Fiona McIntosh Wenn der Lavendel wieder blüht

(7)

Lovelybooks Bewertung

  • 12 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 5 Rezensionen
(7)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Wenn der Lavendel wieder blüht“ von Fiona McIntosh

Luc und Lisette Ravens – einstmals Résistance- Kämpfer und britische Spionin – haben den Zweiten Weltkrieg überlebt, doch nach den Schrecken dieser Jahre ist nichts mehr wie zuvor. Um die Vergangenheit hinter sich zu lassen, besteigen sie ein Schiff nach Tasmanien, wo sie das Erbe von Lucs ermordeter Familie fortführen wollen. Auf der anderen Seite der Welt erfährt ein junger Mann namens Max Vogel in seiner düstersten Stunde eine lebensverändernde Wahrheit. Ein lang gehütetes Familiengeheimnis verbindet ihn mit den Ravens, und Max hält sowohl den Schlüssel zu seiner eigenen Zukunft als auch zu Lucs bewegter Vergangenheit in Händen …

So romantisch

— sunshineladytestet
sunshineladytestet

die Fortsetzung hat mir gut gefallen!

— Goldammer
Goldammer

Eine sehr berührende, überraschende und fesselnde Fortsetzung ... unbedingt vorher Teil 1 lesen!

— angi_stumpf
angi_stumpf

Stöbern in Romane

Die goldene Stadt

Ein spannender, historischer Abenteuerroman mit tollen Schauplätzen. Hat mir sehr gut gefallen!

-nicole-

Dann schlaf auch du

Dramatisch, sozial-kritisch, lediglich das Ende lässt einen etwas hmmm zurück...

ichundelaine

Ein Haus voller Träume

Ein sehr atmosphärischer und leiser Familienroman mit kleinen Längen in der Mitte, der noch ein bisschen Potential hätte.

tinstamp

Sonntags in Trondheim

Blut dicker als Wasser!?!

classique

Der Frauenchor von Chilbury

Im Vordergrund: das Leben vieler Frauen zur Kriegszeit! Ein selbstbewusster Roman mit Emotionen und Spannung.

Bambisusuu

Töte mich

Opereske Geschichte mit viel Witz und Charme

jewi

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Unbedingt lesenswert

    Wenn der Lavendel wieder blüht
    sunshineladytestet

    sunshineladytestet

    12. January 2017 um 00:17

    Luc und Lisette sind die Hauptfiguren. Luc und Lisette spielen in einer Zeit in diesem Buch, nach dem Krieg. Man kriegt auch einiges mit was in dem Krieg passierte. Die 2 haben viel durchgemacht,wie für diese Zeit leider typisch. Lisette wurde als Spionin missbraucht und musste sich u.a an Offiziere ranmachen und mehr Informationen herauszubekommen. Luc hat seine Eltern verloren,da sie verschleppt wurden. Die 2 kommen zusammen nach all dem und sie bauen sich ihr Leben auf in England. Haben ein Kind namens Harry und dann meint Lisette,das es besser wäre um das ganze zu vergessen wegzuziehen. Dies tun sie,weit weg. Dorthin wo Lucs Eltern lavendel angebaut haben. Dies wünscht sie sich auch, anfangs sieht es auch sehr gut aus. Sie bekommen noch ein Kind und es sieht alles aus, als würden sie endlich mal glücklich zusammen werden können. Alles was Lisette sich erwünscht hatte. Jedoch holt die Vergangenheit Luc dann ein,als er Post bekommt. Post die für ihn von wichtiger Bedeutung ist,mit Hinweisen auf seine Vergangenheit um das ganze endlich zu verstehen,was geschehen ist. Das ganze treibt ihn zu Spuren von einem Offizier,ausgerechnet ihm sollte Lisette damals Avanchen machen, Zufall??? Sehr spannende Familienstory, die auf jedenfall interessant ist und an damals angelehnt und vielen erzählt,was damals halt so Gang und Gebe war. Wieviele haben im Krieg ihre Eltern verloren und wieviele haben Spioniert. Aber was,wenn einen das frühere immer wieder einholt. Das kann man hier super nachlesen.

