Fletcher Moss Der Giftschmecker

(29)

Lovelybooks Bewertung

  • 30 Bibliotheken
  • 6 Follower
  • 1 Leser
  • 25 Rezensionen
(7)
(16)
(6)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Der Giftschmecker“ von Fletcher Moss

Dalton Fly hat schon eine Menge Gift geschluckt. Der Waisenjunge kostet das Essen der Schönen und Reichen von Highlions vor und merkt sofort, wenn irgendetwas damit nicht stimmt. Doch nach dem letzten Auftrag ist sein Freund Bennie tot und Dalton kommt nur mit viel Glück davon. Wer steckt hinter dem Mord? Und warum wird Dalton seitdem verfolgt? Gemeinsam mit der schönen Scarlet Dropmore, die Dalton ihr Leben verdankt, sucht er nach Antworten. Die Spur führt zu den mächtigsten Männern der Stadt - und damit auch zu den gefährlichsten.

Ganz okay aber nicht das was ich erwartet hatte.

— Jenny1900
Jenny1900

Der Giftschmecker von Fletcher Moss aus dem Chicken House​ Verlag ist ein actionreiches und rasantes Jugendbuch.

— glitzerfee22
glitzerfee22

Grandioses Buch!

— Sardonyx
Sardonyx

Ein unterhaltsamer Roman, der mir ein paar amüsante Nachmittagsstunden beschert hat.

— LieLu
LieLu

3,5 Sterne... guter Schreibstil, aber müssen Jugendliche wirklich wissen, wieviele Gifte es gibt und welche "Nebenwirkungen" diese haben?

— KatjaKaddelPeters
KatjaKaddelPeters

Packendes Abenteuer mit interessanten Infos rund um Gifte und ihre Gegenmittel ...

— fuffel
fuffel

Sehr schönes Jugendbuch, das auch ältere Leser in den Bann ziehen kann!

— Kaisu
Kaisu

Ein tolles Abenteuer, das mit Spannung und vielen unerwarteten Wendungen punktet.

— SofiaMa
SofiaMa

Spannend geschrieben, abenteuerlich und mit einem Touch Geschichte. Absolut empfehlenswert!

— reading-books
reading-books

Ein kurioses Abenteuer, bei dem sich vor allem gegen Ende die Spannung entwickelt hat. Tolles Jugendbuch!

— Aleshanee
Aleshanee

Stöbern in Jugendbücher

Die Perfekten

Leider aus meiner Sicht vor allem langatmig. Einige Ideen sind nicht so neu, im Vergleich mit anderen Dystopien ist der Spannungspegel...

Buechersalat_de

This Love has no End

Ganz anders als erwartet!

AlexandraHonig

Unheimlich nah

Chaotischer Aufbau und unsympathische Protagonistin

AlexandraHonig

Schicksalsbringer - Ich bin deine Bestimmung

Ein rundum gelungener Auftakt, der Lust auf mehr macht

SylviaRietschel

Ein bisschen wie Unendlichkeit

Interessant aber für mich etwas zu verworren

Nachtschwärmer

Snow

Die Geschichte war nicht ganz nach meinem Geschmack.

Avirem

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein wunderbar spannender Debütroman

    Der Giftschmecker
    Guaggi

    Guaggi

    09. December 2015 um 19:40

    Außergewöhnliche Cover ziehen mich magisch an, wie die Motten das Licht, also ist es vielleicht auch nicht weiter verwunderlich, das ausgerechnet Der Giftschmecker in meine Fänge geriet. Dieses Jugendbuch ist wirklich speziell. Abgesehen davon, dass es in einer Fantasiewelt spielt, hat der Hauptprotagonist auch noch einen gefährlichen Beruf, Giftschmecker. Dieser Begriff war mir so noch nicht bekannt, allerdings umschreibt er nichts weiter als einen Vorkoster und dieses Wort war mir bereits aus anderen Büchern, Filmen usw. geläufig. Allerdings hatte ich nie damit gerechnet, welches unglaubliche Wissen dieser alte Berufszweig ansammeln musste und welche Qualen sie ausstehen mussten, um zu überleben. Dalton Fly ist jedoch kein gewöhnlicher Giftschmecker und durch einen Zufall gerät er in eine unglaubliche Verschwörung, die nicht nur sein Leben bedroht, sondern auch das anderer Kinder. Je mehr er sich in die Geschichte verstrickt umso näher kommt er dabei auch seiner wahren Identität. Ich hatte etwas mit den vielen Situationssprüngen zu kämpfen. Es war einfach etwas gewöhnungsbedürftig in einer Szene zu enden und in einer anderen wieder weiterzumachen. Mir fehlten da so manches Mal die Übergänge und das Geschehen während dieser Lücken. Die Geschichte ist wirklich unglaublich spannend und ich konnte das Buch kaum aus den Händen legen. Durch die immer wieder auftretenden Gefahrenquellen und neuen Informationen, die auf mich einströmten, war ich förmlich in dieser fremden Welt gefangen. Mich faszinierte das Geschehen um Dalton Fly und seinen Freunden einfach und ich war jedes Mal versucht zu beten, damit dieser Junge nicht nur überlebt, sondern auch das Rätsel um sich und die anderen Kinder lösen und die Verschwörer zur Strecke bringen kann. Die Geschichte ist an sich abgeschlossen, das Ende wurde jedoch so gehalten, das ein kleiner Funken Hoffnung besteht erneut ein Abenteuer mit Dalton Fly zu erleben. Ein wunderbar spannender Debütroman, der nicht nur junge Leserherzen vor Adrenalin höher schlagen lässt, sondern auch ältere Leseratten begeistern wird.

    Mehr
  • Buchverlosung zu "Der Giftschmecker" von Fletcher Moss

    Der Giftschmecker
    Aleshanee

    Aleshanee

    Meine Adventsverlosung ist gestartet!

    Schaut auf dem Beitrag auf meinem Blog vorbei *hier* und beantwortet dort die Gewinnspielfrage - schon seit ihr im Lostopf!

    Am 1. Advent wird dann ausgelost und der Gewinner auf meinem Blog bekannt gegeben - ich drücke allen die Daumen ;)

    • 9
  • Ein actionreiches und rasantes Jugendbuch

    Der Giftschmecker
    glitzerfee22

    glitzerfee22

    03. May 2015 um 10:50

    Inhalt: Dalton Fly (14) ist Waisenkind und lebt bei Oscar als Giftschmecker. Dalton kostet die Nahrung der Reichen und Schönen vor. Denn er ist trainiert darauf, Gifte herauszuschmecken. Doch bei einem Testessen geht irgendwas schief. Sein Freund Bennie ist tot und auch Dalton ist nur knapp davon gekommen. Er kann sich an kaum was erinnern, doch Dalton will unbedingt wissen, was passiert ist. Meine Meinung: Der Autor Fletcher Moss wirft den Leser gleich ins Geschehen. Ohne große Erklärungen und Beschreibungen landen wir bei Dalton Fly der gerade in einer Lache Blut erwacht. Er ist anfangs total desorientiert und nur langsam kommen Bruchstücke seiner Erinnerungen. Es geht Dalton überhaupt nicht gut, er ist sehr benommen doch zum Glück am Leben. Anders als sein Freund Bennie, der tot neben ihm liegt. Ein Schock für Dalton und schnell muss er flüchten.   Rasant und schnell beginnt also der Anfang von „Der Giftschmecker“. Wir lernen schnell einen anderen Giftschmecker, Sal Sleepwell, kennen. Er steht Dalton jederzeit zur Seite und kennt sich ein klein wenig besser mit den Giften aus. Zusammen wollen die Giftschmecker noch mal in das Haus, wo die Leiche von Bennie ist. Doch es läuft nicht alles nach Plan und zusammen mit der Tochter des Hauses, flüchten sie später zusammen. Ab diesem Zeitpunkt befindet sich Dalton dauerhaft auf der Flucht. Denn er hat sich mit den Mächtigsten Männern angelegt. Als Leser rast man genauso schnell über die Seiten, denn diese Hektik und Flucht, wirkt sich auf einen aus. Es gibt einige Gefahren, es fließt Blut, es gibt noch mehr Tote und Dalton erfährt etwas aus der Vergangenheit, was alles ändert. Natürlich lernen wir auch noch andere Charaktere kennen, den einen mag man mehr, andere weniger. Der Giftschmecker ist ein actionreicher und rasanter Jugendroman, egal ob für Junge oder Mädchen. Fletcher Moss bringt eine sehr schöne Spannung in seine Geschichte rein. Der flüssige und einfache Schreibstil steuert dazu bei, noch schneller das Buch zu lesen. Die Umgebung im Städtchen Highlions wird sehr bildlich beschrieben. Ich hatte alles sehr genau vor Augen und konnte direkt in die Geschichte eintauchen. Der Beruf als Giftschmecker und auch wie die einzelnen Gifte wirken und wie man sie bekämpft, wird sehr schön beschrieben. Die Idee an sich fand ich ganz interessant. Das hat mir also gut gefallen. Einiges konnte ich erahnen, doch das störte mich überhaupt nicht. Zu sehr habe ich mitgefiebert und war mit auf der Flucht. Als Leser hat man kaum eine Pause, um über irgendwas nachzudenken und zum Schluss wird es ebenfalls nochmal sehr rasant. Das Ende war für mich vollkommen okay und war ein schöner Abschluss. Fazit:  Der Giftschmecker von Fletcher Moss aus dem Chicken House Verlag ist ein actionreiches und rasantes Jugendbuch. Das Setting sowie die Charaktere konnten mich vollkommen überzeugen. Als Leser rast man durch die Geschichte und kommt kaum zum Atmen. Dramatik, Blut und Geheimnisse in einer packenden Story, was will man mehr?!

    Mehr
  • Die Gemeinsamkeit von Intrigen und Giften? Ihre Tödlichkeit ...

    Der Giftschmecker
    Sardonyx

    Sardonyx

    Dalton Fly ist ein womöglich vierzehnjähriger Waisenjunge, der als Vorkoster reiche Leute vor Mordanschlägen schützt und selber stets in Gefahr schwebt - er ist Giftschmecker und gehört zur kleinen Gruppe Giftschmecker namens Oskars redliche Dutzend, deren Spezialität Gifte sind. Dalton setzt sich den Krämpfen, Qualen und anderen Scheußlichkeiten des Giftschluckens aus. Jedes Gift macht ihn stärker, manche schwächer, manche bringt es um. Doch an einem Tag geht für Dalton plötzlich alles schief. Wirklich alles. Und zwar, als er zu Beginn des nahenden, rasanten und giftigen Abenteuers in einer Villa zu Bewusstsein kommt und sieht, wie einer seiner giftschmeckenden Freunde nach dem Vorkosten vergiftet stirbt. Belladonna war in dem Wein, der für ein festliches Vergnügen des Hauses Dropmore bestimmt war. Noch benommen wird Dalton zur Flucht gezwungen und bereits am selben Tag werden schlimme Neuigkeiten für die Stadt Highlions verkündet - der Herzog Elber ist kinderlos gestorben! In höheren Gesellschaftsschichten entstehen verbissene Machtkämpfe, wo besonders das skrupellose Haus De Bello vor nichts scheut, um seine Nachfolgerschaft als herzogliche Herrschersfamilie zu sichern. Und dabei kommen tückische Gifte ins verräterische Machtspiel, um mögliche Rivalen auszuschalten. Besondere Ziele der Anschläge sind die so genannten Verborgenen, Kinder der Reichen, die De Bello dank grimmigster Handlanger (wie Pallis Tench) zur Strecke bringen will. Dalton wird mit seinen Gefährten in diese Geschichte hineingezogen. Giftschmecker und Verborgene beginnen einen Kampf gegen den Feind und einen Wettlauf gegen die Zeit. Sie wollen die Verborgenen vor den marternden Giften retten, aber alle zu retten ... Das gelingt ihnen freilich nicht. Stets auf der Hut, umnebelt von Giften, bedroht auf Leben und Tod muss sich Dalton ,,Flyboy" auch einem anderen Schmerz stellen. Denn das rein seelische Gift einer verborgenen, geheimen Vergangenheit trifft ihn, als die halsbrecherischen Geschehnisse viele Geheimnisse und Antworten bringen ... Und, wer weiß, nicht alles ist so, wie es vorkommt. Dalton Fly muss nicht unbedingt nur ein kleiner Säugling gewesen sein, dass man versteckt in einem leeren Weinfass gefunden hat ... Geheimnisse und plötzliche Überraschungen sind manchmal wie Gifte/ Gegengifte - auf die Menge kommt es an. Manchmal schlagen gelüftete Mysterien schmerzlicher zu, als man es lieb haben möchte. ,,Der Giftschmecker" von F. Moss hat es in sich, was mich dazu bringt, 5 glanzerfüllte Sterne diesem Buch zu verleihen! Man addiere nur folgende Komponente - Jagd, Intrigen, Gifte, Geheimnisse, finstere Feinde - und für mich ergibt sich ein perfektes Buch. Gift, um dieses Thema dreht sich fast das ganze Buch wie ein sich um die Achse drehender Kreisel, auf dessen Drehbahnen sich machthungrige Typen, die tückisch im Dunkeln agieren, anordnen. Dieses Bild des ,,Bösewichts" erscheint zwar etwas klischeehaft und ,,abgedroschen", aber an Spannung fehlt es dennoch nicht. Gute Charaktere und eine geladenen Stimmung, die belebt und zugleich erschaudern lässt, sind das Beste an diesem Buch, welches durch und durch atmosphärisch ist. Für mich waren die ersten Seiten bereits eine Einladung, in Daltons Person zu schlüpfen, was dank dem anschaulichen Schreibstil problemlos ist. Na gut, die ersten Seiten wirkten zu Anfang erst etwas heftig; bei all den ... detaillierten Beschreibungen musste ich mich doch um ein klitzekleines Quäntchen ekeln. Aber nur ein bisschen, ehrlich. Ein abschließendes Urteil an dieser Stelle wäre im Grunde entbehrlich, aber ich mache es dennoch, zu Ehre den Regeln einer guten Rezension! Also, ,,der Giftschmecker" ist ein fesselndes und actionreiches Buch, welches vielleicht zu einem meiner Lesehighlights dieses Jahres gehört. Im gebe an alle diese Empfehlung, die besonders mysteriöse Konspirationen, nicht ganz heldenhafte Helden mögen und Nervenkitzel höchsten Ranges schätzen. Und die, na ja, nicht ganz zartbesaitet sind, denn manche Stellen sind wahrlich heftig und etwas blutig! Trotz allem - mir gefiel der geheimnisumrankte Giftschmecker, dessen Vergangenheit verwundernd ist, sehr!

