Fischl Schneersohn Grenadierstraße

(1)

Lovelybooks Bewertung

  • 1 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(0)
(1)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Grenadierstraße“ von Fischl Schneersohn

Bahnhof Alexanderplatz: Ein bedeutender Rebbe aus Osteuropa trifft ein und wird von Hunderten Chassidim aus der Berliner Grenadierstraße begeistert empfangen. Der Protagonist, der deutsche Jude Johann Ketner, beobachtet diese Szene zufällig. Als Sohn eines wohlhabenden liberalen Bankiers ist Ketners Lebenswelt von Begegnungen unterschiedlichster Art geprägt: deutsche Burschenschaftler, jüdische Medizinstudenten aus Russland, Zionisten und Sozialisten, liberale und konservative deutsche Juden kreuzen seinen Weg ebenso wie orthodoxe Juden aus Osteuropa. Die Grenadierstraße, sinnbildlich für den Ort der Begegnungen zwischen Ost und West, ist mehrfach Schauplatz seines Lebenswegs, bis er letztlich dem Rebben folgt. Auf diesem Weg wird mehrfach die Perspektive des 'Fremden' gebrochen, und so entfaltet sich in diesem Adolenszenzroman ein differenziertes Panorama jüdischen Lebens in den ersten beiden Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts.

Stöbern in Romane

Und jetzt auch noch Liebe

Es geht im Leben um viel mehr als den richtigen Zeitpunkt, den gibt es nämlich nur selten. Es ist wichtig, was man daraus macht!

unfabulous

Kukolka

Keine Kindheit in der Ukraine. Stattdessen: vergessen, verraten, verkauft. Ein hübsches Puppengesicht ist kein Garant für eine gute Zukunft.

Buchstabenliebhaberin

Ein Haus voller Träume

Ein stimmungsvoller Familienroman mit liebevoll ausgearbeiteten Charakteren.

Jashrin

Frühling in Paris

Zähe Geschichte. Aber ganz nett für zwischendurch..

Julchen77

Was man von hier aus sehen kann

Wundervolle Geschichte(n)! ♥️

PaulaAbigail

Der Frauenchor von Chilbury

Eine Hommage an die Kraft der Musik und das Singen in harten Zeiten des 2. Weltkriegs - chapeau den Frauen des Chors und J. Ryan ! 5* +

SigiLovesBooks

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "Grenadierstraße" von Fischl Schneersohn

    Grenadierstraße
    WinfriedStanzick

    WinfriedStanzick

    09. July 2012 um 10:55

    Ursprünglich im Jahr 1935 erschienen und damals durchaus widersprüchlich aufgenommen, ist der Roman „Grenadierstraße“ des jüdischen Rabbis Fischl Schneersohn nun erstmals aus dem Jiddischen übersetzt und im Wallstein Verlag veröffentlicht worden. Der Roman beginnt mit einer sehr lebendigen Szene, die schon die Thematik des ganzen Buches beschreibt. Auf dem Berliner Bahnhof Alexanderplatz wartet eine große Menschenmenge, an ihrem Äußeren unschwer als orthodoxe Juden zu erkennen, auf die ersehnte Ankunft eines berühmten Rabbis aus Osteuropa. Am Rande der Menge beobachtet Johann Ketner, der Protagonist des Buches, zusammen mit seiner Frau Helene das bunte Treiben. Johannes Ketner ist der Sohn eines reichen jüdischen Bankers, assimiliert. Mit der jüdischen Religion verbindet die Familie außer einem Synagogenbesuch an den hohen jüdischen Festtagen nicht mehr viel. Es sind genau diese liberalen Juden, durch und durch rational denkend, denen die in großen Scharen aus Osteuropa nach Berlin kommenden orthodoxen Juden, die sich schwerpunktmäßig im Scheunenviertel niederlassen, ein regelrechter Gräuel. Denn sie befürchten, dass durch sie, ihr Aussehen und Verhalten, ihre Bräuche und Sitten genau jene antisemitischen Vorurteile und Ressentiments nationaler Deutscher wieder aufflammen werden, die sie doch durch ihre Assimilation zumindest zu dämpfen dachten. Obwohl Johann eine aufgeklärte Erziehung erhielt, zieht es ihn doch immer stärker hin zu dem offen gelebten Glauben der Chassiden. Darin ist er wohl in vielem seinem literarischen Schöpfer Fischl Schneersohn ähnlich, in dessen Leben und Wirken osteuropäische und deutsch-jüdische Traditionen und Ideenwelten zusammentreffen. Der Roman beschreibt nicht nur das zunächst innerlich haltlose Leben von Johann bis er zu einem neuen Lebenssinn als Künstler findet, sondern bietet auch ein interessantes Panorama der jüdischen Lebenswelten Deutschland vom Ende des 19. Jahrhunderts bis in die zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts.

    Mehr