Floortje Zwigtman Adrian Mayfield - Versuch einer Liebe

(43)

Lovelybooks Bewertung

  • 40 Bibliotheken
  • 2 Follower
  • 0 Leser
  • 4 Rezensionen
(29)
(11)
(3)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Adrian Mayfield - Versuch einer Liebe“ von Floortje Zwigtman

London, November 1894. Endlich hat Adrian gefunden, wonach er so lange gesucht hat - die große Liebe: Vincent Farley, Kunstmaler, bis über beide Ohren in ihn verliebt - und ein Mann von Moral und Prinzipien. Adrian ist bereit, alles zu tun, nur damit Vincent niemals von seiner düsteren Vergangenheit in der Little College Street erfährt. Dennoch wird die Luft um sie herum immer dünner - während des Prozesses gegen Oscar Wilde kommen Dinge ans Licht, die nicht nur die Existenz des Dichters, sondern auch die seiner Freunde und Bekannten gefährden und die Liebe zwischen zwei Männern schier unmöglich erscheinen lassen. Haben Adrian und Vincent überhaupt eine Chance? Ungeheuer fesselnd und farbenprächtig schildert die Autorin auch im 2. Teil ihrer faszinierenden Trilogie um Adrian Mayfield das viktorianische London und erzählt eine fast tragisch zu nennende, zutiefst anrührende Liebesgeschichte.

Der zweite Teil der Trilogie - jetzt geht es um die Liebe! Adrian noch näher erleben und eintauchen in eine historisch verzauberne Welt.

— blue-bird

Großartig!

— JokersLaugh

Die Trilogie um Adrian Mayfield ist eine der besten, die ich je gelesen habe. Zwigtman gehört zu den ganz Großen der Jugendliteratur!

— Nespavanje

im Juni kommt der letzte Teil der Triologie raus *juhu*

— Ein LovelyBooks-Nutzer

Stöbern in Jugendbücher

Über den wilden Fluss

Hintergrundinfos zu einer der schönsten Jugensbuchreihen.

Sorlana

Wolkenschloss

Wie schön.

cecilyherondale9

Constellation - Gegen alle Sterne

Ein rundum gelungenes Werk, voller Abenteuer und schwieriger Entscheidungen

AnnaSalvatore

Die Legende der vier Königreiche - Ungekrönt

Bin verzaubert verliebt ....

ConnyZ.

Der Kuss der Lüge

Spannend, hätte aber in der Mitte durchaus noch etwas Tempo zulegen können!

Mira20

Izara

Überraschung des Jahres

BooksofFantasy

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ich bin die Lieb', die keinen Namen nennt

