Fleur Jaeggy Proleterka

(2)

Lovelybooks Bewertung

  • 2 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 0 Rezensionen
(2)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Proleterka“ von Fleur Jaeggy

Proleterka ist der Name eines Schiffes. Groß, stahlgrau und meereserprobt, auf dem Schornstein einen verwitterten roten Stern, liegt es vor Venedig und wartet darauf, eine kleine Gruppe deutschsprachiger Touristen an Bord zu nehmen. Die Reise geht nach Griechenland. Ein älterer, leicht hinkender Mann und seine noch nicht ganz sechzehnjährige Tochter steigen als Letzte an Bord. Zwischen Vater und Tochter herrschen vollständige Fremdheit und zugleich eine unheimliche Verbundenheit, deren Ursprung in eine Zeit weit vor ihrer beider Existenzen zurückzureichen scheint. Vierzehn Tage lang hat die Tochter Zeit, diesen Fremden mit den eisblauen Augen, ihren Vater, kennen zu lernen. Vierzehn Tage lang hat sie Zeit, außerhalb der sterilen Welt des Mädchenpensionats und unerreichbar für die unerbittlichen Befehle einer ihr ebenfalls fremden Mutter, Erfahrungen zu machen, zu leben. Die klaustrophobische Abgeschlossenheit des Schiffes mit seinen engen Kajüten wird zum Ort einer gierigen, w ütenden Entdeckungslust auf das, was man Leben nennt. Während die Initiation Meile um Meile fortschreitet, reist die Erinnerung in die gegenläufige Richtung und fördert die stummen, abgedunkelten Räume jener einsamen Kindheit zu Tage, die der Leser bereits aus Jaeggys Seligen Jahren der Züchtigung kennt. Mit der ihr eigenen maßvollen Unbarmherzigkeit verdichtet Fleur Jaeggy diese Schiffsreise zu einem beklemmenden Familienroman, geschrieben in einer Sprache, die nichts von ihrer Schärfe eingebüßt, aber eine unergründliche Zartheit hinzugewonnen hat.§

Stöbern in Romane

Die wundersame Reise eines verlorenen Gegenstands

Eine Reise bei der Michele sein eigenes "Ich" wiederfindet. Ein sehr schönes Hörbuch

Kuhni77

Dann schlaf auch du

Spannend, schockierend und furchtbar traurig. Ein sprachgewaltiges Buch, dass sich so richtig keinem Genre zuordnen lässt. Lesenswert!

Seehase1977

Drei Tage und ein Leben

Ein beinahe poetisch anmutendes Psychodrama

Bellis-Perennis

Und es schmilzt

Selten so ein langweiliges Buch gelesen. 22 Euro hätten besser angelegt werden können. Leider.

Das_Blumen_Kind

Underground Railroad

Tief bedrückendes Portrait einer Gesellschaft! Das Buch war nicht immer schön, aber immer lesenswert.

Linatost

Als der Teufel aus dem Badezimmer kam

Improvisation pur... kein Tiefgang, kein gar nichts... Schade!

herrzett

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen