Foline Ullrich Vertauschtes Leben

(9)

Lovelybooks Bewertung

  • 16 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 3 Rezensionen
(3)
(1)
(2)
(3)
(0)

Inhaltsangabe zu „Vertauschtes Leben“ von Foline Ullrich

„Meine Eltern sind gar nicht meine Eltern. Ich bin das Kind unserer Nachbarn!“ Als Gabi im Alter von 36 Jahren herausfindet, dass sie als Baby im Krankenhaus vertauscht wurde, gerät sie in eine tiefe Identitätskrise. Doch es kommt noch schlimmer: Sie erfährt, dass ihre Eltern von der Vertauschung wussten, genau wie die Eltern des anderen Mädchens. Selbst Nachbarn und Freunde waren eingeweiht. Doch niemand unternahm etwas. Ahnungslos ließ man die beiden Mädchen in den falschen Familien aufwachsen, als Nachbarskinder und Freundinnen. Tagelang weint Gabi um ihr entgangenes Leben bei ihren leiblichen Eltern. Wie oft hat sie ihre Freundin um deren intaktes Elternhaus, um die Fürsorge und Förderung beneidet. Und wie sehr hat sie gelitten unter den Umständen, unter denen sie selber aufwachsen musste. Gabi beginnt, ihr Umfeld mit anklagenden Fragen zu konfrontieren. Doch niemand will sich der Realität stellen. Überall trifft sie auf Schweigen und Ablehnung. Erst in ihrem leiblichen Bruder findet Gabi einen Verbündeten. Gemeinsam versuchen die beiden Geschwister, dem Rätsel der Vertauschung auf die Spur zu kommen. Eine wahre Geschichte - bewegend und mitreißend erzählt, rätselhaft und spannend bis zum Schluss.

bewegende True-Story

— SaintGermain
SaintGermain

Eine wahre Geschichte, die man kaum fassen kann

— freddy06
freddy06

Stöbern in Biografie

Paula

Keine leichte Lektüre

19angelika63

Slawa und seine Frauen

"Literarischer Roadmovie!"

classique

Geisterkinder

Packend und eindringlich geschriebener Zeitzeugenbericht über die Sippenhaft der Angehörigen der Stauffenberg-Attentäter

orfe1975

Killerfrauen

ein Sachbuch, größtenteils so packend geschrieben wie ein Thriller

DanielaN

Einmal Gilmore Girl, immer Gilmore Girl

Ich habe selten so viel bei einem Buch lachen müssen wie bei diesem hier

Curly84

Ich habe einen Traum

Ein wunderbares Buch gut geschrieben, informativ, spannend, gefühlvoll von einer starken, lebensfrohen, mutigen jungen Frau

Kinderbuchkiste

  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • bewegende Story

    Vertauschtes Leben
    SaintGermain

    SaintGermain

    "Meine Eltern sind gar nicht meine Eltern. Ich bin das Kind unserer Nachbarn!" Als Gabi im Alter von 36 Jahren herausfindet, dass sie als Baby im Krankenhaus vertauscht wurde, gerät sie in eine tiefe Identitätskrise. Doch es kommt noch schlimmer: Sie erfährt, dass ihre Eltern von der Vertauschung wussten, genau wie die Eltern des anderen Mädchens. Selbst Nachbarn und Freunde waren eingeweiht. Doch niemand unternahm etwas. Ahnungslos ließ man die beiden Mädchen in den falschen Familien aufwachsen, als Nachbarskinder und Freundinnen. Tagelang weint Gabi um ihr entgangenes Leben bei ihren leiblichen Eltern. Wie oft hat sie ihre Freundin um deren intaktes Elternhaus, um die Fürsorge und Förderung beneidet. Und wie sehr hat sie gelitten unter den Umständen, unter denen sie selber aufwachsen musste. Gabi beginnt, ihr Umfeld mit anklagenden Fragen zu konfrontieren. Doch niemand will sich der Realität stellen. Überall trifft sie auf Schweigen und Ablehnung. Erst in ihrem leiblichen Bruder findet Gabi einen Verbündeten. Gemeinsam versuchen die beiden Geschwister, dem Rätsel der Vertauschung auf die Spur zu kommen... Eine wahre Geschichte - bewegend und mitreißend erzählt, rätselhaft und spannend bis zum Schluss. Man fasst es kaum, was hier passiert ist: beide betroffenen Mütter wissen, dass ihre Kinder vertauscht wurden, sie kennen sich, wohnen dicht beieinander und trotzdem unternehmen sie nichts! Einfach unglaublich! Eine der Mütter sieht zu, wie ihre leibliche Tochter unglücklich ist, wie hält man das als Mutter aus!? Man kann das Buch kaum aus der Hand legen, am liebsten möchte man eingreifen und manche Personen schütteln, weil man ihre Handlungs- bzw. Nichthandlungsweise nicht nachvollziehen kann. Die Geschichte erstreckt sich über eine lange Lebenszeit , die die Autorin sehr intensiv und bewegend schildert. Alles in allem ein eindrucksvoll und als Lektüre empfehlenswertes Buch.

    Mehr
    • 2
  • Unbedingt empfehlenswert

    Vertauschtes Leben
    freddy06

    freddy06

    14. November 2014 um 12:31

    Was für ein aufwühlendes Buch! Wirklich, man muss es so sagen, die unglaublichsten Geschichten schreibt das Leben selbst. Mir hat nicht nur die Geschichte selbst gut gefallen, sondern auch, wie sie geschrieben ist.  Der Schreibstil entspricht den Menschen, um die es in diesem Buch geht.

  • Vertauscht und dann ?

    Vertauschtes Leben
    Igela

    Igela

    28. January 2014 um 20:57

    Vertauschtes Leben ist eine wahre Geschichte, die sich tatsächlich so in den 60er Jahren in Deutschland ereignet hat. Die Nachbarsmädchen Gabi und Monika kommen mit einem Tag Unterschied im selben Spital auf die Welt und werden vertauscht. Gabi wächst in einer lieblosen Familie auf, Monika hingegen wird gefördert und geliebt. Erst nach mehr als 30 Jahren kommt Gabi dahinter, dass sie in der falschen Familie aufwächst. Sie muss mit Schrecken feststellen, dass Eltern,Bruder ,Verwandte und Nachbarn alle über die Vertauschung Bescheid wissen. Alle ausser sie und Monika...Sie fällt in eine Indentitätskrise und kann nicht verstehen, dass sie in dieser Familie aufwachsen musste. Teilweise wird die Vertauschung der zwei Mädchen als etwas schmutziges und unaussprechliches angeschaut.Erst in ihrem leiblichen Bruder findet Gabi einen Verbündeten .Gemeinsam versuchen sie dem Rätsel der Vertauschung auf die Spur zu kommen. Eine emotionale, furchtbare Geschichte, die betroffen macht. Dies vor allem ,weil man weiss, dass sie wahr ist. Man kann die Wut, die Gabi hat, nachvollziehen und fühlt als Leser mit. Die Geschichte ist voll Emotionen, Wut gegen Eltern und Mitwisser. Mühe hatte ich mit der Art von Anklage von Gabi gegen die echte und falsche Familie. Teilweise wird richtiggehend abgerechnet mit ihnen. Die Geschichte ist in sehr , sagen wir mal , einfacher Sprache geschrieben. Man hat als Leser das Gefühl, dass eine Person, die im schriftlichen Ausdruck nicht sehr geübt ist, die Geschichte niederschreibt. Auch hat es den einen oder anderen Schreibfehler im Buch, da frage ich mich doch, wie der Verlag gearbeitet hat....

    Mehr