Fernando Pessoa Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 5 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 3 Leser
  • 3 Rezensionen
(6)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares“ von Fernando Pessoa

Unzweifelhaft gehört Pessoa zu den Schlüsselfiguren der literarischen Moderne, nicht zuletzt seit der Neuentdeckung seines größten Werkes über den Hilfsbuchhalter Bernardo Soares. An düsteren Tagen beschimpft sich die Hauptfigur als lebensunfähig, ihre Literatur als wirkungslos. Dann adelt Pessoa den Träumer wieder zum wahrhaft tätigen und moralischen Menschen. Udo Samel liest eine Auswahl an Meditationen, Skizzen und Reflexionen, die sich an dem entzünden, was das Kontorfenster auf die Lissaboner Altstadtstraße "Rua dos Souradores" preisgibt: ein kleines Welttheater.

ausgezeichnet, geradezu genial

— reimaroltmanns
reimaroltmanns

Stöbern in Romane

Heimkehren

Berührende Familiengeschichte über das Erleben und die Folgen von Sklaverei

SamiraBubble

Das Glück meines Bruders

Wortreicher Ausflug in die Vergangenheit

Charlea

Das Vermächtnis der Familie Palmisano

ich mochte es nicht, zuviele Namen, Orte, und Details. Erzählstil sehr anstrengend

sabrinchen

Der Tag, an dem wir dich vergaßen

Unterhaltsam und gut geschrieben, aber teilweise auch recht vorhersehbar.

ConnyKathsBooks

Die Geschichte der getrennten Wege

Man muss es wirklich gelesen haben!

mirabello

Töte mich

Dekadente und skurrile Geschichte um eine verarmte Adelsfamilie

lizlemon

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares" von Fernando Pessoa

    Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares
    Christa_Schyboll

    Christa_Schyboll

    21. August 2012 um 21:43

    Warum mochte ich das Buch am Ende so ungern aus der Hand legen? Einfach weil ich drin steckte. Da hatte ein Autor streckenweise die Untiefen meiner selbst beschrieben. Fast erschrocken fragte ich mich, wie allgemein denn offenbar Untiefen menschlicher Gefühle und Gedanken sind, wie reich die Phantasie, auch wenn nicht jeder sie in Worte übersetzen kann. Dass es abgehakt, ein wenig wie zerfleddert daher kam, dass es keine wirkliche Geschichte, keinen echten roten Faden fand, machte es auf eine merkwürdige Weise authentisch. Und dann die vielen Anstreichungen, die ich mir diesmal nicht verkniff. Wenn da schon jemand so gut um mich wusste, während er von sich selbst schrieb, brauchte ich ja nicht alles zu wiederholen. Man konnte exkorporieren, seitenweise aussteigen aus dem eigenen Körper und sich in jene Situationen begeben, die vor dem inneren Auge verlebendigt wurden. Einen Leser dorthin zu bringen, braucht viel. Pessoa besaß es.

    Mehr
  • Rezension zu "Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares" von Fernando Pessoa

    Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares
    Thaila

    Thaila

    22. December 2010 um 11:22

    Es ist gar nicht so leicht einen Einstieg in dieses Werk von Fernardo Pessoa zu finden. Was genau ist dieses Buch eigentlich? Ein Roman oder eine Sammlung von Prosafragmenten und Tagebucheindrücken? Der Erzähler ist Bernardo Soares, ein Hilfsbuchhalter aus Lissabon. Ansonsten erfährt man über das äußere Leben des Protagonisten kaum etwas, er spricht von Freunden, sie bleiben jedoch namenlos. In seinem Unruhebuch versenkt er sich in die tiefsten Winkel und Schichten seines Inneren und lotet sein inneres Leben aus, getreu seinem Motto, sein wahres Leben finde in seinen Träumen statt. Sprachlich sind seine Gedanken so ausgefeilt, dass jeder Satz für sich als eigener Aphorismus stehen könnte. Das Buch ist geradezu ein Zitateschatz. An vielen, vielen Stellen hatte ich das Gefühl (und dieses Gefühl ist vielleicht der Hauptlohn des Lesens), dass Pessoa dort etwas Ausdruck verliehen hat, was in meinem Inneren nur als vager vorsprachlicher Schatten sich findet. Ich muss jedoch sagen, dass ich froh war am Ende die dunkle, einsame Welt des Bernardo Soares wieder zu verlassen. Wenig Wert legt er auf das Soziale, Trost und Leben findet er eigentlich nur in sich selbst. Die Menschen, vor allem die Erfolgreichen, betrachtet er mit Mißtrauen. In kleinen Happen genossen ist Das Unruhebuch jedoch ein Augenöffner. Das Hörbuch verdeutlicht sowohl die Vor- als auch die Nachteile des Mediums. Der mündliche Vortrag - von Udo Samel hervorrragend gelesen - schafft eine Intimität, die dem Werk sehr gerecht wird. Man hat fast das Gefühl Bernardo spreche mit einem. Ich hatte allerdings oft das Bedürfnis zurückzublättern, Sätze merhmals zu lesen, was beim Hörbuch ja viel komplizierter ist als beim Buch. Daher habe ich mir auch zugleich das Buch gekauft und werde sicherlich häufig darin herumlesen. Zum herumlesen laden die losen Szenen und Eindrücke des Romans geradezu ein. Das Hörbuch war jedoch ein gelungener Einstieg in das Werk von Fernando Pessoa!

    Mehr
  • Rezension zu "Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares" von Fernando Pessoa

    Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares
    The iron butterfly

    The iron butterfly

    21. March 2010 um 12:32

    Udo Samel liest mit tiefer Überzeugung und "samtweicher Stimme" Auszüge aus "Das Buch der Unruhe des Hilfsbuchhalters Bernardo Soares".
    Pessoas Prosafragmente einzigartig in ihrer Art, unbeschreiblich intensiv vorgetragen.