Fiona Cummins Der Knochensammler - Die Ernte

(57)

Lovelybooks Bewertung

  • 63 Bibliotheken
  • 4 Follower
  • 0 Leser
  • 44 Rezensionen
(10)
(27)
(15)
(4)
(1)

Inhaltsangabe zu „Der Knochensammler - Die Ernte“ von Fiona Cummins

Er sammelt aus Leidenschaft. Knochen. Menschliche Knochen.

Doch das Herzstück fehlt ihm noch in seiner Sammlung.

Die Knochen von Jakey. Einem sechsjährigen Jungen, der am Münchmeyer-Syndrom leidet, einer seltenen Knochenkrankheit, die Jakeys Körper langsam verknöchern lässt.

Den Knochensammler vergisst so schnell niemand mehr: Wie ein Schatten gleitet er durch Londons Straßen und verfolgt einen teuflischen Plan. Fiona Cummins‘ 'Der Knochensammler – Die Ernte' ist ein schauderhaft genialer Thriller mit Bestseller-Format – so nervenzerfetzend wie Mo Hayders 'Der Vogelmann', so abgründig und faszinierend wie 'Die Chemie des Todes'.

Spannende Thematik, leider für mich nicht mitreißend umgesetzt.

— Anni_im_Leseland

Schwache Polizeiarbeit und lahmer Erzählstil konnten mich leider nicht von den Socken hauen.

— MrsFoxx

ich habe es mir besser vorgestellt

— teretii

Langweilig, unrealistisch, schlecht geschrieben. Eine absolute Enttäuschung

— Cambridge

Herbe Enttäuschung. Habe mir hier etwas rasanteres vorgestellt.

— AberRush

Konnte mich nicht vollständig überzeugen, weil ich den Mittelteil schon sehr langatmig fand!

— misery3103

Ein Triller der leisen Töne, welcher etwas intensiver hätte sein dürfen - ich bin gespannt auf Band2!

— Janna_KeJasBlog

Sehr spannend

— brauneye29

Ein spannender Thriller von Fiona Cummins.

— Sancro82

Ein gelungenes Erstlingswerk der Autorin

— lesemaedel

Stöbern in Krimi & Thriller

Solange du lügst

Ein spannender und fesselnder Psychothriller.

verruecktnachbuechern

Hologrammatica

Spannender Detektivroman der in der Zukunft spielt. Gibt viele Denkanstösse

Gruenente

Sleeping Beauties

einfach enttäuschend...

adventurously

Chateau Mort

Wieder ein guter Fall, den ich gerne mit Luc Verlain gelöst habe. Gut!

misery3103

Blutzeuge

Das hohe Level der Erfolgsreihe setzt sich fort. Spannend, fesselnd mit etwas überraschendem Ende.

LeseLuxx

Flugangst 7A

Tolles, spannendes Buch Der Hauptcharakter steht vor unmöglichen Aufgaben und die Zeit läuft gegen ihn. Tolles Ende

Martin_Becker

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • eBook Kommentar zu Der Knochensammler - Die Ernte von Fiona Cummins

    Der Knochensammler - Die Ernte

    Cornelia Schmidt

    via eBook 'Der Knochensammler - Die Ernte'

    Fesselndes Buch mit einem uunklaren Ausgang.......schade

    • 3
  • DS Etta Fitzroy und der Knochensammler - Teil 1

    Der Knochensammler - Die Ernte

    MrsFoxx

    28. December 2017 um 16:41

    Klappentext:Er sammelt aus Leidenschaft. Knochen. Menschliche Knochen.Doch das Herzstück fehlt ihm noch in seiner Sammlung.Die Knochen von Jakey. Einem sechsjährigen Jungen, der am Münchmeyer-Syndrom leidet, einer seltenen Knochenkrankheit, die Jakeys Körper langsam verknöchern lässt ...Der spannend klingende Klappentext und die Knochensammler-Szenerie haben mich auf das Buch aufmerksam gemacht. Die Idee finde ich nach wie vor klasse und klänge für mich auch im Nachhinein noch spannend, leider haperte es im Auftakt zu dieser aktuell zweiteiligen Reihe um Detective Etta Fitzroy und den Knochensammler doch arg an der Umsetzung. Statt einem nervenaufreibenden Thriller erhielt ich zu viel Familiendrama bei Jakeys Eltern und viel zu wenig Gänsehautmomente. Ein recht unspektakulärer Erzählstil und in langen Passagen lahmer Erzählstil, gepaart mit grotesk schwacher Polizeiarbeit – DS Fitzroy tut wenig Anderes als in der Gegend herumzufahren und sich vor ihrem Privatleben zu drücken – hatte das Buch zu einer viel zu zähen Geschichte werden lassen als dass ich sie noch als spannend bezeichnen könnte. Gekrönt wurde das Ganze dann noch mit einem überzogenen Showdown, der viel zu hektisch und unglaubwürdig erzählt wurde. Am Ball gehalten hat mich eigentlich nur die Hoffnung auf Besserung im Laufe der Geschichte, da das Buch von meinen Vorrezensenten doch sehr gut bewertet wurde. Den zweiten Teil „Die Rache“ werde ich mir wohl nicht mehr antun. Schade, denn ich hatte mir hier weitaus mehr erhofft. Fazit: Leider kein Thriller, sondern eher ein Familiendrama. Unspektakulär und langatmig erzählt. Der Knochensammler erhält von mir daher keine Leseempfehlung. Reihenfolge:01. Die Ernte 02. Die Rache 