    Mehr
    • 3
    Buchtoaster

    Buchtoaster

    26. December 2014 um 00:16
  • Der Giftschmecker (Fletcher Moss)

    Der Giftschmecker
    LieLu

    LieLu

    03. December 2014 um 10:37

    Chicken House Verlag Der Autor Fletcher Moss arbeitete bereits als Regalauffüller und LKW-Fahrer in Frankreich und Spanien, bis er schließlich stellvertretender Schulleiter wurde. Mit seinem Debüt „Der Giftschmecker“ hat er den Times-Chicken-House-Schreibwettbewerb 2012 gewonnen. Der Giftschmecker Dalton Fly ist Giftschmecker. Er kostet das Essen der Reichen vor, um zu bemerken, wenn etwas damit nicht stimmt. Doch beim letzten Auftrag geht etwas schief. Dalton kann sich an kaum noch etwas erinnern und sein Freund Bennie ist mausetot. Dazu kommt, dass Dalton seitdem verfolgt wird und keine Ahnung hat warum. Der Waisenjunge hat die leise Vermutung, dass jemand den Mord der Highlions, für die Dalton vorschmeckt, geplant hat. Und vor allem an der Schönen Scarlet Dropmore, der Dalton das Leben gerettet hat. Zusammen mit ihr und einem Freund von ihm machen sie sich auf die Suche nach Antworten. Doch ihre Spur führt sie zu den düstersten Ganoven der Stadt und bringt sie in große Gefahr. Fazit Ein unterhaltsamer Roman, der mir ein paar amüsante Nachmittagsstunden beschert hat. Dalton ist ein sympathischer Protagonist, der schnell einen Narren an Scarlet Dropmore gefressen hat. Sie ist ebenfalls sympathisch, wobei man das Gefühl hat, dass sie ein doppeltes Spiel spielt. Anders Daltons Freund Sal, er ist loyal und offenherzig und begleitet Scarlet und Dalton auf der Suche nach den Tätern. Der Thronfolger De Bello, der ebenfalls zu den düsteren Gestalten der Stadt gehört, macht ihnen zudem das Leben schwer. Denn der König ist tot und De Bello möchte Nachfolger werden. Vor ihm stehen jedoch noch einige Verborgene in der Schlange, welche nach und nach auf mysteriöse Art und Weise sterben. Nun versuchen die Freunde die Verborgenen aufzusuchen und sie vor den Anschlägen zu warnen. Leider fand ich den Schreib- und Erzählstil des Autors nicht besonders angenehm und musste des Öfteren zurück blättern. Auch ein Spannungsbogen fehlte mir. Zudem waren die Überraschungsmomente eher dürftig gestreut. Mich persönlich hat das Buch nicht wirklich überzeugt und ich hatte mir nach dem Klappentext mehr versprochen. Trotzdem ein unterhaltsamer Roman für Jugendliche ab 13 Jahren würde ich sagen. Es steht zudem fest, dass die Spannung soweit aufgebaut wurde, dass ich am Ende doch wissen wollte, wie das Buch ausgeht.  http://immer-mit-buch.blogspot.de/2014/12/der-giftschmecker-fletcher-moss.html

    Mehr
  • doch ein sehr gutes Debüt

    Der Giftschmecker
    Manja82

    Manja82

    20. October 2014 um 14:34

    Kurzbeschreibung: Dalton Fly hat schon eine Menge Gift geschluckt. Der Waisenjunge kostet das Essen der Schönen und Reichen von Highlions vor und merkt sofort, wenn irgendetwas damit nicht stimmt. Doch nach dem letzten Auftrag ist sein Freund Bennie tot und Dalton kommt nur mit viel Glück davon. Wer steckt hinter dem Mord? Und warum wird Dalton seitdem verfolgt? Gemeinsam mit der schönen Scarlet Dropmore, die Dalton ihr Leben verdankt, sucht er nach Antworten. Die Spur führt zu den mächtigsten Männern der Stadt – und damit auch zu den gefährlichsten. (Quelle: Chicken House) Meine Meinung: Dalton Fly hat bisher kein leichtes Leben gehabt. Er ist ein Waisenjunge und arbeitet für Oscar als sogenannter Giftschmecker, ein Vorkoster für die Reichen und Schönen. In seinem Leben hat er so schon eine Menge Gift geschluckt. Bei einem Auftrag, den er mit seinem Freund Bennie wahrnimmt ist dieser plötzlich tot. Dalton kommt nur ganz knapp davon, wird aber gejagt. Doch warum? Und wieso ist Bennie plötzlich tot? Wenig später schmuggelt sich Dalton in eine Veranstaltung um den Leichnam von Bennie zu holen. Da gibt es eine Explosion und er kann wieder nur knapp entkommen. Er trifft wieder auf Scarlet, die Tochter des Hauses, die ihm eröffnet der Giftanschlag und die Bombe galten ihr. Als es weitere Tote gibt fragt sich Dalton ob sie wohl alle zusammenhängen. Dalton, sein Freund Sal und Scarlet versuchen dies nun herauszufinden … Das Jugendbuch „Der Giftschmecker“ stammt vom Autor Fletcher Moss. Es ist das Debütwerk des Autor, das mich durch den doch recht ungewöhnlichen Titel und den interessant klingenden Klappentext angesprochen hat. Dalton Fly ist 14 Jahre alt und hatte es in seinem bisherigen Leben nicht unbedingt leicht. Er ist ein Waisenjunge, wer seine Eltern sind weiß er nicht. Er arbeitet für Oscar als sogenannter Giftschmecker, das ist ein Vorkoster von Speisen für die Reichen und Schönen. Dalton ist ein mutiger und ziemlich neugieriger Junge, der aber so auch des Öfteren in Schwierigkeiten kommt. Zum Glück hat er seine Freunde, die ihn da immer wieder raushelfen. Im Verlauf der Geschichte macht Dalton eine schöne Entwicklung durch. Er wird stärker und wächst auch immer wieder über sich hinaus. Ich persönlich empfand Dalton als richtig sympathischen Jungen, den man gern haben muss. Scarlet ist 16 Jahre alt und die Tochter der Senatorin. Somit kommt sie auch ziemlich guten Hause. Scarlet ist aber nicht so die verwöhnte Göre, die man vielleicht erwartet. Auf mich wirkte sie recht sympathisch und vor allem normal. Immer wieder kreuzt sich ihr Weg mit dem von Dalton und so kommt es zu gemeinsamen Abenteuern. Die Nebenfiguren, wie Sal, Daltons bester Freund, der ihm immer treu zur Seite steht, oder auch Luke, ein ziemlich auffälliges Mädchen, das mich mit ihren Aussagen immer wieder zum Schmunzeln gebracht hat, sind Fletcher Moss recht gut gelungen. Der Schreibstil des Autors ist leicht und gut zu lesen. Er reist den Leser mit und man fühlt sich beim Lesen wohl. Geschildert wird das Geschehen aus Sicht von Dalton in der Ich-Perspektive. So baut man als Leser eine Beziehung zu ihm auf, lernt ihn besser kennen und einzuschätzen. Die Handlung an sich beginnt ohne große Umschweife. Für mich war das am Anfang doch ein wenig schwierig aber ich habe mich schnell zurechtgefunden. Sie ist recht originell und spannend gehalten. Die Gifte sind gut erklärt und Fletcher Moss hat hier gut recherchiert. Daltons Gegner wirken hartnäckig und teilweise schon recht unheimlich. Je weiter man voranschreitet desto mehr Wendungen gibt es. Allerdings ab einem gewissen Punkt wird die Handlung dann doch vorhersehbar, was der Spannung aber keinen Abbruch tut. Zum Ende hin zieht das Tempo nochmals an und es wird noch spannender. Das eigentliche Ende ist gut gelungen und passt wirklich gut zum Gesamtgeschehen. Fazit: Alles in allem ist das Jugendbuch „Der Giftschmecker“ von Fletcher Moss ein doch sehr gutes Debüt des Autors. Die interessant gestalteten Charaktere, der leicht zu lesende Stil und eine Handlung, die spannend ist und Überraschungen parat hält, haben mich hier wirklich gut unterhalten können. Durchaus lesenswert!