    Adrian Mayfield - Versuch einer Liebe

    TheSaint

    22. April 2017 um 19:57

    Ein tolles Wiederlesen mit dem 17jährigen Adrian Mayfield und seinen Freunden und Widersachern aus der Little College Street im London des Jahres 1895.Im Vorgängerband "Ich, Adrian Mayfield" verließen wir den Protagonisten während der Guy Fawkes Night 1894, wo es inmitten der explodierenden Knallkörper und Feuerwerksraketen zum ersten Kuss zwischen ihm und dem gesellschaftlich weit über ihm stehenden um einige Jahre älteren Vincent Farley kam. Da gestand Adrian, dass er sich in ihn verliebt hatte und musste erfahren, dass Vincent Farley auf dem Weg nach Paris war...Der vorliegende zweite Roman dieser Trilogie schließt unmittelbar an und erzählt von Adrian's überschäumendem Liebesgefühl für den in Frankreich weilenden Maler. Sie tauschen innige Briefe aus... doch das Glück wird alsbald getrübt, als ehemalige Strichjungen aus seiner früheren Stricherclique um Bob Cliburn in der Little College Street in Adrian's bescheidene Unterkunft einbrechen und dort ein Tagebuch von Vincent entwenden und drohen, die pikanten Details an die Familie des aufstrebenden Malers zu verkaufen.Adrian kauft mühsam Seite für Seite des Tagebuches zurück, da er durch seine Schwester wieder in Kontakt mit seinem besten Freund Peter "Gloria" Durmond kommt, der ein Pub betreibt und ihm eine Stelle anbietet.Dann kehrt Vincent aus Paris zurück und bezieht ein eigenes Haus mit Dienerschaft und Adrian wähnt sich im siebten Himmel... doch nur für kurze Zeit. Es stellt sich heraus, dass das Verhältnis der beiden jungen Männer ganz unterschiedlich gesehen und erlebt wird: Adrian ist körperlich und emotional zutiefst in Vincent verliebt, während dieser in Adrian nur einen Seelenverwandten und besten Freund sieht... den er ebenfalls sehr liebt - jedoch ohne einer sexuellen Komponente.Der Roman erzählt sehr nachvollziehbar und ohne übermäßigem Kitsch diese sehr delikate Beziehung zweier Männer in einer Zeit, in der mehrjährige Zwangsarbeit und Gefängnis verhängt wurde, wenn eine "widernatürliche Liebesbeziehung" publik wurde.Als große Stütze in dieser aufwühlenden Zeit des jungen Adrian Mayfield, der durch die Unterstützung Vincent's zu einem Journalisten ausgebildet werden soll, kehrt der sehr sympathische und väterliche Freund Augustus Trops zurück und wird in diesem Roman eine weitere sehr liebenswerte Hauptfigur.Umrahmt wird diese unaufdringliche und doch bewegende schwule Liebesgeschichte von dem aufsehenerregenden Prozess des großartigen Dichters und Schriftstellers Oscar Wilde und des Vaters seines Freundes und Liebhabers Alfred "Bosie" Douglas - dem 9th Marquis of Queensberry. Dieser hatte im Feber 1895 nach unzähligen verbalen Attacken im Club Wilde's eine Visitenkarte mit dem Text "Für Oscar Wilde, den posierenden Homosexuellen" hinterlassen... worauf Wilde siegessicher mit einer Klage antwortete - die ihn aber dann selbst zu Fall brachte...Zwigtman hat ausführlichst recherchiert und lebendig und nahtlos die fiktiven Strichjungen der Little College Street mit dem realen Leben des großartigen Wilde in der Tite Street und in London's angesagten Clubs miteinander verwoben und eine spannende, mitreißende und emotional auch bewegende authentische Geschichte aus dem London des ausgehenden 19. Jahrhunderts geschaffen.Das hohe Level des ersten Romans wird konsequent detailreich und kurzweilig durchgehalten und man lässt Adrian schweren Herzens mit seinem alkoholkranken Vater in einer Notunterkunft der Heilsarmee zurück...

    Mehr
    • 3
  • Ein gigantisches Finale!

    Die Bibliothek der besonderen Kinder

    Daniel_Allertseder

    Meine Meinung ​ Sehnsüchtig habe ich auf den dritten und letzten Teil der „Besonderen Kinder“-Reihe gewartet. Ich wollte unbedingt wissen, wie’s mit Jakob, Emma, Miss Peregrine und deren Leben als Besondere weitergeht. Mit Freude habe ich das über 500-Seiten dicke Buch begonnen, und habe es innerhalb 24 Stunden gelesen, so faszinierend und packend war das grandiose Finale!   Um den dritten Teil genießen zu können, muss man freilich unbedingt die Vorgänger gelesen haben, ansonsten kennt man sich überhaupt nicht aus. Die Geschichte setzt sich fort, wo sie im zweiten Teil aufgehört hat, und ich musste, weil natürlich einige Zeit vergangen war, im zweiten Teil, das Ende, nochmals nachlesen. Ransom Riggs führt seine Reihe um Jacob Portman genauso spannend und bildgewaltig geschrieben fort: Die Kinder wurden von den Wights gefangen, und nur noch er, Emma und Addison sind übriggeblieben. Auch hat Jacob nun seine neue Gabe entdeckt, die ein Unikat ist: Er kann Hollows manipulieren und sie dazu bringen, das zu tun, was er will. Und das war ein großer Vorteil! Emma, Jacob und Addison, der sprechende Hund von Miss Wren, gehen auf die atemlose Suche nach den Kindern und den Ymbrynes. Über den kompletten Mittelteil liest man von skrupellosen Hollows, gefühlskalten Wights und dem Devil’s Acre – einem Ort, der der Hölle gleicht. Dabei lernen sie Sharon kennen, einem Typen, der dem Sensenmann ähnelt. Zusammen, und mit der Macht der Hollowmanipulation, stürmen sie die Festung der Wights und erfahren zudem den wahren Hintergrund, warum die Ymbrynes und Besonderen entführt wurden. Eine grausame Jagd beginnt…   Ransom Riggs hat eine phantastische Welt geschaffen, der ich komplett verfallen war! Die Geschichte hat mich so gefesselt und so mitgerissen, dass ich die Zeit komplett aus den Augen verloren habe und mehrere Stunden am Stück gelesen habe. Die unterschiedlichen, geheimnisvollen Orte, die unsere Helden besuchten, haben mich so fasziniert und gefesselt, dass ich gar nicht dazu kam, eine Pause zu machen. Man lernt neue Charaktere kennen (Sharon war mir seltsamerweise seit seinem ersten Auftritt sympathisch), und die wahre Geschichte der Besonderen, und warum es Wights und Hollows gibt. Auch versteht Ransom Riggs, einen Spannungsbogen zu erzeugen, der einem nicht so schnell wieder loslässt: Immer, wenn Gefahr drohte, hielt ich den Atem an und las gespannt, wie sich die Kinder retten konnten – was sie auch immer mutig und tadellos schafften! Ich war jedes Mal so froh, als genau das passierte, was ich mir immer gewünscht habe! Der Roman war im Kompletten so facettenreich und mit so vielen Hindernissen und Geheimnissen, Magie und besonderen Menschen bestückt, dass ich mit offenem Mund und mit fast tränenden Augen das Buch beendet habe. Ich werde die Reihe sehr lange in meiner Erinnerung behalten, weil sie alles besaß, was für mich eine fantastische Reihe ausmacht: Spannung, tolle Charaktere, einen facettenreichen Plot und einen bildgewaltigen Schreibstil. Die Bilder haben freilich das Lesevergnügen wieder immens gesteigert! ​ Fazit   Ein fantastischer Abschluss einer unglaublichen Reihe, die ich jedem wärmstens empfehlen möchte! Ich bin so fasziniert und werde mit der traurigen Tatsache zurückgelassen, dass die Reihe nun zu Ende ist. Ein Highlight des Jahres 2017 (und das Jahr hat erst begonnen, wohlgemerkt)!