    Mehr
  • Wird nicht mein Lieblingsbuch

    Der Knochensammler - Die Ernte

    teretii

    17. December 2017 um 17:42

    Also ich fande alleine schon der Titel hört sich interessant an. Der Klappentext hat mich auch neugierig gemacht. Allerdings war es etwas enttäuscht. Ab und zu war es ganz spannend, aber vieles war auch vorrauszuschauen. Das Familiendrama war auch irgendwie nervig. Die Idee an sich ist garnicht schlecht, dass es Skelette von ungewönlichen Menschen sammelt, aber die Umsetzung war jetzt nicht so der Kracher.

    Mehr
  • Finger weg

    Der Knochensammler - Die Ernte

    Cambridge

    06. November 2017 um 20:37

    Ich weiss nicht, wo die ganzen guten Kritiken herkommen. Das Buch ist einfach nur schlecht. Unspannend, unglaubwürdig und ziemlich schlecht geschrieben. Der Schreibstil ist irgendwie schwülstig und auch die Dialoge sind sehr gestelzt. Ich fand es einfach nur schlecht. Ich werde mit Sicherheit keine weiteren Bücher der Autorin lesen und auch, was aus dem Knochenmann wird, interessiert mich nicht.

  • Die Sammlung des Grauens

    Der Knochensammler - Die Ernte

    misery3103

    19. July 2017 um 18:27

    Der Knochensammler streift durch London, um seine Sammlung an außergewöhnlichen Knochen zu vervollständigen. Hierbei beschränkt er sich nicht auf Knochen von Toten, sondern geht gezielt auf die Jagd nach Menschen mit körperlichen Gebrechen. Und so gerät auch der kleine Jakey in seinen Fokus. Jakey leidet am Münchmeyer-Syndrom, einer Knochenkrankheit, die seinen Körper immer weiter verknöchern lässt. Und der Knochensammler kommt immer näher.Die Grundidee des Romans finde ich sehr interessant und spannend. Auch der Einstieg ins Buch mit dem Verschwinden der kleinen Clara ist fesselnd und die Ermittlungen spannend. Auch die Gewissheit, dass der Knochensammler schon hinter Jakey her ist und man ihn und seine Eltern warnen möchte, macht das Buch interessant. Doch leider lässt die Spannung nach dem ersten Drittel sehr nach und der Mittelteil zieht sich extrem. Der Knochensammler ist zwar nahe, aber man begleitet einfach Jakeys Eltern in ihrem Alltag und die Ermittlerin Etta Fitzroy bei ihren Ermittlungen zum Fall der kleinen Clara. Das Verhalten des Knochensammlers und die Unfähigkeit der Polizei ihm auf die Spur zu kommen haben mich etwas verärgert, denn er geht teilweise ein und aus, wo man erwarten würde, dass ein Gebäude total überwacht würde. Das hat mich sehr gestört.Insgesamt konnte mich das Buch leider nicht vollkommen überzeugen. Zwar ist der Knochensammler eine tolle Romanfigur, aber die Umsetzung und der wirklich langwierige Mittelteil machten mir das Lesen wirklich schwer. Ich bin sicher, dass ich den demnächst erscheinenden zweiten Teil nicht mehr lesen werde, da mich gerade das Ende des ersten Teils sehr verärgert hat.

    Mehr
  • Ein Mann im Schatten, gesichtslos & unbemerkt schafft er sich sein eigenes Museum aus Knochen

    Der Knochensammler - Die Ernte

    Janna_KeJasBlog

    27. June 2017 um 17:02

    | © Janna von www.KeJas-BlogBuch.de | Ein Thriller welchen ich haben musste! Klappentext und Cover lockten mich doch zu sehr und somit wurde das Buch direkt vorbestellt, musste  dann jedoch zunächst auf dem SuB (Stapel ungelesener Bücher) verweilen – so ist das eben manchmal bei uns Büchereulen. Doch das Warten hat sich gelohnt, denn ich hätte es zu keinem passenderen Moment anfangen können. Ja „passend“ wirkt etwas deplatziert, deshalb möchte ich ganz kurz und knapp erzählen, warum das Buch mein Kopfkino ankurbelte. Wen das nicht interessiert springt ganz einfach zum nächsten Absatz, alle anderen erwartet ein kleiner Urlaubstipp: In meinem Kopf waren aktuell die passenden Bilder zum Buch, welches sofort eine Verknüpfung zu Erlebtem und Gelesenem herstellte. Mein Ausflug handelt, wie auch das Thema im Buch, vom Knochen sammeln. Bewusst war diese Kombination nicht, denn die Besichtigung des Ortes war eine Überraschung von meinem Freund. Auf dem Weg von Prag nach Ungarn gab es einen kleinen Abstecher zur Knochenkirche (Beinhaus). Die Überreste von mehreren hundert Verstorbenen, nicht nur gestapelt, sondern beeindruckend zu Kronleuchter, Skulptur und ähnlichem ‚verarbeitet‘. Mit Ehrfurcht geht man durch die Kirche, ein Wechsel von Unbehagen und staunen. Bleibende Eindrücke, ein Wow-Erlebniss! Kurz darauf hatte ich dieses Buch begonnen und die erzählten Bilder waren durch diesen eindrucksvollen Besuch der Kirche sofort greifbar. Nun aber zum Buch selbst, dem ersten Band um den Knochensammler. Bereits der Prolog nahm mich ein – eine einzige Seite, der Täter – sein: war, ist und werden.Für mich war klar „das wird mein Buch!“ und auch der Schreibstil der verschiedenen Perspektiven und kleineren Aussichten nahm mich sofort in seinen Bann. „Aber keiner von ihnen ahnte etwas von all dem an jenem nassen Novembernachmittag, nur Stunden, bevor ihre Leben kollidierten und in den Trümmern die Wahrheit zutage trat.“ Doch dies konnte die Autorin für mich nicht durchweg halten. Die Spannung verliert sich ein Stückweit in der Begründung warum Sergeant Etta Fitzroy sich emotional auf die Fälle einlässt. Ihre Passagen nehmen nicht viel Raum ein und doch sind sie nicht tragend für den Fall selbst. Erklärt ihr Verhalten, bietet einen Bereich der Verletzlichkeit, bringt sie mir als Leserin aber nicht näher. Was mir sehr gut gefiel und mich doch etwas im Lesefluss bremste war das Familienmodell um den Jungen Jackey. Ein Thriller mit leisen Tönen – was passiert mit einer Ehe die bereits Risse hat, wenn das einzige und schwer erkrankte Kind spurlos verschwindet? Eine einnehmende Skizzierung der Familienverhältnisse und doch stellenweise zu detailliert bzw. ausholend. Viele Geschehnisse und einige Rückblicke sind wichtig für das Gesamtbild der Familie Frith, der Verzicht auf die ein oder andere Schilderung hätte dem Verständnis aber keineswegs geschadet. Des weiteren haben mich einige Elemente um den Jungen Jakey etwas gestört und hatten einen für mich unpassenden mystischen Touch. Die Angst des Kindes soll spürbar sein, wirft aber auch Fragen auf welche unbeantwortet bleiben – woher bspw. kennt er das Lied seines Vaters aus Kindertagen? Denn dieses hat er seit seiner Kindheit nicht mehr gesungen. Grundlegen stören mich offene Handlungen, Fragen nicht. In dieser Geschichte ist es aber leider nicht stimmig eingearbeitet worden. Die Perspektiven der Familie Foyle und des Knochensammlers haben mich eingenommen und berührt. Auch die Ehe der Foyles hat bereits Risse. Doch diese Gemeinsamkeit der Kinder ist es nicht, welche die Aufmerksamkeit des Knochensammlers auf sich zieht.Was sich hinter der Fassade dieser Familie verbirgt ist traurig und macht stellenweise wütend. Die Charaktere entwickeln sich im Verlauf der Geschichte und durch das Begleiten der Familie hatte das Lesen nochmals eine berührende Intensität. An beiden Familien skizziert die Autorin Fiona Cummins authentisch die emotionale Talfahrt die durch solch einen Schicksalsschlag ausgelöst wird. Der Knochensammler selbst wird aus mehreren Blickwinkeln charakterisiert. Seine Vergangenheit mit einem Vater welcher ihn in die Knochenwelt einführte. Die Gegenwart – Täter und Ehemann. Ich möchte an dieser Stelle gar nicht zu viel verraten, aber die Autorin hat es geschafft die Empfindungen des Täters als zärtlich darzustellen. Genau dies zog mich in seinen Bann. Ein Mann der nicht tötet des Tötens willens, sondern um seiner Leidenschaft des Sammelns nachzugehen. Diese Darstellung zeigt wie sehr sich die Autorin mit diesem Charakter auseinander gesetzt hat und erzeugt dadurch die Gänsehaut die ich bei einem Thriller erwarte. Ebenso hüllt Fiona Cummins den Leser durch die Beschreibungen der Außenwirkung des Knochensammlers ein. „Er schaute sie direkt an […] Plötzlich befiel sie ein so heftiger Ekel, das ihr beinahe ihre […] Milchflasche aus der Hand und auf dem Gehweg zerplatzt wäre. Der Mann schaute weg, und die Frau dachte gerade noch rechtzeitig daran, die Flasche fester zu umfassen.Kurz darauf hatte sie sein Gesicht bereits wieder vergessen.“ Dadurch erschafft sie ein gelungen unbehagliches Gefühl und Leseerlebnis. Das Museum des Knochensammlers ist noch nicht vollständig und ich hoffe sehr das Band 2 mit seinem (diesem) Vorgänger mithalten kann – gerne auch eine Spur intensiver!

