Feridun Zaimoglu

 3.4 Sterne bei 218 Bewertungen
Autor von Liebesbrand, Leyla und weiteren Büchern.

Lebenslauf von Feridun Zaimoglu

Feridun Zaimoglu wurde am 4. Dezember 1964 in Bolu, Türkei geboren und ist in Berlin und München aufgewachsen und lebt seit 1985 in Kiel. Das Studium der Medizin und der Kunst begann er ohne es abzuschließen und arbeitet seither als freier Schriftsteller, Drehbuchautor und Journalist. So schreibt er u.a. für die Welt, die Frankfurter Rundschau, das Zeit-Magazin und FAZ. Viele seiner Romane haben den Weg ins Theater geschafft, die Drehbücher schreibt er meist mit seinem Co-Autoren Günter Senkel. Für mehr als ein Dutzend Veröffentlichung erhielt er ebenso viele Auszeichnungen, u.a. den Friedrich-Hebbel-Preis, den Kunstpreis des Landes Schleswig-Holstein und den Preis der Jury beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt. Feridun Zaimoglu ist auch als bildender Künstler und Kurator tätig und bearbeitet hierbei eben jene Inhalte die er auch in seinen Büchern behandelt. So versuchte er in seinem ersten Buch »Kanak Sprak« die subversive Kraft junger türkischstämmiger Männer in Deutschland literarisch darzustellen. Eine Thematik die auch in weitere seiner Werke Einzug hielt. Innerhalb dieser Thematik engagiert sich Zaimoglu auch am politischen Diskurs und nahm als ein Vertreter der Zivilgesellschaft an der ersten Konferenz der Deutschen Islamkonferenz 2006 teil.

Neue Bücher

Die Geschichte der Frau

Erscheint am 26.08.2020 als Taschenbuch bei FISCHER Taschenbuch.

Alle Bücher von Feridun Zaimoglu

Sortieren:
Buchformat:
Cover des Buches Leyla9783462300529

Leyla

 (50)
Erschienen am 21.09.2009
Cover des Buches Liebesbrand9783462300086

Liebesbrand

 (51)
Erschienen am 21.09.2009
Cover des Buches Isabel9783596032006

Isabel

 (18)
Erschienen am 22.10.2015
Cover des Buches Siebentürmeviertel9783596036264

Siebentürmeviertel

 (11)
Erschienen am 23.03.2017
Cover des Buches Kanak Sprak9783867891769

Kanak Sprak

 (11)
Erschienen am 01.03.2013
Cover des Buches Evangelio9783596702466

Evangelio

 (9)
Erschienen am 23.01.2019
Cover des Buches Ruß9783596194858

Ruß

 (8)
Erschienen am 25.04.2013
Cover des Buches Zwölf Gramm Glück9783462300888

Zwölf Gramm Glück

 (8)
Erschienen am 21.09.2009

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Feridun Zaimoglu

Neu

Rezension zu "Evangelio" von Feridun Zaimoglu

Baut leider keine Brücke
BrittaRoedervor 7 Monaten

Kulturschock pur: die Welt, in die Zaimoglu seine Leserschaft wirft ist dreckig, finster, gewalttätig, frauenfeindlich, voller Aberglauben. Sein Luther poltert und flucht sich durch die Wartburger Kulissen, von Selbstzweifeln und Selbstekeln verzerrt. Burkhart, ein katholischen Landsknecht, den man abgestellt hat, um ihn zu bewachen, ist der Erzähler aus dessen Perspektive man die karge Handlung erlebt. Der eigentliche Höhepunkt in diesem Buch ist die Sprache, in der der Roman verfasst ist. Zaimoglu hat dafür eigens eine Kunstsprache entworfen, die den Klang der Zeit einfängt. Allerdings hat er das so gut gemacht, dass dadurch die Lektüre zum wahren Kraftakt gerät.

So bleibt die von ihm heraufbeschworene Welt fremd. Mich hat diese Distanz auf Dauer leider eher ermüdet als unterhalten. Der erhoffte Brückenschlag zum Verständnis von Zeit und Glaubenskonflikt blieb für mich aus.

Interessant fand ich den Roman, aber um ihn lesenswert zu nennen war er mir zu anstrengend.

Kommentare: 2
11
Teilen

Rezension zu "Die Geschichte der Frau" von Feridun Zaimoglu

Viel Lärm um Nichts
schokoloko29vor einem Jahr

Dies ist leider ein Verriss. Ich war von der Grundidee einfach begeistert. Geschichte aus weiblicher Sicht, da sonst immer die Männer die geschichtlich "wichtige" Vorkommnisse vorangetrieben haben.
Es wird von der Frau Moses beschrieben, von einer Hexe, die dann hingerichtet wird, von der Antigone, bis zur Jetzt- Zeit Valerie Solanas, die Warhol umbringen wollte.
Doch die Sprache und die Erzählweise hat mich als Leserin nur abgeschreckt. Natürlich hat jede Epoche eine andere Erzählmelodie, aber sie war für mich zu gewollt und ließ mich als Leserin ratlos zurück. Diese Sprache hat mich einfach nicht erreicht. Hier eine Kostprobe

Seite 45
Teiresias naht. Der blinde Seher Thebens eilt herbei mit wankendem Leib. Beschenkt ist er mit der Geistesgabe. Beschenkt ist er mit der Fertigkeit, Toten Worte zu pressen. Kein Mann und keine Frau ist er. Nicht genug von diesem, nicht genug von jenem. Halbmann, Frau ohne Busen. Das böse Gerücht: Er spiegelt sich an jedem Wasser, ohne das Bild zu sehen, er wackelt mit dem Steiß. Sein Unterkleid hat einen ungehörigen Ausschnitt. Sein Überwurf reicht ihm nur bis zu den Knien. Wen schwärmt er an? Den Knaben, den Blindendiener, der nach Veilchenbalsam riecht. Teiresias umfasst mit grober Hand des Dieners Schulter. Das Gerücht: Der Seher wäscht sich die Hände und trocknet sie an den Haaren des Jünglings. Ein Knabe mit lockigem Haar, ein Blinder mit geölten Knien.

Dies ist der Eingang von Antigone und es vergällt mir einfach durch diese Sprache es weiterzulesen. Ich hatte gehofft jeden Abend eine Geschichte von einer Frau zu lesen. Ich habe vier Seiten gelesen und nichts verstanden. Ich habe es wiederholt und wieder nichts verstanden. Vielleicht bin ich nicht sophisticated genug.

Kommentare: 13
101
Teilen
H

Rezension zu "Evangelio" von Feridun Zaimoglu

Da hatte der Teufel seine Hand im Spiel ;)
Heike_Stehrvor 2 Jahren

Oh, das ist ein anstrengendes Geschreibsel für mich! Ich komme aus Thüringen und bin schon in meiner frühen Kindheit mit dem Esel hoch zur Wartburg geritten, habe den Tintenklecks an der Wand bestaunt, der entstand als Luther beim Bibelübersetzen sein Tintenfass nach dem Teufel warf ... ich war dem Buch und Thema also sehr freundlich gesinnt, aber es ist einfach zu anstrengend ... Einerseits ist die Sprache so fremd, aber viel schlimmer finde ich, dass ich so gar nichts von der "dramatischen Zuspitzung" merke, sondern sich vielmehr alles im Kreise dreht. Ich verstehe schon, was Zaimoglu da umtreibt, diese Geschichte so zu erzählen, ich finde auch durchaus interessante Gedanken und die Figur des Landsknecht Burkhard sehr gelungen, ich sehe aktuelle Zeitbezüge, aber mit der Gestaltung des Textes hat Zaimoglu es meiner Meinung nach übertrieben. Sehr lustig fand ich übrigens den Einkaufszettel von Reliquien ... 

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Wer möchte gerne mitlesen?
Inhalt:
Am Anfang ist es fast zu Ende: Das Leben von David, sowieso nicht in bester Verfassung, droht bei einem Busunglück im Ausland zu verlöschen. Doch er wird gerettet und begegnet einer engelsgleichen Erscheinung. Eine junge schöne Frau übernimmt die Erstversorgung und verschwindet in einem Auto mit deutschem Kennzeichen. Fortan ist der Erzähler in Liebe entflammt und macht sich auf die Suche. Nach seinem Bestseller "Leyla" begibt sich Feridun Zaimoglu mit "Liebesbrand" hinein in die bundesrepublikanische Gegenwart. Seine Hauptfigur ist ein junger Aktienhändler, der rechtzeitig vor dem Börsenkrach aus dem Geschäft ausgestiegen ist; jetzt lebt er in Kiel und sehnt sich nach einer neuen Versuchung. Er kann zwar einen Familienzwist bei entfernten Verwandten im Ausland schlichten, es kostet ihn aber eine Menge Geld und fast das Leben. Mit zahlreichen Blessuren am Körper, dem Bild eines Ringes mit blauem Emaillekopf im Gedächtnis und einer Haarspange im Gepäck kehrt er nach Deutschland zurück. Dort begibt er sich auf die unermüdliche Suche nach der Frau seines Lebens, die ihn nach Nienburg an der Weser und weiter nach Prag und Wien führt. Unterwegs wird er geliebt und verstoßen, angegriffen und gehasst, erleuchtet und enttäuscht. Die Hoffnung aber, dass er sich nicht vergeblich sehnt, gibt er nicht auf. Feridun Zaimoglu gelingt es, eine Liebesgeschichte unserer Tage in der Tradition der deutschen Romantik zu erzählen. Der Suchende strebt nicht nach Perfektion, aber nach Erfüllung, sogar nach Erlösung - und begegnet dabei immer neuen Anfechtungen und Herausforderungen. Gut, dass es den Freund und Helfer Gabriel gibt, der dem Erzähler beisteht und ihm beizeiten den Kopf zurechtrückt. Mit Mut zum Pathos und feiner Ironie erzählt der Roman von einer großen Liebesbeschwörung - rasant, berührend und komisch.

Wie das Wanderbuch funktioniert:
a) Ich verschicke das Buch an den ersten Teilnehmer aus der Liste.
b) Jeder hat 2 Wochen Zeit das Buch zu lesen. Bitte versucht das einzuhalten und meldet euch, wenn es doch ein paar Tage länger dauert.
c) Danach wird es an den Nachfolger weiterverschickt. Die Adresse erfragt ihr bitte selbst.
d) Meldet euch bitte kurz im Thread, wenn ihr das Buch verschickt bzw. es erhalten habt.
e) Behandelt das Buch bitte so, als wäre es euer eigenes!
f) Sollte das Buch verloren gehen, dann teilen sich Sender und Empfänger die Anschaffungskosten für ein neues Exemplar.
g) Ich behalte mir vor, Leute wieder von der Liste zu streichen, wenn ich mit ihnen bereits, in welcher Form auch immer, schlechte Erfahrungen gemacht habe.
h) Generell sollten die Leser bitte mind. 100 Eselohren haben.
i) Wenn alle Teilnehmer das Buch gelesen haben, geht es zurück an mich.

Liste:
1. Steinflut ---> gelesen und verschickt
2. papierelch ---> gelesen und verschickt
3. Bücherwurm ---> gelesen und verschickt
4. Biene2004 ---> gelesen und verschickt
5. loewenkind ---> hier seid 16.07.13
zurück zu mir

62 Beiträge
Zum Thema

Zusätzliche Informationen

Feridun Zaimoglu wurde am 04. Dezember 1964 in Bolu (Türkei) geboren.

Feridun Zaimoglu im Netz:

Community-Statistik

in 348 Bibliotheken

auf 47 Wunschlisten

von 14 Lesern aktuell gelesen

von 9 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks