Florian Gerlach Todesspiegel

(25)

Lovelybooks Bewertung

  • 18 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 24 Rezensionen
(3)
(3)
(12)
(2)
(5)

Inhaltsangabe zu „Todesspiegel“ von Florian Gerlach

Anna glaubt mit David endlich die Liebe ihres Lebens gefunden zu haben. Wenige Tagen nach seinem plötzlichen Verschwinden wird sie von einem maskierten Mann bedroht. Nach dem Überfall verschanzt sie sich in ihrer Wohnung. Aber dort ist sie dem Serienkiller hilflos ausgeliefert! Hat David sich ihr Vertrauen erschlichen? Ist er der Mann hinter der Ledermaske? Liebe, Eifersucht und ein eiskalter Killer. Bist Du bereit, einen Blick in den Todesspiegel zu werfen?

Spannender Thriller, leider mit einigen Schwächen

— Larissa_Schira
Larissa_Schira

Der Blick in den Spiegel nach dem schlimmsten Vollsuff, könnte nicht grausamer sein.

— Ro_Ke
Ro_Ke

Toller Thriller

— Vampir989
Vampir989

Gute Story aber zu schwach umgesetzt.

— Gina1627
Gina1627

gute Idee mit Luft nach oben

— Kaffeetasse
Kaffeetasse

Handlung und Verhalten der Protagonisten Haarsträubend und nicht nachvollziehbar

— Engel1974
Engel1974

Hamburg-Thriller mit guter Story, aber leider auch deutlichen Schwächen

— ech
ech

Gelungener Thriller mit kleinen Abstrichen

— dartmaus
dartmaus

Ein durchaus packender Thriller

— dreamlady66
dreamlady66

Kurzer mäßig spannender Thriller mit vorhersehbaren Ende mit einem Hauch Liebesroman

— isabellepf
isabellepf

Stöbern in Krimi & Thriller

Der Totensucher

Wahnsinnig spannender Thriller

Vampir989

Die sieben Farben des Blutes

Ein spannender Thriller, der mit einem wahnsinnigen Mörder und interessanten Motiven glänzt. Zum Ende leider etwas lahm.

Svenjas_BookChallenges

Oxen. Das erste Opfer

Sehr spannend und aufregend; macht neugierig auf die folgenden zwei Bände

Leserin3

Kreuzschnitt

Bogart Bull ist ein Kommissar, den ich gerne weiter begleiten möchte und auf dessen nächstes Abenteuer irgendwo in Europa ich gespannt bin.

misery3103

Durst

NEsbo knüpft mit diesem Thriller wieder an alte Stärke an. Mehr oder weniger die Fortsetzung von "Koma"

hundertwasser

In ewiger Schuld

Ich bin mega begeistert. Habe das Buch innerhalb von einer Nacht durchgelesen, weil es so spannend war.

elohweih

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Spannender Thriller - mit einigen Schwächen

    Todesspiegel
    Larissa_Schira

    Larissa_Schira

    20. August 2017 um 17:21

    Nachdem Anna eines Abends feiern ist, lässt sie sich von ihrer neuen Bekanntschaft nach Hause fahren. Der zunächst charmante Mann versucht im Auto jedoch, sie zu vergewaltigen, Anna kann sich nur mit der Hilfe ihres Nachbarn David aus seinen Fängen befreien. Daraufhin beginnt der Unbekannte eine grausame Jagd auf Anna, deren Ziel ihr eigener Tod ist. Nebenbei entwickelt Anna allerdings auch Gefühle für David....Der Klappentrext, der hinten auf dem Buch abgedruckt ist, verspricht leider eine völlig andere Geschichte, als im Buch zu finden ist. Von Anfang an ist klar, wer es auf Anna abgesehen hat, auch für Anna selbst, anders als man durch die kurze Beschreibung annehmen könnte.Soweit war das für mich allerdings nicht weiter störend. Die Grundidee der Geschichte hat mir gut gefallen, auch Spannung war stets vorhanden, was das Lesen erleichtert hat.Nun aber zu einigen Punkten, die mich leider sehr beim Lesen gestört haben.Zu keinem Punkt der Geschichte hat einer der Protagonisten für mich logisch gehandelt. Alle lebten sehr instinktiv in den Tag hinein, machten sich kaum Gedanken über schützende Maßnahmen oder Konsequenzen ihres Handelns. Besonders Anna wirkte recht naiv, wie ein leichtes Opfer, was sicher nicht die Absicht des Autors war. Somit wirkten auch viele Situationen und Sequenzen unrealistisch und aufgesetzt. Der Schreibstil gefiel mir prinzipiell gut. Allerdings hätte das Buch nochmal eine viel bessere Überarbeitung gebraucht, einige Tipp-, Grammatik- und Syntaxfehler haben mich beim Lesen etwas stolpern lassen und so kam der ja eigentlich sehr angenehme Schreibstil nicht richtig zur Geltung.Es tut mir immer furchtbar leid ein Buch schlecht zu bewerten, besonders hier, wenn man merkt, dass der Autor wirklich Mühe und Herzblut hineingesteckt hat,aber leider hat mir das Lesen nicht wirklich Spaß bereitet. Zu oft musste ich mich über die Protagonisten und die aufgesetzte Handlung aufregen. Deshalb kann ich den Thriller auch nicht weiterempfehlen.

    Mehr
  • Ein gräßliches Spiegelbild offenbart sich dem Leser

    Todesspiegel
    Ro_Ke

    Ro_Ke

    18. August 2017 um 10:38

    Klappentext (LovelyBooks): Anna glaubt mit David endlich die Liebe ihres Lebens gefunden zu haben. Wenige Tagen nach seinem plötzlichen Verschwinden wird sie von einem maskierten Mann bedroht. Nach dem Überfall verschanzt sie sich in ihrer Wohnung. Aber dort ist sie dem Serienkiller hilflos ausgeliefert! Hat David sich ihr Vertrauen erschlichen? Ist er der Mann hinter der Ledermaske? Liebe, Eifersucht und ein eiskalter Killer. Bist Du bereit, einen Blick in den Todesspiegel zu werfen? Meine Meinung: Mir fehlen hier ein wenig die Worte. Einerseits möchte ich weder das Buch und somit nicht den Autor beleidigen aber ich habe selten etwas Schlechteres gelesen.  Die gesamte Handlung versucht mit möglichst reisserischem Tonfall, Spannung aufzubauen.  Ihr Inhalt besteht aus völlig abstrusen Handlungssträngen, deren  Dummheit nur noch von den, sich darin tümmelnden, Figuren getoppt wird und für die mir persönlich sämtliche Fantasie fehlt. Ich möchte natürlich nicht spoilern aber besonders die Rolle der Ehefrau des Killers setzt dem Ganzen für mich die Krone der Lächerlichkeit auf.  Positiv ist die Tatsache, dass durch den recht einfachen Schreibstil ein angenehmer Lesefluss entsteht und man die Geschichte schnell beenden kann.  Fazit: Geschmäcker sind bekanntlich verschieden - meiner wurde hier, in vielfacher Hinsicht, leider mehr als deutlich nicht getroffen.  

    Mehr
    • 2
  • Unterhaltsam

    Todesspiegel
    Idefix040410

    Idefix040410

    17. August 2017 um 21:55

    Anna ist eine junge Frau, die zwar beruflich mit beiden Beinen im Leben steht, aber den Mann an ihrer Seite noch nicht wirklich gefunden hat. Auf einer Party lernt sie einen fremden Mann kennen, der sie in ihren Bann zieht. Doch dieser hat nichts Gutes im Sinn und Anna wird in letzter Minute von ihrem Nachbarn David, den sie bis dato gar nicht kannte, gerettet. Zwischen Anna und David beginnt es heftig zu knistern, doch ehe sich daraus eine Beziehung entwickeln kann, verschwindet David spurlos. Und der Mann von der Party ist immer noch hinter Anna her………„Todesspiegel“ von Florian Gerlach ist ein Thriller mit etwas über 200 Seiten. Die Kapitel sind ziemlich kurz gehalten, so dass man als Leser gut vorankommt. Ich habe das Buch an einem Abend durchgelesen. Ich empfand das Buch jetzt nicht als den Pageturner, aber irgendwie zog es mich doch in seinen Bann. Die Story ist so neu nicht, allerdings fand ich es schon sehr beklemmend und gruselig, wie ein einzelner Mensch dein komplettes Leben auf den Kopf stellen kann und du dem ganzen einfach nur hilflos ausgeliefert bist und nicht einmal deine eigene Wohnung dir mehr Sicherheit bieten kann. Anna ist als Protagonistin für meine Begriffe ein wenig sehr naiv dargestellt. Wenn man einer Vergewaltigung nur knapp entgangen ist, führt einen doch der erste Weg zur Polizei, oder? Ihr Kopfkino, wie die Richter bei einer versuchten Vergewaltigung reagieren würden, konnte ich überhaupt nicht nachvollziehen. Auch in anderen Szenen ist ihr Tun und Handeln einfach nur naiv und kindisch und ließ mich manches Mal an ihrer Intelligenz zweifeln. Auch die anderen Protagonisten sind nicht wirklich tiefgründig dargestellt. Da spielt eine Ehefrau dilletantisch Sherlock Holmes, obwohl sie Verantwortung für ein Kind hat und gerät dadurch in Lebensgefahr.David, der Nachbar, ist mehr darauf bedacht, sein Vermögen geheim zu halten, weil er denkt, die Frauen seien nur hinter diesem her und riskiert dadurch seine Beziehung zu Anna.Einzig Ben, der durchgeknallte Psychopath, war so dargestellt, wie man es sich wünscht. Gerissen, eiskalt, ohne Skrupel, von sich selbst überzeugt und das Böse in Person schlechthin. Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen. Auch wenn vieles in der Handlung vorhersehbar war, wollte man als Leser doch wissen, wie es weitergeht. Am Ende gab es dann einen großen Showdown, der schon ein wenig „to much“ war für mich. Der Schluss blieb leider offen, was ich hier sehr schade fand.Nichtsdestotrotz fand ich das Buch unterhaltsam, eine tiefgründige Lektüre sollte man aber nicht erwarten.

    Mehr
  • Toller Thriller

    Todesspiegel
    Vampir989

    Vampir989

    17. August 2017 um 13:20

    Klapptext:Anna glaubt mit David endlich die Liebe ihres Lebens gefunden zu haben. Wenige Tagen nach seinem plötzlichen Verschwinden wird sie von einem maskierten Mann bedroht. Nach dem Überfall verschanzt sie sich in ihrer Wohnung. Aber dort ist sie dem Serienkiller hilflos ausgeliefert! Hat David sich ihr Vertrauen erschlichen? Ist er der Mann hinter der Ledermaske? Liebe, Eifersucht und ein eiskalter Killer. Bist Du bereit, einen Blick in den Todesspiegel zu werfen?Dieser Thriller hat mich gleich in den Bann gezogen.Der Schreibstil ist leicht und flüssig und man kommt mit dem Lesen gut voran.Die Seiten fliegen nur so dahin.Auch die kurzen Kapitel tragen dazu bei,das die Lektüre sich sehr gut lesen läßt.Die Protoganisten wurden sehr gut beschrieben und ich konnte Sie mir gut vorstellen.Die Charaktere wurden gut heraus gearbeitet.Das hat mir sehr gut gefallen.Besonders sympatisch fand ich Anna.Ich habe sie gleich in mein Herz geschlossen.Die Grundidee dieses Thrillers fand ich sehr interessant und auch gut umgesetzt.Viele Szenen wurden sehr detailliert dargestellt und so war ich teilweise direkt im Geschehen dabei.Ich habe mitgelitten,mitgefiebert und mitgebangt.Durch die interessante und ansprechende Erzählweise des Autors wurde ich förmlich in die Geschichte hinein gezogen.Auch die Spannung steigt von Anfang bis Ende stetig an.So wurde es nie langweilig.Man rätselt bis zum Ende mit.Das Cover finde ich auch sehr gut gewählt.Es passt sehr gut zu dieser Geschichte und dem Buchtitel.Ich hatte viele spannende Lesemomente mit diesem Buch und es hat mir sehr gut gefallen.Ich  kann diese Lektüre sehr empfehlen.

    Mehr
  • Gute Story, die noch ausbaufähig ist!

    Todesspiegel
    Gina1627

    Gina1627

    07. August 2017 um 20:59

    Anna ist eine junge Frau, die gerade eine enttäuschende Beziehung hinter sich hat und wieder mal auf der Suche nach ihrer großen Liebe ist. Auf einer Singlebörse gerät sie jedoch an den Falschen und wird in letzter Sekunde von ihrem neuen Nachbarn David aus einer prekären Situation gerettet. Für beide ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch Davids plötzliche Abreise nutzt ein unbekannter Stalker um sich Anna zu nähern und ihr das Fürchten  beizubringen.  Unsicherheit und Angst prägen auf einmal ihr Leben. Florian Gerlach hat mit „Todesspiegel“ ein sehr bedrückendes Thema für seinen Thriller aufgegriffen. Die Suche der Menschen nach einem geeigneten Partner nutzen kriminelle und perfide Psychopathen für ihr eigenes Vergnügen und ihre Befriedigung. Der Aufbau der Story ist interessant, es hätte ihr aber gut getan, wenn den Charakteren  von Anna, David und dem Psychopathen noch mehr Leben eingehaucht worden wäre. Die Liebesszenen zwischen Anna und David sind ein bisschen zu kitschig dargestellt und es fehlt ihnen an Tiefe und fühlbaren Emotionen. Der Antrieb und die Bedrohung von dem Täter sind eindringlich und erzeugen schon einen gewissen Gruselfaktor. Beängstigend, wenn einer deinen Job, deine Wohnung, dein Leben und auch schon deinen voraussichtlichen Tod kennt. Seine Sammlung  von Erinnerungsstücken erzeugt  Kopfkino und die langsam sich zuziehende Schlinge um sein Opfer ist spürbar. Das Ende des Buches ist in gewissen Punkten vorhersehbar, hat aber auch überraschende Aspekte und ein offenes Ende. Florian Gerlach konnte mich nicht vollständig mit „Todesspiegel“ überzeugen und  mitnehmen. Mir hat ein bisschen die Raffinesse im Schreibstil und die Persönlichkeit in den Charakteren gefehlt. Der Thriller Effekt hat darunter ein wenig gelitten. Das Buch erhält von mir 2,5 Sterne.

    Mehr
  • gute Idee mit Luft nach oben

    Todesspiegel
    Kaffeetasse

    Kaffeetasse

    07. August 2017 um 17:48

    Dieser Thriller ist wirklich kurz und dennoch verpackt sich darin eine Geschichte, deren Idee mir durchaus gefallen hat. In der Umsetzung gab es aber ein paar Mängel, wie ich finde. Zum einen wirken die Handlungen der Personen nicht ganz durchdacht, phasenweise unlogisch, man würde im realen Leben eine andere Handlung erwarten. Die Personen selbst erscheinen recht oberflächlich und agieren nach einem festgelegten Klischee.  Tiefe fehlt mir an manchen Stellen und so ist, wenn man sich darauf einmal eingelassen hat, das Buch an vielen Stellen vorhersehbar.Ich denke, wenn man dem Buch ein paar Seiten mehr gegönnt hätte und auf die Charaktere näher eingegangen wäre, dann hätte man hier eine richtig gute Geschichte draus machen können. So erhält man nur einen leicht lesbaren Thriller mit einem guten Ansatz.

    Mehr
  • Handlung und Verhalten der Protagonisten Haarsträubend und nicht nachvollziehbar

    Todesspiegel
    Engel1974

    Engel1974

    06. August 2017 um 17:10

    „Todesspiegel“ ist das Thrillerdebüt von Florian Gerlach. Um was geht es? Beinahe wird Anna vergewaltigt, doch zum Glück kommt ihr David, ein bisher unbekannter Nachbar rechtzeig zur Hilfe. Anna und David empfinden vom ersten Augenblick Sympathie für einander und Anna glaubt in David sogar endlich die Liebe ihres Lebens gefunden zu haben, bis dieser dann spurlos verschwindet. Aber nicht nur das, Anna bekommt einen neuen Chef und dieser ist auch noch ausgerechnet der Mann, der sie vergewaltigen wollte. Weiterhin wird sie von einem maskierten, unbekannten Mann bedroht, der selbst davor nicht zurückschreckt in ihre Wohnung einzudringen. Meinung: Sowohl Cover, Titel und auch Klapptext lassen einen vielversprechenden, spannenden Thriller erahnen. Schnell merkt man dann jedoch das bereits Letzterer sehr irreführend ist. Die Handlung geht schnell voran, allerdings mangelt es ihr enorm an Tiefe und Glaubwürdigkeit. Bei vielen Stellen stehen einem die Haare zu Berge und man fragt sich wie das zusamm passen soll. Zum Beispiel sind Anna und ihre Kollegin beste Freundinnen, wirklich? Sie gehen auf Partys, unterhalten sich mit Männern und letztendlich macht jeder sein Ding? Weiterhin warnt Anna ihre Kollegin vor ihrem neuen Chef, doch diese hat nichts anderes im Kopf als sich im sofort an den Hals zu werfen? Dann ist da noch David, ein reicher Hotelbesitzer, der in einer kleinen Mietwohnung wohnt? Scheint irgendwie nicht alles zusammen zu passen und denkt man über diese und viele andere Stellen genauer nach, dann kann man über die Ausführungen des Autoren nur den Kopf schütteln. Leider sind so auch die Verhaltensweisen der Protagonisten absolut nicht nachvollziehbar. Anna wird fast vergewaltigt, vom neuen Chef bedroht und von einem maskierten Mann verfolgt, da alarmiert man doch die Polizei oder nicht? Auch Davids Part in diesem Thriller gefällt mir absolut nicht, seine Rolle ist undurchsichtig und ebenso wenig nachvollziehbar. Der Schreibstil ist leider auch grauenvoll, abgehackte Sätze, kurze Kapitel die abrupt beendet wurden, schneller Szenenwechsel um nur einige zu nennen. Sehr oft fühlte ich mich als wenn ich eine Seite überblättert hätte, was aber nicht der Fall war. Ebenso hat es der Autor auch nicht mit dem Namen seiner Protagonisten, da wird dann David plötzlich zu Ben, was zusätzlich verwirrend ist. Auf Grund all dieser Punkte kann ich für diesen Thriller, der anfangs so vielversprechend für mich „klang“ höchstens 1 Stern vergeben.

    Mehr
  • Thriller mit Luft nach oben

    Todesspiegel
    Simi159

    Simi159

    03. August 2017 um 20:29

    Der treusorgende Familienvater, Ben Kowalken, geht einem blutigen Hobby nach. Er ermordet junge Frauen und schneidet  ihnen sich als Andenken die Augen aus den Leichen. Sein nächsten Opfer ist Anna. Doch sie kann sich befreien, fliehen und fällt bei ihrer Flucht ihrem neunen Nachbarn David in die Hände.  Kann er sie vor dem Killer schützen? Fazit: „Todesspiegel“ von Forian Gerlach ist ein gut und schnell lesbarer Thriller.Schnell kommt man in die Geschichte rein, die ein hohes Tempo hat und bei dem der Leser immer hautnah bei allem dabei ist. Die Charaktere sind etwas stereotyp gezeichnet und handeln teilweise klischeehaft. Vor allem Annas und Davids Verhalten ist an vielen Stellen nicht ganz nachvollziehbar.   Flott gleitet man als Leser durch die Story, die ein hohes Tempo hat, nur leider wenig Überraschende Momente, da man als Leser immer alles weiß. Und so baut sich auch fast keine Spannung auf. Auch das Verhalten der Charaktere läßt einen machmal stutzten, da nicht alles Logisch ist… Da weiß der Mörder, wo sein Opfer wohnt, ohne dass sie ihre Adresse nennt. Das der Mörder entkommt, und Anna und David auch Jahre späte noch nach dem Leben trachtet, hätte für mich nicht sein müssen… Schade, da wäre mehr drin gewesen, guter Plot, ausbaufähige Charaktere… Von mir gibt es 3 STERNE.  

    Mehr
  • Hamburg-Thriller mit guter Story, aber leider auch deutlichen Schwächen

    Todesspiegel
    ech

    ech

    03. August 2017 um 15:34

    Als Anna nach einer Single-Party eine unerfreuliche Auseinandersetzung mit einem aufdringlichem Verehrer namens Ben hat, erweist sich ihr Nachbar Daniel als Retter in der Not. Während sich die beiden danach schnell näherkommen, gerät Anna zeitgleich ins Visier eines unheimlichen Maskenmannes, der ihr nachstellt und sie sogar bedroht. Als Daniel überraschend verschwindet, überschlagen sich urplötzlich die Ereignisse.Der Thriller von Florian Gerlach wartet mit einer nicht ganz neuen Geschichte auf, ihm gelingt es aber, diese altbekannte Grundidee in spannender Form und mit einen flotten, gut lesbaren Schreibstil zu präsentieren. Die Erzählform ist ziemlich gradlinig und treibt seine Leser schnurstracks und ohne große Schnörkel auf seinen finalen Showdown zu.Dieser Showdown weiß auch durchaus zu überzeugen, wird dabei aber ein wenig von einem allzu kitschigen Ende überlagert. Auch die Schlusspointe ist ziemlich schnell absehbar und bietet keine echte Überraschung.Als echtes Manko des Buches erweisen sich aber seine allzu schablonenhaft geratenen Figuren, die dadurch wenig Tiefe aufweisen und mich beim Lesen zu keinem Zeitpunkt emotional packen konnten. Ein eher durchschnittlicher Thriller mit guter Ausganssituation, aus der man aber deutlich mehr hätte machen können. Diese Rezension bezieht sich auf die Printausgabe, die bei der CreateSpace Independent Publishing Platform erschienen ist.

    Mehr
  • Der Killer mit der Maske

    Todesspiegel
    badwoman

    badwoman

    01. August 2017 um 22:29

    Anna lernt ihren Nachbarn David unter widrigen Bedingungen kennen: Sie wird von einer Zufallsbekanntschaft sexuell bedrängt . David kümmert sich um sie und bringt sie in ihre Wohnung. Nach diesem Erlebnis überschlagen sich in Annas Leben die Ereignisse. Sie fühlt sich stark zu David hingezogen, doch der ist plötzlich verschwunden. Dann wird sie auch noch von einem maskierten Mann bedroht, sie fühlt sich nirgends mehr sicher. Wer steckt hinter der unheimlichen Ledermaske? Der Thriller „Todesspiegel“ von Florian Gerlach ist ein flüssig geschriebenes Buch, die 223 Seiten sind recht schnell gelesen. Meistens gelingt es dem Autor, eine gewisse Spannung zu halten, gerade zum Ende hin wird es actionreich. Viel Platz nimmt allerdings auch eine Liebesgeschichte ein, das war für meinen Geschmack  etwas zuviel, das brauche ich nicht unbedingt in einem Thriller. Anna und David sind sympathische Protagonisten, auch wenn sie für mich nicht immer nachvollziehbar handeln und eher etwas naiv wirken. Im Großen und Ganzen hat mir die atemlose Spannung etwas gefehlt, die für mich zu einem sehr guten Thriller gehört. Das Cover lässt durch die Blutspur direkt auf einen Thriller schließen, die rote Schrift tut ihr Übriges. Das gefällt mir recht gut. Der Titel „Todesspiegel“ erschließt sich dem Leser während der Lektüre des Buches.

    Mehr
  • Todesspiegel - für mich sehr enttäuschend

    Todesspiegel
    nellsche

    nellsche

    30. July 2017 um 15:07

    Anna lernt eines Abends einen Mann kennen, der sie umwirbt. Doch dann wird er aufdringlich und sie kann sich gerade noch in Sicherheit bringen. Ihr Nachbar David, der ihr geholfen hat, weckt Gefühle in Anna, die sie lange nicht mehr spürte. Als David für ein paar Tage verreist ist, dringt ein maskierter Mann in Annas Wohnung ein, um sie das Fürchten zu lehren.Anhand des Covers und des Klappentextes habe ich einen spannenden Thriller erwartet.Leider hat mich dieses Buch jedoch total enttäuscht, da bei mir gar keine Spannung aufkam.Die Geschichte empfand ich als unrealistisch, teilweise an den Haaren herbeigezogen und ohne Tiefgang, sie plätscherte dahin. Die Charaktere blieben allesamt blass, unsympathisch und unglaubwürdig.Anna verhielt sich völlig unverständlich und naiv. Ihre Zweifel an Davids Gefühlen und dass sie seine Nachrichten ungehört löschte, obwohl sie sich in ihn verliebt hatte, ging mir auf die Nerven. Auch dass sie sich von ihrem Peiniger, dem sie sogar in ihrer Firma wiederbegegnete, ohne Gegenwehr derart einschüchtern ließ, fand ich unverständlich.Die Einblicke in Ben, den Serienmörder, fand ich grundsätzlich gut, allerdings blieben sie mir zu oberflächlich. Ich konnte nicht in seine Psyche eintauchen und mich vor ihm fürchten. So blieb auch er sehr blass für mich.Die Gedanken und Dialoge empfand ich als holprig und oberflächlich, so dass ich häufig den Kopf schütteln musste. Für mich war dieses Buch leider eine Enttäuschung, so dass ich nur 1 von 5 Sternen vergebe.

    Mehr
  • Thriller ohne Tiefgang

    Todesspiegel
    Maddinliest

    Maddinliest

    29. July 2017 um 08:52

    Anna zieht sich nach der beendeten Affäre mit einem verheirateten Mann zurück. Ihre Arbeitskollegin und Freundin überredet sie zu einer Single-Party, bei der sie einen attraktiven Mann kennenlernt. Er bringt sie nach Hause, wird dort aber fordernd und Anna entkommt ihm nur knapp vor einer Eskalation. Dieser Mann, Ben Kowalken, will es aber nicht dabei belassen und verfolgt Anna von nun an, um an sein perfides Ziel zu kommen. Währenddessen lernt Anna ihren Nachbarn David kennen und lieben. Nach einer wundervollen Nacht ist er aber spurlos verschwunden und Anna sieht sich den Begeg-nungen mit Ben Kowalken ausgesetzt. Wie gefährlich ist dieser Mann? Was will er von ihr?Die Grundidee von Florian Gerlach im Thriller "Todesspiegel" gefällt mir gut. Sein Schreibstil ist temporeich und angenehm zu lesen, doch meines Erachtens gibt er dabei zu viel Gas und lässt den Leser mit Ungereimtheiten und blassen Charakteren zurück. Der mit 223 Seiten eher kurze und somit schnell gelesene Thriller geht vor allem bei den Personen nicht in die Tiefe. Der Charakter bleibt aus meiner Sicht lediglich an der Oberfläche und der Spannungsaufbau hat kaum eine Chance, da für Atmosphäre und Tiefgang keine Zeit bleibt. Eigentlich schade, da die Story sicherlich Potential hat und ein paar Seiten mehr wert gewesen wäre."Todesspiegel" konnte mich nicht wirklich überzeugen, aber aufgrund der guten Grundidee bewerte ich das Buch mit drei von fünf Sternen.

    Mehr
  • Gelungener Thriller mit kleinen Abstrichen

    Todesspiegel
    dartmaus

    dartmaus

    25. July 2017 um 10:32

    Das Cover des Buches hat mich magisch angezogen und neugierig gemacht.Es deutet auf einen Thriller hin. Inhalt: Anna, die sich gerade von ihrem verheirateten Liebhaber getrennt hat, verbringt einen Abend mit ihrer Freundin auf einer Veranstaltung. Dort lernt sie den ebenfalls verheirateten Ben kennen. Nichtsahnend lässt sie sich von ihm nach Hause fahren. Doch kurz vor ihrer Haustür wird dieser übergriffig und Anna wird im letzten Moment von ihrem Nachbarn gerettet. Doch kurz darauf verschwindet dieser und Anna wird erneut überfallen. Meine Meinung: Der Schreibstil des Autors ist fesselnd, interessant und mega spannend. Ich war von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt und konnte das Buch nicht aus der Hand legen. Aufgrund des doch relativ kurzen Buches hatte ich es in einem Tag durchgelesen. Auch wenn manche Handlungen etwas überzogen und zum Teil weit hergeholt sind, war der Fall und die Geschichte doch stimmig. Besonders gelungen ist es dem Autor, die Unsicherheit Annas darzustellen, die sich nach der Messerattacke und dem Verschwinden Davids in ihren eigenen vier Wänden nicht mehr sicher fühlt. Man konnte förmlich mit Anna mitfühlen. Mein Fazit: Ein gelungener Thriller mit kleinen Schwächen, den ich aber bedingungslos empfehlen kann.

    Mehr
  • Leserunde zu "Todesspiegel" von Florian Gerlach

    Todesspiegel
    literaturschock

    literaturschock

    Wagst du einen Blick in den Todesspiegel? Anna glaubt mit David endlich die Liebe ihres Lebens gefunden zu haben. Wenige Tagen nach seinem plötzlichen Verschwinden wird sie von einem maskierten Mann bedroht. Nach dem Überfall verschanzt sie sich in ihrer Wohnung. Aber dort ist sie dem Serienkiller hilflos ausgeliefert! Hat David sich ihr Vertrauen erschlichen? Ist er der Mann hinter der Ledermaske?Zum Autor:Herzlich Willkommen in der literarischen Welt von Florian Gerlach. Nach meinem Studium der Philosophie und Literatur habe ich mit der Trilogie SMOGGER im Jahr 2015 den ersten Horrorroman und mit dem BUCH DER SÜNDE einen Psychothriller veröffentlicht. 2016 folgten die beiden Bände der BLOOD ART Reihe. Nach den Ausflügen in das Reich der Phantastik wird in 2017 zunächst ein weiterer Psychothriller und ein Fortsetzungsroman erscheinen. Der Sommer wird spannend ... Wer mehr über mich erfahren möchte, kann mich gerne auf meiner Website besuchen oder sich meinen TV Auftritt ansehen Gerlach. Lesen. Wenn Du Dich traust. Zusammen mit Florian Gerlach verlosen wir 15 Exemplare (Taschenbücher und E-Books - Bitte bei der Bewerbung angeben) von "Todesspiegel" unter allen, die sich auf ein spannendes Abenteuer einlassen wollen. Bitte beachten: Ziel der Aktion ist es, dem Buch etwas Antrieb durch viele Rezensionen zu verschaffen. Das bedeutet, dass du nicht unbedingt hier diskutieren musst. Du verpflichtest dich aber im Gewinnfall zum zeitnahen Schreiben einer Rezension (am besten innerhalb von maximal 3 Wochen nach Erhalt des Buches). Bestenfalls solltest du vor deiner Bewerbung für eine Leserunde schon mindestens eine Rezension auf LovelyBooks veröffentlicht haben. Wenn du an der Leseaktion teilnehmen willst, musst du dich über den "Jetzt bewerben"-Button bewerben*, indem du bis zum 08.07. auf diese Frage antwortest:Auf welchen Plattformen - neben Lovelybooks - wirst du deine Rezension veröffentlichen? (Anmerkung: Amazon wäre wichtig). Falls du einen Blog hast, dann verlinke ihn gerne.Ich bin gespannt auf deine Antwort und wünsche dir viel Glück!Bitte beachte, dass wir Taschenbücher nur innerhalb Deutschlands und nur einmal pro Haushalt verschicken.Viel Spaß und viel Glück!Susanne

    Mehr
    • 144
  • Ein durchaus packender Thriller

    Todesspiegel
    dreamlady66

    dreamlady66

    24. July 2017 um 11:17

    Todesspiegel von Florian GerlachEin Thriller mit 223 Seiten und 22 KapitelnDas herzigblutige Cover verspricht doch so Einiges...Zum Inhalt:Anna, 26 Jahre alt, hat sich nach jahrelangen Enttäuschungen getrennt und besucht mit ihrer Freundin eine Tanzveranstaltung.Dort lernt sie Ben kennen, er ist charmant, sie unterhalten sich und tanzen bis zum Ende der Veranstaltung. Ben bietet Anna an, sie nach Hause zu bringen.Doch vor ihrer Haustür wird er handgreiflich und Anna gelingt es zu entkommen, durch Hilfe ihres Nachbarn David.Anna verliebt sich in David und glaubt, die große Liebe gefunden zu haben. Nach einer gemeinsamen Nacht verschwindet David und Anna fühlt sich betrogen. Nur wenige Tage später wird Anna von einem maskierten Mann mit einem Messer angegriffen. Wer ist dieser Mann? Wem kann Anna nun noch trauen und wie gefährdet ist sie wirklich...?Fazit:Der Thriller ist flüssig geschrieben. Alle Protagonisten sind authentisch. Ich kam gut in die Geschichte, zumal es kurze Kapitel waren.Für mich war es ein kurzweiligspannender Thriller, den man weiter empfehlen kann, aber nicht muss.

    Mehr
  • weitere