Wovon sie träumten

von Fiona Davis 
4,3 Sterne bei12 Bewertungen
Wovon sie träumten
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Kelo24s avatar

Faszinierendes Buch über Lebensträume, besonders im Teil der 50er Jahre

Katjuschkas avatar

Große Träume in einer großen Stadt!

Alle 12 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Wovon sie träumten"

Das Barbizon in New York: Die junge Journalistin Rose ist erst vor Kurzem in das elegante Apartmenthaus eingezogen. Im Lift trifft sie auf eine ältere Dame, deren ungewöhnliche Erscheinung Rose fasziniert. Vom Portier erfährt sie, dass Darby schon in den 1950ern hier lebte, als das Barbizon ein Wohnheim für junge Frauen war. Noch kann Rose nicht ahnen, wie eng ihr Schicksal mit Darbys verknüpft ist. Darby, die nicht nur ihr Gesicht hinter einem Schleier, sondern in ihrem Herzen ein dunkles Geheimnis verbirgt …

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:9783442485901
Sprache:Deutsch
Ausgabe:Flexibler Einband
Umfang:368 Seiten
Verlag:Goldmann
Erscheinungsdatum:16.10.2017

Rezensionen und Bewertungen

Neu
4,3 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne5
  • 4 Sterne6
  • 3 Sterne1
  • 2 Sterne0
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    Ein LovelyBooks-Nutzervor 10 Monaten
    Ein Highlight!


    Anfang der 50er Jahre kommt Darby McLaughlin ins Barbizon, ein New Yorker Wohnheim für junge Frauen. Darby stammt aus einfachen Verhältnissen aus einer Kleinstadt im Mittleren Westen - sie hat nicht nur Heimweh, sondern ist sich sicher, dass sie in dieser riesigen Stadt niemals dazugehören kann. Doch dann freundet sich Darby mit Esme an und ist plötzlich mitten in New York City angekommen: sie lauscht der mitreißenden Musik in den Jazzclubs, sieht die Eskapaden der Stadtbewohner, lebt mit dem Puls der Weltmetropole...


    Gut ein halbes Jahrhundert später sind die ehemaligen Bewohnerinnen des Barbizons fast vergessen, da zieht die Journalistin Rose Lewin in das zwischenzeitlich elegante Apartmenthaus. Auf dem Weg in die obere Etage begegnet sie im Fahrstuhl einer faszinierenden älteren Dame - ihre Nachbarin, aus deren Wohnung gerne melancholische Musik dringt und die ein dunkles Geheimnis zu umwehen scheint... Der Portier verrät Rose, dass die Dame schon seit über 50 Jahre in diesem Gebäude.


    Der Roman wechselt zwischen diesen beiden Ebenen und es fällt mir schwer, zu sagen, welche mit besser gefallen hat. Die 50er Jahre sind aufregend, im 18. Stock finden Modenschauen statt, es schleichen junge Männer über die Gänge... Und mittendrin ist die junge Darby, die eigentlich Sekretärin werden möchte. Doch mit Esme, dem Zimmermädchen, kommen zunehmend Flausen in Darbys Kopf - viel zu aufregend sind die Verlockungen des Großstadtlebens. 
    Rose hingegen ist mit ihrem Job nicht glücklich und hofft, durch eine zündende Idee wieder Aufschwung zu erfahren. Wie wäre es mit einer Geschichte über ihr neues Zuhause? Vor allem die Dame, die seit 1952 im Barbizon lebt und stets einen Schleier trägt, scheint eine vielversprechende Story mit sich zu tragen. Schlussendlich kommt vieles anders als von Rose erhofft und sie muss lernen, dass sie letztlich ihres eigenen Glückes Schmiedin ist... Und nicht nur das - Rose muss erkennen, dass sie mehr mit Darby gemeinsam hat, als sie je annehmen konnte!


    "Wovon sie träumten" ist ein fantastischer Roman, der mich nahezu von Anfang an in seinen Fängen gehalten hat! Natürlich geht es um die kleinen und großen Träume - damals wie heute, es geht um Liebe, Freundschaft und Emanzipation, aber auch um Musik und Mode, sprich um wichtige wie unwichtige Dinge im Leben eines jeden. Dabei ist die komplexe Geschichte, die sich nach und nach entpuppt, sehr spannend und so voller Skandale und Geheimnisse, dass die Seiten nur so dahin fliegen. Dass bei alldem auch die Stadt New York nicht zu kurz kommt ist ein weiterer dicker Pluspunkt in meinen Augen.


    Eine echte Entdeckung, die jeden grauen Tag zu einem Highlight werden lässt!

    Kommentieren0
    4
    Teilen
    Katjuschkas avatar
    Katjuschkavor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Große Träume in einer großen Stadt!
    Barbizon

    Die Journalistin Rose wohnt mit ihrem Freund Griff in einem Apartment, welches im ehemaligen Barbizon Hotel untergebracht ist.
    Im Lift trifft sie zufällig auf Darby, eine älteren Dame, die schon seit Jahrzehnten im Haus lebt.
    Darby ist eine beeindruckende und gleichzeitig geheimnisvolle Frau, die nur mit einem Schleier vor dem Gesicht ihr Appartement verlässt.
    Nachdem es im Job für Rose nicht besonders gut läuft, beschließt sie etwas über die Vergangenheit von Darby herauszufinden und sich gleichzeitig über die Geschichte des Hotels zu informieren.
    Nach und nach erfährt Rose, die jetzt mit dem Kameramann Jason 
    zusammenarbeitet, von verschiedenen merkwürdigen Vorkommnissen im Umfeld von Darby und dem Barbizon. 
    Als Griff sich von Rose trennt geht sie einen ungewöhnlichen Weg um
    an weitere Erkenntnisse der vergangenen Zeit zu gelangen.
    Was ist damals wirklich geschehen? Was für ein Geheimnis hat Darby?

    Das Barbizon Hotel für alleinstehende Frauen ist in den 50er Jahren die Anlaufstelle für die junge Darby, die sich auf Wunsch der Mutter hin in New York zur Sekretärin ausbilden lassen will.
    Darby möchte in Zukunft auch unbedingt, unabhängig von einem Mann, ein eigenständiges Leben führen. Die anderen Bewohnerinnen allerdings sind im Prinzip nur auf der Suche nach einem Ehemann.
    Sie trifft auf das Zimmermädchen Esme, die von einer Karriere als Sängerin und Schauspielerin träumt.
    Zusammen mit Esme geht sie in einen Jazz-Club, lernt eine ganz neue Welt kennen und verliebt sich in Sam.
    Dann wird Darby von der Schule verwiesen und gleichzeitig überschlagen sich auch anderweitig die Ereignisse. Haben Darby und Sam noch eine Chance?

    Der Schreibstil ist flüssig zu lesen, beide Handlungsstränge sind gleichermaßen spannend.
    Die Beschreibungen des Barbizon sind sehr bildhaft und ich war in beiden "Geschichten" jederzeit an der Seite der jeweiligen Protagonistin.
    Sowohl Rose, als auch Darby waren mir sehr sympathisch.
    Beide hatten Träume von ihrem zukünftigen Leben, müssen aber irgendwann feststellen, dass Hoffnungen manchmal an der Realität scheitern. 

    Kommentieren0
    91
    Teilen
    buecherwurm1310s avatar
    buecherwurm1310vor 10 Monaten
    Zerschlagene Träume

    Anfang der fünfziger Jahre herrschten noch strenge Regeln für junge Frauen und so gab es in New York ein Hotel für alleinstehende junge Frauen – das Barbizon. Darby fühlt sich wohl in diesem Haus, obwohl das Zimmer klein und recht spartanisch ist.

    Inzwischen ist aus dem ehemaligen Hotel ein elegantes Apartmenthaus geworden. Gerade erst ist die junge Journalistin Rose mit ihrem Freund Griff hierhergekommen, als sie im Lift Darby begegnet, die immer noch in diesem Haus lebt und eine ungewöhnliche Erscheinung ist. Die Journalistin in Rose sorgt dafür, dass sie mehr über die geheimnisvolle verschleierte Frau wissen will.

    Der Schreibstil dieses Buches ist gut und flüssig zu lesen, die Geschichte packte mich von Anfang an. Es geht um junge Frauen, die ihre Träume und Hoffnungen von den Realitäten des Lebens zerschlagen sehen.

    Eine wichtige Rolle übernimmt das Barbizon, welches der Handlungsort in beiden Zeitsträngen ist.
    Barby hat ein schwieriges Verhältnis zu ihrer Mutter. Die bestimmt sogar, welchen Beruf ihre Tochter erlernen muss, dabei ist Sekretärin nicht das, was Darby will. Die meisten jungen Frauen aus dem Hotel schauen sich nach einem Mann um, aber das ist nicht Darbys Art. Durch die Puerto-Ricanerin Esme, die von einer Karriere als Sängerin und Schauspielerin träumt, wird Darby von ihrer Ausbildung abgelenkt. Sie lernt die Welt der Jazz-Clubs kennen und trifft dort Sam, in den sie sich verliebt. So kommt es, dass Darby von der Schule fliegt und sich mit ihrer Mutter zerstreitet. Doch dann geschieht etwas Furchtbares, das Darbys Leben vollkommen auf den Kopf stellt. Was soll sie nur tun?

    Aber auch bei Rose verläuft nicht alles geradlinig. Sie zieht mit Griff in dieses Haus ein und hofft auf eine gemeinsame Zukunft. Doch der hat plötzlich ganz andere Pläne. Auch beruflich hat sich Rose alles ganz anders vorgestellt. Da kommt ihr die Geschichte von Darby McLaughlin gerade recht. Sie forscht im Umfeld von Darby nach und es tauchen immer mehr Fragen auf. Was geschah damals wirklich?

    Nach einer Reihe von unerwarteten Wendungen verbinden sich am Ende die beiden Erzählstränge. Es ist eine interessante, spannende und komplexe Geschichte, die uns die Autorin hier erzählt.

    Ich kann das Buch nur empfehlen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    hasirasi2s avatar
    hasirasi2vor 10 Monaten
    Kurzmeinung: Ein Highlight, spielt mit den Erwartungen des Lesers, sehr spannend und komplex, 2 Zeitebenen, eindrucksvolle Kulisse.
    „Das Puppenhaus“

    ... nennen die jungen Männer 1952 das Barbizon-Hotel für alleinstehende junge Frauen mitten in New York mit seinen strengen Regeln. Trotzdem wird ihr winziges spartanisches Zimmer für Darby zur Heimat, denn die Weltstadt und die anderen schicken Mädchen überfordern sie :„Man kann sich hierher zurückziehen, wenn die Stadt einen zu überwältigen droht.“ (S. 434). Auch ihre Ausbildung zur Sekretärin ist nicht das, was sie sich vom Leben erträumt hat, aber ihre Mutter hat es so bestimmt. Während die anderen Mädchen auf Männerjagd gehen, freundet Darby sich mit dem Zimmermädchen Esme an, die sie in die Welt der Jazz-Clubs entführt. „Warum versteckst du dich vor allem, was dir das Leben gerade bietet?“ (S. 251) Esme, die aus Puerto Rico stammt, träumt davon Schauspielerin und Sängerin zu werden. Durch sie lernt Darby auch Sam kennen, der im Club seines Vaters kocht und von einem eigenen Restaurant (und bald auch Darby) träumt. Sie alle haben Träume, aber „Nicht jeder, der vom Ruhm träumt, schafft es auch.“ (S. 285)

     

    2016 ist das Barbizon kein Hotel mehr und die ehemaligen Zimmer wurden zu riesigen Lofts umgebaut, lediglich im 3. Stock gibt es noch ein Dutzend kleiner Appartements für die ehemaligen Barbizon-Mädchen.

    Rose ist mit ihrem Partner Griff gerade erst eingezogen, als sie eine der alten Damen kennenlernt. Miss McLaughlin ist immer verschleiert, Gerüchten zufolge war sie 1952 in einen Skandal um das Hotel verwickelt und dabei wurde ihr Gesicht verstümmelt. Rose ist Journalistin und wittert DIE große Story. Eigentlich war Rose eine aufstrebende Fernsehmoderatorin, doch eine Enthüllungsstory hat ihr das Genick gebrochen. Jetzt arbeitet sie bei einem Medien-Startup und hofft auf die Verlobung mit Griff. Doch alles kommt anders. „Vier Koffer und ein Hund, der ihr nicht einmal gehörte. Das war alles, was ihr geblieben war.“ (S. 145) Die Story um Miss McLaughlin ist ihre große Chance, aber wie weit ist sie bereit dafür zu gehen?

     

    Darby hatte nie ein gutes Verhältnis zu ihrer Mutter. Diese beschimpfte sie immer wieder als plump, untalentiert und hässlich – sie entspricht so gar nicht den Vorstellungen der 50er. Dementsprechend sind ihr Selbstwertgefühl und ihr Selbstvertrauen quasi nicht vorhanden. Dass die anderen Mädchen auf ihrem Stockwerk, langbeinige dünne Ford-Models, sich über sie lustig machen, baut sie auch nicht gerade auf. Selbst in der Sekretärinnenschule wird ihr vorgeworfen, dass sie für diesen Beruf nicht hübsch genug ist. (Das Hauptziel der angehenden Sekretärinnen ist es, ihren späteren Chef zu heiraten!) Doch dann lernt sie die Journalistin Charlotte kennen und findet ihr Vorbild: Erfolgreich und von Männern unabhängig, ihr eigenes Geld verdienend. Auch Esme zeigt ihr eine Alternative – die Musik. Sie will Darby als Backgroundsängerin, um jeden Preis.

    Sam ist der einzige, der Darby fragt, was sie eigentlich will und ihr damit hilft, ihren Traum zu finden – aber wird sie ihn auch leben können?

     

    „Wovon sie träumten“ ist definitiv ein weiteres Lese-Highlight in diesem Jahr. Extrem geschickt spielt die Autorin mit den Erwartungen des Lesers, immer wieder legt sie neue Spuren, die dann doch ins Leere oder die Irre führen. Die Geschichte ist sehr spannend und komplex, wird abwechselnd aus der Sicht beider Frauen und Zeitebenen erzählt. New York und auch das Barbizon bilden dafür eine sehr eindrucksvolle Kulisse.

    Darbys und Rose´ Geschichte haben mich sehr berührt. Sie emanzipieren sich im Laufe der Geschichte immer mehr. Da Rose nicht direkt mit Darby reden kann, erforscht sie deren Vergangenheit über die Nachbarn, Freunde, Arbeitgeber und bekommt ein immer genaueres Bild von den damaligen Ereignissen – und stößt auf immer mehr Ungereimtheiten. Was ist damals wirklich passiert???

     

    Mein Tipp für alle Fans des Films: „Mona Lisa Lächeln“.

    Kommentieren0
    41
    Teilen
    MissNorges avatar
    MissNorgevor einem Jahr
    Kurzmeinung: Ein Roman über Frauen, deren Träume wie Seifenblasen zerplatzen ...
    Zerplatzte Träume

    Kurz zur Geschichte
    (lt. Verlagsseite)
    Das Barbizon in New York: Die junge Journalistin Rose ist erst vor Kurzem in das elegante Apartmenthaus eingezogen. Im Lift trifft sie auf eine ältere Dame, deren ungewöhnliche Erscheinung Rose fasziniert. Vom Portier erfährt sie, dass Darby schon in den 1950ern hier lebte, als das Barbizon ein Wohnheim für junge Frauen war. Noch kann Rose nicht ahnen, wie eng ihr Schicksal mit Darbys verknüpft ist. Darby, die nicht nur ihr Gesicht hinter einem Schleier, sondern in ihrem Herzen ein dunkles Geheimnis verbirgt.

    Meine Meinung

    Das war mal wieder ein wundervoller Roman über Frauen im Damals und im Heute. Die Erzählungen spielen in den Jahren 1952 und 2016. Da die Kapitel nicht zu lang sind ist es einfach der Story zu folgen.

    2016 - New York
    Rose lebt mit ihrem Freund Griff in New York, sie ist glücklich hat einen Job in einem StartUp und wohnt in einem Haus das früher ein Wohnheim für junge Frauen war. Einige der Damen von damals wohnen immer noch dort und sind somit direkte Nachbarinnen von ihr. Doch von jetzt auf gleich ändert sich das Leben von Rose, ihr Freund will zu seinen Töchtern und seiner Ex-Frau zurück und zu allem Unglück will er die Wohnung, in der er mit Rose lebte, für seine Familie haben. Rose steht plötzlich vor den Trümmern ihrer Liebe und auch von ihrem Job als Journalistin hat sie sich mehr versprochen. Da bekommt sie die Idee einen Beitrag über das Haus zu schreiben, als es noch eine Wohnstätte für die jungen Damen im Jahre 1952 war. Durch weitere Recherchen kommt sie einem unglaublichen Geheimnis auf die Spur und auch ihr Leben wird wieder in bessere Bahnen gelenkt.

    1952 - New York
    Die 17jährige Darby McLaughlin kommt nach New York um dort eine Schule für Sekretärinnen zu besuchen. Während der Zeit wohnt sie im "Barbizon Hotel", ein Wohnheim für junge Mädchen. Nach einer schwierigen Eingewöhnungszeit lernt sie Esme kennen, die im Barbizon als Zimmermädchen arbeitet und von einer großen Karriere als Sängerin und Schauspielerin träumt. Von ihr lässt sich Darby leider zu sehr ablenken und in das düstere Club-Milieu einführen. Darby verliert immer mehr die Lust als Sekretärin zu enden, da ihr Esme Flausen in den Kopf setzt das Beide doch berühmt werden könnten. Das geht so lange bis Darby von der Schule fliegt und mit ihrer Mutter streitet, die nun vollends den Kontakt abbricht. Zu allem (Un)Glück verliebt sich Darby in Sam, den Koch des Club´s in dem sie sich immer mit Esme herumtreibt. Darby´s Welt bricht zusammen, als ein großes Unglück geschieht an dem sie sich die Schuld gibt und als dann auch noch Gerüchte in Umlauf kommen und Sam verschwindet, weiß Darby nicht mehr was sie machen soll. Die großen Träume sind geplatzt wie eine Seifenblase und zurück zu ihrer Mutter kann sie auch nicht. Was nun? Wie soll ihr junges Leben weitergehen?

    Diese beiden Erzählungen verbinden sich zum Ende hin und haben mich glücklich und zufrieden das Buch beenden lassen. Die Autorin hat die unterschiedlichen Zeiten sehr atmosphärisch und glaubwürdig verpackt.

    Fazit
    Ein Roman über junge Frauen die das Leben in der Großstadt entdecken und von ihren Träumen überholt werden, gemischt mit einem Hauch Liebe, Romantik und Krimielementen.

    Kommentieren0
    5
    Teilen
    Kelo24s avatar
    Kelo24vor 12 Tagen
    Kurzmeinung: Faszinierendes Buch über Lebensträume, besonders im Teil der 50er Jahre
    Kommentieren0
    Sun1985s avatar
    Sun1985vor einem Jahr
    Kurzmeinung: Tolles Buch, das kurzweilig ist und einen in die Welt zweier Frauen führt, die in verschiedenen Jahren in New York lebten.
    Kommentieren0
    tulpens avatar
    tulpenvor 24 Tagen
    F
    Friedel-vor 3 Monaten
    B
    Blue-Rayvor 3 Monaten

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu

    Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks