Filip Alexanderson

 2.7 Sterne bei 17 Bewertungen
Autor von Firstborn, Descendent - Der Überläufer und weiteren Büchern.

Alle Bücher von Filip Alexanderson

Filip AlexandersonFirstborn
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Firstborn
Firstborn
 (13)
Erschienen am 16.05.2016
Filip AlexandersonDescendent - Der Überläufer
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Descendent - Der Überläufer
Descendent - Der Überläufer
 (3)
Erschienen am 15.01.2018
Filip AlexandersonFirstborn: Der Gejagte - Thriller
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Firstborn: Der Gejagte - Thriller
Firstborn: Der Gejagte - Thriller
 (1)
Erschienen am 16.05.2016
Filip AlexandersonDescendent: Der Überläufer - Thriller (German Edition)
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Descendent: Der Überläufer - Thriller (German Edition)

Neue Rezensionen zu Filip Alexanderson

Neu
Annejas avatar

Rezension zu "Descendent - Der Überläufer" von Filip Alexanderson

Tolle Story, aber der Schreibstil war nicht meins
Annejavor 2 Monaten

Der Vorgänger war gelesen und auch wenn er mich nicht so ganz packen konnte, entschloss ich mich dazu den Nachfolger zu lesen. Dies war jedoch nicht dem Schreibstil verschuldet, sondern den Charakteren und ihren einzigartigen Persönlichkeiten, die mich faszinierten und bei denen ich wissen wollte, wie es in ihrem Leben weiter ging. Leider war schon der Einstieg ins Buch eine Hürde, da ich zwar Namen wieder erkannte, aber nicht genau zuordnen konnte, wer sie sind. Denn um überhaupt ins Buch zu kommen musste ich erst einmal die ersten 100 Seiten überwinden, in welchen es die Beschreibung eines Gefängnisses gab, die ich nicht so recht verstand. Grund war, dass Jonas, mal in Einzelhaft und dann mal wieder nicht war. Vielleicht habe ich etwas überlesen, aber so recht wollte mir einfach nicht einleuchten, was es mit diesen normal klingenden Gefängnis auf sich hatte, das dann doch wieder sehr speziell klang.


Auch das weitere Setting ließ viele Fragen offen, sodass ich mit gehörigen Portionen Geduld und Neugier weiter voran schritt. Doch es wollte nicht besser werden, denn genau wie im Vorgänger sorgte die Schreibweise dafür, das ich mir überhaupt nichts vorstellen konnte. Ich verlor mich an irreführenden Beschreibungen und Handlungen, die so plötzlich kamen und gingen, dass ich irgendwann aufgab und die Geschichte, Geschichte sein ließ. Die Folge war, dass ich mit wenig Lust und Freude, weiter im Buch vorankam. Hier halfen auch nicht die hin und wieder erwähnten Momente aus dem Vorgänger, welche mich hin und wieder mit Hoffnung durchfluteten, nun doch den roten Faden gefunden zu haben, nur um ihn dann gleich wieder zu verlieren.  


Auch wenn es ein Kampf war die über 500 Seiten zu lesen, war ich am Ende doch davon beeindruckt, was für eine Welt der Autor erschaffen hatte. Besonders der außergewöhnliche Mix aus Fantasy und Thriller, machte das Buch zu etwas besonderem, da mir ein solcher noch nie in die Hände fiel. Interessante Fähigkeiten und Kräfte verbunden mit einer spannenden Vater-Sohn-Jagd, welcher keiner aufhalten konnte. Ich sags ja, ein toller Mix, besonders da man die Geschichte aus der Sicht von Jonas und seinem Vater erleben durfte. 


Trotzdem ist es mehr Jonas seine Seite, über die man mehr erfährt. Ihn und die Story über seine Gabe, sein durch ein Implantat verpfuschtes Leben und die verlorenen Liebenden hatte viel Potenzial, zumal man sich in Jonas einfach hinein fühlen kann. Zumindest soweit, wie es die Schreibweise bei mir zuließ. 


Auch wenn ich so einiges Gute über das Buch schreibe, werden wir wohl keine Freunde werden. Dies empfinde ich als sehr schade, aber kann es nun einfach nicht ändern. Trotzdem würde ich das Buch weiterempfehlen, da vielleicht anderen Lesern die Schreibweise weniger Probleme bereitet und sie das ganze Potenzial der Reihe herauslesen können. Diesen wünsche ich dabei viel Spaß.




Mein Fazit




Dieses Buch war für mich leider eine Enttäuschung, da ich einfach keinen Weg ins Buch fand. Besonders mit dem Schriftbild hatte ich arg zu kämpfen und konnte daher nicht das genießen, was mir geboten wurde, denn der Stil-Mix war schon außergewöhnlich. Wirklich schade.

Kommentieren0
3
Teilen
Annejas avatar

Rezension zu "Firstborn" von Filip Alexanderson

Eine tolle Idee, aber leider zu konfus umgesetzt
Annejavor 5 Monaten

Wer sich das Cover einmal ganz genau ansieht, entdeckt als Genrebeschreibung den "Thriller". Dies stimmt auch, aber eben nur zur Hälfte.