    Mehr
    • 3
  • Adrian Mayfield-Versuch einer Liebe

    Adrian Mayfield - Versuch einer Liebe

    Zauberberggast

    29. March 2013 um 13:53

    Die Begeisterung über den ersten Teil der Geschichte Adrian Mayfields reißt auch im zweiten Teil nicht ab, auch wenn der Schwerpunkt im zweiten Teil doch etwas verlagert wird und die tatsächlichen Ereignisse im London der Jahre 1894/1895 eine noch größere Bedeutung gewinnen. Fakten und Fiktion werden hier also noch mehr vermischt und Adrian nimmt Anteil am großen, tatsächlich geschehenen „Sodomie-Prozess“ um Oscar Wilde, seinen Geliebten Lord Alfred Douglas und dessen Vater, dem Marquess von Queensberry. Wie der Titel „Versuch einer Liebe“ aber schon sagt geht es bei Adrian in diesem Teil genau um dieses Thema: das Ringen um die Liebe, die zwar auf gegenseitiger Basis vorhanden, aber vielen Bedrängnissen ausgesetzt ist. Adrian Mayfield ist selig am Anfang des Buches: sein Freund, der Maler Vincent Farley, hat ihm seine Liebe gestanden und er liebt ihn zurück. So schön, so gut, doch wie gesagt ist diese Liebe bedroht, nicht nur von außen durch die in der Stadt immer schlimmer werdende Stimmungsmache gegen Homosexuelle, sondern auch von „innen“. Vincent ist sich mit 28 unsicher ob er diese Liebe leben darf und will und tastet sich behutsam heran, während Adrian sich in seiner jugendlichen Sturm-und-Drang-Phase befindet, durch Vincent zum ersten Mal so etwas wie ein „Zuhause“ hat und die neue Liebe mit allen Sinnen genießen will. Die Liebesgeschichte dieser beiden so unterschiedlichen jungen Männer wird in einer Zeitspanne von November 1894 bis Mai 1895 beleuchtet – genau die Zeit in der sich der Prozess um Oscar Wilde entspinnt und seinen traurigen Höhepunkt erreicht. Obwohl sich Adrian seit der Liebe zu Vincent von seinem ehemaligen Dasein als männliche Prostituierte distanziert holen ihn die Ausläufer des Milieus ein und Adrian muss kämpfen damit er nicht allzu sehr in die aktuellen Ereignisse hineingezogen wird. Auch Vincent darf nichts von Adrians Vergangenheit erfahren, da dies wohl das Ende ihrer Liebesbeziehung bedeuten würde. Der Autorin gelingt es wunderbar die Erwartungen zu erfüllen, die im ersten Teil aufgebaut wundern und beendet ihr Buch natürlich wieder mit einem Cliffhgange, der es einem unmöglich macht nicht zum bereits vorhandenen dritten Teil zu greifen – und das ist auch gut so. Ich bin nur jetzt schon ein bisschen wehmütig dass die Geschichte mit dem nächsten Teil endet… Besonders toll finde ich noch die Literaturhinweise, die Floortje Zwigtmans Recherche dokumentiert und dem interessierten Leser die Möglichkeit gibt sich noch mehr in die historische Thematik und den Fall Oscar Wilde einzulesen. Auch ein Personenverzeichnis – das historischen Romanen oft beigegeben ist – ermöglicht es den Überblick über die Figuren zu behalten und historische von fiktiven Charakteren zu unterscheiden.

