Fernando Pessoa Denken mit Fernando Pessoa

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 3 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Denken mit Fernando Pessoa“ von Fernando Pessoa

"Wenn das Herz denken könnte, stünde es still." In diesem Spannungsfeld von Gefühl und Verstand sind die Reflexionen, Betrachtungen und kleinen Prosastücke von Fernando Pessoa angesiedelt, die in diesem Buch aus seinem gesamten Werk gesichtet und zusammengetragen sind. Ein Hauptanliegen seines Schreibens war gewiss, die beiden Ortungssysteme der menschlichen Erkenntnismöglichkeit in ihrer Qualität immer weiter voranzutreiben. Und umgekehrt hinterfragt er unter Aufbringung all seiner Formulierungskraft das Phänomen der Gefühle. Trotz der Pessoa eigenen Melancholie war dem Autor - nicht ohne Sendungsbewusstsein - daran gelegen, seine Erforschungen an die Leser zu bringen. Diese Auswahl möchte dabei ein Lotse sein.

Stöbern in Klassiker

Stolz und Vorurteil

Die fünf Bennet-Töchter sollen verheiratet werden, was nicht so einfach ist. Ein wundervoller Roman, den ich immer wieder gerne lese!

AnneEstermann

Woyzeck

unvollendet und chaotisch. Man versteht zwar, was der Autor zeigen wollte, aber das hilft auch nicht mehr viel

STERNENFUNKELN

Macbeth

Eines der besten Werke Shakespeares, meiner Meinung nach.

SophiasBookplanet

1984

Ein Buch so wichtig und aktuell wie nie zuvor. Sollte jeder mal gelesen haben.

Antje_Haase

Das Fräulein von Scuderi

Sehr langweilig (ich musste es für die Schule lesen)

Dreamcatcher13

Das Bildnis des Dorian Gray

Eines der Bücher, die mich am meisten beeindruckt haben:)

Hutmacherin

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Die Lichtgestalt der portugiesischen Literatur

    Denken mit Fernando Pessoa
    Duffy

    Duffy

    10. May 2015 um 14:50

    Fernando Pessoa hat die Moderne seines Landes geprägt, wie kein Zweiter. Um sich mit seinem Werk zu beschäftigen, sollte man vorab einen kurzen Abriss seines Lebens kennen, denn so ungewöhnlich sein Schaffen ist, so belanglos war sein reales Leben als Außenhandelskorrespondent in Lissabon, der Stadt, in dem all' sein Wirken sein Fundament hat. Pessoa nutzte die Möglichkeit der Heteronyme, er schrieb also nicht nur unter Pseudonym, sondern erfand ganz neue Personen mit Lebensläufen und unterschiedlichen literarischen Ansätzen. Zeit seines Lebens veröffentlichte er nicht sehr viel, er schrieb für "die Truhe" und so war es nicht verwunderlich, dass nach seinem Tod im Jahr 1935 über 27.000 fragmentarische Manuskripte aus Lyrik, Poesie, Essay und Manifesten gefunden wurden, die bis heute noch nicht alle aufgearbeitet sind. In Deutschland ist es dem Ammann-Verlag zu verdanken, dass es eine Vielzahl dieser Manuskripte in guten Übersetzungen gibt. Pessoa war ein Denker, ein Ästhet, er konnte durchaus rabiat Stellung beziehen, wenn es notwendig war, doch seine große Leidenschaft waren immer die Gegensätze des Leben an sich und die Philosophie der reduzierten menschlichen Existenz. Viele seiner Gedanken sind in ihrer Klarheit und Radikalität, aber auch in ihrer Einfachheit ganz große Ausrufezeichen. So einfach ist es, so einfach kann es sein. Der Diogenes-Verlag hat in seiner "Denken mit ..."-Reihe einige von Pessoas besten und interessantesten Ideen aus dem bisher in Deutschland erschienenen Werk zusammengestellt, sozusagen als "Appetizer". Das ist ein schönes Unternehmen und goldrichtig für den Novizen. Ein gut dosiertes Kennenlernen, denn Pessoa kann man nicht einfach mal in der U-Bahn lesen. Um alles richtig verstehen und bewerten zu können, muss man sich schon eingehender damit beschäftigen. Für alle, die Pessoa schon kennen, oder zumindest schon von ihm gehört haben, wäre wahrscheinlich das "Buch der Unruhe" ein guter Einstieg. Egal, wie man damit beginnt, wenn man sich dem Schreiben Pessoas mit Zeit und Muße nähert, dann wird man auch irgendwann süchtig nach mehr.

    Mehr