Tatsächlich hat man es mit einem Fantasy-Thriller zutun, der meiner Meinung nach, auch so betitelt werden können. Ist es doch eine Genre, was zumindest mir, noch nicht unter gekommen ist. 

Ob dieser Mix tauglich ist und ob er überzeugen konnte, erfahrt ihr jetzt.

Da auf Grund der leicht falschen Genrebezeichnung, meine Erwartungen in eine ganz andere Richtung gingen, war die Überraschung natürlich groß, als es im Buch plötzlich um unmenschliche Kräfte ging. 

Nach der kleinen Eingewöhnung ging es dann auch mitten ins Geschehen und sich da zurecht zu finden war stellenweise durchaus schwierig. Tatsächlich las ich das Buch, mit der Hoffnung es zu verstehen und Begriffe endlich erklärt zu bekommen und um mit ihnen was anfangen zu können. 

Hier wurde ich dann wirklich arg enttäuscht, denn so manche Erklärung blieb einfach aus oder war unzureichend. Dabei steckte in der Geschichte so viel tolles. Es war z.B. wunderschön zu erlesen, wie Weber aus Gold Fäden webten, mit denen sie dann Wunden heilen konnten oder Personen sogar ganze Gesichter verpassten. Hier war dann auch ein Hauch Sci-Fi zu spüren.

Ich muss dazu sagen, das nur ein Teil des Buches verwirrend ist und das ist der um die Walküre Eldh. Der andere Teil, welcher sich mit Jonas beschäftigt, ist verständlich und nachvollziehbar. Aber bei Eldh wankte ich stets und das ärgerte mich sehr, da sie so viel zu wissen schien, das aber einfach nicht an die Oberfläche kam. 

Außer der verwirrenden Erklärweise, hatte das Buch einiges zu bieten. Es war spannend, mitfühlend und überraschte einen in den unglaublichsten Momenten. Die Idee dahinter war bestimmt großartig, weshalb ich hoffe im 2. Teil der Reihe ein paar mehr Antworten zu finden. Trotzdem ist es für einen ersten Teil einfach zu konfus und man hat das Gefühl ins kalte Wasser geschmissen zu werden, das aber partout nicht an Kälte verliert. Kurz gesagt, man wird nicht wirklich warm mit der Geschichte. 

Da das Buch in Schweden spielte und auch der Autor daher kam, musste man mit den schwedischen Namen von Straßen, Städten, Fähren usw. zurecht kommen. Da diese Namen aber sehr schwer auszusprechen sind, blieb mir nix anderes übrig als sie zu überlesen. 

Wenn ich die Charaktere mit nur einem Wort beschreiben müsste, dann wäre dies wohl faszinierend.

Fangen wir bei Jonas an, der ein hartes Leben zu führen scheint. Er muss das Geld für den Lebensunterhalt aufbringen und arbeitet dafür schwarz auf Baustellen. Allein das Engagement, welches er dafür an den Tag legt ist heldenhaft. Charakterlich ist er einfach ein angenehmer Typ, der im Verlauf des Buches nicht nur immer neugieriger wird, sondern auch an Stärke gewinnt. 

Eldh, ist mir bis zum Ende ein Rätsel gewesen und das obwohl man immer mal ein paar Happen zu geworfen bekommt, die dann vielleicht ein Gesamtbild ergeben. Da ihre Informationen aber in zu großen Abständen kommen, blieb sie für mich einfach nur ein Name. Man erfährt sehr viel durch sie, aber es ist meist so beschrieben, das ich es nicht verstand. 

Wenn ich eines mag, dann Bücher wo wirklicher jeder Charakter seine eigene Persönlichkeit hat. Z.B. fand ich Jonas Ex-Freundin Rebecca total sympathisch, da sie trotz so einiger Probleme hinter ihm stand. Dann seine Mutter, die einfach nur ausgelaugt wirkt und einen mit ihrer Kälte erschreckt oder aber auch die Personen welche Jonas in diese Welt führen und ihm dabei zeigen, wozu er jetzt alles fähig ist. Unter ihnen gibt es dann auch noch einmal mehrere Bezeichnungen, die ihr aber gerne selbst entdecken dürft.

Es war wirklich so, das ich mir die Personen leibhaftig, vor mir, vorstellen konnte, denn das erlebe auch ich nur sehr selten.

Das Cover hat etwas trauriges an sich, da die Farben sehr kühl sind. Auch der Anblick einer allein stehenden Person, wirkt nicht gerade herzlich. Trotzdem beschreibt es die Situation im Buch sehr gut, denn Jonas, unser Hauptprotagonist, ist ein Einzelgänger und wie es es der Untertitel sagt, ein Gejagter. 

Was mich persönlich sehr angesprochen hat, war die Schreibweise des Buchtitels, da diese wie mit einen groben Pinsel gezeichnet aussieht. Besonders die Flecken und Striemen, hatten es mir angetan, das sie nicht künstlich wirkten, sondern gewollt.

