Florian C. Booktian Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian

(19)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 17 Rezensionen
(9)
(5)
(5)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian“ von Florian C. Booktian

~Kurzbeschreibung~ Für die Detectives Milten und Percy sollte es ein Routineeinsatz sein: Verhindert den Diebstahl der neuen Booktian-Bücher. Doch es kommt zu einer Schießerei, bei der eine Frau getötet wird. Am nächsten Tag taucht eine grotesk entstellte Leiche auf, die mehr Fragen beantwortet, als sie aufwirft. Als die beiden endlich auf Booktian persönlich treffen, stirbt der berühmte Autor und alle Anzeichen deuten auf die Frau, die Milten kurz zuvor erschossen hat. Aber wie ist so etwas überhaupt möglich? Wer steckt hinter dem Tod des berühmten Autors und warum musste er sterben? ~Informationen~ Milten und Percy 2 – Der Tod des Florian C. Booktian. Ein unterhaltsamer Fantasy-Krimi mit einer Prise Humor und einer ordentlichen Portion Spannung. Schlagen Sie auf, lesen Sie los! Zirka: 380 Seiten (90.000 Wörter) Facebook: Florian C. Booktian ~Leserstimmen~ IN KÜRZE VERFÜGBAR ~Leseprobe~ Bitte klicken Sie auf das Buchcover, um die Leseprobe zu öffnen.

Erfinder Milten und Erdmännchen Percy auf schräger Mörderjagd zwischen zwei Welten – an Skurrilität und Humor kaum zu toppen.

— martina400
martina400

Erdmännchenwitzig!

— DasBuecherregal
DasBuecherregal

Noch besser als Band 1 - Fantasy in einen Krimi gepackt, gemischt mit schwarzem Humor und ein paar durchgeknallten Charakteren - genial!

— Gwynny
Gwynny

Skurril und konfus geht es mit Milten & Percy weiter! Alles begann mit einem Buchraub und lässt sich an Skurrilität kaum toppen!

— Tiana_Loreen
Tiana_Loreen

Schräge Story

— eulenmama
eulenmama

Eine coole Mischung zwischen Fantasy und Krimi mit einem Hauch grusel.

— sunnylove
sunnylove

Unkonventionell und begeisternd wie der Vorgänger!

— Cieena
Cieena

Ein super unterhaltsames Buch

— schacla
schacla

Fantasievoller Krimi mit eigenwilligen Charakteren und Wendungen. Hat mir gefallen.

— SaintGermain
SaintGermain

Ein interessanter Krimi dessen Protagonisten manchmal halb das Tier sind die in einem Menschen stecken.. Interessante Idee

— Caroas
Caroas
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Milten & Percy - Der Tod der Florian C. Booktian

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    martina400

    martina400

    17. May 2017 um 19:01

    "Zu viel Ordnung im Kopf führte nur zu dummen Ideen für ungelöste Probleme."Inhalt:Eigentlich sollen Milten und Percy lediglich den Diebstahl der neuen Booktian-Bücher verhindern. Doch die Ereignisse überschlagen sich und es kommt zu einer Schießerei und einigen Leichen. Der Mörder scheint eine Frau zu sein, die eigentlich bereits tot ist. Alles an diesem Fall wirft nur noch mehr Fragen auf. Wer hat ein Problem mit dem berühmten Autor? Wer ist diese rätselhafte Frau? Was steckt da alles dahinter? Cover:Das Cover ist gelungen und spiegelt den Titel und Inhalt des Buches wieder. Man sieht die Beine des Erdmännchens und des Erfinders, ein Grab und einen Sarg. Der Titel in den großen Lettern springt uns Auge und macht neugierig. Denn in welchem Buch stirbt der Autor des Buches?!Meine persönliche Meinung:Der zweite Fall des außergewöhnlichen Detektivduos hebt sich durch seine Skurrilität und dem schwarzen Humor ab. Abwechslungsreich sind die Zeitsprünge und die unterschiedlichen Personen, die die Geschichte erzählen und zum Schluss alles zum großen Ganzen zusammenfügen. Der Schreibstil ist kurz, prägnant und oft doppeldeutig und humorvoll. Milten und Percy sind mit ihren Eigenheiten absolut liebenswert, weshalb das Lesen ihrer Geschichten einfach Spaß macht. Ich bin kein Fantasy-Fan, aber die Mischung aus Fantasy und „normaler Welt“ ist hier genau richtig. Florian C. Booktian gelingt es wirklich schräge und vollkommen Unmögliche Dinge oder Sachverhalte als das Normalste der Welt zu sehen. Liest man zwischen den Zeilen, entdeckt man auch Themen, die die Welt beschäftigen. Jedoch werden sie so unrealistisch dargestellt, dass es völlig abgedreht wirkt. Trotzdem denkt man beim Lesen nicht weiter darüber nach und nimmt es als völlig selbstverständlich und natürlich hin. Dieser Mix macht das Buch zu einem typischen Booktian!Fazit:Erfinder Milten und Erdmännchen Percy auf schräger Mörderjagd zwischen zwei Welten – an Skurrilität und Humor kaum zu toppen.

