Florian Huber

(17)

Lovelybooks Bewertung

  • 50 Bibliotheken
  • 0 Follower
  • 1 Leser
  • 7 Rezensionen
(9)
(4)
(3)
(1)
(0)

Lebenslauf von Florian Huber

Florian Huber, Dr. phil., geboren 1967 in Nürnberg, studierte Geschichte und Volkswirtschaft in Köln und arbeitete von 1998 bis 2006 als Redakteur und Regisseur beim NDR-Fernsehen. Er ist Autor zahlreicher Dokumentarfilme, unter anderem «Der Bombenkrieg» (ARD, 2004), «Wenn Tote stören. Vom Sterben an der Mauer» (ARD, 2007) und «Duell in den Wolken – Der letzte Flug des kleinen Prinzen» (ZDF, 2008). Zuletzt erschien «Meine DDR. Leben im anderen Deutschland » (2008).

Bekannteste Bücher

Tauchgang ins Totenreich

Bei diesen Partnern bestellen:

Gestrandet - versenkt - versunken

Bei diesen Partnern bestellen:

Ratgeber Domain-Namen

Bei diesen Partnern bestellen:

Ratgeber Neubau-Immobilien

Bei diesen Partnern bestellen:

Handbuch Domain-Namen

Bei diesen Partnern bestellen:

Texte aus der Innenwelt. Band 2

Bei diesen Partnern bestellen:

Schabowskis Irrtum

Bei diesen Partnern bestellen:

Meine DDR

Bei diesen Partnern bestellen:

Durch Lesen sich selbst verstehen

Bei diesen Partnern bestellen:

Der Rhein von oben, 1 Blu-ray

Bei diesen Partnern bestellen:

Eltern offline?

Bei diesen Partnern bestellen:
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Reise durch die Nachkriegsjahre

    Hinter den Türen warten die Gespenster: Das deutsche Familiendrama der Nachkriegszeit
    Patno

    Patno

    02. May 2017 um 20:35 Rezension zu "Hinter den Türen warten die Gespenster: Das deutsche Familiendrama der Nachkriegszeit" von Florian Huber

    "Hinter der Tür warten die Gespenster" habe ich auf der Leipziger Buchmesse 2017 am Stand des Piper Verlags entdeckt. Das deutsche Familiendrama der Nachkriegszeit sprach mich sofort an. Vom Autor Florian Huber hatte ich noch nicht gehört. Um es vorwegzunehmen, das Buch ist kein Roman, geht eher in Richtung Sachbuch und enthält eine Sammlung von Tagebuchaufzeichnungen, Briefen und Erinnerungen aus der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg. Es sind Erlebnisse von Helden und Antihelden, in deren Mittelpunkt ihre Familien stehen. In ...

    Mehr
  • Leider enttäuschend

    Hinter den Türen warten die Gespenster: Das deutsche Familiendrama der Nachkriegszeit
    Buecherschmaus

    Buecherschmaus

    24. April 2017 um 12:20 Rezension zu "Hinter den Türen warten die Gespenster: Das deutsche Familiendrama der Nachkriegszeit" von Florian Huber

    Im Dritte Reich galt die Familie als die „Keimzelle des Volkes“. Sie wurde idealisiert, kontrolliert und indoktriniert. Aber was blieb von ihr übrig nach dem Zusammenbruch? Welche Spuren hinterließen die Jahre der nationalsozialistischen Herrschaft? Und wie lange wirkten diese Einflüsse fort? Vielleicht sogar bis in unsere heutige Zeit?Spannende Fragen, die in etlichen wissenschaftlichen und populärwissenschaftlichen Werken, in unzähligen literarischen Texten und – in neuerer Zeit besonders beliebt – in bestimmten TV-Formaten ...

    Mehr
    • 3
  • Der gesellschaftliche Kern der 50er Jahre

    Hinter den Türen warten die Gespenster: Das deutsche Familiendrama der Nachkriegszeit
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    08. March 2017 um 14:38 Rezension zu "Hinter den Türen warten die Gespenster: Das deutsche Familiendrama der Nachkriegszeit" von Florian Huber

    Der gesellschaftliche Kern der 50er Jahre„Was bei uns passiert, geht keinen was an“.Ein Satz, mit dem so ziemlich alle bekannt sind, die in den 60er, auch noch 70er Jahren aufgewachsen sind. Ein Satz, der die „Schutzhöhe“ Familie kennzeichnet, im guten Sinne, ein Satz aber auch, der, gerade nach dem Krieg und der Verstrickung von Millionen Deutschen in den unseligen Staat zuvor auch Ausdruck davon gibt, dass so manche „Familiengeheimnisse“ vor allem eins zu bleiben hatten, nämlich öffentlich nicht bekannt.Das Bild der Familie, ...

    Mehr
  • Ein verschwiegenes Thema wird öffentlich gemacht

    Kind, versprich mir, dass du dich erschießt
    Freyheit

    Freyheit

    19. January 2017 um 17:20 Rezension zu "Kind, versprich mir, dass du dich erschießt" von Florian Huber

    F. Huber ist in seinem Buch auf der Frage nach „dem Warum“.Dabei hat er sich auf Tagebücher, Lebensberichte und Bücher bezogen. Sein Schreibstil ist klar und er hält persönliche Wertungen raus. „Gott sei Dank“ hat er auf bildreiche Beschreibungen verzichtet.So kann man das Buch mit dem nötigen Abstand lesen. Dennoch hat es mich tief berührt.Ich gebe zu, dass ich bei diesem Thema eine Wissenslücke hatte. Ich wusste nichts über die große Selbstmordepidemie.Dieses Buch hat mich nicht nur diesbezüglich aufgeklärt, sondern ich ...

    Mehr
  • Karussell in Buchform

    Kind, versprich mir, dass du dich erschießt
    Sessany

    Sessany

    07. December 2015 um 15:08 Rezension zu "Kind, versprich mir, dass du dich erschießt" von Florian Huber

    Über den Titel muss man gar nicht gross reden, sehr einvernehmend... Vom Thema her ein riesen Potenzial, aber leider habe ich das Buch aufgrund seines eher dürftigen Inhaltes "überflogen". Ab einer gewissen Anzahl an gelesenen Seiten hatte ich einfach mal genug über Vergewaltigungen und Selbstmorde gelesen. Auf fast jeder vierten Seite kam das Thema zu sprechen ( Versteht mich nicht falsch, Vergewaltigung ist ein sehr ernstzunehmendes Thema, aber in dieser Form war's mir einfach zu viel ), was mich im Lesefluss ziemlich gestört ...

    Mehr
  • Aufwühlend

    Kind, versprich mir, dass du dich erschießt
    michael_lehmann-pape

    michael_lehmann-pape

    17. March 2015 um 09:42 Rezension zu "Kind, versprich mir, dass du dich erschießt" von Florian Huber

    Aufwühlend Zum Ende des zweiten Weltkriegs 1945 hin waren es nicht nur Teile der Führung des dritten Reiches, die den Freitod wählten, allen voran Hitler und Goebels samt dessen Frau und, Gipfel der Perfidität, auch aller Kinder der Familie Goebels. Eine ganze „Welle“ an Selbstmorden überschwemmte das Land vor der und während der Kapitulation. Aus verschiedenen Gründen, sicherlich. Ideologisch motiviert, aus nackter Angst vor der Heranrückenden roten Armee, aus einem Gefühl der totalen Leere heraus bei jenen, die fest auf die ...

    Mehr
  • Rezension zu "Schabowskis Irrtum" von Florian Huber

    Schabowskis Irrtum
    SchobelsJohannes

    SchobelsJohannes

    21. October 2011 um 17:19 Rezension zu "Schabowskis Irrtum" von Florian Huber

    man kann genau nachempfinden, wie diese mysteriöse und für unzählige unglaublich schöne nacht stattgefunden hat.