Fiona McIntosh Die Prophezeiung

(11)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 1 Leser
  • 1 Rezensionen
(5)
(2)
(4)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Die Prophezeiung“ von Fiona McIntosh

Die größte Prüfung der Menschheit steht bevor... Schwarze Löcher, die unseren Planeten vernichten könnten - durch neuartige wissenschaftliche Experimente könnte diese Schreckensvision Wirklichkeit werden. Ist dies die Katastrophe, die sich laut Prophezeiung der Maya im Jahre 2012 ereignen wird? Immanuel Gabriel, letzter Nachkomme der berühmten Forscherfamilie, ist der Einzige, der den Untergang verhindern kann.

Leider viel zu unbekannt. Gute Story, tolle Idee!

— Schatten_Fantasy
Schatten_Fantasy

Stöbern in Fantasy

Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge

Der Beginn eines Epos

Lilly_London

Mia - Die neue Welt

Tolle Geschichte, die mich mehr als positiv überraschen konnte

SillyT

Räuberherz

Humorvoll, Düster, Geheimnisvoll: Tolle Märchenadaption zu "Die Schöne und das Biest"

Shaylana

Götterlicht

Göttliche Atmosphäre, liebevoll gestaltete Charaktere und ein wundervoller Schreibstil.

Shaylana

Tochter der Träume

Magisch, spannend, fantastische Kampfszenen und geballte Gefühle, ein Feuerwerk der Lesekunst

clauditweety

Mystic Highlands - Druidenblut

Eine schöne Reise durch Schottland mit den passenden Fantasyelementen

lilia

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Die Prophezeiung" von Fiona McIntosh

    Die Prophezeiung
    Ruthlinde

    Ruthlinde

    06. July 2010 um 11:42

    Als Band zwei der Trilogie in Ordnung, ich muß jedoch gestehen, dass die Anfangsbegeisterung nachgelassen hat. Die Beschreibung der Charaktere sind nun nicht mehr fesselnd, sondern nur noch ausführlich. Die Handlung ist in manchen Teilen vorhersehbar. Nur eins ist neu: ein Mann, der eingeführte Kriegerheld, muß in dem Körper einer Kriegerin klarkommen. Das scheint nicht neu ist es aber, denn wir haben es hier mit Fantasy zu tun, die in einer adeligen Standeswelt spielt. Leider wird dieser Effekt etwas zunichte gemacht, als der Held dann in eine neue Frauenfigur schlüpfen muß, spätestens da fing ich an, den Roman etwas langatmig zufinden. Auch ging mir die ständige Lobhudelei der Charakterstärken der Adelsgeschlechter auf die Naerven - als ob es so etwas nicht unter uns allen gäbe: Treue, Nervenstärke, Mut Standhaftigkeit etc. Nur Rückenschmerzen, wer hätte je von einem Adeligen mit Rückenschmerzen gehört?

    Mehr