    Mehr
  • Sehr spannend

    Der Knochensammler - Die Ernte

    brauneye29

    21. June 2017 um 10:49

    Zum Inhalt:Er sammelt aus Leidenschaft. Knochen. Menschliche Knochen.Doch das Herzstück fehlt ihm noch in seiner Sammlung.Die Knochen von Jakey. Einem sechsjährigen Jungen, der am Münchmeyer-Syndrom leidet, einer seltenen Knochenkrankheit, die Jakeys Körper langsam verknöchern lässt. Meine Meinung:Das war mal ein spannendes Buch, sehr flüssig und gut lesbar geschrieben. Die Protagonisten haben mir auch gut gefallen. Die Krankheit musste ich erstmal googlen, was für eine schreckliche Vorstellung! Man kann gar nicht ermessen, wie furchtbar das für die Betroffenen sein muss. Das Ende hat mir auch gut gefallen, es lässt hoffen, dass es einen Nachfolger geben wird.Fazit:Spannende Unterhaltung  

    Mehr
  • Trotz ein paar Schwächen spannender Thriller

    Der Knochensammler - Die Ernte

    sChiLdKroEte

    20. June 2017 um 12:43

    Der sechsjährige Jakey Frith leidet an einer seltenen Krankheit, dem Münchmeyer-Syndrom. Diese Krankheit lässt seinen Körper langsam verknöchern und schließt ihn so in ein Knochengefängnis ein. Der Knochensammler macht Jagd auf den kleinen Jungen. Seine Knochen sollen das Herzstück seiner Sammlung werden, einer Sammlung deformierter, menschlicher Knochen. Der Knochensammler hat bereits ein Kind entführt und nun nähert er sich Jakey unaufhaltsam und unbemerkt. Er schafft es, den Jungen in seine Gewalt zu bringen und der Wettlauf um Jakeys Leben beginnt. Der Einstieg in die Geschichte gelang mir nicht ganz so gut. Das Buch startet zwar im Prolog mit Andeutungen über den Knochensammler, seiner Sammlung und seinem nächsten Opfer direkt spannend, aber diese Spannung flachte im darauffolgenden ersten Kapitel leider sofort wieder ab. Dieses Kapitel sagte mir nicht so sehr zu. Zu häufig wurden Formulierungen wie „hätte sich XY anders entschieden, wäre alles anders gekommen“ verwendet. Dies nervte mich sehr und ich begann schnell an dem Buch zu zweifeln. Zum Glück wurde direkt im nächsten Kapitel mit der Entführung der kleinen Clara wieder Spannung aufgebaut. Die Geschichte nahm wieder an Fahrt auf und die Spannung blieb, abgesehen von ein paar etwas langatmigen Passagen aus dem Familienleben der Erdmans, durchgängig erhalten und wurde zum Ende noch einmal gesteigert. Ein auktorialer Erzähler berichtet aus dem Familienleben der Erdmans, der Foyles, dem Leben des Knochensammlers, von den Ermittlungsarbeiten durch Detective Sergeant Etta Fitzroy und später auch über das Leben der entführten Kinder in ihren Gefängnissen. Durch diese unterschiedlichen Einblicke erhält man als Leser ein umfassendes Bild der Geschehnisse. Das hat mir gut gefallen. Dies trägt auch zum Aufbau und zur Aufrechterhaltung der Spannung bei. Alles in allem hat mir „Der Knochensammler – Die Ernte“ ganz gut gefallen. Es gab zwar immer wieder Längen, in denen das Familienleben und die Probleme, besonders die der Erdmans, etwas zu ausschweifend beschreiben wurden, aber dennoch handelte es sich um einen spannenden Thriller, dessen Handlung mich besonders am Ende zu fesseln vermochte. Ich bin schon sehr gespannt, wie es in der im August erscheinenden Fortsetzung „Der Knochensammler – Die Rache“ weiter geht und freue mich schon sehr auf das Buch.

    Mehr
  • Ein spannender Thriller von Fiona Cummins

    Der Knochensammler - Die Ernte

    Sancro82

    19. June 2017 um 20:20

    In dem Buch "Der Knochensammler - Die Ernte" von  Fiona Cummins geht es um einen Mann, der eine sehr bizarre Leidenschaft hat. Er sammelt Knochen und zwar von Menschen, die bizarre Knochenanomalien haben. Ausgerechnet den kleinen Jakey der an Münchmeyer-Syndrom leidet hat er sich auserwählt. Ob Jakey ihm entkommen kann?Die Geschichte ist spannend geschrieben und enthält mehrere Handlungsstränge u.a. von den entführten Kindern, Jakeys Eltern, dem Knochensammler und der Ermittlerin. Es ist sehr interessant die unterschiedlichen Perspektiven zusehen und wie die Protagonisten damit umgehen. Allerdings hätte die Ermittlerin meiner Meinung nach die Zusammenhänge schon viel früher erkennen müssen und dadurch wurde das Buch eben in  die Länge gezogen. Das finde ich leider etwas schade und deswegen gibt es von mir nur 4 Sterne.

    Mehr
  • Du kannst ihm nicht entkommen

    Der Knochensammler - Die Ernte

    lesemaedel

    02. June 2017 um 20:12

    Zwei verschwundene Kinder, vier zerstörte Familien und ein Psychopath der neue "Ausstellungsstücke" sucht. Ein Psychothriller, der sich nicht verstecken muss: schnelle und zeitlich nachvollziehbare Abläufe, wechselnde Perspektiven, übersichtliche Anzahl an Protagonisten und eine Menge Spannung. In einem Wort- ein Pageturner.
    Und! Ein absolut genialer Cliffhanger, der alles offen lässt.

  • Guter Beginn, langatmiger Hauptteil, übertriebener Schluss

    Der Knochensammler - Die Ernte

    Steffi1611

    11. May 2017 um 14:43

    Der Knochensammler lebt in London und schafft sich sein eigenes Museum. Er liebt Knochen und am meisten die von besonderen Menschen. So wie der kleine Jakey, welcher unter einer seltenen Knochenkrankheit leidet. Beim „Münchmeyer-Syndrom“ verknöchert der eigene Körper nach und nach. Das Skelett würde gut in das Museum vom Sammler passen.Der Einstieg in die Geschichte gelang mir noch gut, aber schon nach kurzer Zeit änderte sich meine Meinung zu dem Buch. Der Inhalt vom Klappentext und der wohl eigentliche Mittelpunkt der Geschichte, die Entführung Jakey´s, geschieht erst nach über der Hälfte des Buches. Bis dahin wurden mehr oder weniger nur die Charaktere dargestellt und mit diesen wurde ich nicht warm. Die Ermittlerin Etta mit ihren eigenen privaten Problemen, sowie dem noch offenen Vermisstenfall von vor einem Jahr. Der Vater von Jakey, welcher antriebslos und bemitleidenswert rüber kommt, ebenso wie seine Frau, welche gar keine Freude mehr am Leben hat. Alle Personen der Geschichte haben unglaublich viel Ballast mit sich rumzutragen. Alleine dazu könnte man ein Vorgängerbuch schreiben, damit man es hier nachvollziehen kann. Einzig sympathisch waren mir Clara und Jakey und ihre Passagen lassen sich sehr zügig.Positiv empfand ich die gute Recherche zu der Krankheit. Ich kannte diese vorher gar nicht und habe so zumindest noch etwas gelernt. Außerdem mochte ich die kurzen Kapitel. So wurde viel aus unterschiedlichen Perspektiven beschrieben. Die Einteilung in die jeweiligen Tage fand ich gut. Der komplette Aufbau von dem Buch ist gelungen, aber der Inhalt überzeugt mich über weite Strecken leider nicht.Einen Spannungsaufbau konnte ich nur am Rande spüren und war relativ schnell wieder abgeflacht. Dazu kommt das sich einige Charaktere zwischenzeitlich wirklich naiv verhalten.Der Showdown am Ende war nach der Geschichte zu übertrieben und wirkte ein wenig, als wenn jetzt doch noch etwas passieren muss um es Thriller nennen zu können.Schlussendlich ist es sehr Schade das die Umsetzung nicht komplett gelungen ist, da ich die Grundidee des Buches sehr interessant finde.

