Fiona Limar Das Schweigen der Mörder

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 4 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(2)
(0)
(1)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Das Schweigen der Mörder“ von Fiona Limar

So dicht wie der Novembernebel lastet das Schweigen auf dem kleinen Dorf Geistmoor in Schleswig-Holstein. Vor fünfzehn Jahren verschwand hier ein junges Mädchen spurlos, doch niemand will etwas gehört oder gesehen haben. Dann geschieht plötzlich ein Mord und zwei weitere Mädchen verschwinden. Die junge Kriminalistin Sarah vermutet einen Zusammenhang mit dem ungelösten Fall, stößt damit jedoch auf breite Ablehnung. Nur der Täter nimmt sie ernst, und der ist ihr immer einen Schritt voraus. Die Zeichen, die er sendet, werden zunehmend bedrohlicher. Schließlich gerät auch Sarah in große Gefahr.

Stöbern in Krimi & Thriller

Die Mädchen von der Englandfähre

Guter Plot, schwaches Ende, Übersetzungsfehler.

Juliane84

SOG

Eine beispiellose Verkettung von Verantwortungslosigkeit, Machtmißbrauch u. a. führte zur Katastrophe. Fesselnder sozialkritischer Thriller!

Hennie

AchtNacht

Dieser Thriller ist zwar nicht besonders innovativ, aber trotzdem so spannend, wie man es von Fitzek gewohnt ist

ShellyBooklove

Geständnisse

Welch grandioses und doch verstörendes Bucg über Rache und Schuld!

Kleines91

Ermordung des Glücks

Ein wirklich schön geschriebenes Buch, das einen in mit in das große Unglück zieht.

sabsisonne

Das Scherbenhaus

Facettenreicher Krimi mit psychologischer Spannungskomponente

Thommy28

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ganz ok, aber nicht überzeugend

    Das Schweigen der Mörder
    LauraHH

    LauraHH

    20. January 2017 um 12:10

    Die Inhaltsangabe lasse ich mal weg. Es handelt sich um einen abgeschlossenen Krimi, der sich locker flockig weg lesen lässt. Allerdings fand ich die Figuren ziemlich farblos und sehr schlicht und gut/böse, schwarz/weiß unterteilt. Die Schimmelreiterstory in Bezug zum Schauplatz Itzehoe setzen zu wollen, fand ich dann sehr bemüht und nicht gelungen. Sich dann noch eine Figur (die behinderte Wiebke der schwachsinnigen Tochter Wienke des Schimmelreiters entlehnt) aus Storms Buch auszuborgen fand ich dann echt schwach. Vielleicht kleinlich, aber ich finde, jeder Schriftsteller sollte seine eigenen Figuren erfinden. Der Spannungsbogen war aber gut angelegt. Auch wenn ich ziemlich früh wusste, wer der Täter ist.Lesenswert, mit Schwächen.

    Mehr