Das hätte ein richtig tolles Buch werden können, wenn der Autor nicht all seine Ideen probiert hätte, in ein Buch zu drücken. Ich war als Leser mit den vielen Einzelheiten schier überfordert, zumal die Beschreibungen sehr dürftig waren.

Kommentieren0
3
Teilen
Shaaniels avatar

Rezension zu "Descendent - Der Überläufer" von Filip Alexanderson

Grandioser Fantasy Thriller
Shaanielvor 8 Monaten

🕵🏻🕵🏻Rezensionsexemplar🕵🏻🕵🏻
-Bloggerportal Randomhouse-

‼️🕵🏻‼️Descendent (2)‼️🕵🏻‼️
-Der Überläufer-

Autor: Filip Alexanderson
Verlag: Goldmann
Preis: 10€,Taschenbuch, Broschur
Seiten: 528 Seiten
ISBN: 978-3-442-48401-0
Erscheinungsdatum: 15.01.2018

5 Von 5 Sternen ⭐⭐⭐⭐⭐

❤️Ein ''Fantasy-Thriller", der besonderen Art!❤️

‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️
Inhaltsangabe:
Entnommen von: www.randomhouse.de

Ein Geheimbund, das so genannte »Tribunal«, beeinflusst seit langer Zeit die politischen Geschehnisse in Schweden. Um ihre Ziele zu erreichen, ist den Mitgliedern jedes Mittel recht. Doch nun wird die Gemeinschaft von innen heraus erschüttert: Die Männer leiden alle an einer tödlichen Autoimmunkrankheit. Während ihrer verzweifelten Suche nach einem Heilmittel schmieden sie einen skrupellosen Plan, der Tausende von Menschen bedroht. Der einzige, der die Katastrophe aufhalten kann, ist Jonas Hellemyr. Doch sein eigener Vater ist der Anführer des Tribunals und hat ein Kopfgeld auf ihn ausgesetzt ...

‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️

Weitere Informationen:
https://www.randomhouse.de/Autor/Filip-Alexanderson/p588507.rhd
https://www.randomhouse.de/Taschenbuch/Descendent/Filip-Alexanderson/Goldmann-TB/e484402.rhd#biblios
(plus Leseprobe)
https://www.instagram.com/filip.alexanderson/
https://www.facebook.com/goldmannverlag/

‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️‼️

Hey ihr Süßen 💕
Ich durfte gerade diesen atemberaubenden Fantasy-Thriller beenden! Ich muss sagen ich bin schlichtweg begeistert! Nach dem, der erste Teil ''FIRSTBORN'', für mich ein totaler Reinfall war konnte dieses Buch, war man auch zum Teil eigenständig sehen kann die fehlenden Sterne definitiv wieder rein holen! Dieses Werk von Filip, hätte sogar m einiges mehr verfügen, dich mehr als 5 Sterne vergeben ich nun mal nicht 😂. Um ehrlich zu sein hätte ich keine großen Erwartungen, nachdem ersten Flop, doch dieses Mal hat mich die Geschichte um unsrem Protagonisten Jonas Hellemyr, einfach von Anfang bis Ende in seinen Bann gezogen. Vielen Dank für ein so gutes Buch. Es ist wirklich viel mehr, als ein einfacher thriller, ich finde Filip Alexanderson schafft es in diesem Buch seine Charaktere lebendig werden zu lassen und ich habe teilweise richtig mitgelitten und mitgefiebert. Es zeigt unter anderem, wie grausam die eigene Familie sein kann. Es wirft auch die Frage auf :,, Wie weit darf ein Mensch gehen? Was darf man einem anderen Menschen antun um Beispielsweise ein Heilmittel, für eine Autoimmunerkrankung zu finden. Das Buch ist nichts für Schwache Nerven und führt in die dunkelsten Abgründe der Menschlichen Psyche. Jonas Hellemyr hat ein unglaublicher Charakter und mir sehr sympathisch, er hinterfragt einfach alles, selbst seine Existenz. Wenn ihr mehr über das *Tribunal* den Geheimbund in dieser Geschichte erfahren wollt und sehen bzw. Lesen wollt wie die Geschichte mit Jonas weiter geht. Dann kann ich euch dieses Buch sehr empfehlen besonders denjenigen die wie ich den ersten Teil *FIRSTBORN* von Filip Alexanderson, auch sehr schwach fanden! Glaubt mir ihr werdet es nicht bereuen und überrascht sein. Ganz besonders, hat mir die Art und Weise, wie Filip schreibt sehr gut gefallen, es war einfach immer spannend und mitreißend. Ich möchte seinen Schreibstil wirklich sehr. Auch das Cover, des Buches ist mehr als liebevoll gestaltet, es passt einfach zu einer Art Dystopischen Fantasy Thriller, mit rasanter Action und viel Gefühl. Rundum ein für mich, perfektes Werk!

Vielen lieben Dank an den Goldmann Verlag für dieses unglaublich gute Buch.

❤️ Klare Empfehlung! ❤️

Lieben Gruß
Sonja/Shaaniel

Kommentieren0
0
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu

Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Community-Statistik

in 32 Bibliotheken

auf 9 Wunschlisten

Worüber schreibt Filip Alexanderson?

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks