Auseinandergelebt

von Florian C. Booktian 
3,7 Sterne bei26 Bewertungen
Auseinandergelebt
Bestellen bei:

Neue Kurzmeinungen

Positiv (17):
Marion2505s avatar

Skurril, unrealistisch, aber voller Action, Überraschungen und außergewöhnlicher Charaktere. Ich hatte jede Menge Spaß beim Lesen!

Kritisch (3):
KristinSchoellkopfs avatar

Leider konnte mich dieser Roman nicht überzeugen

Alle 26 Bewertungen lesen

Auf der Suche nach deinem neuen Lieblingsbuch? Melde dich bei LovelyBooks an, entdecke neuen Lesestoff und aufregende Buchaktionen.

Inhaltsangabe zu "Auseinandergelebt"

Leon hatte eine harte Nacht. Er wurde bedroht, bestohlen und wäre beinahe verbrannt. Im Morgengrauen kommt er nach Hause und sieht sich mit seiner Freundin Carina konfrontiert. Ihre Beziehung steht kurz vor dem Aus, denn mit den Jahren hat sich eine Distanz zwischen den beiden aufgebaut. Sie haben sich auseinandergelebt. Leon unternimmt alles ihm Erdenkliche, um sie zurückzugewinnen, und geht dabei so manches verrückte Wagnis ein. Dabei muss er viel mehr überwinden als seine eigene Unfähigkeit, wenn es ums Zuhören geht. Die Konsequenzen der letzten Jahre brechen mit Gewalt über das Paar herein. Dazu kommen Leons frisch aus dem Gefängnis entlassener Freund Otis und Carinas impulsive Schwester Bea, die sich als Trickbetrügerin einige Feinde gemacht hat. Erlebe mit Leon, Carina, Bea und Otis den wohl schrägsten Tag ihres Lebens. Quer durch Endersbach kommt es zu einem Banküberfall, einer riesigen Explosion, mehreren Leichen, dem Diebstahl verschiedenster Fahrzeuge, Schlägereien auf der Bundesstraße bei 120 km/h und der wohl verrücktesten Besorgungstour einer Tüte Milch, die ihr je in einem Buch gelesen habt. Ein Booktian-Roman – lustig, unterhaltsam und ein bisschen schrullig. ~Informationen~ Zirka: 313 Seiten Facebook: Florian C. Booktian ~Leserstimmen~ IN KÜRZE VERFÜGBAR ~Leseprobe~ Bitte klicken Sie auf das Buchcover, um die Leseprobe zu öffnen. ~Mehr von Florian C. Booktian~ Milten & Percy - Das Schloss der Skelette Milten & Percy – Der Tod des Florian C. Booktian

Buchdetails

Aktuelle Ausgabe
ISBN:B01N5FSF6W
Sprache:Deutsch
Ausgabe:E-Buch Text
Umfang:301 Seiten
Verlag:
Erscheinungsdatum:14.12.2016

Rezensionen und Bewertungen

Neu
3,7 Sterne
Filtern:
  • 5 Sterne4
  • 4 Sterne13
  • 3 Sterne6
  • 2 Sterne3
  • 1 Stern0
  • Sortieren:
    mirroreyes avatar
    mirroreyevor 8 Monaten
    Nette Geschichte

    Das Fazit:

    Also, wenn ein Autor eine Danksagung wie diese schreibt, ist es mir eigentlich gar nicht mehr möglich Kritik an seinem Buch zu üben. Ich tue jetzt mal so, als hätte ich Florian C. Booktians Danksagung nicht gelesen.

    Natürlich beginne ich mit einigen der vielen gelungenen Aspekten dieses Buches.

    Die Grundidee, dass sich ein Paar mit den Jahren auseinandergelebt hat und verschiedene Widrigkeiten bestehen muss, finde ich toll. An dieser Stelle, möchte ich auch anmerken, der Klappentext passt 100 %ig mit dem Inhalt des Buches überein, was da steht bekommt man auch. Das finde ich super!

    Außerdem mochte ich Carina mega gern. Sie ist eine starke Frau, die sich von niemanden auf der Nase herumtanzen lässt. Wie nennt man das nochmal?... Achja, liebevolle Strenge. Carina ist die personifizierte liebevolle Strenge.

    Leon ist dagegen ein liebenswerter Schlaffi. Irgendwie steht sich der Junge ständig selbst im Weg, was mich etwas genervt hat.

    Otis fand ich tausendmal sympathischer als Leon. Er ist klug, schlagfertig und hat ansonsten auch einen netten Charakter.

    Die Widersacher in dieser Geschichte fand ich gut gelungen. Die beiden konnten mich sehr überzeugen.

    Desweiteren fand ich das stramme Tempo des Buches sehr gut, es war sehr mitreißend, was natürlich auch in den Cliffhangern lag, die man an fast jedem Kapitelende finden konnte. Clever gemacht Herr Booktian.

    Aber wie gesagt, nicht alles ist gold, was glänzt… Nicht so besonders fand ich die Vorhersehbarkeit des Buches. Die Handlung folgte einem Schema, was dann in dem typischen „Abspann“ endete. An dieser Stelle dann doch sehr schade.

     

    Die Wertung:

    Ein lustiges Buch, das mich einen Nachmittag gut unterhalten konnte. Das etwas unrealistische hat mich dann doch gestört und auch die hier und da auftretenden kleinen Fehler (z.B. sagt auf einmal ein Charakter etwas, der überhaupt nicht in der Szene vorkommt). Von mir gibt es 3 von 5 Punkten.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Marion2505s avatar
    Marion2505vor 9 Monaten
    Kurzmeinung: Skurril, unrealistisch, aber voller Action, Überraschungen und außergewöhnlicher Charaktere. Ich hatte jede Menge Spaß beim Lesen!
    Was für ein Tag ...

