Florian Günther 11 Uhr morgens

(3)

Lovelybooks Bewertung

  • 0 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 0 Leser
  • 1 Rezensionen
(3)
(0)
(0)
(0)
(0)

Inhaltsangabe zu „11 Uhr morgens“ von Florian Günther

Stöbern in Gedichte & Drama

Alt?

Nicht meins...der Stil des Dichters und der Aufbau der Thematik hat mir gar nicht gefallen.

EnysBooks

Solange es draußen brennt

Wer seine Texte liebt und andere damit begeistern möchte.

Bookofsunshine

Ganz schön Ringelnatz

Die Serie ist toll. Nur Ringelnatz liegt mir nicht

Ein LovelyBooks-Nutzer

Doktor Erich Kästners Lyrische Hausapotheke

Egal was für eine "Krankheit" man auch hat, Erich Kästner kuriert einen schneller als man denkt :P

Vanii

Des Sommers letzte Rosen

Insgesamt eine schöne Sammlung von Gedichten, die einen guten Einblick in die Landschaft deutscher Dichtkunst vermittelt.

parden

Eine Wiege

ein erinnerungsbuch für einen schönen lesetag angela krauß hat eine rede in versen geschrieben, kein wort ist zuviel und kein wort fehlt

frauvormittag

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Rezension zu "11 Uhr morgens" von Florian Günther

    11 Uhr morgens

    Ein LovelyBooks-Nutzer

    09. March 2011 um 11:48

    Inhalt: 60 Gedichte Rezension: Dies ist das neuste Buch von Florian und das Erste das er mir schickte. Schon das Backcover mit einem Zitat aus dem Rolling Stone "Günther schreibt mit einer Wucht, als bestünde noch Hoffnung." ließ Großes erwarten. Was dann jedoch auf mich einschlug erinnerte mich an die Anfangssequenz aus "Zurück in die Zukunft" als Marty die Gitarre an den überdimensionierten Verstärker anschloß und quer durchs Zimmer flog. Gedichte, die einen ins Mark treffen. Zielsicher, ohne großen Firlefanz. Einfach nur auf den Punkt. Natürlich kommt einen Buk in den Sinn und das ist gar nicht negativ gemeint oder ein Vergleich mit dem üblichen Verdächtigen, nein, hier ist einfach die Ehrlichkeit, die durch die Zeilen schimmert vorhanden. Nichts ist gestelzt oder kling bemüht. Hier schreibt einer, der nicht anders kann. Der Beoabachtungsgabe hat und Kraft seiner Worte diese Beobachtungen sezieren kann und die Essenz offen legt. Und dann kommt auf Seite 38 dieses Gedicht, "Sommer 2006", welches mich durchgerüttelt hat wie "Elegy for the Poet" von Cherkovski: "Die Hitze ist kaum/auszuhaltn./Das Gegröle/von der Straße dringt wie/durch eine Wand/aus Nichts zu mir ins/Zimmer./Und plötzlich kommt/mir Fauser in den/Sinn, der einzige deutsche/Schriftsteller,/der mir je etwas/bedeutet hat und von/einem Laster überrollt/wurde./Jörg, die sagen,/du seiest betrunken/gewesen, als/dich der Laster/überrollte, du hättest/ihn nicht kommen/sehen./Ich aber glaube,/du hast ihn sehr wohl/kommen sehen./Und es/war dir ganz/egal." Sechzig Gedichte - und von denen erwischen Dich mindestens neunundfünfzig. Eins schwach zu finden, erlaube ich Euch :-)

    Mehr
  • Was ist LovelyBooks?

    Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist! Mehr Infos

    Buchliebe für dein Mailpostfach!

    Hol dir mehr von LovelyBooks