    Mehr
  • Rezension zu "Adrian Mayfield - Versuch einer Liebe" von Floortje Zwigtman

    Adrian Mayfield - Versuch einer Liebe

    Koriko

    04. March 2010 um 07:53

    Mit dem zweiten Teil ihrer Trilogie um den Londoner Jungen Adrian Mayfield lässt Floortje Zwigtman die Leser erneut in die englische Boheme und die Londoner Straßen eintauchen. Bereits 2007 erschien der Roman in den Niederlanden unter dem Titel „Tegenspel“ und nachdem der erste Roman im Sommer 2008 von Gerstenberg herausgebracht wurde, kommt nun fast ein Jahr später die Fortsetzung. Der dritte Teil soll laut der Homepage der Autorin erst im Frühjahr 2010 in den Niederlanden erscheinen. Bleibt zu hoffen, dass Gerstenberg relativ schnell den Abschluss der Reihe in Deutschland veröffentlicht. Adrian Mayfield ist glücklich und schwebt auf Wolke sieben. Nachdem Vincent Farley dem Jungen an Guy Fawkes Night seine Liebe gestanden hat und Adrian diese Gefühle nur zu gerne erwidert, scheinen sich alle seine Wünsche erfüllt zu haben. Lediglich die Tatsache, dass Vincent wegen einer Ausstellung in Frankreich ist und Adrian nur mittels Briefen mit ihm in Verbindung steht, wirft einen Schatten auf ihre Beziehung. Doch auch die Tatsache, dass sich Adrian bei einem Treffen mit seinen früheren Kollegen aus der Little College Street 13 anlegt, wird noch für viele Probleme Sorgen. Nachdem er Bob Cliburn niedergeschlagen und geflohen ist, ist Adrian bewusst, dass er dringend umziehen muss, um weitere Treffen mit den Strichjungen Alfred Taylors zu vermeiden. Doch als von Vincent just an diesem Abend der erste Brief eintrifft, verschiebt Adrian seine Pläne und muss später feststellen, dass Bob zwar nicht die Briefe Vincents gefunden hat, dafür aber dessen Tagebuch mitgenommen hat, das Adrian vor einigen Monaten aus Camelot House gestohlen hat. Bob beginnt Adrian zu erpressen und verlangt jeden Monat einen Pfund im Austausch einiger Tagebuchseiten… „Adrian Mayfield- Versuch einer Liebe“ knüpft direkt an den Vorgängerroman „Ich, Adrian Mayfield“ an und führt die Geschichte fort. Dieses Mal steht deutlich Vincent im Mittelpunkt, aber auch die Freunde Adrians aus dem Osten Londons. Allen voran Gloria und Kate, sein Vater und die üblichen Besucher des „The King’s Arms“. Das sorgt allerdings auch dafür, dass man zu Beginn der ersten hundert Seiten gerade Augustus Trops fast schon schmerzlich vermisst. Ein wenig langatmig erscheint der Einstieg schon, besonders da recht wenig passiert und anschließend die Geschichte fast schon in unbändigen Kitsch abgleiten, doch da alles aus Adrians Sicht erzählt ist, verzeiht man das schnell, da auch Adrian die Welt durch eine rosarote Brille betrachtet. Besonders schön ist der Prozess um Oscar Wilde gelungen, der sich wunderbar in die Geschichte einfügt und in den auch Adrian perfekt mit eingewoben wird. Auch die Beziehung der beiden so unterschiedlichen Charaktere und Vincents Beweggründe werden beleuchtet. Floortje Zwigtman bewegt sich in dem vergangenen Jahrhundert, als hätte sie einen Blick in London des 19. Jahrhunderts geworfen. Wie schon bei „Ich, Adrian Mayfield“ hat der Leser das Gefühl direkt in die Straßen der viktorianischen Zeit zu wandeln, die Gerüche der Stadt zu riechen und die Bewohner zu hören. Man blickt durch die Augen Adrians und erlebt mit diesem zusammen jedes Hoch und Tief seines Lebens, seine inneren Konflikte und dem Wunsch sich als der zu offenbaren, der er ist und er selbst zu sein. Der Schreibstil ist ebenso einfühlsam und wundervoll ansprechend, wie schon in dem Vorgängerroman. Allerdings muss gesagt werden, dass entsprechende Szenen zwischen Adrian und Vincent deutlich expliziter beschrieben wurden und Floortje Zwigtman nimmt dieses Mal gar kein Blatt mehr vor den Mund. Die Ausdrucksweise ist direkter, ebenso wie Adrians Gedanken nunmehr wesentlich erwachsener geworden sind. Dementsprechend ist die Altersfreigabe des Verlages „ab 15“ meiner Meinung nach etwas zu weit nach unten gegriffen. Insgesamt ist „Adrian Mayfield- Versuch einer Liebe“ eine würdige Fortsetzung seines Vorgängers, reicht jedoch nicht ganz an den ersten Teil der Trilogie heran. Dennoch wird jeder Fan des ersten Bandes kaum um dieses Buch herumkommen, wenn man herausfinden will, wie es zwischen Adrian und Vincent weitergeht. Da jedoch auch dieses Buch wieder recht offen endet, kann ich schon jetzt prophezeien, dass man dem Ende der Trilogie entgegenfiebern wird. Ein wundervoller Jugend- und Gesellschaftsroman, dessen erster Teil zu Recht für den deutschen Jugendliteraturpreis 2009 nominiert wurde. Sehr zu empfehlen..

    Mehr
  • Rezension zu "Adrian Mayfield - Versuch einer Liebe" von Floortje Zwigtman

    Adrian Mayfield - Versuch einer Liebe

    murmel

    27. January 2010 um 15:41

    adrian mayfield-versuch einer liebe ist der zweite teil der trilogie um den jungen adrian mayfield. im ersten buch unterhält adrian mayfield eine karriere als männliche hure für höherständige männer im besseren teil des viktorianischen londons und sitzt nebenbei modell für den wohlhabenden maler vincent farley, der ihm am ende des buches seine liebe gesteht. für adrian mayfield könnte es nicht besser stehen, sein großes schwarm vincent hat ihm seine liebe gestanden, sein ehemals bester freund gloria hat das alte gasthaus seines vaters wieder aufgemöbelt und er glaubt nun, dass er gänzlich seinem alten leben als dieb, lügner und hure entkommen ist. dumm nur, dass einer seiner alten "freunde" das tagebuch seines geliebten besitzt, welches er widerum vor einiger zeit entwendete, und ihn erpresst, seine vergangenheit bei seinem angesehenen lebensgefährten preiszugeben. es ist außerdem die zeit der prozesse um oscar wilde, in denen er der unzucht mit jungen männern angezeigt wird. homosexualität ist mehr als verpönt und adrian sieht sich durch anfeindungen von allen seiten in die enge getrieben. als er sich in einer waghalsigen liebesnacht schließlich noch mit vincent überwirft, sind die stunden seines glamurösen lebens als schüler eines malers, abende in schöner gesellschaft und ansehen unter fremden schließlich gezählt. plötzlich taucht seine vergangenheit in form seiner alten freunde der little college street, in der er einst anschaffen ging, wieder auf und sein freund und vermieter gloria setzt ihn auf die straße, da er genug von seinen eskapaden hat. adrians herz blutet und er sieht ein, dass er nun rache üben muss... floortje zwigtman hat eine geschickte verknüpfung zwischen realität und fiktion im london des 19.jahrhunderts geschaffen. ihre sprache ist sehr lebendig und beim lesen habe ich mich gleich in jene zeit versetzt gefühlt. man hofft, fiebert, leidet und liebt mit adrian mayfield. die historischen fakten drumherum hat sie meisterhaft in die geschichte eingeflochten und eigentlich warte ich nur noch auf die fortsetzung, damit ich endlich weiß, wie es in diesem trubel weitergehen wird. für mich auf jeden fall eine pflichtlektüre, die zwar knapp am kitschigen vorbei schrammt, aber immer die ernsthaftigkeit des dramas beibehält.

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks