Fox Benwell

 3,6 Sterne bei 10 Bewertungen
Autor*in von Es. Ist. Nicht. Fair..

Lebenslauf

Einfühlsame Jugendbücher über sensible Themen: Der transsexuelle Schriftsteller Fox Benwell ist ein noch junger Protagonist auf dem internationalen Buchmarkt. Kenner der zeitgenössischen Jugendliteratur sind dem Briten allerdings bereits 2015 in Gestalt von Sarah Benwell und deren Buch „Es. Ist. Nicht. Fair.“ (Originaltitel: „Last Leaves Falling“) begegnet. Dieses Debüt, eine feinfühlig erzählte Geschichte über einen todkranken Teenager, Freundschaft und Sterbehilfe, war für den „CILIP Carnegie Award 2016“ nominiert. Als Fox Benwell veröffentlichte der heute männliche Autor 2017 seinen zweiten Roman „Kaleidoscope Song“. Darin geht es um die Liebe zweier junger Südafrikanerinnen zur Musik und zueinander sowie um die gesellschaftliche Akzeptanz dieser Beziehung. Ein sensibles Buch, das erneut Leser und Kritiker begeisterte. Sein Publikum erreicht Benwell unmittelbar am Puls der Zeit. Er schreibt und chattet in diversen Social-Media-Kanälen, weshalb er als „Internet-Persönlichkeit“ gilt. Allerdings ist nicht viel Biographisches über den Menschen Sarah/Fox Benwell bekannt; selbst das Geburtsdatum hält der Künstler geheim. Benwell stammt aus Leeds und lebt aktuell in Bath, Grafschaft Somerset. Dort absolvierte er an der örtlichen Universität den Master-Abschluss für „Kreatives Schreiben“ und „Internationale Bildung“. Neben der eigenen schriftstellerischen Arbeit veranstaltet Fox Benwell Schreibworkshops für Jugendliche. Er engagiert sich für Diversität sowie einen offenen Umgang mit der Transgender-Thematik.

Alle Bücher von Fox Benwell

Cover des Buches Es. Ist. Nicht. Fair. (ISBN: 9783423626781)

Es. Ist. Nicht. Fair.

 (10)
Erschienen am 31.05.2018

Neue Rezensionen zu Fox Benwell

Cover des Buches Es. Ist. Nicht. Fair. (ISBN: 9783423626781)
S

Rezension zu "Es. Ist. Nicht. Fair." von Fox Benwell

Umsetzung naja
Selina2606vor einem Jahr

Achtung Spoilerwarnung!

Inhalt:
Mit der Diagnose ALS ist nichts mehr, wie es war, für den 17-jährigen Sora. Er wird sterben. Bald. Konfrontiert mit dieser Wahrheit sucht Sora nach einem Rest Selbstbestimmung und Würde. Einen geschützten Raum findet er in Chats im Internet. Hier findet er auch neue Freunde: die vom Zeichnen besessene Mai und den liebenswerten Kaito. Doch werden die beiden ihn auch noch mögen, wenn sie ihn richtig kennenlernen? Wenn sie alles über ihn wissen? Soras Gedanken kreisen immer konkreter um den Plan, wenigstens den Zeitpunkt seines Todes selbst zu bestimmen. Nur dafür braucht er die Hilfe seiner Freunde. Eine bewegende Geschichte über Krankheit und Tod, aber auch über die Kraft wahrer Freundschaft.

Meinung:
Der Klappentext hat sich sehr vielversprechend angehört und auch das Cover hat mich sehr angesprochen, weshalb ich das Buch unbedingt lesen wollte. Leider wurden meine Erwartungen nicht erfüllt.
Ich fand es sehr schwierig in die Geschichte reinzukommen. Es war sehr langatmig, keine Spannung - gar nichts, was mich dran gehalten hätte, dass Buch weiterzulesen. Dennoch wollte ich es beenden, aber ich stand oft kurz davor es einfach wegzulegen.
Die Idee hinter der Geschichte finde ich eigentlich sehr gut. Es geht um Sora, der eine unheilbare seltene Krankheit hat und es ist eigentlich unheimlich spannend und zugleich auch berührend und emotional. Mich hat das allerdings nicht so gepackt.
Ich fand Sora anfangs sehr oberflächlich und konnte keine wirkliche Bindung zu ihm aufbauen. Man konnte seine Ängste und Gedanken teilweise mitempfinden, aber das wars auch. Die Geschichte plätschert da einfach so hin.
Ich finde, es wird erst interessant, als er Mai und Kaito kennenlernt. Dann blüht er auch wirklich auf und sein Leben hat auch für ihn wieder einen Sinn. Dennoch wird man als Leser damit konfrontiert, dass Sora sterben wird. Und die Gefühle und Gedanken, die dabei entstehen, kommen schon rüber, nur konnten sie mich nicht richtig erreichen. Ich finde es sehr schön, dass die drei sich als Freunde gefunden haben und eine gemeinsame Zeit miteinander verbringen, auch wenn sie kurz ist.
Sora konnte ich nicht ganz greifen als Charakter. Man konnte seine Emotionen und Gedanken nachvollziehen. Aber er macht es einem schwierig, da man nicht richtig an ihn herankommt. Später öffnet er sich immer mehr und man erfährt mehr.
Mai und Kaito sind zwei super Freunde für Sora. Sie akzeptieren ihn so wie er ist und verbringen eine tolle Zeit mit ihm.
Alle nehmen etwas aus der Zeit mit. 


Fazit:
Die Umsetzung hat mir nicht so gut gefallen, aber man kann sich einiges aus der Geschichte mitnehmen. Nämlich das man jeden Tag so leben sollte, als wäre es der Letzte und für seine Träume kämpfen sollte, denn Zeit bekommt man nicht zurück. 

Gespräche aus der Community

Bisher gibt es noch keine Gespräche aus der Community zum Buch. Starte mit "Neu" die erste Leserunde, Buchverlosung oder das erste Thema.

Zusätzliche Informationen

Fox Benwell im Netz:

Community-Statistik

in 17 Bibliotheken

auf 7 Merkzettel

Was ist LovelyBooks?

Über Bücher redet man gerne, empfiehlt sie seinen Freund*innen und Bekannten oder kritisiert sie, wenn sie einem nicht gefallen haben. LovelyBooks ist der Ort im Internet, an dem all das möglich ist - die Heimat für Buchliebhaber*innen und Lesebegeisterte. Schön, dass du hier bist!

Mehr Infos

Hol dir mehr von LovelyBooks