Fiona J. Houston Mein Cottage-Tagebuch

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(0)
(0)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Mein Cottage-Tagebuch“ von Fiona J. Houston

Was hatten die Menschen vor 220 Jahren, das wir nicht mehr haben? Sie lebten mit den Tages- und Jahreszeiten, sie sorgten vor, sie wussten, wie die Dinge wachsen, entstehen und funktionieren. Was es bringt, das einmal auszuprobieren, davon erzählt dieses bezaubernde Buch. Fiona J. Houston lebte ein Jahr lang wie die Frau eines schottischen Dorfschulmeisters des späten 18. Jahrhunderts. Anhand alter Quellen und mithilfe vieler Freunde rekonstruierte sie die damaligen Lebensbedingungen. Ihr Tagebuch, voll mit charmanten Naturbeobachtungen, nützlichen Gartentipps, originellen Kochrezepten und Selbstbauanleitungen, ist eine vergnügliche, entspannte, im besten Sinne lehrreiche Chronik einer außergewöhnlichen Zeitreise in eine Welt ohne elektrischen Strom und Maschinenlärm.

Stöbern in Sachbuch

Wir hätten gewarnt sein können

Zusammenstellung bisheriger Aussagen Trumps.

kvel

Der Egochrist

ein zeitgemäßes Werk voller Authentizität, Introspektion und Kritik

slm

Nur wenn du allein kommst

Sehr lesenswerter Bericht, der informiert, nachdenklich macht und um gegenseitiges Verständnis wirbt.

Igelmanu66

It's Market Day

Ein gelungenes Kochbuch mit tollen Rezepten und eine Reise zu den angesagtesten Märkten Europas

isabellepf

Was das Herz begehrt

In einer lockeren, einfachen Art das wichtige Organ Herz näher gebracht!

KleineLulu

Die Stadt des Affengottes

Spannende Reise ins Herz Südamerikas

Sabine_Hartmann

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Netter Versuch

    Mein Cottage-Tagebuch
    Sprotte

    Sprotte

    12. January 2014 um 09:00

    Eine schottische Forscherin versucht, ein ganzes Jahr lang wie ihre Vorfahrin aus dem 18. Jahrhunderts zu leben. Sie verwendet viel Mühe auf Recherchen, organisiert die "korrekten" Gerätschaften, Kleidungsstücke und Bücher aus der Zeit, lernt vergessene Alltagstechniken und zieht schließlich für ein Kalenderjahr in das alte Cottage neben ihrem Wohnhaus. Das Buch ist unterhaltsam zu lesen, die Aufmachung des Titels ist reizend, mit vielen Fotos, handschriftlichen Notizen und Zeichnungen. Das sieht aus wie die „Landlust“. Aber was will dieser Text eigentlich sein? Da gibt es intensive Schilderungen häuslicher Tätigkeiten des 18. Jahrhunderts, die zeigen, wie beschwerlich das Leben damals war. Es gibt Rezepte mit Kaninchenfleisch und Hafer. Es gibt auch die Freude darüber, aus dem schnellen, lauten 21. Jahrhundert für eine Zeitlang in die Stille und Ursprünglichkeit entronnen zu sein. Und ich rechne es Frau Houston hoch an, dass sie nicht verschweigt, wie schwer es ihr oft gefallen ist, nicht zu „schummeln“. Eines gibt es aber nicht: den roten Faden. Alles bleibt oberflächlich, beliebig, nur kurz angerissen. Mich haben die vielen Abschweifungen genervt, wenn Besucher, Fotografen und Journalisten kamen, die sich für ihr Experiment interessierten. Und wenn die Autorin beschreibt, dass sie eben doch mit dem Bus fahren musste und warum, bleiben die Überlegungen über die Kompromisse mit der Jetztzeit ebenfalls dünn. Oder sie gehören einfach nicht in dieses Buch. Außerdem unverständlich: Warum hat der Gerstenberg-Verlag die gebundene Version des Buches unter einem anderen Titel veröffentlicht ("Mit Haube und Hacke")?  Zu diesem Buch gibt es übrigens ebenfalls eine (sehr viel wohlwollendere) Rezension bei Lovelybooks.

    Mehr