    Inhalt:

    Leon hat es nicht leicht im Leben und leider so gar nichts wirklich im Griff. Gerade kommt er von einer nicht ganz alltäglichen Nacht zurück: Er wurde bedroht, bestohlen und wäre fast verbrannt. Doch damit nicht genug, denn nun muss er sich mit seiner mehr als frustrierten Freundin Carina auseinandersetzen. Ihre Beziehung steht vor dem Aus und sie setzt ihm ein letztes Ultimatum. Für Leon beginnt ein mehr als schräger Tag, den er gemeinsam mit Carina, ihrer Schwester Bea und seinem Freund Otis erleben wird. Unter anderem gibt es einen Banküberfall, Polizisten, die keine sind, mehrere Leichen, Explosionen und Schlägereien. Und alles beginnt mit einer Milchtüte ...

    Meine Meinung:

    Das Buchcover gefällt mir ziemlich gut, auch wenn es eigentlich eher schlicht ist. Ich mag das "Durcheinander", das sich um den Kopf tummelt. Genauso habe ich mich während des Lesens auch oft gefühlt.

    Der Schreibstil von Florian C. Booktian ist sehr flüssig und gut zu lesen, aber etwas völlig anderes. Auch wenn die Geschichte sich mit dem Thema "Liebe" befasst, würde ich sagen, dass es die mit Abstand abgedrehteste Liebesgeschichte ist, die ich jemals gelesen habe. Wer eine klassisch aufgebaute Liebesgeschichte haben möchte, sollte gar nicht erst mit der Lektüre beginnen. Wer sich aber gerne mal auf etwas völlig anderes einlassen möchte, wäre hier genau richtig. Denn das Buch ist schon sehr skurril, oft unrealistisch und voller Aktion.

    Leon hat früh seine geliebte Mutter auf sehr tragische Weise verloren und schlägt sich nach ihrem Tod gemeinsam mit seiner Freundin Carina durchs Leben. Dabei ist er aber eher erfolglos. Gemeinsam mit seinem Freund Otis brennt er illegal Schnaps, was Otis sogar einen nicht ganz kurzen Gefängnisaufenthalt eingebracht hat. Leons Freundin Carina ist Barbesitzerin und opfert sich gerne für ihre Lieblingsmenschen auf. Bei Leon ist sie allerdings am Ende ihrer Geduld, denn er ist mehr mit sich selbst als mit ihrer Beziehung beschäftigt und hört ihr schon lange nicht mehr wirklich zu. Daher kommt es auch zu dem bereits erwähnten Ultimatum. Komplett wird die Protagonistentruppe mit Carinas Schwester Bea. Natürlich lebt auch diese kein Durchschnittsleben, sondern verdient mit Betrügereien ihren Unterhalt.

    Die Protagonisten sind mehr als außergewöhnlich und natürlich konnte ich mich mit keinem der vier wirklich identifizieren. Spaß hatte ich aber mit allen, denn das Lesen war ein großes Spektakel. Oft habe ich während des Lesens total vergessen, dass es ja eigentlich darum ging, dass Leon und Carina sich auseinandergelebt haben und einen letzten Beziehungsrettungsversuch unternehmen. Um jedem zukünftigen Leser das gleiche Erlebnis zu gönnen, möchte ich auch gar nicht allzu viel über die Handlung verraten. Nur so viel: oft war es komplett unrealistisch, oft viel zu übertrieben, aber oft auch unglaublich spannend und sehr unterhaltsam. Ich hatte viele Überraschungsmomente und habe für die Dauer der Lektüre in einer völlig anderen Welt gelebt.

    Diese Geschichte wird mir sicherlich noch einige Zeit im Gedächtnis bleiben, denn sie ist etwas sehr Besonderes. Ich hatte oft den Gedanken, dass das alles doch gar nicht wahr sein kann, habe ihn dann aber sofort wieder verworfen, um mich fasziniert von der Handlung weitertragen zu lassen. Es war einfach zu viel los, um innezuhalten und eigentlich wollte ich das ja auch gar nicht.

    Mein Fazit:

    "Auseinandergelebt" von Florian C. Booktian ist eine absolut außergewöhnliche (Liebes-)Geschichte, die mich unglaublich gut unterhalten hat. Ich hatte turbulente Lesestunden und musste auch oft schmunzeln. Für klassische Liebesgeschichten-Leser absolut nicht geeignet, wer aber Lust auf ein etwas anderes Leseabenteuer hat, das gerne auch ins Unrealistische abdriften darf, wird sicherlich begeistert sein. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

    Kommentieren0
    2
    Teilen
    anra1993s avatar
    anra1993vor einem Jahr
    Leider sehr enttäuschend


    Das Cover gefällt mir gut. Ich mag die blaue Farbe und das Bild sieht sehr harmonisch aus. Zu dem passt es gut zum Inhalt.
    Der Autor zeigt in diesem Buch seinen sehr lockeren Schreibstil, bei dem er kein Blatt vor den Mund nimmt. Auf der einen Seite hat mir das gut gefallen, auf der anderen Seite war es teilweise zu viel. Leider war für mich das angegebene Genre des Autors nicht erkenntlich: Beschrieben wird das Buch als Liebesroman bzw. romantische Komödie. Ich habe mich für den Krimi entschieden, denn die Romantik war für mich nicht ersichtlich. 
    In seinen anderen Büchern habe ich kritisiert, dass die Charaktere zu flach sind und mich nicht überzeugen konnten. Dieses Mal hatten die Charaktere einige gute Sprüche auf Lager, die mich doch schmunzeln ließen. Was die "Flachheit" anbelangt, waren diese gut ausgearbeitet, aber teilweise sehr realitätsfern. Die Ansichten des Protagonisten konnte ich kaum teilen, geschweige denn seine Handlungen nachvollziehen. An vielen Stellen agiert er sehr seltsam, beispielsweise bewirbt er sich auf eine Arbeitsstelle, wird eingeladen, weiß aber nicht einmal was dort produziert wird. Leider konnte mich Leon nicht überzeugen und war mir sehr unsympathisch. Wie ich bereits oben angemerkt habe, konnte ich die Romantik bzw. die Liebe in dem Buch nicht finden. Leon und seine Freundin Carina haben sich auseinandergelebt. Wie das ganze passiert ist, fehlt leider, denn durch den großen Zeitsprung von 10 Jahren war das kaum ersichtlich und für Spekulationen offen. 
    Den Einstieg in das Buch finde ich gut gelungen. Ich durfte die Charaktere kennenlernen und musste doch über die Aussagen der Charaktere schmunzeln. Leider ging es dann rapide abwärts. Die Handlungen waren zu überzogen, teils zu unrealistisch und spannungsmäßig konnte das Buch mich nicht überzeugen. Die Handlung plätscherte leider vor sich hin und ein Ende war für mich nicht ersichtlich. Dafür passierten zu viele Dinge und die Charaktere landeten in einem Drama nach dem anderen. Wie viel Pech muss einen Menschen ereilen?
    Die Idee ist sicherlich gut, konnte mich aber durch die Umsetzung nicht überzeugen. Trotzdem gibt es von mir noch knappe 2 Sterne, da die Sprüche echt gut waren und mir der Einstieg in das Buch gefallen hat.

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    LisaSonnenscheins avatar
    LisaSonnenscheinvor einem Jahr
    Skurril-komischer Roman mit überraschenden Wendungen

    Leon ist schon sein Leben lang das, was man wohl positiv einen "Lebenskünstler" nennen würde (negativ wäre das dann der "verplante Chaot"). Dieses Lebenskünstlertum betrifft auch die Beziehung zu seiner Freundin Carina - doch als sie ihm ein Ultimatum stellt, sieht sich Leon mit seinem besten Freund Otis auf einmal der Art Herausforderung gegenüber, die nicht mal er sich hätte träumen lassen. Gewaltbereite Polizisten, gleich mehrere Leichen und eine Verfolgungsjagd, die sich gewaschen hat.

    Warum mich das Buch zu Beginn so verwirrt hat? Naja, es hat irgendwie von allem ein bisschen - es ist witzig, dramatisch und auf den ersten Seiten definitiv KEIN Krimi, wie meine Kurzbeschreibung das jetzt erahnen lassen könnte. Ich wusste nicht so richtig, wo der Autor mit mir hin wollte, das hat mich irritiert. Wenn allerdings die Richtung später klar ist, bekommt man bei diesem Buch einen unheimlich schrulligen Humor (meine Ma würde sagen "typisch 80er") - ein bisschen vulgär, ein bisschen absurd, aber ursympathisch und einfach zum Wegwerfen komisch.
    Der Handlungsverlauf war für mich auch überhaupt nicht vorhersehbar und hat mich immer wieder mit lustigen Twists überrascht (lustige Notiz am Rande: Fast immer war so, dass ich mich gerade über die absurde Story aufregen wollte, als die gerade gelesene Seite mich aufklären könnte - der Effekt war wirklich gruselig zuverlässig!). Er war unheimlich rasant und actionreich, Otis und Leon sind wirklich ein Gespann, mit dem ich im richtigen Leben wirklich lieber nicht befreundet sein möchte, sie kommen auf die verrücktesten Ideen ;)! Mit Carina konnte ich mich da schon besser direkt identifizieren, aber damit spielt der Autor auch ein bisschen.

    Mein Fazit: Ein unheimlich schrulliger, urkomischer Roman, der einen mitreißen kann, wenn man sich denn darauf einlässt. Ich gebe zu: den Humor muss man mögen - ich persönlich stehe da allerdings total drauf, weil es endlich mal was anderes und nicht der immer gleiche "Ich bin total unbedarft und stolpere in einen ernsten Fall, in dem ich der Polizei die ganze Arbeit abnehme"-Ermittlerfall ist. Großartige Abwechslung!

    Kommentieren0
    1
    Teilen
    Alex_Alexs avatar
    Alex_Alexvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Wer nach einem verrückten und kurzweiligen Abenteuer sucht und sich nicht von dem Titel abschrecken lässt, kann bedenkenlos zugreifen.
    "Auseinandergelebt" von Florian C. Booktian

    Nachdem ich mich monatelang dagegen gewehrt habe, Rezensionen zu schreiben, konnte mich Frau Krumbiegel am Ende doch davon überzeugen, es zumindest einmal zu versuchen. Einerseits weil sie meine Art zu schreiben anscheinend toll findet und andererseits weil sie selbst so viele Rezensionsanfragen bekommen hat, dass sie diese nicht mehr allein bewältigen kann, aber der Meinung ist, dass jeder gute Indie-Autor eine Chance verdient hat, gelesen und bewertet zu werden. Und ich denke, dass sie damit Recht hat, denn angesichts der Menge an Büchern, die täglich veröffentlicht werden, fällt es schwer sich zu orientieren und die Spreu vom Weizen zu trennen. Aber nun gut, lange Rede, kurzer Sinn, kommen wir zum Eigentlichen…

    Technische Gestaltung
    Ich erhielt zwei nichtssagende braune Umschläge und nach einer kurzen Online-Umfrage sollte es Umschlag Nummer zwei werden. Ich öffnete das Papier und zum Vorschein kam "Auseinandergelebt" von Florian C. Booktian. Ein nachdenkliches und leicht deprimiert wirkendes Gesicht im Seitenprofil, eingefärbt in Blau- und Grüntönen, zierte den schlichten weißen Hintergrund. Was mir sofort auffiel, war die Tatsache, dass das Buch in der Mitte gespalten schien, was wohl am Produktionsverfahren liegt. (Veröffentlicht wurde das Buch über Amazon CreateSpace,) Dennoch lag es gut in der Hand und lies sich gut lesen. Einziger Wermutstropfen blieb das Softcover, das meiner Meinung nach zu dünn ausgefallen ist und von daher viel zu schnell einknickte und selbst bei einmaligem Lesen sichtbare Gebrauchsspuren hinterließ.