    Mehr
  • Eine großartige Fortsetzung

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    DasBuecherregal

    DasBuecherregal

    21. March 2017 um 14:10

    Der zweite Band um den Erdmännchen Detective Percy Meercat und seinen menschlichen Partner, den Erfinder Milten Greenbutton. In „Der Tod des Florian C. Booktian“ müssen Milten & Percy zunächst verhindern, dass eine geheim gelagerte Auflage der erfolgreichen Booktian Bücher, dem erfolgreichsten Vielschreiberlings auf Gnaa und der mit ihr verschmolzenen Erde, gestohlen wird. Reine Routine, denken die beiden, doch Milten erschießt eine Diebin und das Schicksal nimmt seinen Lauf. Kurz nach ihrem Einsatz treffen Erdmännchen und Erfinder den berühmten Autor persönlich, doch im Laufe des Abends wird einer seiner Bediensteten und vor allem er selber getötet. Schnell scheint eine Verdächtige gefunden zu sein: Die Frau, die Milten bei dem Bücherdiebstahl erschossen hat, doch Tote können nicht morden! Oder etwa doch? Als ich die ersten Seiten des Buches las, musste ich sofort an den Anfang des ersten Bandes denken, der ähnlich anfing, wenn auch mit anderen Personen und letzten Endes auch vollkommen anderen Konsequenzen. In „Der Tod des Florian C. Booktian“ verewigt sich der Autor namentlich sehr offensichtlich, dennoch wirkt es nicht überheblich, sondern in Kombination mit den „Informationen über den Autor“ am Ende des Buches sehr amüsant. Bevor ich anfing zu lesen, meinte Milten & Percys Schöpfer zu mir, dass sein neues Werk viel gewalttätiger sei als der erste Band und dem stimme ich definitiv zu. Ein wenig Gewalt ist, wenn es um Verbrechen geht „leicht“ zu rechtfertigen, die Antagonistin des Buches verfällt jedoch mit der Zeit in einen regelrechten Blutrausch und entsprechend viel Gewalt findet sich in dem Buch. Allerdings wirkt auch das nicht überzogen, was mich selber rückblickend überrascht. Mir persönlich hat es sehr gefallen, dass die Welt aus dem ersten Band, in der unser Planet Erde mit dem Planeten Gnaa verschmolzen wurde, weiter ausgeschmückt und beschrieben wurde. Sogar einige der Figuren aus dem ersten Band tauchen wieder auf, dennoch könnte man das Buch auch ohne allzu viel Vorwissen lesen. Die Geschichte teilt sich in zwei Zeitperspektiven auf, die aufeinander zu laufen, also Gegenwart und Vergangenheit, die irgendwann beide zur Gegenwart werden. So erhält der Leser die Chance, Informationen zur Antagonistin zu bekommen und zu verstehen, warum sie so böse geworden ist, was mir gut gefallen hat. Zum Ende des Buches sei nur so viel gesagt: Es war eine große Überraschung, mit der wohl niemand gerechnet hätte, die aber in dem Sinne gut in das Gesamtgefüge gepasst hat. Obwohl ich „Tod des Florian C. Booktian“ gerne gelesen habe und es auch insgesamt recht kurzweilig fand, störten mich dennoch ein paar der „Nebenszenen“ und vor allem Miltens Rumgejammer, weil er von seiner Freundin verlassen wurde. Diese Szenen haben ihn und die anderen Charaktere menschlicher und plastischer gemacht, trotzdem haben sie für mich oftmals den Spannungsbogen gestört, was aber auch mein einziger Kritikpunkt an dem Buch ist. Um noch kurz etwas zu meinem Lieblingspunkte etwas zu sagen: Die Schriftgröße war angemessen und gut zu lesen, zudem wurde nicht allzu viel Papier für Kapitelanfänge verschwendet.

    Mehr
  • Gute Idee, leider scheitert es diesmal an Kleinigkeiten

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    anra1993

    anra1993

    19. December 2016 um 11:57

    Das Cover Das Cover ist in Ordnung. Mir gefällt es nur so mittelmäßig, weil mir persönlich die Schrift zu groß ist und zu sehr im Vordergrund steht.Der SchreibstilIch hatte diesmal ein wenig Schwierigkeiten bis ich mich an den Schreibstil des Autors gewöhnt und in das Buch gefunden hatte. Aber als ich diese Hürde überwunden hatte, war es flüssig zu lesen.Die CharaktereDie Charaktere konnten mich diesmal leider gar nicht überzeugen. Wo ich im ersten Teil Milten noch sehr sympathisch war, hatte selbst er mich im zweiten Teil sehr genervt. Mir persönlich war er sehr unsympathisch. Seine Art, wie er sich verhält und wie er geredet hat, konnten mich diesmal nicht erzeugen. Percy war mir schon im ersten Teil nicht super sympathisch und meine Einstellung hat sich nun auch nicht geändert. Auch hier ist es eher ins Negative gerutscht, da ich seine Kommentare zum Teil sehr fragwürdig fand. Das Einzige, was mir wirklich gut gefallen hatte, waren die Dialoge zwischen den beiden, die zum Teil wirklich witzig waren. Sonia, die oben im ersten Satz bereits erwähnt wurde, ist mir zum Teil ein Rätsel geblieben. Ich hatte lange gebraucht, um zu verstehen, was sie ist und wie alles funktioniert. Der EinstiegDer Einstieg ist gut gelungen. Ich durfte erst Sonia kennenlernen und mir wurde direkt bewusst, dass mit ihr nicht gut Kirschen zu essen ist. Die Spannung, Handlung und IdeeDie Idee hat mir wieder gut gefallen und ich habe bisher nichts Ähnliches gelesen. Allerdings ist es für mich diesmal an einigen Kleinigkeiten gescheitert, wodurch der zweite Teil wesentlich schwächer ist, als der erste. Der Spannungsbogen konnte dieses Mal nicht dauerhaft im oberen Bereich gehalten werden. Durch einige Handlungen und Dialoge zog sich die Geschichte an vielen Stellen und mich hat das Buch leider diesmal wenig fesseln können. Durch die bereits kurz beschriebene Art der Charaktere, ist für mich auch die Liebenswürdigkeit der Geschichte verloren gegangen. Mir waren die Charaktere einfach zu taff und nicht passend als Polizisten, auch wenn es in einer fiktiven Welt spielt. Das EndeAm Ende klären sich alle Frage und das Buch ist wieder in sich abgeschlossen. Jedoch lässt es auch darauf schließen, dass es noch einen weiteren Teil geben wird, denn das Ende hält noch eine kleine Überraschung bereit.Mein FazitLeider konnte mich der Autor diesmal nicht überzeugen. Die Charaktere waren mir zu anstrengend und unsympathisch und auch der Spannungsbogen konnte nicht die ganze Zeit über oben gehalten werden.

    Mehr
  • Skurrile Krimi-Fantasy, ganz nach meinem Geschmack.

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    Gwynny

    Gwynny

    07. December 2016 um 13:48

    FAKTENDas Buch „Milten & Percy: Der Tod des Florian C. Booktian“ von Florian C. Booktian (ist so, habe mich nicht verschrieben^^), ist erstmals am 09.05.2016 erschienen. Es ist als eBook und Print erhältlich. Dies ist der zweite Band, die Bücher können aber auch unabhängig voneinander gelesen werden.INHALTDer Diebstahl von noch unveröffentlichten Büchern in einem leer stehenden Haus soll verhindert werden – die Bücher vom berühmtesten Vielschreiberling, Florian C. Booktian. So scheint der Anfang und es sieht nach einem schnell gelaufenen Fall aus. Aber alles ist viel verstrickter und konfuser, als gedacht. Das müssen die Detektives Milten und Percy sehr schnell merken. Jemand wird erschossen, es gibt Leichenfunde, eine Vergiftung, eine angeschossene Oma und mächtig viel Geballer. Als dann Booktian das Zeitliche Segnet, scheinen die Ermittlungen erst volle Fahrt aufzunehmen. Wer wollte ihn tot sehen, wer steckt hinter den Morden? Schließlich geht es Milten fast selbst an den Kragen. Können sie diesen Fall klären, ohne dass sie selbst dabei zu Schaden kommen?SCHREIBSTIL/ FORMWie schon im ersten Band konnte mich der Autor hier schon allein mit seinem Humor an die Seiten fesseln. Ich liebe Percy und seine Schnodderschnute, Milten und seine schusselige Korrektheit. Diese beiden ergeben einfach eine Mischung, die man mögen muss. Und so zerrten sie mich praktisch rennenden Schrittes durch die Geschichte. Die abwechslungsreiche Handlung, die Skurrilität der Situationen, sie taten ihr Übriges um diese Story zu einem Selbstläufer zu machen. Und dann der Geniestreich mit dem Autoren, ich habe herzlich gelacht, als ich den Titel gelesen habe ;) Die ganze Atmosphäre hat einfach gepasst, das richtige Gefühl für die Geschichte vermittelt und so war ich mittendrin, statt nur dabei. Sehr genial.CHARAKTEREPercy & MiltenDie ehrliche Haut nimmt kein Blatt vor den Mund, genau das macht ihn so sympathisch. Und er ist eben die Ergänzung, die der liebe Milten braucht. Sie sind wie ein altes Ehepaar, nur cooler. Milten kann halt manchmal nicht aus seiner Haut, aber das Erdmännchen hilft ihm sehr dabei, etwas mehr aus sich raus zu kommen ;)Eine extra Erwähnung braucht einfach Percys Oma – was eine coole Socke, die alte Dame :) Bewaffnet mit einer MP5, dreht sie ihrem Enkel im Dienst Gebäck an, dass ... Naja, er sollte das im Dienst einfach nicht essen ;)Auch die Antagonisten, wenn man sie so nennen will, sind unersetzlich für den Stil dieser Story. Es passt einfach zusammen, das komplette Charaktergefüge. So stellt sich das richtige Gefühl beim Lesen ein, vermittelt Lebendigkeit und bereitet diesen Lesegenuss der etwas anderen Art.MEIN FAZITSkurrile Krimi-Fantasy, ganz nach meinem Geschmack. Mit schwarzem Humor, einer schwungvollen Handlung und dem richtigen Pepp, ein echter Seitenschlucker! Viel zu schnell vorbei und schreit dringend nach mehr ;) Ich empfehle das Buch gern ab ca. 16 Jahren. Drunter lieber nicht. Aber nach oben keine Grenze.MEINE BEWERTUNGHier gibt es 5 von 5 Zahnrädchen.©Teja Ciolczyk, 07.12.2016Mehr rund ums Buch findet Ihr auf meinem Blog Gwynny's Lesezauber

    Mehr
  • Rezension zu "Milten & Percy #2 - Der Tod des Florian C. Booktian"

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    Tiana_Loreen

    Tiana_Loreen

    27. November 2016 um 13:27

    Skurril und konfus geht es mit Milten & Percy weiter! Alles begann mit einem gescheiterten Buchraub und lässt sich an Skurrilität kaum toppen!Inhalt:Für die Detectives Milten und Percy sollte es ein Routineeinsatz sein: Verhindert den Diebstahl der neuen Booktian-Bücher. Doch es kommt zu einer Schießerei, bei der eine Frau getötet wird. Am nächsten Tag taucht eine grotesk entstellte Leiche auf, die mehr Fragen beantwortet, als sie aufwirft. Als die beiden endlich auf Booktian persönlich treffen, stirbt der berühmte Autor und alle Anzeichen deuten auf die Frau, die Milten kurz zuvor erschossen hat. Aber wie ist so etwas überhaupt möglich? Wer steckt hinter dem Tod des berühmten Autors und warum musste er sterben? (© Amazon)Meine Meinung:Zugegeben, lange Zeit habe ich mich gescheut das Buch zur Hand zu nehmen. Warum?Erstens, weil es um einiges dicker als der Vorgänger ist und zweitens, weil ich es nicht einfach so lesen wollte. Ich wollte mich auf die Skurrilität einstellen und gänzlich darin abtauchen. Das geht nicht, wenn man x-andere Bücher nebenbei liest.Ich freute mich sehr auf den nächsten Fall des ungleichen Duos Milten & Percy in dieser sonderbaren Welt!HandlungDie Welt, also Galaxy#590B, ist ebenso witzig, skurril und abgedreht wie in Band 1.Da läuft das Kopfkino auf Hochtouren!Die Handlung ist gleichzeitig verrückt, wie genial. Wie kommt man bloß auf solch eine Idee bzw. schafft es, dass man sich selbst die ganzen Zusammenhänge nicht verliert?Es zieht sich dennoch alles ziemlich in die Länge. Diesmal steht nicht nur der Fall im Vordergrund, sondern auch das (gescheiterte) Privatleben von Milten und Percy, was einerseits spannend ist, aber an manchen Stellen ziemlich in die Länge gezogen wird. Und dennoch sucht diese Reihe seinesgleichen! An Absurdität, Verrücktheit und abgedrehten Ideen gibt es nichts Vergleichbares!Die CharaktereDas Erdmännchen als Spitzendetektiv und ein (erfolgloser) Erfinder als deren Helfer…moment! Mittlerweile ist Milten ebenso Ermittler wie sein pelziger Freund und Mitbewohner Percy. Das Leben der beiden ist nicht so rosig, wie sie es sich wünschten, denn Milten leidet aufgrund einer Trennung und Percy leidet, weil Milten bei ihm eingezogen ist. Okay ;P, so schlimm ist es mit Percy nicht, aber Milten hat einen ordentlichen Knacks im Selbstbewusstsein, welches erst langsam wieder wächst. Nachwievor sind die Protagonisten liebenswert auf ihrer verrückten Art und Weise. Sie sind etwas ganz Besonderes!Die SchreibweiseIch brauchte wieder einige Seiten, um mich im Buch wohl zu fühlen, aber als diese Hürde überwunden worden war, war das Buch flüssig und sehr angenehm zu lesen. Vor allem die Witzigen Dialoge zwischen Milten und Percy sind toll zum mitverfolgen, dabei ist das WANN egal, denn die beiden witzeln immer, egal ob zuhause oder mitten im Schusswechsel mit den Bösewichten.Fazit:Ein skurril verrücktes Buch über zwei Ermittler der besonderen Art. Durch dieses selbstgebastelte Universum ist nie etwas so, wie man denkt bzw. es erwartet. Es überrascht und verwirrt einen immerzu.Ich fand Band 2 etwas Schwächer als „Im Schloss der Skelette“, da es zeitweise in die Länge gezogen wurde. Doch ansonsten finde ich Idee + Protagonisten und Handlungsverlauf sehr gelungen!„Der Tod des Florian C. Booktian“ bekommt von mir 3,5 von 5 Federn!

    Mehr
  • Ein langsamer Tod

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    dia78

    dia78

    16. October 2016 um 11:08

    "Der Tod des Florian C. Booktian" ist ein weiteres Buch um die beiden Detektive Percy Meercat und Milten Greenbutton und erschien 2016.Als Percy und Milten zu einem Raubüberfall gerufen werden, wissen sie noch nicht, dass sie in eins der größten Abenteuer ihres Lebens hineingestoßen werden. Die neuen noch nicht erschienen Bücher von Florian C. Booktian, des Autorus Fantasticus, einen Vielschreiberlings sollen gestohlen werden. Der  Diebstahl wird verhindert, doch verschiedene weitere Todesfälle pflastern den Weg der beiden Detektive. Als dann bei einem Gespräch mit Florian C. Booktian, dieser auch noch vergiftet wird beginnt die wahre Ermittlungsarbeit. Denn Tote scheinen nicht mehr Tod zu sein.Besonders gespannt war ich auf die Entwicklung, wie ein Autor den Autor sterben lassen kann und wie man das in sein Buch einbaut. Ich kann nicht alles verraten, aber die Idee dahinter gefällt mir richtig gut. Im ersten Band von Percy und Milten hatte man immer noch das Gefühl, als ob der Autor noch nicht genau weiß, in welches Genre er eingeordnet werden möchte. Nun ist der Autor dort angekommen, wo er sich wohlfühlt und seine Geschichte auch tatsächlich gut an den Leser weitervermitteln kann.Die beiden Hauptprotagonisten sind wieder sehr gut dargestellt. Das Erdmännchen Percy, als der mürrische, sarkastische immer Gameboyspielende Miesepeter und Erfinder Milten, als eher weltfremder, aber meistens positiv aufgelegter Gegenpol.Das Buch liest sich locker und flüssig. Die Wortwahl und die Dialoge bringen einen dazu sich in der Geschichte richtig wohl zu fühlen und mit den Geschehnissen und den Personen mitzufühlen und ihre Reaktionen mitzuerleben.Ich kann dieses Buch nur jedem empfehlen, der gerne Kriminalgeschichten löst und sich auch in fantastischen Welten bewegt.100%ige Kaufempfehlung und 5 Sterne.

    Mehr
  • Gute Story aber nicht fesselnd.

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    sunnylove

    sunnylove

    13. October 2016 um 17:51

    Die Idee dieser Story war wieder eine klasse Idee mit tollen Charakteren.Percy und Milten sind schon zwei tolle Figuren, die wirklich eigen sind und in jeder Situation cool bleiben.Mit den neuen Charakteren konnte ich nicht viel anfangen. Manchmal erschloss sich mir die Logik der Handlungen nicht und ich kam dann auch nicht so wirklich mit,Aber die Mischung von Grusel und Krimi fand ich wieder sehr gut, sogar besser als im 1. Teil.Mit dem Lesen fand ich es etwas schwer, weil mich die Geschichte nicht wirklich gefesselt hat. Ich konnte jederzeit das Buch aus der Hand legen und wollte es auch öfter weglegen, weil alles vorhersehbar schien. Jede einzelne Handlung. Es gab keine richtige Wendung und auch keine fesselnde Spannung. Man könnte fasst sagen die Geschichte verlief ohne einen richtigen Spannungsbogen.Trotz all dem war die Idee mal wieder sehr schön und neu.

    Mehr
  • Ein Kriminalroman mit einem Spritzer Fantasy & einer ordentlichen Prise Humor

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    aly53

    aly53

    05. September 2016 um 00:47

    Es ist sarkastisch, es ist makaber.Es ist nicht von dieser Welt und verfügt über seinen ganz eigenen Charme mit einer ordentlichen Prise Humor.Es ist anders als alle Kriminalromane, die ich je gelesen habe.Am Anfang dachte ich wirklich, hoppla, wo bin ich denn hier gelandet.Es wurde schon bald recht blutig und man wollte unbedingt mehr erfahren.Am Anfang ist es noch recht undurchsichtig und man ist zunehmend verwirrt.Doch die düstere und unheilvolle Atmosphäre hat mich sofort gefangengenommen.Es geht um Vielschreiberlinge, die ich als sehr faszinierend empfand. Gerne hätte man diesen Teil noch mehr ausbauen können.Auch über den Planeten Gnaa hätte ich gern mehr erfahren.Aber wir bekommen hier auch Erdmännchen zu Gesicht.Es gibt eine brutale Mörderin und ein Ermittlerduo, daß ich wirklich ins Herz geschlossen habe. Milten & Percy sind einfach göttlich und herzerfrischend anders. Zerstreut, mit Vorliebe für Nintendo. Doch sie sind eins und stehen immer füreinander ein.Absolut liebenswert, besonders Milten hat in mir die verschiedensten Gefühle ausgelöst. Mal wollte ich ihn schütteln, dann wiederum ihm Schutz gewähren. Auch über ihren Hintergrund erfährt man einiges. Was beweist das sie über Ecken und Kanten verfügen und darum umso authentischer  wirken.Der Mordfall gestaltete sich als ziemlich interessant, facettenreich und es ergaben sich immer wieder neue Spuren.Die Entwicklungen sind sehr gut spürbar und sorgen dafür, daß man das Buch nicht aus der Hand legen kann.Man fiebert mit und ist von dem ganzen Geschehen einfach total gebannt.Percys Oma fand ich besonders goldig, sie hat mich mit ihrer Art immer wieder zum schmunzeln gebracht. Eine Oma mit Format die so einiges zu bieten hat.Schlussendlich ist hier ein Kriminalroman mit einer guten Prise Fantasy der ganz besonderen Art gelungen.Die Wendungen und Entwicklungen sind beeindruckend. Sie haben mich immer wieder geschockt, überrascht und vollkommen entfesselt.Hierbei geht es um Freundschaft, um Rache und Macht und ein Stück weg ist man auf der Suche nach sich selbst.Die Ermittlungsmethoden empfand ich als sehr schön und auch nachvollziehbar. Aber besonders fesseln konnte mich Sonia, da sie eine doch recht erstaunliche, facettenreiche und berührende Protagonistin ist. In Laufe des Buches erfährt man auch immer mehr über sie. Dadurch gewinnt sie sehr an Tiefe, man lernt sie zu verstehen und einfach an ihrem Leben Anteil zu nehmen. Hier wird uns sehr gut wieder aufgezeigt, das nichts einfach nur schwarz oder weiß ist. Hinter jeder Tat, jeder Person, steht eine Geschichte, ein Schicksal, daß es zu ergründen wert ist.Dadurch gewinnt alles einen neuen Blickwinkel.Doch was die Geschichte so besonders macht, muss jeder für sich herausfinden.Eine erfrischende Idee mit außergewöhnlichen Charakteren, die einfach gut umgesetzt wurde.Hierbei erfahren wir zum größten Teil die Pespektiven von Milten & Percy, sowie von Sonia, was ihnen sehr viel Raum und Tiefe verschafft.Die Charaktere sind allesamt sehr ausdrucksstark und nehmen für sich ein.Die Kapitel sind normal gehalten. Hierbei erfährt man den Zeitraum von 2013 - 2016. Die Zeiten wechseln dabei immer wieder.Der Schreibstil ist fließend und mitreißend.Das Cover , hat mir erst nicht so gefallen, ich muss aber sagen, daß es sehr gut zum Buch passt, ebenso wie der TitelFazit:Ein Kriminalroman mit einem Spritzer Fantasy und einer ordentlichen Prise Humor der ganz besonderen Art.Sarkastisch,makaber und nicht von dieser Welt.Unvergleichlich, facettenreich und voller Wendungen und Überraschungen, die förmlich berauschen.Mich hat es im wahrsten Sinne des Wortes umgehauen.Eine klare Leseempfehlung.Ich vergebe 4 von 5 Punkten.

    Mehr
  • Rezension zu „Milten & Percy – Der Tod des Florian C. Booktian von Florian C. Booktian

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    Yvi33

    Yvi33

    11. August 2016 um 20:21

    Meine Meinung:Seit dem ersten Band ist schon etwas Zeit vergangen und Milten ist inzwischen schon Detective geworden und Percy’s Partner und nicht nur das. Sie sind inzwischen beste Freunde geworden und Milten wohnt vorübergehend bei Percy.Die Dynamik zwischen den Beiden hat mir wieder großen Spaß gemacht. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein, doch gepaart mit der richtigen Portion Humor, sind sie einfach ein unschlagbares Team.Das ist auch nötig, denn aus einem unscheinbaren Fall wird plötzlich ein Mord, der kurioser und verzwickter nicht sein könnte.Das Buch konnte mich wieder richtig begeistern und hat mir sogar noch besser gefallen, als der erste Band.. Es handelt sich um einen sehr spannenden und äußerst skurrilen Fantasy-Krimi. Warum Fantasy? Ganz einfach, denn der Ermittler Percy ist ein sprechendes Eichhörnchen und in der Welt die aus halb Erde und halb Gnaa besteht, gibt es noch sehr viele andere außergewöhnliche Lebewesen zu entdecken.Man kann den zweiten Band auch lesen ohne den ersten zu kennen. Wenn man diese Welt und ihre kuriosen Lebewesen besser verstehen will, ist es aber hilfreich den ersten Band zu kennen, da dort alles erklärt wird.Die Geschichte ist in der Erzählperspektive geschrieben. Wir begleiten abwechselnd einmal das Ermittlerduo Milten und Percy und dann wieder ihre böse Gegenspielerin Sonia. Der Schreibstil ist spannend, mysteriös und witzig zugleich.Trotz des dramatischen und mörderischen Hintergrunds darf natürlich eine gehörige Portion Humor nicht fehlen. Dafür sorgt vor allem Percy. Auch seine Oma ist mir richtig ans Herz gewachsen. Es gefällt mir auch richtig gut, wie der Autor sich hier selber ordentlich auf die Schippe nimmt, indem er über seinen eigenen Tod schreibt.Das Buch ist ein toller Mix aus einem wirklich spannenden Krimi und einer verrückten Fantasy-Welt mit sehr sympatischen Hauptcharakteren. Ich kann es nur empfehlen. Cover:Das Cover ist einfach und ausdrucksstark. Man sieht den Grabstein des Autors und somit den Kernpunkt der Geschichte. Man kann auch die Füße des Ermittlerduos erkennen. Es passt perfekt zum Buch. Einerseits ist es durch das Motiv düster, aber durch den gemalten Comicstil, kann man erahnen, dass es kein typischer Krimi ist.Fazit:Eine tolle verrückte und spannende Fortsetzung. Für jeden empfehlenswert, der mal einen Fantasy-Krimi lesen möchte.

    Mehr
  • Milten & Percy 02

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    Svarta

    Svarta

    26. July 2016 um 00:29

    Inhalt:"Für die Detectives Milten und Percy sollte es ein Routineeinsatz sein: Verhindert den Diebstahl der neuen Booktian-Bücher. Doch es kommt zu einer Schießerei, bei der eine Frau getötet wird. Am nächsten Tag taucht eine grotesk entstellte Leiche auf, die mehr Fragen beantwortet, als sie aufwirft. Als die beiden endlich auf Booktian persönlich treffen, stirbt der berühmte Autor und alle Anzeichen deuten auf die Frau, die Milten kurz zuvor erschossen hat. Aber wie ist so etwas überhaupt möglich? Wer steckt hinter dem Tod des berühmten Autors und warum musste er sterben?" Als Erstes möchte ich wieder dem Autor Florian C. Booktian danken, da er mir sein Buch zur Verfügung gestellt hat. Der erste Teil der Reihe hatte mir ganz gut gefallen, allerdings konnte er mich nicht so ganz überzeugen. Nun war ich gespannt wie mir der zweite Teil gefallen würde und ich wurde positiv überrascht! Das Können des Autors hat sich in meinen Augen ein ganzes Stück gesteigert und ich wurde wirklich gut unterhalten. Die Story war sehr spannend und eher "krimilastig" und die Charaktere - vor allem die neuen Bösewichte - waren interessant. Ich fand nur die Motive, z.B. das von Lufrain, etwas schwach und hätte mir da etwas überzeugenderes gewünscht. Aber ich fand es toll, dass man durch Perspektivenwechsel und Zeitsprünge immerhin erfahren konnte woher die Bösen, und auch die anderen Charaktere, kommen und welche Geschichte hinter ihnen steht. Diese Wechsel und Sprünge haben der Geschichte wirklich gut getan, denn sie haben sie aufgelockert und sie noch interessanter gemacht! Wie man es aus Teil eins gewohnt ist, gibt es auch in diesem Band wieder eine Menge Phantasie und schrägen Humor, den man entweder einfach mögen, oder auf den man sich einlassen muss! Im Großen und Ganzen war die Story nun um einiges düsterer und auch wie ich finde tiefgründiger als sein Vorgänger. Der Schreibstil des Autors hat mir auch gut gefallen. Das Buch lies sich einfach schön flüssig weglesen und es kam keine Langeweile auf... gut an manchen Stellen musste man stutzen, wenn wieder etwas seeeehr seltsamens passiert. :D Nur an manchen Stellen wirkte der Satzbau etwas eintönig und aneinandergereiht, á la dann machte er dies, dann machte er jenes, etc. Aber das nur als kleine Kritik am Rande, mein Lesevergnügen hat es nicht wirklich gestört. Fazit: Ein unterhaltsames Buch, das ich Krimi- und Fantasy-Fans, die es auch gerne mal schräg mögen durchaus empfehlen kann. Ich freue mich über die positive Entwicklung der Reihe und bin gespannt wie es mit Milten & Percy weitergeht! Ich vergebe 4 Sterne.

    Mehr
    • 3
  • Unkonventionell und begeisternd wie der Vorgänger

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    Cieena

    Cieena

    20. July 2016 um 19:50

    Handlung Für Milten & Percy sollte es ein einfacher Routineeinsatz sein, weitere Diebstähle der neuen Booktian Bücher zu verhindern. Doch als plötzlich eine Frau erschossen wird, scheint alles aus dem Ruder zu laufen. Als wenig später eine merkwürdig entstellte Leiche auftaucht scheint das noch mehr Fragen aufzuwerfen. Hat dies etwas mit dem einstigen Routineeinsatz, den Diebstahl der Booktian Bücher zu verhindern, zu tun? Als das Ermittlerduo schließlich auf den geheimnisvollen Autor treffen, scheint endlich etwas Licht ins Dunkeln zu kommen. Cover Das Cover ist durchaus kreativ gestaltet und wird so sicherlich die Neugier einiger Leser wecken. Das Einbringen des Autornamens in den Titel empfinde ich als sehr kreative Idee und gefällt mir ziemlich gut. Etwas schade finde ich, wie auch schon beim Vorgängerband, dass auch hier weder Milten noch Percy zu sehen sind. Charaktere Als Leser des ersten Teils trifft man hier auf die altbekannten, skurrilen Charaktere, die mich auch diesmal mit ihren Ecken, Kanten und Eigenheiten begeistern konnten. Milten und Percy konnten mich, wie zuvor auch schon, von Anfang an überzeugen. Weiterhin erwarten den Leser eine Vielzahl an weiteren Figuren, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten und dabei jede Menge Überraschungen parat haben. Schreibstil Wie auch die Geschichte ist der Schreibstil eigen, skurril und verschafft dem Leser trotzdem, oder gerade deshalb eine ganz eigene Art von Lesevergnügen. Perspektiv- und Tempiwechsel sorgen zudem für Abwechslung. Mein Fazit Den Leser erwartet hier ein spannender, aber vor allem skurriler Thriller, der sich mehr als nur deutlich aus der Masse heraushebt. Besonders Fans von einem Crossover aus Fantasy und Thriller kommen hier voll auf ihre Kosten. Dennoch kann ich mir durchaus vorstellen, dass auch die „normalen“ Thrillerfans durchaus ihre Freude an diesem Buch haben werden, sofern sie auf der Suche nach einer Portion Extravaganz sind, denn von dieser hat die Geschichte eine Menge zu bieten! Ich möchte hier gar nicht großartig auf die beiden tollen Hauptcharaktere, Milten & Percy eingehen, denn zu diesen habe ich mich in der Rezension zum Vorgängerband schon geäußert. Hervorheben möchte ich hier die außergewöhnliche Idee des Autors seinen (eigenen) Tod in der Handlung zu thematisieren. Zu sagen, dass ich diese Idee toll finde würde an dieser Stelle sicherlich komisch wirken, doch ist sie wahrlich unkonventionell und sorgte bei mir dafür, dass ich einmal mehr von diesem Buch richtig gefesselt war. Auch das bereits angesprochene Crossover von Fantasy und Thriller konnte mich begeistern, welches in diesem Band noch spürbarer ist als beim Vorgänger, vielleicht auch, weil der Thrillerfaktor hier deutlich höher ist. In diesem Zusammenhang bieten auch die Figuren eine interessante und vor allem spannende Mischung und nicht selten erhält der Leser Einblick in die komplexe Gefühls- und Gedankenwelt der Charaktere, die sich vielleicht doch nicht so schnell einordnen lassen wie man es zunächst vermutet. Alles in allem bekommt man als Leser einen tollen, unkonventionellen Roman mit einer ebensolchen Idee geboten, der einem trotz seines Thrillfaktors oftmals ein Lachen abluchst und ihn wohl gerade deshalb nicht mehr aus der Hand legen mag. Ich vergebe 5/5 Punkten.Diese und weitere Rezensionen findet ihr auch auf meiner Website www.zeit-der-buecher.de

    Mehr
  • Ein super unterhaltsames Buch

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    schacla

    schacla

    15. July 2016 um 18:04

    Es sollte ein Routineeinsatz sein. Detectives Milten und Percy verhindern den Diebstahl der neuen Booktian-Bücher. Doch es kommt zu einer Schiesserei, dabei wird eine Frau getötet. Daraufhin taucht einen Tag später eine übel zugerichtete Leiche auf, die weitere Fragen aufwirft. Als die beiden Detectives endlich persönlich auf Booktian treffen, stirbt der berühmte Autor, alle Anzeichen für seinen Tod deuteten auf die Frau hin die Milten bei dem Diebstahl getötet hat. Aber wie ist das möglich? Wer steckt hinter dem Tod von Florian C. Booktian und warum musste er sterben? Was für ein herrliches Buch. Der Autor versteht es, wie man auf eine spannende, lustige und zum Teil auch kranke Art eine Geschichte schreibt. Die Charakteren waren sehr spannend, ich habe noch nie was von solchen Kreaturen gelesen. Milten und Percy fand ich extrem sympathisch und auch sehr amüsant. Es war einfach hervorragend ihr Verhältnis zueinander zu verfolgen und zu sehen wie sie ein Fall bearbeiten. Wie ich bereits erwähnte hat diese Geschichte auch irgendwie was krankes. Ich war am Anfang bisschen Skeptisch ob mir diese Geschichte bis am Ende gefallen wird, aber man muss sagen das genau diese schräge Art, dieses Buch so grossartig macht. Ich freue mich jetzt schon riesig auf den nächsten Band. Mein Fazit: Ein grossartiges Buch, das ich jedem empfehlen würde, der gerne auch mal ein speziellen Krimis lesen will.

    Mehr
  • Milten & Percy´s 2. Fall

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    SaintGermain

    SaintGermain

    13. July 2016 um 09:53

    Für die Detectives Milten und Percy sollte es ein Routineeinsatz sein: Verhindert den Diebstahl der neuen Booktian-Bücher. Doch es kommt zu einer Schießerei, bei der eine Frau getötet wird. Am nächsten Tag taucht eine grotesk entstellte Leiche auf, die mehr Fragen beantwortet, als sie aufwirft. Als die beiden endlich auf Booktian persönlich treffen, stirbt der berühmte Autor und alle Anzeichen deuten auf die Frau, die Milten kurz zuvor erschossen hat. Aber wie ist so etwas überhaupt möglich? Wer steckt hinter dem Tod des berühmten Autors und warum musste er sterben? Zum Cover: Ansprechend und passend. Find ich gut.Zur Story: Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und kann das Buch gerne weiterempfehlen. Man kann auch in die Geschichte reinfinden, wenn man Teil 1 nicht gelesen hat - trotzdem finde ich es schon besser. Wobei ich anmerken muss, dass mir dieser Band besser gefallen hat. Dieser Band beleuchtet die Geschichte aus 2 Blickwinkeln - nämlich aus der von Milten & Percy und aus der von Sonia bzw. Emilia. Gerade das hat mich fasziniert. Zu sehen wo diese beiden Handlungsstränge zusammenlaufen werden. Milten & Percy sind in dem Buch nicht nur Polizisten der Mordkommission sondern auch beste Freunde und wohnen auch zusammen - gezwungenermaßen. Percy als Erdmännchen ist ein sehr freizügiger Mann, was sich auf Sprache und Sexualität auswirkt. Er erfrischt die Geschichte mit seiner Unkonventionalität und auch mit seiner Herzlichkeit. Während Milten am Anfang der introvertierte Trauerkloß ist, der vor Liebeskummer trieft und unnötige Erfindungen in ein kleines Büchlein notiert. Fazit: Eine gute Mischung aus Spannung und Humor. Daumen hoch.

    Mehr
  • Milten & Percy [2] - Florian C. Booktian

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    Jessiica44

    Jessiica44

    03. July 2016 um 09:59

    Wie schon in Band 1 hatte auch dieser Band wieder ganz schön skurrile und sonderbare Protagonisten, was es mir beim lesen nicht immer so einfach gemacht hat. Zwischendurch hatte ich auch ein paar Probleme zwischen komplett erfundenen und realen Dingen zu unterscheiden. Neu für mich war auch ,dass sich der Autor selber in die Geschichte eingebaut hat und somit dort sein eigenes Leben hatte, was ihm wie ich finde auch echt gut gelungen ist. Ich denke auch das nicht jeder mit dem Schreibstil und den Geschichten von Florian C. Booktian klar kommt. Welche Altersgruppe das Buch ansprechen soll kann ich ehrlich gesagt immernoch nicht bestimmen, da es für Kinder aufgrund von bestimmten Szenen eher unpassend ist aber für manche Erwachsenen dann doch zu ,,kitschig'' ist. Ich fand leider das alles etwas zu langgezogen und zu dick umschrieben war, es war zwar trotzdem lesenswert aber auch ein bisschen anstregend. Das Buch war interessant konnte mich aber nicht zu 100% überzeugen. Ich bin schon sehr gespannt auf den nächsten Band und auch darauf ob der Autor mal genauso erfolgreich wie sein Buchcharakter wird.

    Mehr
  • Leserunde zu "Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian" von Florian C. Booktian

    Milten & Percy - Der Tod des Florian C. Booktian
    FlorianCBooktian

    FlorianCBooktian

    Milten und Percy sind zurück! ~Klappentext~ Für die Detectives Milten und Percy sollte es ein Routineeinsatz sein: Verhindert den Diebstahl der neuen Booktian-Bücher. Doch es kommt zu einer Schießerei, bei der eine Frau getötet wird. Am nächsten Tag taucht eine grotesk entstellte Leiche auf, die mehr Fragen beantwortet, als sie aufwirft. Als die beiden endlich auf Booktian persönlich treffen, stirbt der berühmte Autor und alle Anzeichen deuten auf die Frau, die Milten kurz zuvor erschossen hat. Aber wie ist so etwas überhaupt möglich? Wer steckt hinter dem Tod des berühmten Autors und warum musste er sterben? ~Informationen~ Milten und Percy 2 – Der Tod des Florian C. Booktian. Ein unterhaltsamer Fantasy-Krimi mit einer Prise Humor und einer ordentlichen Portion Spannung. Schlagen Sie auf, lesen Sie los! Zirka: 380 Seiten (90.000 Wörter) Facebook: Florian C. Booktian Bitte beachten: Das Buch wird als eBook ausgegeben. Mobi und Epub. Mehr Formate auf Wunsch. ~Leserprobe~ Irgendjemand saß alleine in genau dieser Nebenstraße und weinte. Was für ein Geschenk des Zufalls. Sie musste nachsehen. Sie musste einfach. Sonia lief in die Nebenstraße und fand eine Frau, die hinter einer Mülltonne kauerte. Sie trug einen verdreckten pinken Hosenanzug. Ihr Gesicht war verheult und an einem ihrer hohen Schuhe fehlte der Absatz. „Ist alles in Ordnung?“, fragte Sonia. „Nein. Nichts ist in Ordnung“, sagte die Frau. „Ich habe kein Zuhause mehr und bin halb verhungert. Niemand will mir helfen und mir ist kalt.“ Die Frau wischte sich die Tränen aus dem Gesicht und schaute zu Sonia auf. Sonia lächelte. „Ich habe ein Zuhause und jede Menge zu essen. Und ein gutes Buch!“, sagte sie und hielt ihr den Booktian zum Beweis vor die Nase. „Das freut mich für Sie“, sagte die Frau und lächelte flüchtig aus ihrem verheulten Gesicht. „Mein Name ist Sonia. Wie heißt du?“ „Vanessa, Vanessa May.“ „Hallo Vanessa, möchtest du mit mir nach Hause kommen und etwas essen?“ Sonia konnte erkennen, wie die Frau zögerte. Vanessa Mays Zweifel waren mehr als angebracht, vor ihr stand ihr Peiniger. Eine Frau, die sie nur noch weiter ins Unglück führen würde. Aber ein Lächeln und etwas Zuwendung im richtigen Augenblick täuschten über vieles hinweg. Vanessa griff nach Sonias Hand und stand auf. „Normalerweise würde ich so etwas nicht annehmen, aber mir fällt einfach nichts mehr ein. Macht es auch keine Umstände?“ „Aber nein“, sagte Sonia und lächelte. „Folge mir, wir gehen zu meinem Wagen.“ Sonia lief davon und drehte sich nicht ein einziges Mal nach der Frau um, die sie nur gerettet hatte, um über ihr Verderben zu bestimmen. Vanessa folgte ihr stumm und die Zweifel an ihrem Retter wuchsen von einem Samen zu einem Sprössling. Als sie an ihrem Auto angekommen waren, öffnete Sonia die Tür zur Rückbank, um Vanessa einsteigen zu lassen. „Nach hinten?“ „Ja, bitte.“ Vanessa stieg in den Wagen. Sonia nahm auf dem Fahrersitz Platz und steckte den Schlüssel in die Zündung. Dann drückte sie einen kleinen Knopf an der Mittelkonsole und alle Schlösser verriegelten sich. „Kein Grund zur Sorge, das ist die Macht der Gewohnheit. Man kann nie wissen, wer einem in dieser Welt dort draußen Schaden zufügen will.“ Sie tippte mit der Fingerspitze gegen die Scheibe. „Dann wieder“, fuhr Sonia fort, „weiß man auch nicht, mit welchem Übel man sich gerade eingesperrt hat.“ Ihre Stimme klang seicht und kalt. Sie schien ihre Worte nicht an Vanessa zu richten, vielmehr redete sie mit sich selbst. Vanessa May rutschte unruhig auf der Rückbank umher. Im Rücksitz steckten diverse Zeitungen und Zeitschriften, unter dem Sitz lugte etwas hervor und glitzerte im schwachen Licht der Deckenbeleuchtung. Ein Ring. „Hey, es sieht aus, als hätte jemand Schmuck verloren“, sagte Vanessa und hob den Ring auf. Sofort ließ sie ihn wieder fallen. Der Ring steckte auf einem Finger. Sie krallte sich in den Rücksitz. Vanessa rüttelte an der Tür, aber sie ließ sich nicht öffnen. Dann schrie sie, aber niemand konnte sie hören. Eine Forsetzung die den ersten Band nicht voraussetzt, aber liebevoll auf ihn zurückgreift.

    Mehr
    • 44
  • weitere