    Mehr
  • Sehr berührend ...

    Wenn der Lavendel wieder blüht
    angi_stumpf

    angi_stumpf

    31. March 2016 um 18:52

    Die Geschichte: Bevor man dieses Buch liest, sollte man sich unbedingt erst dem Vorgängerroman "Der Duft der verlorenen Träume" widmen, denn es handelt sich hier um einen Zweiteiler. Während man in Band 1 erfährt, wie sich Luc Ravens und seine Frau Lisette in den Wirren des Zweiten Weltkriegs kennengelernt haben, erzählt uns die Fortsetzung wie das Leben nach Kriegsende für die beiden weitergeht. Mit ihrem gemeinsamen Sohn Harry beschließen Luc und Lisette, Europa zu verlassen und nach Tasmanien auszuwandern. Klimatisch soll es dort ähnlich sein wie in Lucs Heimat in Südfrankreich und sein großer Traum ist es, endlich die Lavendelsamen seiner Großmutter auszusäen, die sie ihm vor ihrem Tod noch anvertraut hat. So lassen sie also alles zurück und bauen sich in der Ferne eine neue Existenz auf, wobei Luc als Lavendelbauer endlich wieder glücklich sein und die Schrecken des Krieges hinter sich lassen kann. Doch leider hält das Glück nicht ewig, denn ein schlimmer Schicksalsschlag ändert alles und außerdem taucht ein Mann in Lucs Leben auf, der ihm ein verlockendes Angebot macht. Kann er der Versuchung widerstehen oder ist ihm die Rache für seine im Konzentrationslager getötete Familie wichtiger? Meine Meinung: Das Buch beginnt ungeheuer eindrucksvoll und erschreckend, denn wir begleiten Lucs Adoptivfamilie Bonet auf ihrem Weg ins KZ Auschwitz-Birkenau. Ihre Erlebnisse dort gehen absolut zu Herzen, Fiona McIntosh schreibt sehr atmosphärisch und berührend. Nach diesem Rückblick beginnt die eigentliche Geschichte im Jahr 1951 und wir erfahren, was aus dem französischen Widerstandskämpfer Luc und seiner Frau Lisette, die im Krieg als englische Spionin tätig war, geworden ist. Die kleine Familie ist inzwischen zu dritt mit Söhnchen Harry und Luc arbeitet als Leuchtturmwärter in England, was ihn allerdings keineswegs glücklich macht. Seine depressive Stimmung kann man als Leser sehr gut nachfühlen, so wie überhaupt alle Gemütsregungen der lebendig und authentisch wirkenden Protagonisten. Dann folgt der Ortswechsel von England nach Tasmanien und auch die Landschaftsbeschreibungen sind immer wundervoll anschaulich, ohne ausschweifend zu werden. Wirklich ein toller, flüssiger Schreibstil, den man einfach gerne liest. Wir dürfen die Familie einige Jahre in Tasmanien begleiten und dabei geht es vergleichsweise weniger spektakulär zur Sache, doch dann kommt eine Wendung, die ich so kaum glauben wollte. Traurig und erschüttert habe ich tapfer weitergelesen und einige Puzzleteile fügten sich zusammen. In der zweiten Hälfte des Buches wird es dann etwas spannender und die Vergangenheit nimmt wieder mehr Raum ein. Der Mann, der Luc im Krieg so gequält und gejagt hat, ist noch am Leben und konnte sich erfolgreich jeglicher Bestrafung entziehen. Wie wird sich Luc entscheiden: für seine Familie oder für die Rache? Die Geschichte wird immer fesselnder und temporeicher und am Ende steht ein Showdown, der fast an einen Thriller erinnert. Während der erste Teil der Reihe viele solcher Szenen enthielt, beschränkt es sich hier eher auf den Schluss des Buches, aber trotzdem konnte mich die Fortsetzung bestens unterhalten und ich habe mich sehr über das Wiedersehen mit den liebgewonnenen Charakteren gefreut. Fazit: Eine eindrucksvolle und fesselnde Fortsetzung, die mit sympathischen Figuren und vielen Überraschungen beste Leseunterhaltung bietet!

    Mehr
  • Ein Neuanfang in Australien

    Wenn der Lavendel wieder blüht
    Sternenstaubfee

    Sternenstaubfee

    13. March 2016 um 22:22

    England 1951: Luc und Lisette haben den Zweiten Weltkrieg überlebt. Luc war Widerstandskämpfer in Frankreich; Lisette war eine britische Spionin. Inzwischen sind die beiden verheiratet und haben einen kleinen Sohn. Doch wirklich glücklich sind sie in England nicht; zu viel ist im Krieg geschehen. Besonders Luc leidet unter dem Verlust seiner Familie, die als Juden den Krieg nicht überlebt haben. Da kommt Lisette auf die Idee, nach Australien auszuwandern, um dort einen Neuanfang zu wagen. Im trockenen Klima von Tasmanien kann Luc endlich wieder Lavendel anbauen und so hoffentlich die Erlebnisse während der Kriegszeiten besser verarbeiten... Mein Leseeindruck:  "Wenn der Lavendel wieder blüht" ist die Fortsetzung von "Der Duft der verlorenen Träume". Es ist also ein zweiter Band, aber man kann ihn durchaus auch als Einzelband lesen, auch wenn es sicherlich schöner ist, schon Vorkenntnisse aus Band 1 zu haben. Luc und Lisette sind zwei Figuren, die ich sehr schnell ins Herz schließen konnte. Beide haben eine sehr bewegte Vergangenheit und sind durch diese geprägt, aber ihre Liebe zueinander konnte ich richtiggehend spüren. Auch andere Figuren im Buch sind sehr gut ausgearbeitet und haben viel Tiefgang und Authentizität. Der Schreibstil der Autorin ist großartig. Das Buch hat über 500 Seiten, aber jede einzelne habe ich genossen. Die Autorin hat mich in ihre Geschichte hineinziehen können; ab der ersten Seite war ich gefesselt von der Handlung und auch von den Figuren. Die Geschichte ist sehr berührend und hat viel Tiefgang. Ich mochte das Buch bald nicht mehr aus der Hand legen und hoffe, dass es noch viele Leser gewinnen wird!

    Mehr
  • Einfühlsam und fesselnd

    Wenn der Lavendel wieder blüht
    dubh

    dubh

    13. March 2016 um 21:19

    Luc Bonet hatte sich - nachdem seine Eltern von den Nazis verschleppt wurden - der Resistance angeschlossen, Lisette Forestier wurde von den Briten - dank ihrer französischen Wurzeln - als Spionin im okkupierten Paris eingesetzt. Nun haben beide den Zweiten Weltkrieg überlebt und ihre Geschichte wird weitererzählt.Luc versucht sein neues Leben in England zu meistern: er liebt Lisette und ihren gemeinsamen Sohn Harry über alles, doch er hat mit den Geistern seiner Vergangenheit zu kämpfen. Lisette ist deshalb der Ansicht, dass sie alle einen Neuanfang benötigen - und die kleine Familie packt die Veränderung an und wandert nach Tasmanien aus. Dort, so glaubt Lisette, kann sich Luc wieder der alten Familientradition, dem Anbau von Lavendel, widmen und zu seinem alten Leben zurückkehren. Als Harry eine Schwester bekommt, scheint sich wieder alles zum Guten zu wenden... Als Luc einen Brief erhält und mit ihm die Gelegenheit, sein altes Versprechen, seine Liebsten zu rächen, macht er sich mit Jenny noch einmal nach Europa auf. Dort hat ein Schweizer Student entdeckt, dass eine Verbindung zu den Ravens besteht und Luc erfährt mehr über den ehemaligen deutschen Offizier Kilian, mit dem Lisette während der Kriegsjahre eine Beziehung eingehnen sollte - um Informationen für den britischen Geheimdienst zu erlangen. So schließt sich endlich ein Kreis."Wenn der Lavendel wieder blüht" ist die Fortsetzung von "Der Duft der verlorenen Träume" und beleuchtet vor allem Lucs Teil der Geschichte. Die Autorin Fiona McIntosh hat wirklich eine sehr einfühlsame Art zu erzählen, was sie vor allem zu Beginn des Buches, mit dem Überlebenskampf von Lucs Familie in Auschwitz, beweist. Aber auch die Perspektive Lucs, sein Leiden, das von der Unwissenheit, was mit seiner Familie geschehen ist, geprägt ist, fängt McIntosh sehr gelungen ein. Ich konnte die seelische Verwundung der Hauptfigur sehr gut nachvollziehen. Aber nicht nur das ist ein Thema, sondern auch die Suche der Ravens nach Glück und die Frage nach der Rechtmäßigkeit von Rache und ihrer Folgen.Mich hat die Autorin aufgrund der realistischen Figuren und ihrer ausgezeichneten Tiefe, dem einfühlsamen Erzählstil und einer fesselnden, berührenden Geschichte komplett überzeugt. Auch wenn Luc einige schwere Schicksalsschläge erlebt hat, ist "Wenn der Lavendel wieder blüht" eine großartige Geschichte um Liebe, die Suche nach Glück und Gerechtigkeit und eine Geschichte, in der es um menschliche Moral geht.Kurzum, es empfiehlt sich, den Vorgänger "Der Duft der verlorenen Träume" zuerst zu lesen, aber auf jeden Fall sollte man das Buch lesen, wenn man einer berührenden, kurzweiligen Geschichte, die sich den Folgen des Zweiten Weltkrieges widmet, nicht abgeneigt ist.

    Mehr
  • Tolle Fortsetzung

    Wenn der Lavendel wieder blüht
    Pelikanchen

    Pelikanchen

    26. February 2016 um 00:32

    Mit dem Buch "Wenn der Lavendel wieder blüht", hat Fiona McIntosh eine tolle Fortsetzung von "Der Duft der verlorenen Träume" geschaffen und ich kann nur jeden dazu raten, die Bücher in der richtigen Reihenfolge zu lesen. Hier finde ich etwas Schade, das der Leser nicht besser darauf hingewiesen wird, das es sich um eine Fortsetzung handelt.  Luc und Lisette Raven, die einstmals Resistance-Kämpfer und britische Spionin waren, haben den Zweiten Weltkrieg überlebt. Mit ihren gemeinsamen Sohn Harry wandern die beiden nach Australien/Tasmanien aus um endlich ihre Dämonen und Alpträume hinter sich zu lassen. Die Überlegung von Lisette, sich für das Land auf der anderen Seite der Welt zu entscheiden, war die beste die sie machen konnte und schnell hatte sie Luc auf ihrer Seite. Sie besteigen ein Schiff nach Tasmanien und wollen dort das Erbe von Lucs Familie fortführen und wider Lavendel anbauen.  Irgendwo anders auf der Welt erfährt Max Vogel endlich die Wahrheit über seinen Vater und das gut gehütete Familiengeheimnis führt ihn mit der Familie Ravens zusammen. Diese Verbindung lässt aber die Schrecken der Vergangenheit, die Ermordung von Lucs jüdischer Familie wieder in den Vordergrund rücken und alte Narben reisen wieder auf. Fiona McIntosh hat einen tollen Schreibstil, die Charaktere sind lebensecht getroffen und könnten nicht mehr Glanz ausstrahlen. Es macht einfach Spaß das Buch zu lesen und sie hat auch wunderbar vermittelt, wie furchtbar es doch für alle war, nach diesem sinnlosen Krieg, weiter zu Leben. Das Buch ist schön, wenn auch stellenweise wirklich sehr traurig zu lesen, dennoch immer wieder mit einem Hauch Hoffnung so toll geschrieben, das sich auch das zweite Buch, fast wie von selbst lesen lies. Ich kann es nur wärmstens weiter empfehlen, aber bitte in der richtigen Reihenfolge.

    Mehr