    Mehr
  • War für mich Durchschnitt, mehr nicht…

    Der Giftschmecker
    KatjaKaddelPeters

    KatjaKaddelPeters

    17. September 2014 um 11:00

    Dalton Fly ist ein Waisenjunge und verdient als Giftschmecker sein Geld. Er lebt mit anderen Jungs zusammen und diese werden dann für eingehende Aufträge der Reichen als Vorkoster von Essen engagiert. Jeden Tag müssen die Jugendliche die unterschiedlichsten Gifte zu sich nehmen, um sich zu immunisieren und die Gegenwirkungen erkennen zu können. Beim neuesten Auftrag geht leider etwas schief: Bennie stirbt trotz bester Vorbereitungen und eines ausgeklügelten „Systems“ und Dalton entkommt nur knapp dem sicheren Tod, da sich gerade noch rechtzeitig ein Gegengift finden lässt. Ihm kommt die ganze Angelegenheit sehr komisch vor, denn er wird verfolgt. Er schleicht sich zurück ins Haus, lernt Scarlet Dropmore kennen, die ein paar Jahre älter ist als er und muss mit ihr fliehen, als ein erneuter Anschlag auf sie ausgeführt wird. Auf der Suche nach einem sicheren Unterschlupf treffen immer mehr Jugendliche aufeinander und schließen sich als Gruppe zusammen. Nach und nach kommt ein ungeheuerliches Komplott zum Vorschein und keiner weiß mehr, wer Freund oder Feind ist… Meine Meinung Mich hatte der Klappentext sehr angesprochen. Die Covergestaltung war total farbgewaltig und sehr passend (giftgrün!). Ich hatte mich daher sehr auf dieses Buch gefreut, wurde aber leider etwas enttäuscht. Ich fand die Thematik interessant, aber leider war ich beim Lesen zwischendrin total entsetzt, dass eine Altersfreigabe von 12 Jahren vom Verlag empfohlen wird, da u.a. die unterschiedlichen Todeskämpfe bzw. Morde sehr detailliert geschildert werden. Da hatte es mich als Erwachsenen schon ziemlich geschüttelt und ich habe mich mehr als einmal gefragt, ob es unbedingt sein muss, Teenies derart explizites Detailwissen zu Giftarten aufzeigen zu müssen. Vielleicht auch ein Grund dafür, dass mich das Hardcover bzw. der Text nicht wirklich „packen“ konnte. Ich habe für mich persönlich beschlossen, zukünftig doch eher zu Lektüre ab 14 Jahre zu greifen… Demzufolge tat ich mich auch schwer beim Lesen, obwohl das Buch ansprechend und altersentsprechend einfach geschrieben ist.Mein Lesefluss wollte aber einfach nicht zum Laufen kommen. Ich hatte nach einer Pause nicht wirklich das „Bedürfnis“ sofort weiter lesen zu müssen… Am Anfang ist es schon etwas verwirrend, wie der Leser mitten ins Geschehen geschmissen wird. Dalton wacht auf, erinnert sich nicht daran, was passiert ist und muss sich zu allem Überfluss noch mit dem Tod seines Freundes auseinandersetzen, während er sich versteckt und dann auch fliehen muss… Dieses Jugend- bzw. Kinderbuch hat leider nicht wirklich zu mir gepasst, obwohl die Auflösung der Geschichte gelungen ist und auch Krimielemente in diesem Fantasy-Schmöker vorhanden sind. Vielleicht bin ich auch einfach zu „alt“ oder anspruchsvoll für diese sehr einfache Schreibweise und für mich wurden die Charaktere auch viel zu oberflächlich beschrieben, obwohl ich Dalton sehr sympathisch fand… Ich denke, mit diesem Hardcover (oder eBook) werden männliche (aber auch an diesem Genre interessierte weibliche) Leser angesprochen. Die Altersfreigabe würde ich allerdings nochmal überdenken und geübten (erwachsenen) Lesern würde ich andere Lektüre empfehlen. Ist meine persönliche Einschätzung. Fazit Eine einfach geschriebene Geschichte für Jugendliche, die schon etwas abgeklärt sein müssen bei einigen detailgetreuen Szenenbeschreibungen. Von der Grundidee sehr interessant – das Buch blieb aber hinter meinen Erwartungen zurück! Ich vergebe durchwachsene bzw. durchschnittliche 3/5 Sterne.

    Mehr
  • Der Giftschmecker

    Der Giftschmecker
    Naddlpaddl

    Naddlpaddl

    13. September 2014 um 10:44

    Dalton Fly ist ein Giftschmnecker. er kostet das Essen anderer Leute vor um diese vor einem Giftanschlag zu schützen. Doch der letzte Auftrag hatte es in sich. Als Dalton wieder zu Bewusstsein kommt muss er feststellen, dass sein Freund Bennie tot ist und Dalton hat obendrein noch sein Gedächtnis verloren. Nun setzt er alles daran herasufzufinden wer hinter diesem Anschlag steckt und die Schuld für Bennies Tod trägt.Doch seine Mission wird nicht einfach, denn  er legt sich mit den mächtigsten Männern der Stadt an.    Der Autor hat es mir sehr einfach gemacht den Weg in das Buch und vor allem in die Geschichte zu finden. Das erste Kapitel beginnt schon spannend und man wird als Leser direkt ohne große EInleitung mitten in die Geschichte hinein katapuliert. Man befindet sich also sofort mitten in Daltons Leben und fiebert mit ihm. Ich habe ihn sofort geliebt wie einen kleinen Bruder. Er erinnert mich einfach an ihn, steckt immer in irgendwelchen Schwierigkeiten und doch hat er das Glück immer wieder raus zu kommen ohne größeren Schaden. Einfach ein sehr sympathischer aufgeweckter Protagonist. Der Erzählstil ist sehr einfach gehalten, was aber natürlich zu erwarten war, da dieses Buch eher für die Jugend geeignet ist. Dies hat meine Begeisterung aber nicht gemindert, im Gegenteil ich konnte dadurch durch das Buch fliegen und habe es kaum zur Seite gelegt. Ganz besonders gut hat mir die Story an sich gefallen. Ich lese generell gerne Bücher die in vergangener Zeit spielen und hier waren dann noch jede Menge Lügen und Intrigen mit in die Geschichte hinein gesponnen.  Für mich als Erwachsene war es zwar etwas vorhersehbar, aber ich denke wenn man im empfohlenen Alter von 12 dieses Buch liest ist es das noch nicht. Ich denke als Jugendlicher kann man hier noch voll gespannt sein und sich vor allem überraschen lassen! Ganz besonders gut finde ich, wie Fletcher Moss hier teilweise schwierige Themen total einfach rüber gebracht hat, sodass sie leicht zu verstehen sind. Ein Beispiel dafür sind die vielen verschiedenen Gifte und ihre Wirkungen. Ebenso hat er mit den vielfältigen Charakteren dafür gesorgt das wohl jeder 12 jährige in einem der Charaktere seine eigenen Probleme wieder findet und sich mit einem von ihnen identifizieren kann! Sie sind zwar alle verschieden und dennoch irgendwie gleich. Man glaubt jedem einzelnen seine Geschichte und vorallem seine Rolle und wirklich jeder einzelne Charakter ist authentisch beschrieben. Alles in allem hat mir das Buch vor allem wegen seiner Charaktere wirklich sehr gut gefallen und ich kann es nur weiter empfehlen, auch an die etwas ältere Generation :) Für die Jüngeren aber würde ich empfehlen es nur zu lesen, wenn man ein bisschen abgehärtet ist, da ich manche Szenen doch relativ krass fand für ein 12 jähriges Kind.  Ich gebe dem Buch jedoch volle Punktzahl, denn es konnt mich auf ganzer Linie überzeugen.

    Mehr
  • Schönes Buch, das mich leider nicht völlig überzeugen konnte ...

    Der Giftschmecker
    Haveny

    Haveny

    08. September 2014 um 00:25

    Inhalt: Dalton Fly ist ein Giftschmecker. Seine Aufgabe ist es das Essen der Reichen zu kosten und mögliche Gifte daran zu erkennen. Doch als er nach einem Auftrag nebem seinem toten Freund Bennie auwacht und er sich an nichts mehr erinnern kann, flieht er kopflos vor dem was Geschehen ist. Er macht sich daraufhin zusammen mit seinem Freund Sal auf die Suche nach demjenigen, der das Essen vergiftet hat, dass für Bennies Tod verantwortlich war. Schon bald finden sie heraus, dass weit mehr hinter diesem Anschlag steckt und dass auch Dalton tiefer in diese Sache verwickelt ist, als er dachte. Sie müssen fliehen ... Meine Meinung: Wie immer möchte ich erst einmal meine Meinung zu der Gestaltung des Buches loswerden. Das Cover ist wirklich super gelungen und passt perfekt zu dieser Geschichte. Das Gesicht eines Jungen, welches die Dunkelheit durchbricht und davor ein Gefäß mit einer Flüssigkeit und Rauchschwaden, in denen man die Dächer von Highlions, dem Ort der Handlung sehen kann. Alles wichtige ist vorhanden und mal ehrlich: Dieses Cover und der durchdringende Blick des Jungen machen einfach neugierig darauf, was hinter dem Cover steckt. Auch in einer Buchhandlung hätte dieses Cover sofort meine Blicke auf sich gezogen und ich kann nur noch einmal sagen, dass ich einfach begeistert bin von diesem Cover. Der Protagonist Dalton Fly blieb mir leider etwas zu farblos, er konnte mich nicht wirklich überraschen oder in seinen Bann ziehen. Ich mochte ihn, aber doch fehlt mir bei ihm das gewisse Etwas, das ihn zu einem ganz besonderen Charakter macht, den man so schnell nicht mehr vergisst. Dafür mochte ich die Nebencharaktere umso lieber, da sie wirklich etwas "Farbe" in die Geschichte brachten, vor allem Luke, ein Mädchen und doch kein Mädchen ist, da sie sich vom "männlich dominierten Stadtstaat nicht knechten" (S. 177) lassen möchte und gerne in Schornsteinen herumklettert. Sie, bzw. er war mein absoluter Liebling in diesem Buch. Aber auch die anderen Nebencharaktere konnten mich begeistern. Das Buch hatte durchaus einige spannende Passagen, leider zogen sich dafür andere Passagen in die Länge und langweilten mich deshalb teilweise etwas. Die Geschichte war leider auch sehr vorhersehbar, was dem Buch zusätzlich noch etwas an Spannung nahm. Es war hier nicht mehr der berühmte Wink mit dem Zaunpfahl, nein, eher kam es mir vor als würde mir jemand mit einem ganzen Zaun vor den Augen herumwedeln. Es gab so viele Dinge, die auf das hindeuteten, was dann am Ende wirklich geschah. Vielleicht fallen diese Dinge Kindern beim Lesen ja nicht so sehr auf, was ich mir gut vorstellen könnte, aber mir hat das so leider etwas den Spaß am Lesen genommen. Dafür konnten mich die Beschreibungen des Autoren und dessen Schreibstil für sich begeistern und ich konnte immer tiefer in die Highlions eintauchen. Auch die Idee mit den Giftschmeckern hat mir richtig gut gefallen. Klar, kennt man bereits Vorkoster an königlichen Höfen, aber wer ist schon mal auf einen Giftschmecker gestoßen? Für mich war diese Idee wirklich etwas Neues und Einzigartiges. Das Ende hat mir leider nicht so besonders gut gefallen, denn erstens war es, abgesehen von einer Überraschung schon so vorher zu sehen und zweitens ließ es einfach zu viele Fragen offen. Ich hatte ja erst die Hoffnung, dass es sich bei diesem Buch um den ersten Band einer Reihe handeln könnte, aber leider ist dem nicht so und so ließ mich das Buch mit Unmengen an Fragen sitzen, deren Antworten ich nun wohl nie erfahren werde ... Mein Fazit: Das Buch hatte einiges zu bieten, so überzeugte es mich mit seinem tollen Cover, den Beschreibungen und dem Schreibstil. Der Protagonist konnte mich leider nicht wirklich überzeugen, dafür war ich begeistert von den vielen Nebencharakteren. Die Idee und Umsetzung dieser Idee gefielen mir recht gut, wenn man davon absieht, dass der Storyverlauf für mich leider sehr vorhersehbar war und sich die Spannung nicht nur deswegen leider in Grenzen hielt. Insgesamt bekommt das Buch deshalb 3 Sterne von mir.

    Mehr
  • *+* Sehr atmosphärischer Jugendthriller *+*

    Der Giftschmecker
    Irve

    Irve

    07. September 2014 um 15:29

    Inhalt: Dalton Fly hat schon eine Menge Gift geschluckt. Der Waisenjunge kostet das Essen der Schönen und Reichen von Highlions vor und merkt sofort, wenn irgendetwas damit nicht stimmt. Doch nach dem letzten Auftrag ist sein Freund Bennie tot und Dalton kommt nur mit viel Glück davon. Wer steckt hinter dem Mord? Und warum wird Dalton seitdem verfolgt? Gemeinsam mit der schönen Scarlet Dropmore, die Dalton ihr Leben verdankt, sucht er nach Antworten. Die Spur führt zu den mächtigsten Männern der Stadt – und damit auch zu den gefährlichsten. (Quelle: ChickenHouse) . Das Cover: Ganz automatisch dachte ich an Giftmischer in geheimen Laboren, als ich dieses Buch sah. Es zeigt einen Mann, der die aus einem Erlenmeyerkolben aufsteigenden Dämpfe beschaut. Giftgrün sind sie, ebenso wie die Flüssigkeit im Gefäß. Als Bodensatz sehen wir einen Ausschnitt des Städtchens Highlions. Dieses Cover wirkt sehr geheimnisvoll auf mich, vor allem hat es mich sehr neugierig auf dieses Städtchen inmitten des Gifts gemacht. . Meine Meinung: Wow! Welch Welt hat Fletcher Moss da erschaffen? Stimmungsmäßig fühlte ich mich ins alte London aus dem 18. Jahrhundert versetzt, die Geschichte spielt allerdings in der erdachten Stadt Highlions. Und nicht nur die Stadt ist der Phantasie entsprungen, auch diese Art der Figuren und die politischen Zusammenhänge gibt es in dieser Form bei uns so nicht. . Jedoch sind Neid, Gier, Intrigen und Verrat genauso vertreten wie in der realen Welt. Als ich zum Schluss die Zusammenhänge verstanden hatte, war ich fassungslos, zu welchen Mitteln der Autor die Handlungsträger in seiner Welt greifen lässt. Mir war plötzlich klar, warum diese armen Giftschlucker gebraucht wurden. Und auch sehr froh, dass es inmitten der Rücksichtslosigkeit auch so etwas wie Verantwortung und Freundschaft gab. . . . Oscar´s redliches Dutzend Gegengifte und Vorkosten für das Volk von Highlions So wirbt Dalton Flys Arbeitgeber für die Dienste seiner Jungs. Aber ein Dutzend waren sie nie, zu gefährlich ist der Job des Giftschmeckers. Dalton ist einer von ihnen, der es bisher geschafft hat, am Leben zu bleiben. . Dalton Fly, eine faszinierende Figur in diesem atmosphärischen Jugendthriller. Sofort zog er meine Aufmerksamkeit auf sich. Einerseits wegen seiner Erlebnisse, die sehr lebhaft an den Leser herangetragen werden, andererseits durch seinen Namen. Fly…Fliege…sollte ein Hauptcharakter wirklich so heißen? Oder hat der Autor da noch ein Ass im Ärmel für ein weiteres Highlight im Buch? Auch dieser Gedankengang ließ mich den Giftschmecker zügig weiterlesen. . Vom ersten Satz an war ich gefangen n der mysteriösen Spannung der Erzählung, der Tätigkeit des Giftschmeckens, der Gifte an sich, ihrer Wirkungen und Gegenmittel. Ich litt mit dem armen Jungen, hoffte, dass er es bloß schaffen würde, den Gefahren zu trotzen und alle Widerstände zu besiegen. . Aber nicht nur mit Dalton litt ich. Auch die anderen Protagonisten waren sehr gut in die Geschichte eingeflochten. Es gibt gute wie böse Menschen und so mancher ist nicht der, der er vorgibt zu sein. . Der Schreibstil sagt mir zu. Man wird als Leser einfach ins Geschehen geschmissen. Es gibt keinen sanften Start, in dem man langsam an die Geschichte herangeführt wird. Der Einstig beginnt mit einem Paukenschlag, der mich sehr begeisterte. Mysteriös, atmospärisch, spannend, stellenweise gruselig und meist sehr unvorhersehbar offenbart dieser Thriller langsam seine Geheimnisse. Das Erzähltempo ist rasant, ebenso geizt das Buch nicht mit Spannung und Nervenkitzel. Also genau die richtige Mischung, oder? . . . Mein Fazit: Ich als erwachsener Leser gebe diesem Buch gerne die volle Punktzahl. Jedoch handelt es sich beim Giftschmecker um ein Jugendbuch mit der Altersempfehlung „ab 12 Jahren“. Für dieses Alter halte ich die Geschichte aber nur bedingt empfehlenswert. Die grausamen Wirkungen der Gifte muss man in dem kleinen Alter noch nicht so detailliert beschrieben bekommen. Aber da gehen die Meinungen sicher auseinander. . Infos zum Buch: „Der Giftschmecker“ von Fletcher Moss ist im Juli 2014 unter der ISBN-Nr. 978-3-551-52064-7 im Chickenhouse-Verlag erschienen. Das Jugendbuch umfasst 336 Seiten und ist vom Verlag ab 12 Jahren empfohlen. Jedoch finde ich das Buch ab diesem Alter nur bedingt geeignet.

    Mehr
  • Wer bist du, Dalton Fly?

    Der Giftschmecker
    Kerry

    Kerry

    Der etwa 14-jährige Dalton Fly ist ein Giftschmecker bei "Oscar Wrights redlichem Dutzend" in Highlions. Von eben jenem Oscar wurde er als Kind in einem Fass gefunden, "aufgezogen" und ausgebildet, um möglichst immun gegen diverse Gifte zu sein. Denn als Giftschmecker ist es Daltons Aufgabe, die Speisen der Reichen vorzukosten. Nach einem solchen Auftrag kommt Dalton wieder zu sich. Zusammen mit seinem Freund Bennie Jinks hatte er den Auftrag, die Speisen zum Fest einer gewissen Scarlet Dropmore vorzukosten. Doch nur Dalton kommt wieder zu sich - Bennie liegt tot im Zimmer, vergiftet. Ehe Dalton die Situation voll erfassen kann, muss er auch schon die Flucht ergreifen, denn nach einem Giftanschlag wollen die Wächter des Hauses Dropmore auf Nummer sicher gehen. Mit Hilfe von Scarlet gelingt im die Flucht. Bei seinem Freund Sal Sleepwell, ebenfalls einem Giftschmecker Oscars, angekommen, kann dieser ihn in letzter Minute retten. Doch damit ist Dalton noch lange nicht in Sicherheit. Die Wachen des Hauses Dropmore machen weiterhin Jagd auf ihn und er will auf jeden Fall Bennie aus dem Haus herausholen, um ihn zu bestatten. So einfach jedoch, wie Dalton sich das vorgestellt hat, geht das Ganze nicht von statten. Ehe er es sich versieht, ist er mit Sal und Scarlet auf der Flucht vor Meisterin Gellis, der Aufpasserin Scarlets und deren Wachen. Scarlet will herausfinden, warum jemand versucht, sie umzubringen. Schnell stellt sich heraus, dass sie nicht die einzige ist, deren Leben bedroht ist. Tatsächlich sind bereits andere junge Leute, die in einer ähnlichen Situation wie sie sind, verstorben. Zu Dritt gelingt es ihnen, einem Komplott auf die Spur zu kommen, das solch immense Ausmaße hat, womit niemand gerechnet hat. Eine aufregende Jagd beginnt - können sie das Schlimmste noch verhindern? Wer bist du, Dalton Fly? Der Plot wurde abwechslungsreich und sehr spannend erarbeitet. Erst nach und nach kristallisiert sich heraus, was hinter dem Giftanschlag auf Scarlet steckt und welch immense Ausmaße diese Entdeckung nach sich zieht. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet, wobei hier besonders Protagonist Dalton sehr hervorsticht. Dieser hat sich, trotz seines beschwerlichen Lebens, einen Teil seiner kindlichen Unschuld erhalten, die ich überaus faszinierend fand. Besonders hat mir hier gefallen, dass dieser Junge, der immer wieder einen Blick in die Welt der Reichen erhaschen kann, dennoch keinerlei Missgunst oder dergleichen aufweist. Die Nebenfiguren wurden individuell erarbeitet, doch leider fehlte es hier manchmal in meinen Augen etwas an Tiefe. Gerne hätte ich über die ein oder andere Nebenfigur, sowohl der guten wie auch der bösen, mehr erfahren zum jeweiligen Werdegang bzw. individueller Persönlichkeitsmerkmale. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass sich das Buch förmlich wie von selbst gelesen hat. Abschließend kann ich sagen, dass es sich hierbei um ein sehr spannendes und abenteuerliches Jugendbuch für Mädchen, wie auch für Jungen handelt, das mir schöne Lesestunden bereitet hat.

    Mehr
    • 4
    parden

    parden

    07. September 2014 um 11:44
  • Der Giftschmecker

    Der Giftschmecker
    pelia

    pelia

    Erster Satz:"Die Tür flog mit einem Knall auf." Charaktere: Dalton Fly ist schon ein feiner Junge. Auch die anderen Charaktere sind einfach nur toll, auch Luke die eigentlich ein Mädchen ist, ist immer für einen kleinen Lacher gut. Meine Meinung zum Cover: Dieses Cover ist einfach der Hammer. Auch vorne mit dem Reagenzglas (ich glaube das nennt man Enghals) drauf und dem Ort Highlions mitten drin und dann noch die grünen Giftwolken. WOW! Meine Meinung zum Buch: Dalton Fly ist ein Giftschmecker. Er wurde darauf trainiert Gift zu verarbeiten, was aber nicht heißen soll das er immun ist. Er ist ein sogenannter Vorkoster und probiert Essen & Getränke der Reichen und Schönen. Bei seiner letzten Verkostung geht jedoch etwas schief und er erwacht ohne jegliche Erinnerung neben seinem toten Freund und Kollegen Bennie wieder auf. Plötzlich wird er von den Stadtwachen und anderen Bürgern verfolgt und muss um sein Leben rennen. Dieses Buch war einfach toll, gleich auf der Ersten Seite legt Der Giftschmecker einen rasanten start hin ohne lange Einführung in die Geschichte. Dieses Buch lässt einen kaum Zeit zum durchatmen, denn Flyboy kommt von einer Misere in die nächste und als Leser wird man einfach mitgerissen. Fazit: Ein sehr empfehlenswertes Jugendbuch mit einer etwas anderen Geschichte.

    Mehr
    • 3
    pelia

    pelia

    01. September 2014 um 00:19
    Irve schreibt Das Glasgerät auf dem Cover ist ein Erlenmeyerkolben ;-) Habe mal im Labor gearbeitet.

    Super vielen dank :o) Werde es die Tage gleich mal überarbeiten :D

  • Ganz toller und abenteuerlicher Roman für junge Leser

    Der Giftschmecker
    LilStar

    LilStar

    31. August 2014 um 22:28

    Dalton Fly ist so etwas wie ein Vorkoster für die Reichen und Schönen Highlions, ein sogenannter Giftschmecker. Er kann Gift aus Speisen und Getränken rausschmecken und so die Leben seiner Auftraggeber retten. Als er und sein Kollege während eines Auftrags jedoch zu viel Gift zu sich nehmen, Dalton nur ganz knapp entkommt, sein Freund Benny jedoch stirbt, macht er sich daran auf eigene Faust zu ermitteln, wer hier den Tod verschiedener Kinder wollte und wieso. Bei seinen Recherchen findet sich Dalton schließt Dalton beinahe widerwillig neue Freundschaften und steht schließlich schnell selbst im Fokus der Killer, auch wenn er noch überhaupt nicht weiß wieso ... "Der Giftschmecker" ist ein Buch für Kinder ab ca. 12 Jahren. Dieses Alter passt gut, der Schreibstil ist diesem Alter auch entsprechend. Mir als Erwachsene hat dieses Buch trotzdem ebenfalls sehr gut gefallen. Ich fand es lediglich ein wenig vorhersehbar, aber das machte überhaupt nichts, denn es war trotzdem spannend. Fletcher Moss hat hier ein tolles und abenteuerliches Szenario entworfen. Die Geschichte ist nicht langweilig und auch nicht langatmig. Zu Beginn hat man noch keine wirklich Ahnung, worauf das alles hinaus laufen könnte, aber nach und nach gibt es immer weitere Hinweise. Als Erwachsener durchblickt man sicherlich schnell, was die Hintergründe sind, Kinder und Jugendliche werden hier aber schön mitfiebern und sich überraschen lassen können. Besonders schön fand ich, dass der Autor hier unterschiedliche Arten von Gift sehr schön dargestellt und deren Wirkungsweise recherchiert hat. Das hat er durch seinen jungen Protagonisten auch sehr anschaulich dem Leser weiter geben können. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen und es war sehr interessant. Seine Figuren hat der Autor hier auch schön angelegt. Eigentlich ist für jeden Typ, egal ob Junge oder Mädchen, eine Identifikationsfigur dabei, was gerade für junge Leser ja noch recht wichtig ist um sich auf ein Abenteuer einzulassen. Mir hat es jedenfalls viel Spaß gemacht dieses Abenteuer zusammen mit Fletcher und seinen Freunden mitzuerleben. Mein Sohn ist zwar noch zu jung für solche Bücher, aber ich hoffe, dass er dieses Buch auch einmal zur Hand nehmen wird, wenn er alt genug ist. Die Geschichte ist soweit abgeschlossen, ich kann mir aber vorstellen, dass das Ende gerade auch für die jüngeren Leser etwas unbefriedigend ist, vor allem, wenn es keine Fortsetzung geben würde. Ich als Erwachsener kann mit diesem Ende aber gut leben. Insgesamt ist "Der Giftschmecker" ein ganz toller und abenteuerlicher Roman für junge Leser. Hier kann noch mitgefiebert werden, hier kann man mit rätseln, sich mit den Figuren, ihrem Mut und ihrer Klugheit, identifizieren und einfach ein tolles Abenteuer erleben. Raum für eine Fortsetzung ist auf jeden Fall vorhanden, zwar nicht unbedingt notwendig, aber ich würde mich schon freuen, mehr von Fletcher und seinen Freunden lesen zu können.

    Mehr
  • Leo Löwchen 13J. Rezi zu "Der Giftschmecker"

    Der Giftschmecker
    LeoLoewchen

    LeoLoewchen

    Wie viel Gift… bist du bereit zu schlucken… wenn es deine Bestimmung ist? Heute habe ich für euch das Buch “Der Giftschmecker” von Fletcher Moss aus demChicken House Verlag.   Dalton Fly ist ein Giftschmecker. Das bedeutet, dass er das Essen der Reichen und Schönen vorkostet und prüft, ob es vergiftet  oder sauber ist. Deshalb spürt er sofort, dass an diesem  Auftrag etwas faul ist! Anscheinend so faul, dass es seinen Freund Bennie das Leben kostet und Dalton vergessen lässt, was geschehen ist. Doch wer sollte einen Giftanschlag verüben? Kann das etwas mit dem Tod des Herzogs zu tun haben? Ohne einen Herzog herrscht niemand über die Stadt und alles bricht in sich zusammen. Daltons Neugierde ist geweckt und er stellt Nachforschungen an. Ohne es zu wissen, legt er sich jedoch mit den mächtigsten Männern der Stadt an… Und ist plötzlich auf der Flucht! Doch vor wem? Eine erbitterte Verfolgungsjagd mit Spannung, Gift und Schiessereien beginnt…   Daltons Geschichte strotzt nur so voller Action, Spannung und Nervenkitzel, was mir sehr gut gefallen hat. Es wird wirklich nie langweilig und man kann es kaum noch aus der Hand legen. Außerdem hat es mir sehr gut gefallen, dass in dieser spannenden Geschichte ein wenig Fachwissen zum Thema Gifte und ihre Nebenwirkung eingeflochten wurde. Allerdings finde ich, dass das Cover zu wenig ansprechend gestaltet wurde und daher glaube ich, dass eher weniger Leser dazu greifen werden. Das ist aber total schade, da die Geschichte wirklich sehr schön geschrieben ist und es sich perfekt lesen lässt. Ein Buch, dass sowohl Jungs als auch Mädchen anspricht und sich mit einer ausgefallenen Thematik von allen anderen ein wenig abhebt. Ich war total fasziniert von der Welt der Giftschmecker und wurde komplett gefesselt. Für mich kein 5 Löwchens Buch, weil es mich komplett vom Hocker gehauen hat, sondern weil es nichts auszusetzen gibt und es mir wirklich schöne Lesestunden beschert hat      Ich vergebe 5 von 5 Löwchens!   Das war es dann von mir! Viele Grüße Eure Leo Löwchen

    Mehr
    • 13
  • Spannende Geschichte mit einem ungewöhnlichen Helden

    Der Giftschmecker
    MikkaG

    MikkaG

    25. August 2014 um 16:24

    Endlich mal wieder ein wirklich spannendes, originelles Jugendbuch, bei dem ich mir denke: das gefällt bestimmt auch Jungs so ab 12 - womit ich übrigens nicht sagen will, dass das Buch nicht auch fantasievollen Mädchen (oder Erwachsenen) gefallen wird! Denn der Verlag verspricht nicht zuviel, wenn er in seiner Beschreibung des Buches von wilden Verfolgungsjagden schwärmt. Das Tempo ist rasant - eine lebensgefährliche Bedrohung folgt auf die nächste, und man stolpert mit Dalton Fly und seinen Freunden atemlos durch eine Welt, in der sich Geheimnisse und politische Intrigen immer mehr um sie verstricken wie ein tödliches Netz. Wer ist Freund, wer ist Feind? Das ist nicht immer klar, und das kann über Leben und Tod entscheiden. Übrigens würde ich das Buch nur dann schon ab 12 empfehlen, wenn ein Kind nicht zu zartbesaitet ist. Es gibt mehrere blutige Szenen, die auch ausführlich und bildlich beschrieben werden! Wenn Zweifel besteht, würde ich lieber auf Nummer sicher gehen und das Buch dann doch erst später lesen lassen, so ab 14 oder 15... Wenn man als Leser mal kurz Luft holen kann, dann erfährt man mehr über die Charaktere, die allesamt lebendig, glaubhaft und vielschichtig beschrieben werden. Besonders Dalton Fly und sein bester Freund Sal Sleepwell waren mir sehr sympathisch, und ich fand die Beschreibung ihres Lebens als Giftschmecker faszinierend und manchmal auch erschreckend. Schon als Kleinkinder wurden sie von ihrem Meister Oscar aufgenommen und mit immer größeren Dosierungen tödlicher Gifte gefüttert, um ihre Körper damit so weit gegen diese Gifte immun zu machen, wie irgendwie möglich. Sie haben unzählige Nächte mit Fieber, Schüttelfrost und Magenkrämpfen durchlitten, aber immerhin gehören sie zu den Glücklichen, die die Ausbildung überlebt haben... Jetzt arbeiten sie als Vorkoster für die Adligen und die Reichen - was ohnehin schon kein Beruf ist, in dem man alt wird, auch wenn man nicht plötzlich unerklärlicherweise von mächtigen Feinden gejagt wird. (Interessant fand ich das ganze Wissen über Gifte und ihre Wirkung, das so ganz nebenbei in die Geschichte einfließt!) Auch Scarlet Dropmore ist eine interessante Heldin - sie ist 16, "hochgewachsen, tapfer und schön". Sie ist eine der Verborgenen: Kinder, die schon früh von ihren Eltern getrennt und versteckt wurden, weil sie zu wichtig sind, um sie zu riskieren. Manche sind Erben politischer Ämter oder adliger Titel; manche haben einfach nur reiche Eltern und könnten bei Lösegeldforderungen als Druckmittel benutzt werden. Wer Glück hat, wird verhätschelt und in Prunk und Luxus versteckt - wer Pech hat, wird als Küchenjunge oder Diener getarnt. Scarlet war eine der Priviligierten, was sie aber auch angreifbar macht. Und als sie ihr Leben plötzlich Dalton verdankt, wird sie mit ihm zusammen in eine unglaubliche Intrige gezogen, die nicht nur das Leben der Jugendlichen bedroht, sondern vielleicht sogar die Zukunft des ganzen Landes. Junge Adlige und Kinder der untersten Unterschicht sind plötzlich durch ein gemeinsames Ziel vereint und stellen fest, dass sie sich eigentlich doch recht ähnlich sind... Mein persönlicher Lieblingscharakter war dabei Luke, die zornige 12-jährige, die es nie müde wird, lautstark gegen die Unterdrückung des Proletariats zu wettern - obwohl sie selber aus reichem Hause stammt. Und es gibt noch viele Charaktere mehr, die es wert wären, hier lobend hervorgehoben zu werden, nur würde das den Rahmen meiner Rezension sprengen. Die Charaktere sind wunderbar, das muss erstmal reichen! Das Buch spielt in einer Welt, die unserer Welt des 18. oder 19. Jahrhunderts nicht unähnlich ist. Dass ein Buch in seiner eigenen Welt spielt, bedeutet ja meistens, dass es sich um Fantasy handelt, aber das ist hier nicht der Fall! Es scheint keine Magie zu geben, keine Elfen, keine Vampire... Am Nächsten kommt die Geschichte der Fantasy noch, wenn Dalton ein stilles Gebet zu Blackjack Gannet spricht, dem Gott der Giftschmecker und Waisenkinder. (Und es tatsächlich manchmal so scheint, als würde der ihm Zeichen geben.) Dennoch baut der Autor eine wunderbare, eindringliche, ganz besondere Atmosphäre auf und nutzt die kreative Freiheit, um eine Geschichte zu erzählen, die auch ohne Magie irgendwie magisch ist. Auch den Schreibstil fand ich großartig - bildgewaltig und dabei nie hochtrabend, packend, mit ganz eigener Stimme und einer sehr mitreißenden Sprachmelodie. Obwohl er nicht sonderlich einfach ist, finde ich ihn für jugendliche Leser doch passend, und ich habe auch schon von einer 13-jährigen bestätigt bekommen, das Buch sei "genau richtig"! Ich war eigentlich der Meinung, bei "Der Giftschmecker" handle es sich um einen Einzelband und keine Reihe, aber als ich am Ende der letzten Seite angekommen war, war mein einziger Gedanke: "Oh Gott, lass es eine Reihe sein!" Denn es bleibt sehr viel offen, vielleicht sogar ein kleines bisschen zuviel... Ich MUSS wissen, wie es weitergeht! Leider gibt es bisher auch im Englischen nur diesen einen Band von "The Poison Boy", aber der Autor arbeitet anscheinend immerhin schon an der Fortsetzung. Fazit: Eine rasante, hochspannende Geschichte nicht nur für Jungs ab 12, sondern auch für Mädchen - und junggebliebene Erwachsene! Die Charaktere sind wunderbar und voller Leben, der Schreibstil ist intelligent und bildreich, und der Autor beweist, dass man auch ohne Magie magische Atmosphäre erzeugen kann. Eine ganz klare Leseempfehlung!

    Mehr
  • weitere