das ganze Sektrum ab und ich freue mich jetzt schon auf das nächste Buch! Ich kann es nur empfehlen und vergebe daher 5 Sterne!

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Sommerregens avatar
    Sommerregenvor 7 Monaten
    Kurzmeinung: Seine Werke haben Suchtpotential!
    Seine Werke haben Suchtpotential!

    In diesem Buch werden 15 Geschichten erzählt, welche die Frage nach Schuld ins Wanken bringen. Kann man tatsächlich jemandem die Schuld zuschreiben? Gibt es immer mehrere Schuldige? Und wioe sieht es dann mit Gut und Böse aus?

    Einige der Geschichten sind mir wirklich extrem nahegegangen... Besonders bei "Einsam", in der es um Larissa geht, die nach einer Vergewaltigung ihre Schwangerschaft nicht bemerkte und völlig unter Schock das Neugeborene sterben ließ, musste ich zahlreiche Pausen einlegen und das Werk erst mal eine Weile beiseite legen... Auch bei der Geschichte um den Internatsschüler Henry, welcher von selbsternannten Illuminaten in einer Spirale von Demütigungen und Gewalt beinahe ermordet wird, habe ich mich fragen müssen, wozu Menschen alles in der Lage sind...
    Diese Frage hat mich eigentlich durch das gesamte Buch begleitet, da der Autor einen schonungslos an menschliche Abgründe führt und den Blick immer wieder auf die Schuldfrage richtet.
    Jene ist (leider?) nicht annähernd so leicht zu beantworten wie man es gerne hätte, so stellt man beim Lesen fest. Deswegen sollte man sich nach jeder einzelnen Erzählung Zeit nehmen, um über das Gelesene nachzudenken und sich des Inhaltes bewusst zu werden.
    Des Weiteren lernt der Leser noch einiges Wissenswertes, da der Autor immer wieder Fakten, Erklärungen oder Statistiken in die Geschichten einfließen lässt.
    Großartig versteht von Schirach dies alles mit fesselnder Sprach zu verknüpfen.

    So ergibt sich ein stimmiges Gesamtbild und ein sehr empfehlenswertes Buch!

    Kommentare: 3
    13
    Teilen
    Booklove91s avatar
    Booklove91vor 9 Monaten
    Schuldig?

    Inhalt:
    Ein Ehemann quält jahrelang seine junge Frau. Ein Internatsschüler wird fast zu Tode gefoltert. Ein Ehepaar verliert die Kontrolle über ihre sexuellen Spiele. Ein Mann wird wegen Kindesmissbrauchs angeklagt. Leise, aber bestimmt stellt Ferdinand von Schirach die Frage nach der Schuld des Menschen.

    Meine Meinung:
    Mit gerade mal 200 Seiten hat es der Autor Ferdinand von Schirach geschafft, mich mit seinen 15 Kurzgeschichten zu fesseln und sprachlos zu machen.

    Jede einzelne Geschichte hat mich mit so einer Wucht getroffen, die jeder nur verstehen kann, wenn er sie selbst gelesen hat.

    Der Autor schreibt knapp, aber prägnant. Er wählt die richtigen Worte und weiß genau, wie er die passende Einleitung zu jeder Geschichte wählt.
    Wenige Worte, große Wirkung.

    Bereits nach der ersten Geschichte war ich gefesselt. Jede war anders auf seine Art und Weise und bleibt mir sicherlich im Gedächtnis.

    Das Cover ist absolut passend. Kein Schick-schnack sondern schwarz-und weiß. Wie möglicherweise manche Entscheidungen - gut oder schlecht.

    Was ist Schuld und wer handelt richtig.
    Dieses Buch ist eine absolute Leseempfehlung meinerseits und regt definitv zum Nachdenken an.

    Kommentieren0
    8
    Teilen
    I
    Ich_ebenvor einem Jahr
    "Die Dinge sind, wie sie sind."

    Mit diesem Zitat von Aristoteles leitet Ferdinand von Schirach sein geniales Werk "Schuld" ein, welches eine Sammlung von Kurzgeschichten darstellt, die einen teils schockiert, teils fassungslos und vor allem häufig mit der Frage "Wer trägt hier die Verantwortung?" zurücklassen. 
    Von Schirach ist ein Berliner Strafverteidiger, der hier, ebenso wie in seinem ersten Buch "Verbrechen", eigene Erlebnisse und Fälle verarbeitet.
    Sein Schreibstil ist schnörkellos und direkt, seine Worte sind genau richtig gewählt, seine Art zu schreiben ist geradlinig und unaufgeregt. Diese Unaufgeregtheit bildet einen perfekten Kontrast und Ausgleich zu eben jenen Geschichten, die alles andere als unaufgeregt sind.
    Da geht es um Vergewaltiger, die freigesprochen werden, weil man im Nachhinein nicht mehr feststellen kann, wer von ihnen der Unschuldige ist. Um einen Mann, der jahrelang zu Unrecht wegen Kindesmissbrauchs im Gefängnis sitzt, da ein achtjähriges Mädchen gelogen hat. Um eine Frau, die ihren Mann umbringt, weil dieser sie jahrelang misshandelt und sexuell missbraucht hat.
    Und um noch einiges mehr.
    Die Geschichten zeigen einem eine nach der anderen, wie tief Menschen sinken können, zu was wir in Ausnahmesituationen fähig sind. Dass in uns doch viel weniger Menschlichkeit steckt, als wir annehmen. Dass wir alle zu solchen Dingen in der Lage sind.
    Ferdinand von Schirach muss die Frage "Wer ist schuld?" hier nicht direkt stellen, denn als Leser stellt man sich diese schon automatisch selbst, wenn man tief in die Abgründe menschlicher Handlungen blickt.
    Dieses Buch sollte man gelesen haben, unabhängig davon, ob man sich für Justiz interessiert oder nicht.
    Denn diese Geschichten bleiben im Kopf, begleiten einen oft noch durch den Alltag. Sie verurteilen nicht, sie geben keine Wertung ab. Und so lassen sie einen oft auch mit der Frage zurück: "Könnte mir das auch passieren?" Und die Antwort lautet: "Ja"
    Denn um es mit den Worten aus der auf dem Buch basierenden, gleichnamigen Serie abzuschließen:
    "Die Schuld eines Menschen ist schwer zu wiegen, wir streben unser Leben lang nach Glück. Doch manchmal verlieren wir uns und die Dinge gehen schief. Dann trennt uns nur noch das Recht vom Chaos. Eine dünne Schicht aus Eis, darunter ist es kalt und man stirbt schnell."

    Kommentieren0
    1
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks