Neuer Beitrag

herb

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Maria und das Ding mit dem Reinheitsgebot – mein vierter Streich


Ein Roman, der im pittoresken Alpenvorland des Allgäus spielt und indem kein Mensch sein Leben lassen muss… geht das überhaupt?! Und wie!!!!


Denn Maria kam, sah und braute!


Alois Gschwend, Besitzer der örtlichen Brauerei in Ried im Allgäu, steckt in der Krise. Seine Frau hat ihn verlassen, die Kinder sind in die Großstadt gezogen und irgendjemand hat ihm das Finanzamt auf den Hals gehetzt. Kurzerhand wirft er alles hin und braut nicht mehr. Das versetzt ganz Ried in Aufruhr, denn welche Schande wäre es, das Bier zum 700-jährigen Dorfjubiläum aus dem Nachbarort zu importieren! In geheimer Mission reisen die Landfrauen nach Hamburg und überreden Alois´ Tochter Maria, heimzukehren und die Brauerei zu retten – mit den Waffen einer Frau.

Wer eines von 15 Leseexemplaren ergattern möchte, dazu bereit ist sich aktiv bei der Leserunde einzubringen und im Nachgang den Roman auf den gängigen Seiten ehrlich zu bewerten sei dazu aufgemuntert mir folgende Frage kurz zu beantworten:
Nach dem 500-jährigen Reinheitsgebot gehört nur Wasser, Malz, Hopfen und Hefe in das Bier hinein.
Was meint ihr, welcher „illegale“ geheime Zusatz könnte dem Gerstensaft zu neuen geschmacklichen Höhenflügen verhelfen?

Und nun Viel Glück

Euer Flori

Autor: Florian Herb
Buch: Maria und das Ding mit dem Reinheitsgebot

seschat

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Ich dachte zuerst irgendwoher kenne ich den Autoren und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Ich hatte bei der letzten Leserunde zum Buch "Der Tag, an dem Lotto-Klara in mein Taxi stieg" mit großem Spaß teilgenommen.
Nun gibt's ein neues Buch und ich freu' mich wie Bolle darauf.

Nun zur Auswahlfrage.
Ich bin keine Biertrinkerin. Der Gerstensaft ist so gar nicht meins, aber dafür liebe ich den griechischen Anisschnaps Ouzo. Daher möchte ich vorschlagen, Bier ab jetzt mithilfe des Ouzos eine besondere Note zu verleihen. Fehlt nur noch: Yamas! oder Oans, zwoa, g'suffa!

Gela_HK

vor 1 Jahr

Alle Bewerbungen

Fräulein Nowak fand ich schon klasse. Auf Maria bin ich gespannt.

Muss man wirklich alles neu erfinden, um es wieder attraktiv zu machen. Wie wäre es mit keinem Zusatz, sondern nur einer ehrlichen Werbung? Das wäre wirklich neu und könnte das Bier zu neuen Höhenflügen verhelfen.

Beiträge danach
215 weitere Beiträge (Klassische Ansicht)
Beiträge davor

Lilofee

vor 1 Jahr

Eurer Fazit

ich bin nun fast durch mit dem buch.
die renzension kann ich erst am nächsten mittwoch
reinstellen. habe solange kein internet....

Lilofee

vor 1 Jahr

Eurer Fazit

ein tolles buch.
hier nun meine rezension:

http://www.lovelybooks.de/autor/Florian-Herb/Maria-und-das-Ding-mit-dem-Reinheitsgebot-1236594106-w/rezension/1241523109/

Lilofee

vor 1 Jahr

Wie gefällt euch das Cover

ich habe mich in meinem bekannten kreis umgehört.
männer würden dieses buch eher nicht kaufen.
hätte es keine blümchen auf dem cover dann schon.

Florian850

vor 1 Jahr

Kapitel 01-08 Der Karren steckt im Dreck
Beitrag einblenden

Den 1. Leseabschnitt fande ich schon mal richtig gelungen habe mich echt amüsiert! Auch die Beschreibungen der einzelnen Personen fande ich echt gelungen.

Florian850

vor 1 Jahr

Kapitel 09-12 Maria Hilf!
Beitrag einblenden

ich fande die Szene am coolsten wo Maria mehr Gefühle für Ihren Hund hatte, als für ihren Mann. Ab dem Punkt wo Maria von Hamburg nach Bayern reist nimmt das Buch erst richtig fahrt auf. Und wird noch spannender und interessanter.

Florian850

vor 1 Jahr

Kapitel 13-15 Ende gut, alles gut?!
Beitrag einblenden

Ich finde das Ende echt gut gelungen. Es lässt auch ein paar Fragen offen z B ob Alois seine Frau wieder kommt? wie es mit Maria weiter geht? Aber ich muss echt sagen ein tolles Buch.

Florian850

vor 1 Jahr

Eurer Fazit
Beitrag einblenden

Heute durfte ich den Roman, Marie und das Ding mit dem Reinheitsgebot, von Florian Herb, der im Ulstein Verlag erschienen ist lesen. In dem Buch geht es um Alois Geschwind, Besitzer der örtlichen Brauerei, in Ried, im Allgäu, der in eine Krise steckt. Seine Frau hat ihn verlassen, die Kinder sind in die Großstadt gezogen und irgendjemand hat ihn das Finanzamt auf den Hals gehetzt. Kurzerhand wirft er alles hin und braut nicht mehr. Das versetzt ganz Ried in Aufruhr, denn welche Schande wäre es, das Bier zum 700 jährigen Dorfjubiläum aus dem Nachbarort zu importieren! In geheimer Mission reisen die Landfrauen nach Hamburg und überreden Alois Tochter, Maria, heimzukehren und die Brauerei zu retten – mit den Waffen einer Frau.
Das Buch ist mit einem Softcover und einem einfachen Design erschien, was allerdings bunt gestaltet ist. Es handelt sich hier um einen wunderbaren und lustigen Roman, der über die Probleme in einem Dorf sowohl auf zwischenmenschlicher Ebene als auch auf politischer Ebene schön wieder spiegelt. Florian Herb schafft es mit seiner bildreichen Sprache den Leser an das Buch bis zum Ende zu fesseln. Durch die 15 Kapitel, die ziemlich kurz gehalten und auch schön flüssig geschrieben wurden, läässt sich das Buch fast in einem Rutsch durchlesen.
Fazit:
Ein sehr leichtes Buch, für die Sommer Monate. Ich es kann nur jeden empfehlen, der gerne Bücher mit Witz und Spannung liest.

Das Buch erhält von mir 5 von 5 Sternen
Heute durfte ich den Roman, Marie und das Ding mit dem Reinheitsgebot, von Florian Herb, der im Ulstein Verlag erschienen ist lesen. In dem Buch geht es um Alois Geschwind, Besitzer der örtlichen Brauerei, in Ried, im Allgäu, der in eine Krise steckt. Seine Frau hat ihn verlassen, die Kinder sind in die Großstadt gezogen und irgendjemand hat ihn das Finanzamt auf den Hals gehetzt. Kurzerhand wirft er alles hin und braut nicht mehr. Das versetzt ganz Ried in Aufruhr, denn welche Schande wäre es, das Bier zum 700 jährigen Dorfjubiläum aus dem Nachbarort zu importieren! In geheimer Mission reisen die Landfrauen nach Hamburg und überreden Alois Tochter, Maria, heimzukehren und die Brauerei zu retten – mit den Waffen einer Frau.
Das Buch ist mit einem Softcover und einem einfachen Design erschien, was allerdings bunt gestaltet ist. Es handelt sich hier um einen wunderbaren und lustigen Roman, der über die Probleme in einem Dorf sowohl auf zwischenmenschlicher Ebene als auch auf politischer Ebene schön wieder spiegelt. Florian Herb schafft es mit seiner bildreichen Sprache den Leser an das Buch bis zum Ende zu fesseln. Durch die 15 Kapitel, die ziemlich kurz gehalten und auch schön flüssig geschrieben wurden, läässt sich das Buch fast in einem Rutsch durchlesen.
Fazit:
Ein sehr leichtes Buch, für die Sommer Monate. Ich es kann nur jeden empfehlen, der gerne Bücher mit Witz und Spannung liest.

Das Buch erhält von mir 5 von 5 Sternen

Amazon:
https://www.amazon.de/gp/cdp/member-reviews/?ie=UTF8&ref_=ya_your_reviews&sort_by=MostRecentReview

bücher.de:
https://www.buecher.de/go/my_my/my_ratings/

Neuer Beitrag