    Mehr
  • Spannung pur!

    Der Knochensammler - Die Ernte

    Slaightin

    10. May 2017 um 16:28

    Der sechsjährige Jackey Frith leidet am Münchmeyer-Syndrom, der sein Körper verknöchern lässt und ihn immer mehr in ein Gefängnis einschließt. Seine Eltern Erdman und Lillith Frith versuchen, ihm ein (den Umständen entsprechendes) normales Leben zu ermöglichen. Clara ist fünf Jahre und hat deformierte Hände, ihre Mutter hat mehr Augen für's Shoppen und Freunde treffen, trotzdem versucht sie Clara ein normales Leben zu ermöglichen und lässt sie viele Dinge selber tun, weil sie will, dass sie später mit ihren Händen normal umgehen kann. Auf beide Kinder hat es der Knochenmann abgesehen. Er beobachtet die Familien, wartet auf den perfekten Moment, um die Kinder zu entführen. Wie der Titel schon sagt, sammelt der Knochenmann Knochen. Er sammelt sie für seine Sammlung. Ein „Erbe“, denn schon sein Vater und sein Großvater haben Knochen gesammelt. Detective Sergeant Etta Fitzroy, die Ermittlerin, soll die entführten Kinder finden. Obwohl sie unter dem Verlust ihres Sohnes – oder gerade deswegen – leidet, will sie alles geben, um die Kinder zu finden. Durch die verschiedenen Perspektiven hat man einen guten Einblick in die Geschehnisse, die Gefühlswelt und Gedanken der Charaktere. Jackey und Clara können nicht die Dinge machen, die normale Kinder in ihrem Alter machen, aber das macht sie nicht weniger sympathisch. Es wird deutlich gezeigt, dass sie Wünsche und Träume haben, wie andere Kinder auch. Spannend von Anfang bis Ende. Bevor man sich versieht fühlt man mit jedem Charakter mit. Man leidet mit den Müttern, mit den Vätern und natürlich mit den Kindern. Natürlich kommen Geheimnisse und Geschehnisse ans Licht, von denen niemand gedacht hätte, dass es so ist. Wollt ihr es wissen? Dann müsst ihr unbedingt das Buch lesen!

    Mehr
  • Trotz kleiner Schwächen sehr packend!

    Der Knochensammler - Die Ernte

    MikkaG

    09. May 2017 um 18:14

    Ein Serienkiller, der menschliche Knochen mit Deformierungen sammelt? Die Grundidee des Thrillers klang in meinen Ohren beunruhigend, spannend und kontrovers. Besonders, da ich mich sehr für Psychologie und Medizin interessiere, reizte es mich direkt, das Buch zu lesen!Andererseits bin ich grundsätzlich skeptisch, wenn in einem Buch Menschen mit ungewöhnlichen, seltenen Krankheiten eine Rolle spielen. Meines Erachtens ist das eine Gratwanderung: Behandelt der Autor diese Charaktere mit Respekt, werden sie komplex und vielschichtig beschrieben und nicht nur auf ihre Krankheiten reduziert? Wurden die medizinischen Fakten gut recherchiert? Oder sind sie wenig mehr als Aufhänger für literarischen Voyeurismus und billige Sensationsgier? Gerade, wenn es um kranke Kinder geht, ist die Gefahr hoch, dass die Krankheit zum Gimmick verkommt – insbesondere, wenn sie aufgrund ihrer Krankheit in die Opferrolle gedrängt werden. Aber Jakey und Clara, die sich der Knochensammler als seine nächsten Opfer ausgesucht hat, sind mehr als ihre deformierten Knochen: Fiona Cummins zeigt, dass sie im Herzen ganz normale Kinder sind, mit den gleichen Wünschen und Vorlieben wie ihre gesunden Altersgenossen - auch wenn nicht alles für sie möglich ist. Jakey will Fußball spielen und mit seinem Dad Fahrradfahren üben. Clara wünscht sich, dass ihre Mama mehr Zeit für sie hat, und liebt Bonbons.Dennoch erfährt der Leser viel über ihre Krankheiten: FOP (Fibrodysplasia Ossificans Progressiva) bei Jakey, 'Spalthände' (Ektrodaktylie) bei der kleinen Clara. Ich habe zufällig vor kurzem eine Dokumentation über FOP gesehen, und mir kam im Buch alles fundiert recherchiert und gut erklärt vor, ohne es skrupellos auszuschlachten.Die Charaktere fand ich generell sehr gut geschrieben, gerade weil hier niemand eindeutig und ausschließlich als gut oder böse gezeigt wird. Der Vater von Jakey zum Beispiel liebt seinen Sohn bedingungslos, aber er ist auch ein Mensch, der oft den Weg des geringsten Widerstands geht und seine Frau mit den Schwierigkeiten alleine lässt. Der Knochensammler hingegen ist nicht nur ein unmenschliches Monster, obwohl seine Taten monströs sind. Was er tut, wird niemals entschuldigt oder heruntergespielt, aber man erfährt einiges über sein Leben, was zumindest erklärt, warum er so geworden ist. Viele Charaktere waren mir nicht sonderlich sympathisch; die Mutter von Clara hätte ich mehr als einmal am liebsten angeschrieben. Aber interessant und glaubhaft fand ich sie alle.Die Geschichte wird aus wechselnden Blickwinkeln erzählt, so dass der Leser sie nach und nach zusammensetzen kann. Spannend ist das meiner Meinung nach von Anfang bis Ende - obwohl es durchaus Passagen gab, in denen die Ermittler nicht so recht weiterkommen und das Augenmerk mehr auf den persönlichen Dramen der betroffenen Familien und der Ermittler lag. Aber auch das las sich für mich fesselnd, so dass das Buch mir deutlich kürzer vorkam als 480 Seiten!Die verschiedenen Handlungsstränge werden sehr geschickt miteinander verwoben, und auch, wenn man sich im Laufe der Geschichte das ein oder andere zusammenreimen kann, wird es nie zu vorhersehbar.Gegen Ende überschlagen sich dann die Ereignisse, und hier muss ich leider sagen, dass ich nicht alles logisch oder schlüssig fand. So bricht zum Beispiel in einer dramatischen Szene ohne ersichtlichen Grund ein Feuer aus, was wirklich nicht nötig gewesen wäre. Auch der Zufall wird das ein oder andere Mal überstrapaziert. Die Ermittlerin Etta Fitzroy hat zum Beispiel die kleine Marotte, dass sie gerne Rolltreppe fährt, wenn sie nachdenken muss, und als sie gerade nicht weiterkommt, sieht sie auf einmal an der Wand der Rolltreppe ein Plakat, das sie auf die richtige Spur bringt...Der Schreibstil beherrscht die unterschiedlichsten Nuancen, von hektischer Action bis unterschwellig düsterer, ruhiger Atmosphäre. Mir hat er sehr gut gefallen, und ich hatte auch nie das Gefühl, einen 08/15-Standardthriller zu lesen.  (Allerdings haben sich in die Übersetzung fehlende Wörter und Schreibfehler eingeschlichen.)Fazit:Der Thriller hat mich von Anfang an gepackt und trotz kleiner Schwächen auch nicht mehr losgelassen. Es geht um einen Killer, der die Skelette von Menschen mit deformierenden Knochenkrankheiten sammelt und sich als nächste Opfer zwei Kinder auserwählt hat. Für die Ermittler beginnt ein Rennen gegen die Zeit...Obwohl es viel um die seltenen Krankheiten geht, und um die Auswirkungen auf das tägliche Leben betroffener Familien, wird das in meinen Augen nicht sensationslüstern ausgeschlachtet, sondern gut recherchiert und mit Respekt vor dem Leben erkrankter Menschen geschildert. Obwohl es auch ruhige Passagen gibt, war der Spannungbogen für mich immer sehr hoch, und auch die Charaktere fand ich überzeugend geschrieben. Mein einziges Manko sind kleine logische Schwächen und eine Häufung von Zufällen gegen Ende.

    Mehr
  • Der Knochensammler - Die Ernte

    Der Knochensammler - Die Ernte

    Ay73

    03. May 2017 um 14:33

    So wie der Titel schon erahnen lässt, geht es in dem Buch um eine Person, der Knochen sammelt. Wie sein Vater und sein Großvater ist der Knochensammler immer in Bewegung auf der Suche nach einem speziellen Skelett.. und zwar dem, des Münchmeyer-Syndroms. Und er hat sein neues Opfer schon gefunden. Jakey, 6 Jahre alt leidet an dieser Krankheit, wo einfach Knochen sich bilden, die sich nicht bilden sollten. Und seine Eltern sind so aufopferungsvoll und gehen auch liebevoll mit Jakey um. Obwohl die Eltern (Lilith und Erdmann) ihre verschrobenen Seiten haben, sich gegenseitig Vorwürfe machen. Das zweite Opfer ist die kleine Clara, sie hat deformierte Hände und ist auch vom Knochenmann entführt worden. Gleichzeitig versucht Fitzroy, die Ermittlerin, parallelen zu entdecken die mit einem Fall vor über einem Jahr in Verbindung steht.. nach und nach werden die Puzzleteile zusammengefügt. Gelingt es Fitzroy den Knochenmann zu schnappen?? Ich war und bin ein wenig enttäuscht weil das Buch mich nicht packen konnte. Es ist zwar gut geschrieben aber hat eine echt schlechte Übersetzung bekommen. So viele Fehler habe ich selten in einem Buch entdeckt, das ist schon der erste Stern-Abzug. Der zweite Stern-Abzug ist, dass das Buch teilweise echt verwirrend war mit der Geschichte, Rückblenden zum alten Fall und die Spannung einfach nicht aufrecht gehalten wurde. Echt schade, dabei hatte die Idee zum Buch bestimmt Potenzial gehabt, genauso wie die Ermittlerin Fitzroy. Ich denke und hoffe das in der Fortsetzung es spannender für die Ermittlerin wird.. Schade...

    Mehr
  • Der Knochensammler: Die Ernte - Fiona Cummins

    Der Knochensammler - Die Ernte

    Fjordi93

    02. May 2017 um 01:57

    Er steht mitten in seiner Sammlung und bewundert die vielen Knochen, menschliche Knochen und doch ist er noch nicht zufrieden. In der Mitte seiner Sammlung fehlt ihm noch ein besonderes Skelett, eines welches immer heraus sticht. Er möchte die Knochen von Jakey, einem Jungen welcher am Münchmeyer-Syndrom leidet, welches seinen kleinen Körper nach und nach verknöchern lässt. Kann seine Familie ihn vor dem Knochensammler retten, welcher bereits in den dunklen Straßen Londons auf eine Möglichkeit wartet seine Knochen zu bekommen?   Das Cover gefiel mir auf anhieb sehr gut, es ist in den Farben Weiß/schwarz/rot gehalten und lenkt den Blick direkt auf den Mittelpunkt wo eine weibliche Silhouette eine schmale Gasse entlang läuft. Die Gasse ist zu den Seiten hin diagonal eingerahmt von Knochen, wodurch der Titel wieder aufgegriffen wird. Im Unteren Bereich ist der Titel "Der Knochensammler" in großer und dicker roter Schrift gehalten und unter ihm der Untertitel "Die Ernte" in schwarzer Schrift.   Die Story hat meinen Geschmack sehr gut getroffen, ich mag die Geschichte welche abwechselnd aus verschiedenen Sichtweisen geschrieben ist und es somit erleichtert die Charaktere zu verstehen und sich in sie hinein zu fühlen. Die Handlung war in meinen Augen stets spannend und wenig vorhersehbar.   Die Charaktere haben mir allesamt gut gefallen, durch die abwechselnde Erzählweise aus den verschiedenen Perspektiven fühlt man sehr schnell vor allem mit den jüngeren Charakteren mit und teilt ihre Ängste sowie Sorgen. Aber auch die Gefühlswelt der anderen Darsteller wird sehr schnell verständlich.   Der Schreibstil hat mich sehr positiv überrascht. Ich bin sehr froh nach vielen enttäuschenden Thriller/Krimis auf den "Knochensammler" gestoßen zu sein. Fiona Cummins hat mir mit ihrem Schreibstil an vielen Stellen Gänsehaut gebracht und mich mit Wendungen in der Geschichte zum Staunen gebracht.   Fazit: Für Krimi / Thriller Fans welche "Die Chemie des Todes" oder "Den Vogelmann" mochten sehr empfehlenswert. Bisher ist der "Knochensammler" für mich der beste Thriller welchen ich 2017 gelesen habe.

    Mehr
  • weitere
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks