Florian Schwiecker

 4.3 Sterne bei 41 Bewertungen
Florian Schwiecker

Lebenslauf von Florian Schwiecker

In West-Berlin aufgewachsen hat Florian Schwiecker viele Jahre als Strafverteidiger in der Hauptstadt gearbeitet. Im Rahmen seiner Tätigkeit vertrat er auch immer wieder Polizisten und konnte so ein gutes Netzwerk innerhalb der Sicherheitsbehörden aufbauen. Er kennt daher die Welt des Verbrechens und der Ermittlungsbehörden aus erster Hand.

Alle Bücher von Florian Schwiecker

Florian SchwieckerVerraten
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Verraten
Verraten
 (41)
Erschienen am 02.02.2017
Florian SchwieckerVerraten: Der neue Luk-Krieger-Thriller
Bei diesen Partnern bestellen
Amazon
Verraten: Der neue Luk-Krieger-Thriller
Verraten: Der neue Luk-Krieger-Thriller
 (0)
Erschienen am 02.02.2017

Videos zum Autor

Neue Rezensionen zu Florian Schwiecker

Neu
Moni2506s avatar

Rezension zu "Verraten" von Florian Schwiecker

Rezension: „Verraten“ von Florian Schwiecker
Moni2506vor 8 Monaten

In „Verraten“ von Florian Schwiecker wird Deutschland zum Schauplatz einer beispiellosen Attentatsserie, die der Agent Luk Krieger aufklären soll. Erschienen ist der Roman im Februar 2017 im Hamburger Verlag Edel Elements.

Deutschland: Mitten in Berlin explodieren in einem Café innerhalb von wenigen Minuten gleich zwei Bomben. Luk Krieger, ein Agent einer geheimen Spezialeinheit, war dort mit einem Informanten verabredet. Nur mit Glück entgeht er dem Tod und beginnt umgehend zu ermitteln. Dies kann er allerdings nur an der Seite der Polizistin Anna Cole tun. Zunächst deutet alles auf einen Anschlag durch Islamisten hin, doch dann tauchen neue Hinweise auf, die die Geschehnisse in ein neues Licht rücken.

Letzten Sommer war ich auf einer klasse Lesung zu diesem Buch bei mir vor Ort und nun habe ich diesen Thriller endlich gelesen. Ich wollte ein bisschen Abstand haben, um das Buch angemessen bewerten zu können. Florian Schwiecker erschafft in diesem Roman ein erschreckendes Szenario – Bombenattentate mitten in Deutschland. Ein wirklich sehr aktuelles Thema, wenn man sich anschaut, was alleine in den letzten beiden Jahren in Europa in dieser Hinsicht passiert ist.
Ich war schnell in der Geschichte drin, auch wenn ich die Dialoge zwischen Luk Krieger und Anna Cole anfangs ein bisschen holprig empfand. Das relativiert sich allerdings sehr schnell, sobald beide richtig in den Ermittlungen drin sind. Das Buch ist von kurzen Kapiteln und schnellen Szenewechseln geprägt, die die Geschichte schnell voranschreiten lassen. Alles spielt sich in eine Zeitraum von wenigen Tagen ab. Dementsprechend konnte ich das Buch natürlich kaum aus der Hand legen.
Auch den Prolog fand ich sehr stark geschrieben. Der Autor versteht es Alltagssituationen, die an sich harmlos sind, gut zu beschreiben, wäre da nicht dieses eine Detail, dass einen erahnen lässt, was gleich Schreckliches passieren wird. Wenn man genau liest, bemerkt man die Details, die Florian Schwiecker in die Folgekapitel eingebaut hat.
Echte Informationen wurden geschickt in die Handlung mit eingebracht. Man merkt deutlich, dass der Autor sich mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt hat. Einiges konnte ich kaum glauben, ließ sich aber mit einer kurzen Suche im Internet schnell verifizieren, anderes wiederum war mir bereits aus den Nachrichten bekannt. Dies trägt alles dazu bei, dass die Geschichte sehr realistisch und glaubhaft wirkt, gerade auch, weil trotz aller Bemühungen nicht alles perfekt läuft.
Sehr gut gefiel mir außerdem, dass Muslime, auch wenn alles zunächst auf einen islamistischen Anschlag hindeutet, nicht pauschal verurteilt werden. Wir erleben die Geschichte aus verschiedenen Blickwinkeln. Luk Krieger und Anna Cole nehmen hier einen großen Teil ein, aber es gibt darüber hinaus immer wieder Einblicke in den Attentäter, die Auftraggeber oder auch die rekrutierten Selbstmordattentäter.
Hierdurch entsteht ein komplexes Bild des Geschehens, dass aber dennoch nicht gänzlich auf einige Klischees verzichten kann. So sind Anna Cole und Luk Krieger beispielsweise beide auf ihre Weise sehr attraktiv. Luk Krieger wirkt trotz seines mittleren Alters immer noch jugendlich, aber wenn man ihm in die Augen guckt sieht man seine Härte und seine Erfahrung. Da musste ich durchaus ein wenig schmunzeln, um an dieser Stelle zumindest ein Beispiel zu nennen.

Fazit: Ein Verschwörungs-Thriller mit einem sympathischen Ermittlerduo, das einen auf eine rasante Verfolgungsjagd durch ganz Deutschland mitnimmt und mit geschickt eingewebten Fakten zu punkten weiß. Nur die anfangs etwas holprigen Dialoge zu Beginn des Buches und die eingebrachten Klischees stören ein wenig.

Kommentieren0
4
Teilen
IlonGerMons avatar

Rezension zu "Verraten" von Florian Schwiecker

Kompetenzgerangel - aber Spannung garantiert.
IlonGerMonvor einem Jahr

In einem Interview, das auf seiner Webseite nachzulesen ist, wird der Autor aufgefordert, seinen Roman in zehn Worten zu beschreiben. Das liest sich dann so:
„Erschreckend real, gut recherchiert, spannend, überraschend und natürlich extrem unterhaltend.“
Das alles kann ich ohne Einschränkungen unterschreiben und trotzdem habe ich einen Kritikpunkt zu benennen. Allerdings richtet der sich nicht gegen Geschichte und Autor, sondern mehr an die Verantwortlichen im Verlag. „Der neue Luk-Krieger-Thriller“ prangt vorne auf dem Cover und das ist wörtlich genommen einfach nicht richtig. Diese Formulierung hat mich sofort veranlasst, nach früheren Titeln zu schauen und siehe da, die gibt es nicht. Ehrlicherweise sollte es also heißen „Der erste ….“.  Ja, ich freue mich durchaus auf weitere Romane mit diesem Ermittlerpaar, aber ich werde als Leser nicht gern an der Nase herumgeführt, lieber Verlag. Das am Rande.

Luk Krieger ist Agent einer Spezialeinheit zur Terrorbekämpfung, die selbst in Polizeikreisen so gut wie unbekannt ist. Allerdings hat diese Einheit, das SKT, im Inland keine Befugnisse.
Er ist nicht im Einsatz, als er hautnah die Explosion einer Bombe mitten in Berlin miterlebt. Danach ist er im Einsatz und der gestaltet sich anfangs ein wenig schwierig. Denn die ermittelnde Polizistin Anne Cole will sich zunächst gar nicht in die Karten schauen lassen. Von ihrem Chef wurde sie zwar zur Zusammenarbeit mit Luk Krieger angehalten, aber wie intensiv diese aussehen soll, ist ihr selbst überlassen. Es gelingt Luk, dass Anna zumindest ihre erste Ablehnung mehr und mehr aufgibt und die beiden zu einem guten Team zusammen finden.
Es gelingt Ihnen, den Attentäter und seine weiteren Pläne „zu lesen“ und ihm immer eng auf den Fersen zu sein. Trotzdem können sie zunächst weitere Anschläge nicht verhindern. Natürlich genießt  Luk Krieger bessere Möglichkeiten der Kommunikation und weitere Vorteile bis hin zu einer Art privatem Flugzeug des SKT, die Anna Cole nicht verfügbar hätte. Außerdem ist sie schon bald fasziniert von seinem Wissen, das einem Polizisten im Normalfall nicht verfügbar gemacht wird.

Ob sie allerdings den letzten und entscheidenden Anschlag werden stoppen können, will ich hier nicht verraten. Vielleicht ja, denn ein Krimi darf eigentlich nicht offen enden. Vielleicht nein, denn es soll ja weitere Romane um dieses Ermittlerpaar geben. Lesen Sie selbst.

Erschreckend fand ich in jedem Fall, wie skrupellos einzelne Personen in Polizeikreisen und in der Politik mit einem solchen Anschlag umgehen und das Leben vieler Menschen als eine Art Kollateralschaden einfach hinnehmen.  Insofern dürfen wir uns sicher bei solchen Ereignissen und den Nachrichten darüber immer wieder fragen, welche Wahrheit wir dabei gerade erfahren.

Kommentieren0
1
Teilen
Molaudys avatar

Rezension zu "Verraten" von Florian Schwiecker

Ein sehr spannendes und lesenswertes Buch!
Molaudyvor einem Jahr

Zitat

"Die Vergangenheit durfte nicht als Entschuldigung für Gegenwart und Zukunft dienen."

Seite 197 | Zeile 17 - 18


Meine Meinung

Zunächst ein Dankeschön an den Edel Elements Verlag, der mir dieses Rezensionsexemplar zukommen lies und eine Entschuldigung gleich hinterher, weil sich meine Rezension so lange hinausgezögert hat.

Ein verheerender Bombenanschlag in der Hauptstadt Berlin erschüttert Deutschland zutiefst. Luk Krieger, ein Mitglied des Sondereinsatzkommandos, das bislang im Ausland erfolgreich agierte, ist dem Attentat nur knapp entkommen, woraufhin er die Ermittlungen und die darauf folgende Verfolgungsjagd aufnimmt. Unterstützt wird er dabei von der Berliner Kommissarin Anna Cole. Die Zeit läuft, denn dies soll nicht das letzte Attentat des Mannes sein, der Adler genannt wird.

In diesem Buch herrscht ein sehr sachlicher Schreibstil, der das ein oder andere Mal die Gefühlsebene ignoriert aber meiner Ansicht nach sehr gut zur Geschichte passt.

Die Handlung beginnt, wie in diesem Genre üblich, sehr schnell und mit viel Action. Diese Spannung über das Buch hinweg zu halten, ist dem Autor gut gelungen, obwohl die Protagonisten oft im Auto oder Flugzeug sind, da sie den Attentäter, wie die Katze die Maus, jagen. Als klar wurde, dass der Adler von Hintermännern beauftragt wurde, hatte ich relativ schnell eine Vermutung. Da es nur wenige Charaktere gab, war der Spielraum auch eingegrenzt, doch dazu unten mehr. Zum Ende des Buches hin, wurde ich jedoch erfolgreich verwirrt, was die Identität der Hintermänner angeht und letztendlich bestätigte sich doch mein Verdacht. Die Hinweise auf die Hintermänner wurde von dem Autor sehr geschickt eingebaut und als ich im Nachhinein daran dachte, musste ich schmunzeln.

Die Charaktere sind für mich in diesem Buch eine deutliche Schwachstelle. Obwohl ich beide Protagonisten mag, kann doch niemand bestreiten, dass sie sehr wie Mary Sue und Gary Stue wirken. Allerdings denke ich, dass man auch nur wenig über die Charaktere erfahren hat, da die Handlung im Vordergrund stand. Vielleicht haben beide mehr Ecken und Kanten als die Leserschaft denkt? Darauf würde ich mich dann in einem zweiten Teil freuen. Außerdem hat mir gefallen, dass es keine erzwungene Romantik gab. Auch wenn deutlich ein romantisches Interesse zwischen Luk und Anna bestand, waren sie am Ende des Romans kein Paar und glücklich bis in alle Zeiten. Dies ist ein wichtiger Punkt, den ich bei anderen Geschichten oft bemängle: Man kann nicht die Welt retten UND den Traumpartner fürs Leben finden. Nicht sofort zumindest.
Der zweite Knackpunkt ist, wie ich oben schon geschrieben habe, dass es nur wenige Charaktere gibt. Auch dies ist in diesem Genre leider üblich, zumindest sind mir bisher viele Krimis und Thriller mit wenigen Charakteren begegnet. Deswegen gab es nicht all zu viele Möglichkeiten, denn ich glaube jeder passionierte Leser und Leute, die wie ich selbst schreiben, wissen, dass der große "Bösewicht" immer schon vorher in Geschichten vorgestellt wird. Er taucht nicht einfach aus dem Nichts auf ohne das man zuvor nicht mindestens schon von ihm gehört hat. 

Die Geschichte war unterhaltsam und in kurze aber dafür viele Kapitel eingeteilt. Es war interessant zu lesen wie es sich mit Terroranschlägen in Deutschland verhalten könnte. Es dürfte die erste Geschichte sein, die ich gelesen habe, die in Deutschland spielte (wenn man Schullektüren nicht miteinbezieht). Das Ende gefiel mir gut und trotz mancher Mängel empfehle ich es definitiv weiter.

Kommentieren0
25
Teilen

Gespräche aus der Community

Neu
Edel_Elementss avatar

Tatort Deutschland: Spannung pur in "Verraten"!

"Schon komplett durchgelesen... Ich bin restlos begeistert. Florian Schwiecker kann sich mit Frederick Forsyth messen!" (Leserin Petra Lange) 


Verraten


Luk Krieger ist ein Agent der geheimen Spezialeinheit zur Terrorbekämpfung. Als im Zentrum von Berlin eine Bombe explodiert, und ihn beinahe in den Tod reißt, nimmt er gemeinsam mit der Polizistin Anna Cole die Ermittlungen auf. Alles deutet zunächst auf einen islamistischen Anschlag hin. Doch dann gibt es neue Spuren und Krieger schwört sich, die Verantwortlichen zur Strecke zu bringen. Im Kampf gegen Korruption und Machtmissbrauch riskiert er nicht nur sein eigenes Leben. 

Leseprobe


Über den Autor:


Florian Schwiecker arbeitete Jahrelang als Strafverteidiger. Er kennt die Welt des Verbrechens, der Spezialeinheiten und der Politik aus erster Hand. Seine politischen Thriller sind so nahe an der Realität, dass der Leser nie weiß, wo die Fakten enden und die Fiktion beginnt. Der Autor ist als Manager eines internationalen Unternehmens weltweit unterwegs und Sammelt dort Ideen für seine kommenden Bücher.



Wir von Edel Elements vergeben 10 digitale Leseexemplare (epub/mobi/PDF) und 10 Taschenbücher für eine gemeinsame Leserunde und freuen uns auf Eure Bewerbungen bis einschließlich 20. Februar 2017! Schreibt Euer Wunschformat einfach mit in Eure Bewerbung!  Der Autor wird bei der Leserunde gerne mitdiskutieren und alle Eure Fragen beantworten.


Herzlichst, Euer Elements-Team


Zur Leserunde

Zusätzliche Informationen

Florian Schwiecker im Netz:

Community-Statistik

in 58 Bibliotheken

auf 6 Wunschlisten

von 1 Lesern aktuell gelesen

von 1 Lesern gefolgt

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freunden und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Buchliebe für dein Mailpostfach

Hol dir mehr von LovelyBooks