    Kurzbeschreibung
    Was würde mich also erwarten? Ich drehte das Buch um und besah mir den Klappentext, den ich an dieser Stelle wiedergeben möchte: "Leon hatte eine harte Nacht. Er wurde bedroht, bestohlen und wäre beinahe verbrannt. Im Morgengrauen kommt er nach Hause und sieht sich mit seiner Freundin Carina konfrontiert. Ihre Beziehung steht kurz vor dem Aus. Leon unternimmt alles mögliche, um sie zurückzugewinnen, und geht dabei so manches verrückte Wagnis ein. Dabei muss er viel mehrüberwinden als seine eigene Unfähigkeit, wenn es ums Zuhören geht. Die Konsequenzen der letzten Jahre brechen mit Gewalt über das Paar herein. Dazu kommen Leons frisch aus dem Gefängnis entlassener Freund Otis und Carinas impulsive Schwester Bea, die sich als Trickbetrügerin einige Feinde gemacht hat. - Ein Booktian-Roman – lustig, unterhaltsam und ein bisschen schrullig." …und mein erster Gedanke war, dass mir ein Beziehungsdrama mit Krimi-Elementen bevorsteht.

    Inhalt
    Doch es sollte anders kommen. Hineingeworfen in die Geschichte, brauchte ich eine Weile, um zu begreifen, wer und wo ich bin. Man lernt drei der Hauptprotagonisten kennen, die mehr oder weniger gerade die Schule beendet haben und vor den Weichen ihren Lebens stehen. Zum einen hätten wir da Leon, einen chaotischen, jungen Mann, dessen Kopf ständig in den Wolken hängt und der unsicher darüber ist, was er mit seinem Leben anstellen möchte; Otis, seinen besten Freund und Kleinkriminellen, der vom schnellen und einfachen Geld träumt und Carina, die feste Freundin Leons, die immer weiß, was zu tun ist und ganz offensichtlich die Anführerin der kleinen Gruppe ist. Ach ja, und dann wäre da noch seine Mutter, die sich aufopferungsvoll um ihn kümmert.

    Doch dann kommt erstmal alles anders und Leon fällt, nachdem ihm sein Kumpel Otis aus Versehen einen Fußball ins Gesicht geschossen hat, in die Bewusstlosigkeit und kommt erst im Krankenhaus wieder zu sich. Dort wird ihm mitgeteilt, dass bei ihm ein genetischer Defekt vorläge, der zu einem akuten Nierenversagen und einer daraus resultierenden Blutvergiftung geführt hätte. Seine Mutter bietet sich an, ihm eine ihre Nieren zu geben, doch bei der Operation kommt es zu einem folgenschweren Fehler, den sie nicht überleben soll. So verläuft die Einleitung der Geschichte sehr dramatisch und man trauert mit dem jungen Mann mit, der versucht das Beste aus seiner Situation zu machen. Er will sich eine Ausbildungsstelle suchen, doch sein erstes Vorstellungsgespräch geht so dermaßen in die Hose, dass er sich daraufhin lieber seinem Kumpel Otis anschließt.

    10 Jahre später ist nichts so, wie es sich einer der Beteiligten vorgestellt hatte. Otis sitzt wegen Schwarzbrennerei im Knast, Carina hat die Bar ihres Vaters übernommen und verkauft dort den Schnaps, den ihr Freund Leon in ihrem gemeinsamen Badezimmer illegal herstellt, während dieser weiteren illegalen Aktivitäten nachgeht, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. Eine alles in allem recht betrübte Stimmung und ein betrübter junger Mann, der den Tod seiner Mutter scheinbar noch immer nicht verkraftet hat. Nach einer anstrengenden Nacht, in der er dem Tode gerade so noch von der Schippe gesprungen ist, kehrt er heim und sieht sich mit seiner Freundin konfrontiert, die ihm mit Trennung und Rauswurf droht, wenn er sich nicht endlich zusammenreißt und für sich, ihr Leben und ihre Liebe kämpft. Endlich macht es Klick und zum ersten Mal seit langem bemüht Leon sich um das, was ihm lieb und teuer ist. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse und eine abstruse Handlung nimmt ihren Lauf, in der sich zwei skrupellose Gangster ihren mit Leichen gepflasterten Weg durch die verschlafene Kleinstadt bahnen, um eine leblose Carina zu finden, die wiederum von Leon und seinem Kumpel Otis durch die Stadt transportiert wird, während ihre verrückte, kleine Schwester ihnen hinterherjagt. Und selbstverständlich ist auch die Polizei mit von der Partie…

    Negative Aspekte
    Was mir anfangs öfters passiert ist, ich bin beim Lesen gestolpert. Kleinere Logiklücken, die zu Sprüngen in meinem Kopf geführt hatten, wenn z.B. Leon & seine Mutter in ihren Krankenhausbetten gelegen haben und er sie im nächsten Augenblick umarmt hat. Oder als Otis sich mit der schrulligen Nachbarin unterhalten hat und plötzlich Leon seine Arme verschränkte. Aber diese winzigen Fehler hielten sich glücklicherweise ebenso in Grenzen, wie geschichtliche Wiederholungen. (Wenn beispielsweise nochmal erklärt, was eine Seite zuvor passiert ist.)

    Hin und wieder musste ich zurück blättern, um mich davon zu überzeugen, dass die Geschichte auch wirklich in Deutschland spielt, weil sie plötzlich völlig überdrehte und man eher das Gefühl hatte, in den endlosen Weiten Texas' (USA) zu sein, als in einer schwäbischen Kleinstadt.

    Auch fehlte es den Charakteren hin und wieder an Glaubwürdigkeit. Wenn die zwei Dorfpolizisten z.B. beschließen, die massenmordenen Serienkiller allein zu suchen, statt das SEK einzuschalten oder diese völlig unbemerkt in einem gestohlenen Polizeifahrzeug durch die Stadt kutschieren.

    Aber…

    Positive Aspekte
    Wie der Autor selbst in seiner Danksagung schreibt: "Ich gebe zu, das Buch ist unrealistisch, schrullig und eigenartig. All das macht den Unterhaltungswert der Geschichte erst aus. Und was soll ein Buch am Ende des Tages schon bezwecken, außer für einen netten Zeitvertreib zu sorgen?", die Geschichte nimmt sich selbst nicht so ernst und unter diesem Aspekt habe ich mich durchaus unterhalten gefühlt. Schmunzelnd stolpert man mit den Protagonisten durch ihr verrücktes Abenteuer, während man mit Abscheu auf die Antagonisten blickt. Auch der gelegentliche Wechseln der Erzählperspektive fügte sich wunderbar in die Handlung mit ein und störte nicht.

    Doch obgleich Leon, als Hauptprotagonist, sich während der Geschichte wunderbar charakterlich entwickelte, bleibt mein persönlicher Sympathieträger Otis, der mir mit seinen frechen Sprüchen und seiner lockeren Art doch das ein oder andere Schmunzeln entlockten konnte. Einzig mit Carina bin ich nicht wirklich warm geworden, da sie so gar keine Fehler zu haben schien und immer wusste, was zu tun oder zu sagen war. Aber gut, vielleicht gibt es ja doch manchmal Engel auf Erden. ;)

    Fazit

    Nach geschätzten sechs Stunden, aufgeteilt an zwei Nachmittagen, habe ich das Buch zur Seite gelegt und das abstruse Abenteuer der Figuren im Kopf Revue passieren lassen. Alles in allem ließ es sich wunderbar lesen und sowohl Autor, als auch Lektorin / Korrektorin verstehen ihr Handwerk. Bis auf die genannten Kleinigkeiten bin ich über keinerlei Fehler gestolpert. Und auch der Geschichte, so unglaubwürdig sie auch zwischenzeitlich erschien, konnte ich mühelos folgen. Wer nach einem verrückten und kurzweiligen Abenteuer sucht und sich nicht von dem Titel abschrecken lässt, weil dieser ja eine etwas andere Geschichte suggeriert, die letzten Endes doch nur den Rahmen bildet, der kann bedenkenlos zugreifen. Von mir gibt es für die Produktion, die Gestaltung und die Geschichte insgesamt 3,5 Sterne, die ich gerne auf 4 Sterne aufrunde.

    Dark Xperience, 04.04.2017

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Daniela-Walchs avatar
    Daniela-Walchvor einem Jahr
    Kurzmeinung: Das Buch ist witzig geschrieben und man kann sich damit gut die Zeit vertreiben.
    Spezieller Humor in der schwäbischen Provinz

    Auf Leon soll ein Tag zukommen, der es ihn sich hat: Zunächst wird er in dem Keller, in dem er Werbung in Zeitungen einsortiert, überfallen. Als er heimkommt, redet Carina ihm ins Gewissen: In den letzten Jahren haben sie sich auseinandergelebt, Leon kümmert sich kaum noch um Carina, er hört auch nicht zu, wenn sie ihm etwas erzählt. Carina hatte lange Geduld, aber jetzt setzt sie ihm die Pistole auf die Brust: Sie wird ihn verlassen, wenn er ihr nicht beweist, dass er sie noch liebt. Er soll ihr eine ganz besondere Milch besorgen. Es ist früh am Morgen, noch haben keine Geschäfte auf, und er hat eine halbe Stunde Zeit. Leon nimmt die Herausforderung an und rast los.
    Am nächsten Tag überschlagen sich die Ereignisse in irrwitziger Weise, als zwei Gangster auftauchen und einen Speicherchip von Carina haben wollen.

    Das Buch pendelt immer zwischen Humor, etwas Tragik und Dramatik. Es ist leicht geschrieben, man kann der Handlung gut folgen. 

    Die Geschichte spielt in der Gegendwart und ist im schwäbischen Endersbach verankert. Der Autor lässt hier lokale Orte einfließen, z.B. ein geschlossenes Schwimmbad, einen Häckselplatz, örtliche Bäcker und Baumärkte, etc.

    Die Charaktere, zumindest die vier Hauptcharaktere, sind keine Helden im klassischen Sinne. Leon ist ein Schnapsbrenner ohne Ausbildung und nimmt seine großartige Freundin für selbstverständlich. Carina ist eine Frau, die immer geradeaus sagt, was sie denkt, und sich durch ihre Fürsorge für andere verschuldet. Otis - ein Ex-Krimineller, der aus jedem Tag das Beste machen will. Bea, eine kleine durchgeknallte Kleinbetrügerin, die sehr an ihrer Schwester Carina hängt. Was für eine Mischung!

    Von den Wendungen der Geschichte war ich wie gefesselt, ich dachte mir immer "Oh nein, nicht auch noch das, das kann doch nicht wahr sein.". Die Gegebenheiten sind skuril und nicht ganz realistisch, werden aber glaubhaft vermittelt.

    Das einzige, was ich nicht ganz glaubhaft fand, war der 10-Jahres-Sprung zwischen dem Buchanfang und der eigentlichen Geschichte. Dass eine Frau sich fast 7, 8 Jahre einen abwesenden Freund antut - ich weiß ja nicht. 7 Jahre ist Otis im Gefängnis und sein bester Freund besucht ihn nie? Das fand ich unrealistisch.

    Mehr auf meinem Blog unter https://buchvogel.blogspot.de/2017/03/auseinandergelebt-von-florian-c-booktian.html

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    KZoesches avatar
    KZoeschevor 2 Jahren
    Wahnsinnig und turbulent

    Man muss es einfach gelesen haben. Man kann gar nicht genau beschreiben wieviel Wahnsinn und Irrungen/Wirrungen in diesem Buch vorkommen. Auf herrlich komische Art wird Leons dasein beschrieben und hier ein ganz bestimmter Wahnsinnstag. Sorry, für die Wortwiederholungen, aber ich kann es nicht anders beschreiben. Der Schreibstil hat mich gleich mitgerissen und die Seiten fliegen nur so dahin. Man wird gleich in seinem Kopfkino gefangen genommen. Die einzelnen Personen passen alle wie "die Faust aufs Auge" in die Geschichte (wobei diese auch etwas überzogen dargestellt werden, aber genau das macht deren Charm aus). Auch wenn die Geschichte auf den ersten Blick unrealistisch scheint, so kann eigentlich fast nur das Leben sein :)

    Fazit: klare Lesempfehlung, eine Geschichte, die das Leben urkomisch auf den Arm nimmt. --> witzige Unterhaltung

    Kommentieren0
    3
    Teilen
    Sunangels avatar
    Sunangelvor 2 Jahren
    Sehr skurril

    Verrückt, impulsiv und chaotisch. Mit diesen drei Worten kann man Leon perfekt beschreiben. Er hat ein Tempo vorgelegt, das ist wahnsinnig. Leon ist einfach Leon, entweder man mag ihn oder eben nicht. Ich mochte ihn recht gerne, auch wenn ich persönlich nicht mit ihm zusammenleben könnte. Er ist ein kompletter Chaot und bringt seine Mitmenschen, wirklich auf die Palme. Natürlich hat er auch eine liebenswürdige Art an sich und wenn es drauf an kommt, dann kann man auf ihn zählen.

    Mit Carina, Bea und Otis erlebt Leon echte Abenteuer, die immer verrückter und skurriler werden. Alle vier sind ein unschlagbares Team und jeder hat eine ganz spezielle Eigenschaft an sich. Wenn man mit ihnen zusammen ist, kann gar keine Langeweile aufkommen. Jeder trägt was dazu bei, dass es in der Geschichte immer turbolenter wird und es keine Pausen gibt.

    Die Umgebungsbeschreibungen passen sich der Geschichte sehr gut an. Es wirkt nichts gekünstelt, sondern sehr locker und ehrlich. Die Szenen konnten mich überzeugen und der Autor hat perfekte Arbeit geleistet, um das auch ins rechte Licht zu rücken.

    Der Schreibstil ist eigenwillig und nicht ganz das, was ich sonst lese. Trotzdem habe ich es gerne gelesen und wurde wirklich gut unterhalten. An Abwechslung mangelt es nicht und ich hatte etwas Mitleid mit den Protagonisten, weil sie zu keiner Zeit mal durchatmen können. Ich denke man sollte die Geschichte nicht zu ernst nehmen, sondern sich einfach überraschen lassen und sich mit Leon und den anderen auf diese besondere Reise begeben. Die Ideen sind nie ausgegangen und ich wurde immer wieder überrascht. 

    Fazit:
     Keine perfekte aber dennoch unterhaltsame Geschichte. Chaotische Protagonisten und skurrile Szenen bringen dem Leser viel Spaß.

    Kommentieren0
    31
    Teilen
    Brunhildis avatar
    Brunhildivor 2 Jahren
    Skurril, überzogen, aber außergewöhnlich!


    Meine Meinung
    Mich hat das Cover auf Anhieb angesprochen und neugierig gemacht. Es ist nicht überladen und der Schriftzug fügt sich sehr gut ins Bild ein.


    Ich weiß gar nicht so recht, wie ich mit meiner Rezension beginnen soll. Nach den ersten zwei Kapiteln war ich erst ein wenig skeptisch, ob mich dieses Buch wirklich anspricht. Ich hatte mir vom Klappentext und Cover her etwas ganz anderes erwartet, als mir letztendlich entgegen schlug. Dieses Buch ist als Liebesroman gekennzeichnet, doch für mich ist es eher eine Actionkomödie.


    Der Schreibstil von Florian C. Booktian ist sehr bildgewaltig und flüssig zu lesen. Deshalb hatte ich von Beginn an einen sehr guten Lesefluss. Das Lesen an sich hat mir hier sehr viel Freude bereitet.


    Die Charaktere sind sehr skurril und bizarr - jeder von ihnen. Ob man hier zu Leon schaut, der alles tut, um seiner Freundin Carina die Liebe zu beweisen, oder aber Carina selbst, ihre Schwester Bea oder Otis, der gerade frisch aus dem Gefängnis gekommen ist. Allesamt sind nicht nur in ihren Handlungen verrückt, sondern auch sehr witzig in ihren Dialogen. Man sollte sich jedoch hierauf einlassen und nicht alles zu ernst nehmen.


    Auch die Handlung an sich ist sehr überzogen und doch schon sehr unrealistisch. Es passiert sehr viel und man kommt kaum dazu, Luft zu holen. Dies sorgte jedoch auch dafür, dass ich das Buch nicht aus der Hand legen und wissen wollte, wie es weiter geht. Die Geschichte ist sehr actionreich und hat immer wieder Momente, in denen ich lachen musste. Die ein oder andere Stelle musste ich auch unbedingt meinem Mann vorlesen!




    Fazit
    Das Buch "Auseinandergelebt" hat mich im positiven Sinne sehr überrascht, nachdem ich mich darauf eingelassen habe. Es ist mit seiner Handlung und seinen Charakteren sehr skurril und bizarr - mal etwas ganz anderes!


    5/5 Punkte
    (Perfekt!)


    Vielen Dank an die Agentur Spread and Read und an den Autor selbst zur Bereitstellung eines Rezensionsexemplares.

    Kommentieren0
    0
    Teilen
    Jujus avatar
    Jujuvor 2 Jahren
    Kurzmeinung: Sehr toller Schreibstil, es lohnt sich!
    Sehr toller Schreibstil, es lohnt sich!

    Das war ein verrücktes Buch im positivsten Sinne. Als ich anfing es zu lesen dachte ich, es wird schlecht. Leon nimmt nichts und niemanden ernst und ein trauriger Anfang wird irgendwie überspült mit witzen. Doch nach kurzer Zeit wandelte sich meine Meinung komplett. 
    Der Schreibstil ist super. Der Autor hat ein sehr gutes Händchen für eine Art der Erzählung die an die alten Mafia Filme erinnert. Es werden Geschichten erzählt die merkwürdig aber unterhaltsam sind. Manch merkwürdige Gestalten erscheinen sehr angenehm obwohl sie nicht Gutes im Schilde führen. Sowas kann wirklich nicht jeder und hier ist es wirklich sehr gelungen. Es ist flüssig geschrieben und wirkt zu keinem Zeitpunkt aufgesetzt.
    Die Charaktere sind sicherlich etwas überzogen, aber gerade mal so viel wie es gut für diese Komödie passt. Sie wirken dennoch alle authentisch, weil sie recht gut ausgearbeitet sind. Leon ist der, wenn wir es knallhart sagen "Versager", der nicht in der Lage ist zuzuhören. Carina ist seine streng rationale Freundin. Ihre Schwester ist eine unzurechnungsfähige Irre mit Hang zu Kriminalitäten und als letztes haben wir Otis. Er ist eine Nummer für sich. Der supersympathische Ex-Häftling. Das ist die perfekte Mischung um in allerhand Schwierigkeiten zu gelangen.
    Die Geschichte ist unrealistisch bis absurd aber genau darum auch sehr unterhaltsam. Leon und Carina geraten in Schwierigkeiten und gleichzeitig kommen Otis und Bea hinzu. Niemand versteht warum so viele absurde Dinge geschehen aber sie machen das Beste aus der Situation. Währenddessen machen es ihnen aber auch die deutschen Beamten nicht sehr leicht. Die waren übrigens einfach köstlich.
    Insgesamt kann ich nur sagen es war eine derart wunderbare Abwechslung dass ich alle Punkte verteile, auch wenn ich keine Punktewertung führe. Die Geschichte ist nicht so spannend, dass man nicht aufhören kann zu lesen aber sie ist interessant, superwitzig (eine gute Mischung aus schwarzem Humor und Slapstick) und der Schreibstil ist so sehr gelungen, dass ich das Buch jedes Mal mit einer gewissen Vorfreude in die Hand genommen habe. 

    Kommentieren0
    0
    Teilen

    Gespräche aus der Community zum Buch

    Neu
    FlorianCBooktians avatar

    Die neue romantische Komödie von Florian C. Booktian!


    ~Klappentext~


    Leon hatte eine harte Nacht. Er wurde bedroht, bestohlen und wäre beinahe verbrannt. Im Morgengrauen kommt er nach Hause und sieht sich mit seiner Freundin Carina konfrontiert. Ihre Beziehung steht kurz vor dem Aus, denn mit den Jahren hat sich eine Distanz zwischen den beiden aufgebaut. Sie haben sich auseinandergelebt.
    Leon unternimmt alles ihm Erdenkliche, um sie zurückzugewinnen, und geht dabei so manches verrückte Wagnis ein. Dabei muss er viel mehr überwinden als seine eigene Unfähigkeit, wenn es ums Zuhören geht. Die Konsequenzen der letzten Jahre brechen mit Gewalt über das Paar herein. Dazu kommen Leons frisch aus dem Gefängnis entlassener Freund Otis und Carinas impulsive Schwester Bea, die sich als Trickbetrügerin einige Feinde gemacht hat.

    Erlebe mit Leon, Carina, Bea und Otis den wohl schrägsten Tag ihres Lebens. Quer durch Endersbach kommt es zu einem Banküberfall, einer riesigen Explosion, mehreren Leichen, dem Diebstahl verschiedenster Fahrzeuge, Schlägereien auf der Bundesstraße bei 120 km/h und der wohl verrücktesten Besorgungstour einer Tüte Milch, die ihr je in einem Buch gelesen habt. 

    ~Informationen~


    Zirka: 313 Seiten 
    Facebook: Florian C. Booktian 



    Bitte beachten: Das Buch wird als eBook ausgegeben. Mobi, Epub und PDF. Mehr Formate auf Wunsch.



    ~Leserprobe~





    8. Kapitel
    Der Streit

    Leon ging zur Hauswand und zog einen Stein zwischen
    den anderen hervor. Nur dass es sich dabei gar nicht um
    einen Stein handelte, sondern um sein persönliches Versteck
    für den Hausschlüssel zur Wohnung.
    In Erwartung und auch mit etwas Vorfreude, Carina gleich
    wiederzusehen, mühte er sich die Stufen bis in den ersten
    Stock des Gebäudes hinauf, der direkt über der Bar lag. Carina
    und er lebten und arbeiteten sozusagen im selben Gebäude.
    Neben ihnen gab es noch eine ältere Dame, die ihrem
    Äußern nach noch vor den Ziegelsteinen entstanden
    war, mit denen das Haus erbaut wurde. Im dritten Stock, unter
    dem Dach, wohnte Bea. Carinas einzige Schwester und
    neben ihren Eltern, die inzwischen in den warmen Süden
    Italiens ausgewandert waren, ihre einzige noch lebende
    Blutsverwandtschaft.
    Leon und Carina bewohnten zusammen eine kleine, aber
    gemütliche Wohnung, bei der der Flur direkt in einen
    großen offene Raum mündete, der ein großes Wohnzimmer
    mit einer offenen Küche und einem abgetrennten Schlafbereich
    verband. Lediglich das Bad war ein eigenes Zimmer.
    Zu Leons Verblüffung war die Wohnung nicht abgeschlossen.
    Er öffnete die Tür, welche die Sicht auf Carina preisgab.
    Sie saß auf einem mit Farbklecksen übersäten Holzstuhl
    und hatte hinter sich einen Turm aus Kisten versammelt.
    Die Kisten beinhalteten Leons Sachen, das wusste er,
    denn er hatte, seitdem er sie vor ungefähr zehn Jahren hier
    angeschleppt hatte, keinen einzigen Finger gerührt, um sie
    auszupacken.
    Leons Herz rutschte eine Etage tiefer.
    Mit dem gemütlichen Willkommen würde es nichts werden.
    Und so wie Carina da auf dem Stuhl saß, die Arme verschränkt, einen Blick der Blitze zu verschießen schien, würde
    sie gleich ein Hühnchen rupfen, das ihr schon viel zu lange
    um die Beine getanzt war.
    Der Schlagabtausch hatte begonnen.
    „Wo bist du gewesen? Warum bist du so dreckig und
    warum hast du dich nicht gemeldet?“
    Leon schaute an sich herab. Seine Kleidung war schmutzig
    vom Friedhof, musste nach Qualm vom Feuer stinken und
    von Staub aus dem alten Weinkeller übersät sein.
    „Du wirst es mir nicht glauben.“
    „Gibt dein Bestes, Leon Jook, denn wenn ich dir nicht
    glaube, ist hier und jetzt Schluss mit uns.“
    „Aber Carina.“
    „Nein, ich habe zu lange zugesehen, Leon. Ich dachte,
    dass du nach dem Tod deiner Mutter Zeit brauchen würdest,
    um zu dir selbst zurückzufinden. Du hast dich verändert.
    Ich habe mich in dich verliebt, weil du Wagnisse eingegangen
    bist, weil du dich um mich gekümmert hast, so wie
    ich mich seit jeher um dich gekümmert habe, und allem,
    voran weil du mich glücklich gemacht hast. Inzwischen bist
    du zu einem Taugenichts geworden, der mich und die Dinge,
    die mir wichtig sind, ignoriert und alles, was ich mit dir
    habe, ist Ärger. Du hörst mir nicht mal mehr richtig zu!“
    „Carina, ich bin heute nur ganz knapp dem Tod entkommen.“
    „Scheinbar bist du ihm aber entkommen und jetzt bist du
    hier und ich will, dass wir über alles reden.“
    „Das können wir doch auch, ich will nur nicht, dass du
    denkst, dass du mir nicht mehr wichtig bist.“
    Carina überhörte seinen Einwand. Leon stand noch immer
    im Eingang.
    „Warum hast du dich nicht gemeldet?“
    „Eine Bande hat uns beim Sortieren überfallen, ausgeraubt
    und den Keller angezündet. Wir sind in einen alten Weinkeller
    entkommen und wurden von der Feuerwehr gerettet.“
    „Die dich einfach hat gehen lassen?“
    „Ja.“

    Ihm wurde klar, wie unglaubwürdig das Ganze auf sie wirken
    musste. Carina überlegte, sie wendete den Blick von ihm
    ab und schaute auf den Fußboden. Sie zupfte mehrmals
    nervös an ihrem rechten Ohrläppchen und schien daraufhin
    zu einer Entscheidung gekommen zu sein.
    „Ich glaube dir. Und warum hast du dich trotz allem nicht
    gemeldet?“
    „Die haben mir doch mein Smartphone geklaut!“
    „Und ohne das bist du nicht imstande, bei mir anzurufen?
    Hättest du nicht irgendwo klingeln oder den Feuerwehrmann,
    der dich gerettet hat, fragen können, ob du kurz anrufen
    kannst?“
    Sie hatte recht, und Leon hatte kein einziges Argument,
    um dagegen zu halten. Was noch schlimmer war, er hatte
    sich tatsächlich in Gefahr befunden, ihre Sorgen waren also
    mehr als berechtigt gewesen.
    „Was hast du gemacht, gleich nachdem die Feuerwehr dich
    hat gehen lassen?“
    „Carina, ich hätte mich melden sollen, aber ...“
    „WAS HAT DU GEMACHT?“, schrie sie ihm entgegen.
    Leon lehnte sich gegen die Haustür und schaffte es nicht
    mehr, den Blickkontakt mit ihr aufrecht zu erhalten.
    „Ich bin auf den Friedhof gegangen.“
    „Auf den Friedhof ?“
    „Ja.“
    „Warum?“
    „Ich war schon so lange nicht mehr dort und als meine
    Nacht endlich vorüber war, kam ich quasi daran vorbei. Also
    nicht nur quasi ...“
    Carina dachte nach, aber die Logik hinter dieser Handlung
    wollte ihr nicht einleuchten. Ihre Augen huschten hin und
    her. Leon kannte diesen Blick, sie verstand nicht, warum er
    gehandelt hatte, wie er es getan hatte. Sie erwartete von jedem
    logisches Handeln und verachtete und missverstand alles,
    was davon abwich.
    „Du hast dich verändert“, wiederholte sie leise, dann wurde
    sie wieder lauter. „Du machst zu viele Dinge gleichzeitig, Leon. Egal, was gerade passiert, du scheinst immer noch
    mindestens drei andere Dinge im Kopf zu haben, die dir
    mindestens genauso wichtig sind. Sogar jetzt, stimmt es? Du
    denkst darüber nach, ob dein Schnaps bald fertig ist, aber
    vorher willst du mit mir reden und schnell alles wieder in
    Ordnung bringen.“
    „Das stimmt überhaupt nicht.“
    „Leon, ich kenne dich zu lange und auch wenn man mit
    viel Übung immer besser wird, bist du ein hundsmiserabler
    Lügner. In den vergangenen Jahren arbeitest du an allem
    gleichzeitig, redest noch von zig anderen Dingen, die du machen
    willst, und was am Ende dabei rauskommt, ist das hier.
    Ich sitze alleine zu Hause und du verausgabst dich für nichts
    und wieder nichts. Wenn ich dir nicht mehr wichtig bin,
    möchte ich, dass du gehst.“
    „Aber du bist mir wichtig!“ Leon verlor die Fassung. [...]
    FlorianCBooktians avatar
    Letzter Beitrag von  FlorianCBooktianvor 2 Jahren
    Du hast ein E-Mail! : )
    Zur Leserunde

    Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

    Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach

    Hol dir mehr von LovelyBooks