Folko Hülsebusch Herr Fröhlich rettet Weihnachen

(8)

Lovelybooks Bewertung

  • 13 Bibliotheken
  • 1 Follower
  • 0 Leser
  • 2 Rezensionen
(6)
(0)
(1)
(1)
(0)

Inhaltsangabe zu „Herr Fröhlich rettet Weihnachen“ von Folko Hülsebusch

Wenn Weihnachten nicht von selbst zum schönsten Fest des Jahres wird, dann muss man es eben dazu machen!Herr Fröhlich hat gute Laune – und zwar immer. Ganz besonders zur Weihnachtszeit, die er mehr liebt als alles andere. Kein Wunder also, dass er nur zu gerne einen Laden übernimmt, der damit wirbt, jeden noch so außergewöhnlichen Wunsch zu erfüllen. Ehrlich gesagt hatte Herr Fröhlich dabei allerdings an freundliche Kinder und schöne Geschenke gedacht – aber auf den Wunschzetteln von genervten Ehemännern und rotzigen Gören stehen ganz andere Dinge …Charmant, liebenswert und lebensweise: Eine Geschichte über das, was Weihnachten zum Fest der Liebe macht.

Frisch, herzlich, weihnachtlich...zum romantischen Weihnachtsabend unbedingt zu empfehlen.

— Bella233
Bella233
  • Rezensionen
  • Leserunden
  • Buchverlosungen
  • Themen
  • Ein kleiner Genuss über Einfühlsamkeit und Wunscherfüllung

    Herr Fröhlich rettet Weihnachen
    AyuRavenwing

    AyuRavenwing

    31. December 2013 um 14:08

    Immer stets gut gelaunt und fröhlich, so macht Herr Fröhlich seinem Namen alle Ehre. Kurz vor Weihnachten hat er es jedoch gar nicht so einfach. So wurde er gerade entlassen, da seine Chefetage nicht glücklich ist über seinen Werbeslogan für den Schokolaus. Ohne ein Ziel zu haben läuft er durch die weihnachtlichen Straßen und denkt über Weihnachten und sein Leben nach. Während er seinen Gedanken nach hängt stößt er zufälligerweise in einer Einkaufsstraße auf einen Weihnachtsladen, dessen Slogan ihm gefällt und ihn neugierig macht. "Der weihnachtliche Weihnachtsladen" soll bald eröffnen. Es ist ihm jedoch auch sofort klar, dass hier jemand einen seiner Werbeslogans, wenn auch abgewandelt, kopiert hat. Aus Neugierde begibt er sich in den Laden, dessen Türe unverschlossen ist. Wenig später findet er sich auch schon in einem Gespräch mit Herrn Renfeld, dem Inhaber des Ladens. Für diesen läuft es gerade alles andere als gut, so ist ihm ein wichtiger Lieferant abgesprungen und es sieht aus, als wenn er den Laden nicht eröffnen könnte. Auch mit anderen Lieferanten hat er so seine Schwierigkeiten und weiß nun nicht, was mit dem Laden anfangen. Wenig später sieht sich Herr Fröhlich als neuer, kurzzeitiger Ladeninhaber wieder. Hat er doch mit Herrn Renfeld eine Abmachung getroffen, dass er es schaffen wird, den weihnachtlichen Weihnachtsladen zu eröffnen und auch Umsatz zu machen. Es reizt ihn zu Weihnachten seinen Kunden ihre Herzenswünsche zu erfüllen. Dass dies nicht so einfach ist, wie er sich zuerst denkt, und es auch nicht einfach ist einen Laden zu führen lernt er noch. Herr Fröhlich macht seinem Namen alle Ehre und möchte auch anderen immer eine Freude machen. Er ist ein sympathischer Charakter, der einem schnell ans Herz wächst, und einen irgendwie an einen Weihnachtsmann in Alltagskleidung erinnert. Er hört seinen Mitmenschen zu und versucht ihnen durch seine nette, fröhliche und witzige Art und durch seine manchmal einfach nur ungewöhnlichen Ideen zu helfen und sie glücklich zu machen. Die Nebencharaktere glänzen auch durch ihren ganz eigenen Charm. So ist da die Studentin Jana, die während der Weihnachtszeit in einem Laden gegenüber arbeitet, als Ducktoy-Ente. Ihr Herzenswunsch ist es ihre ganze Familie an einen Weihnachtstisch zu bringen. Dies hat bisher bei ihrer großen und weit verstreuten Familie aus den unterschiedlichsten Gründen noch nie geklappt. Dann gibt es da noch das Mädchen Fenja, das unbedingt ihre Mutter in einem bestimmten Kleid sehen will. Jeder der Nebencharaktere ist wunderbar herausgearbeitet und hat seine ganz eigenen Gedanken, Gefühle und auch Vorstellungen eines Herzenswunsches. Das Cover ist passend und humorvoll gestaltet, so sieht man einen Nikolaus, der mit seinem prall gefülltem Sack voller Geschenke auf einer Vespa durch die Gegend braust. Der Hintergrund ist wie ein Papier von einem Wunschzettel gestaltet, mit einem Rand aus Schnörkeln, die das ganze Cover umranden. Humorvoll und flott sind die einzelnen, kurzen Kapitel und die Seiten fliegen einfach nur so dahin. Man hat das kleine Buch wirklich schnell ausgelesen. Immer wieder entlockt einem die Story ein Schmunzeln und ein Lächeln. An einem gemütlichen, dunklen Winterabend bringt es einem gute Laune und Herzenswärme in die eigenen vier Wände. Ich habe mich beim Lesen wunderbare Unterhalten und auch die ein oder andere Idee aufgeschnappt, was man vielleicht als besonders Weihnachtsgeschenk machen könnte. Jedoch sollten auch Männer es mal lesen, denn vielleicht kann der ein oder andere auf ähnliche Weise, seiner Frau oder Liebsten eine Freude machen, mit der Herr Fröhlich einem Politker und seiner Frau eine besonderes Erlebnis bereitet und ihnen eine Freude macht. Ein kurzweiliges Lesevergnügen, dass einem das Herz erwärmt und die Adventszeit versüßt. Weihnachten wird einem auf eine andere Art näher gebracht. Mit einer Tasse Tee, und einer kuscheligen Decke auf der Couch oder im Lesesessel ist dieses Buch ein kleiner Genuss über Einfühlsamkeit und Wunscherfüllung.

    Mehr
  • tolle Kurzgeschichte

    Herr Fröhlich rettet Weihnachen
    Ignatia

    Ignatia

    29. December 2013 um 15:12

    Klappentext Wenn Weihnachten nicht von selbst zum schönsten Fest des Jahres wird, dann muss man es eben dazu machen! Herr Fröhlich hat gute Laune – und zwar immer. Ganz besonders zur Weihnachtszeit, die er mehr liebt als alles andere. Kein Wunder also, dass er nur zu gerne einen Laden übernimmt, der damit wirbt, jeden noch so außergewöhnlichen Wunsch zu erfüllen. Ehrlich gesagt hatte Herr Fröhlich dabei allerdings an freundliche Kinder und schöne Geschenke gedacht – aber auf den Wunschzetteln von genervten Ehemännern und rotzigen Gören stehen ganz andere Dinge … Charmant, liebenswert und lebensweise: Eine Geschichte über das, was Weihnachten zum Fest der Liebe macht. Über den AutorFolko Hülsebusch, geboren 1970 in Flensburg, nimmt die Literatur und das Leben am liebsten von der leichten Seite. Er veröffentlichte bereits zahlreiche Kurzgeschichten und setzte sich in der 90er Jahren als Co-Veranstalter der Reihen „wroooom“ und „poets lounge“ im legendären Hamburger Mojo Club für einen multimedialen und vom Dünkel manch traditioneller Literaturpräsentation entstaubten Umgang mit junger Literatur ein. Hauptberuflich führte ihn seine zweite große Leidenschaft, die Luft- und Raumfahrt, zum Projektmanagement im Umfeld eines europäischen Luftfahrtkonzerns und der europäischen Raumfahrtagentur. Er fliegt selbst und konnte innerhalb seines Aufgabenbereiches bereits in die Schwerelosigkeit vordringen. Schreibstil lustig, amüsant und auch nachdenklich, so würde ich den Schreibstil beschreiben Meine Meinung Ein ganz tolles buch für die Vorweihnachtszeit. Es regt zum nachdenken, aber auch zum schmunzeln an. Wer hier eine tiefsinnige Lektüre zu Weihnachtsgeschenken sucht wird leider enttäuscht. Es wird eher versucht, den Wert von Weihnachten und Geschenken zu vermitteln! Fazit Ganz tolle Kurzgeschichte die man einfach nur weiter empfehlen kann. Sterne 5/5

    Mehr